Stefan Wol -: Der Schlangenmensch

Anzeige

  • Stefan Wolf: Der Schlangenmensch; PELIKAN Hannover 1981; 185 Seiten; ISBN: 3-8144-0114-X



    Die 14jährige Anke geht in die Klasse 9b der Internatsschule. Eines Tages berichtet sie Tarzan und seinen Freunden Karl, Klößchen und Gaby, daß ihr Vater von Verbrechern erpreßt wird. Da sie aus Angst nicht die Polizei einschalten möchte, bittet sie TKKG um Hilfe.


    Dies hier ist Band 14 der Jugendbuchreiche. Jungen und Mädchen ab 10 Jahren sollen damit angesprochen werden.


    Raub, Diebstahl und Erpressung sind die Straftaten, um die es hier geht. Die Handlung wird dabei sehr umfangreich erzählt, was aber auch daran liegt, daß mehrere Handlungsstränge miteinander verknüpft sind. Es gibt 3 Auftraggeber für eine Diebstahlsserie. Dementsprechend müssen sich TKKG bei den Ermittlungen aufteilen. Die Geschichte wird zielgruppengerecht erzählt.


    Unter optischen und gestalterischen Gesichtspunkten ist dem Buch durchaus seine Entstehungszeit anzumerken.


    Am Anfang werden TKKG als Hauptpersonen mittels Text und Zeichnungen vorgestellt. Im Verlaufe des Buches gibt es mehrere großformatige Tuschezeichnungen. Vermeintliche oder tatsächliche Fremdworte werden noch an Ort und Stelle erklärt. Am Ende gibt es umfangreiche Werbung für andere TKKG-Bücher.


    Hinsichtlich Charakter und Aussehen sind die Verbrecher plakativ gezeichnet und fallen somit auf. Für die kindlichen Leser sind Gut und Böse somit leicht auseinanderzuhalten.

Anzeige