Mein Weg führt nach Tibet, Sabriye Tenberken

  • Buchdetails

    Titel: Mein Weg führt nach Tibet: Die blinden K...


    Verlag: KiWi-Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 256

    ISBN: 9783462044898

    Termin: März 2012

  • Bewertung

    2.8 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Mein Weg führt nach Tibet: Die blinden K..."

    »Ein authentischer Bericht einer spektakulären Reise« FR Endlich wieder im KiWi Paperback: Der Bestseller von Sabriye Tenberken, die in Lhasa die erste Blindenschule Tibets gegründet hat. Die Kinder werden u.a. in Tibetisch, Chinesisch und Englisch unterrichtet; daneben gibt es eine Trainingsstätte, in der blinde Jugendliche und Erwachsene in verschiedenen Berufen ausgebildet werden. Von ihrem großen Abenteuer, bei dem sie häufig vor dem Scheitern stand, erzählt Sabriye Tenberken – die selbst blind ist – mit viel Humor und voller Zuneigung zu den Tibetern und ihrer so ganz anderen Kultur. Und sie zeigt uns, dass Blindsein keine Behinderung ist – wer nur will, kann seinen eigenen Traum verwirklichen. »Mit viel Einfühlsamkeit schafft es die Autorin, dass ihr Erfahrungsbericht Sehenden die Augen öffnet.« (Brigitte)
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Hi!


    Eines meiner Lieblingsbücher:


    Mein Weg führt nach Tibet, die blinden Kinder von Lhasa von Sabriye Tenberken.


    Ein sehr einfühlsamer, spannender, aufrührender Bericht über eine blinde Frau, die nach Tibet aufbricht, um dort eine Schule für blinde Kinder aufzubauen. Diese blinden Kinder werden in Tibet wie Aussätzige behandelt und Sabriye Tenberken will ihnen die Möglichkeit geben, sich im Leben zurechtzufinden und ihnen ein selbstständiges Leben zu ermöglichen.


    Klappentext:


    In Tibet leben sie am Rande der Gesellschaft: blinde Kinder. Seit die damals 26-jährige Sabriye Tenberken in ihre Dörfer gekommen ist, haben sie eine Zukunft.
    Kelsan Meto ("Glücksblume"), so wird sie von den Kindern gennannt, gründet das erste Ausbildungszentrum für Blinde in Tibet. Sie weiß, wie wichtig Förderung und Ausbildung sind - sie ist selber blind. Dieses Buch erzählt die abenteuerliche Geschichte dieses Projekts und ist zugleich einer der ersten authentischen Berichte, wie es ist, sich als Blinde in der Welt zurecht zu finden.


    "Vielleicht ist die Welt für mich manchmal schöner, weil ich sie mir in der Vorstellung ausmalen kann."


    Gruß


    Tara

Anzeige