Stephen King - Shining / The Shining

Affiliate-Link

Shining

4.1|149)

Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Stars)

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 623

ISBN: 9783404771707

Termin: Februar 2007

  • Hallo Zusammen,


    An diesem Buch scheiden sich die Geister !
    Ich kenne sehr viele positive Meinungen, aber mir persönlich hat es nicht sehr gefallen. Es ist auch das einzige Buch, das ich aus der Hand gelegt habe ohne es fertig gelesen zu haben.


    Aber macht euch einfach selber ein Bild.




    Shining


    Buchrückentext:


    Ein Hotel in den Bergen von Colorado. Jack Torrance, ein verkrachter Intellektueller mit Psycho-Problemen, bekommt den Job als Hausmeister, um den er sich beworben hat. Zusammen mit seiner Frau Wendy und seinem Sohn Danny reist er in den letzten Tagen des Herbstes an. Das Hotel "Overlook" ist ein verrufener Ort. Wer sich ihm ausliefert, verfällt ihm, wird zum ausführenden Organ aller bösen Träume und Wünsche, die sich in ihm manifestieren.

    1. (Ø)

      Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Stars)


  • Hallo Melanie,


    ich gehöre zur nicht-gefallen Seite.


    Gar nicht mal so sehr wegen der blutigen Gruselszenen, sondern weil ich das ganze Buch durch den in allen Lebenslagen versagenden Vater, der trotzdem (und obwohl er ihm einmal den Arm gebrochen hat) so sehr von seinem kleinen Sohn bewundert wird, so deprimierend fand.


    LG schnakchen

  • Da kenn ich das Buch nicht, nur den Film. Und der war megaheftig...
    Okay, da war ich auch noch jünger und hab mich so richtig gefürchtet... :wink: 
    Hier ist es wie bei "The Ring": nach so einem Film würde nie und niemals das Buch dazu lesen... So ungefähr "das steh ich nicht nochmal durch" :loool:

    Liebe Lesegrüße
    Eure Süße
     
     :study::)


    Erinnerungen, die unser Herz berühren, gehen niemals verloren.

  • Hallo Melanie,


    auch hier habe ich nur den Film 2 Mal gesehen und der hat mir aber gefallen. Allein schon Jack Nicholson finde ich, hat den "Jack Torrance" sehr gut dargestellt.

  • Ich habe für meine Begriffe beschlossen in nächster Zeit mehrere Sachen von King zu lesen. Da zu gehört auch shining das ich bereits bei mir zu Haus habe. Im Moment lese ich "Es" und habe schwarz aus der Turmserie auch noch in der Hinterhand. Den genannten Film mit Nicholson habe ich jedenfalls gelesen. Ich muss sagen Nicholson ist ziemlich schauderhaft um nicht zu sagen großartig.


    Gruß


    Nash

  • Ja, stimmt schon, nash bridges.


    Nur solltest du den Film und das Buch nicht vergleichen, da beide miteinander nur den Namen gemeinsam haben. Der Film ist ein Musterbeispiel für eine Verfälschung der Literaturvorlage.

  • Also das Buch ist eine wunderbare Liebeserklärung an E. A. Poe und für sich genommen auch ein Klasse-Roman.


    Es gibt zwei Verfilmungen dieses Romans. Die ältere mit Jack Nicholson als Papa ist sagenhaft gut - der neuere ZWeiteiler eher nicht so. Soweit meine Meinung 8-[

  • Zitat

    Original von K.-G. Beck-Ewe


    Es gibt zwei Verfilmungen dieses Romans. Die ältere mit Jack Nicholson als Papa ist sagenhaft gut - der neuere ZWeiteiler eher nicht so. Soweit meine Meinung 8-[


    Die neuere Verfilmung entzieht sich meiner Kenntnis.


    Den Film mit Jack Nicholson fand ich ehrlich gesagt völlig daneben. Ich denke, der Regisseur hat die Aussage des Buches total missinterpretiert. Und Nicholson war die absolute Fehlbesetzung. IMHO. Sorry.

  • De gustibus... ich habe den Film als Eigenkunstwerk betrachtet und fand ihn - und finde ihn auch immer noch - ziemlich gut. Stanley Kubrick überzeugt mich mit seiner Arbeit nicht generell, aber als INTERPRETATION des Buchs find ich den Film gut und nun ja, Jack Nicholson... Ich stehe eben auf die meisten Sachen, die er gemacht hat und dieser Film gehört sicherlich dazu. Aber wie gesagt, de gustibus...

  • meiner Meinung nach ist Shining der beste Roman von Stephen King. Habe ich mittlerweile schon dreimal gelesen.

    Liebe Grüsse
    Wonneproppen
    ;-)


    Ich lese gerade "Im Dunkel der Wälder" von Brigitte Aubert
    Es gibt nur ein Leben für jeden von uns: unser eigenes. Euripides

  • Hi!
    Der Film und natürlich auch das Buch ;-) sind der Hammer. King zieht mit diesem Buch einen völlig in seinen Bann. Man muss es einfach gelesen bzw. gesehen haben!

  • Hallo!


    Ich habe das Buch zweimal gelesen, beide Male echt gruselig und auch beide Film-Varianten gesehen. Ich fand ehrlich gesagt, beide hatten was, wobei der erste allerings wesentlich besser war.


    Tja, seitdem betrachte ich Heckentiere mit anderen Augen... *grusel* und gut dass unsere Badewanne keinen Vorhang hat....... *bbbbbbbrrrr*


    LG


    Tara

  • Hallo!


    Ich habe das Buch zweimal gelesen, beide Male echt gruselig und auch beide Film-Varianten gesehen. Ich fand ehrlich gesagt, beide hatten was, wobei der erste allerings wesentlich besser war.


    Tja, seitdem betrachte ich Heckentiere mit anderen Augen... *grusel* und gut dass unsere Badewanne keinen Vorhang hat....... *bbbbbbbrrrr*


    LG


    Tara

  • Das Buch und der Film ist ziemlich gruselig. Vor allem im Film wars krass zu sehen, wie Nickelson langsam verrückt wird.:pale:


    Wenn der Film ein grösseres Budgets gehabt hätte, wäre er noch besser rausgekommen!


    Sonst mag ich ja eher Horror-Romane, in denen sich das Böse personifizieren lässt, wie in Es oder Needful Things. In Shinning weiss man es ja nicht mal genau (ist es das Hotel und wenn ja, wieso?)

  • Zitat

    Original von sSs


    Wenn der Film ein grösseres Budgets gehabt hätte, wäre er noch besser rausgekommen!


    Kubrick hatte durchaus kein kleines Budget für The Shining, aber die Frage ist vor allem, was genau damit gemeint ist, daß der Film mit größerem Budget "noch besser rausgekommen" wäre? Man findet zwar immer wieder Kommentare, die versuchen, die vielfältigen Probleme und Schwächen des Films (z.B. das abgewandelte Ende im Labyrinth, das starke Zusammenkürzen der "Nebenhandlungen" etc.) mit Geldmangel zu entschuldigen, doch diese Erklärungen sind wenig überzeugend und finden z.B. in Interviews mit Kubrick auch nur wenig Bestätigung. Nichtsdestotrotz braucht sich The Shining nicht zu verstecken: Der Film mag zwar bei den Kritikern und bei King selbst ursprünglich nicht angekommen sein, und er hat Kubrick auch nicht die schon üblichen Oscar-Nominierungen eingebracht, aber The Shining gehört immer noch zu Kubricks größten (und zugänglichsten) Publikumserfolgen, er erfreut sich einer großen und wachsenden Fangemeinde, er zählt - allen Schwächen zum Trotz - noch immer zu den besten King-Verfilmungen, und er wurde erst jüngst zum besten Horrorfilm aller Zeiten gewählt ... Viel besser hätte man das wohl auch mit einem noch größeren Budget nicht machen können.


    Gruß
    Ute

  • @ Ute: Ich habe es durchaus nicht abwertend gemeint. Das "besser" wäre nur das Tüpfelchen auf dem i gewesen.
    Das Budget schlägt sich auf die Kameraführung (obwohl man sagen muss, dass in Shining so viel ich weiss neuartige Kameraführung ausgeprobt worden war) und Special-Effects. Wenn aber die Story nicht gut ist, nützt alles Geld und Schauspieler nicht viel. Und die Story ist ja gut. :cheers:

  • Zitat

    Original von sSs


    Das Budget schlägt sich auf die Kameraführung (obwohl man sagen muss, dass in Shining so viel ich weiss neuartige Kameraführung ausgeprobt worden war) und Special-Effects.


    @sSs


    Ja, bei The Shining ist das damals noch neue Steadycam-Verfahren benutzt worden, was aber keinen sonderlichen Einfluß auf das Budget hatte und sehr gelungen in den betreffenden Szenen, z.B. im Labyrinth, eingesetzt wurde. Was die Trickeffekte angeht, so ist auch hier vieles weniger eine Frage des Budgets, sondern der Machbarkeit; es war Kubricks künstlerische und nicht vorrangig finanzielle Entscheidung, nur verhältnismäßig wenige Special Effects einzusetzen, sondern mehr Gewicht auf die Schauspieler zu legen. Die zum Leben erwachenden Heckentiere waren - in den damaligen Zeiten vor CGI - nicht überzeugend zu realisieren, und so kam das Labyrinth zum Einsatz - aber inzwischen konnte man leider sehen, daß der Einsatz von CGI und Heckentieren und einem im Verhältnis großzügeren Budget leider keine Garantie für eine besser gelungene Fassung ist.


    Gruß
    Ute

  • "Shining" ist das einzige Buch von King, das ich gelesen habe, wenn es auch nicht das einzige in meinem Bücherregal ist.
    Mir hat das Buch sehr gefallen, bis auf den Schluß, den fand ich zu blöde, war irgendwie zu übertrieben. Der Rest aber war klasse. Dieses langsame Verrücktwerden von Torrance - wow! Hat mir Lust auf mehr Bücher von Stephen King gemacht.


    ***
    Aeria


    Nach erfolgter Ankunft und Besichtigung der Verhältnisse war Cäsar die Erringung des Sieges möglich.



  • Also ich fand auch beides gut, Buch und Verfilmung und zwar auch hier wiederum beide!!!


    Überhaupt lese ich gerne Bücher von Stephen King, eigentlich habe ich so fast alle gelesen. manche auch doppelt und kann sie jedem Liebhaber, der gruslige Thriller mag, weiterempfehlen. Auch die Verfilmungen der meisten Bücher sind ziemlich gutgelungen.


    King also und besonders "Shining" ein Muss für jeden Thriller Fan :loool: .


    Alles Liebe von oekoflamme


Anzeige