Angela Troni - Der entlaufene Weihnachtskater

Anzeige

  • Seitenanzahl
    144

    Über die Autorin

    Zitat

    Angela Troni, geboren 1970 in Offenbach am Main, lebt als freie Lektorin und Autorin in München. Sie liebt Katzen und Pferde.

    Quelle: Buch "Ein Kater feiert Weihnachten"


    Inhalt
    Das Leben des nicht mehr ganz so jungen Katers Flo könnte so schön sein, wenn ihm seine Dosenöffner nicht so übel mitspielen würden. Plötzlich findet er sich in einer völlig fremden Umgebung voller Kartons wieder, vorbei sind die Zeiten an der frischen Luft, und selbst sein Menschenkumpel Olaf ist nicht mehr aufzufinden. Stattdessen ist er plötzlich allein mit Katrin, die zwar ganz in Ordnung ist, ihn bei weitem nicht so gut versteht, wie Flo es gern hätte. Als sich eine günstige Gelegenheit in Form einer offenen Tür bietet, kehrt Flo seinem neuen beengten Leben den Rücken und läuft prompt der jungen Heike in die Arme. Diese hat keine Ahnung, dass der Kater nicht ihre einzige neue Bekanntschaft bleiben wird ...


    Aufbau
    In meiner Ausgabe ist die Geschichte um Kater Flo in 10 überschaubare Kapitel unterteilt. Erzählt wird in der "Er/Sie"-Form im Präteritum aus der Sicht der einzelnen Charaktere (Flo, Olaf, Heike und Katrin).


    Eigene Meinung
    Auf meiner Wunschliste ist das Katerchen schon lange um mich herumgeschlichen. Groß war die Freude, als ich den Sammelband mit diesem und dem Folgeband im Nikolaustütchen fand. Bevor ich euch aber meine Ausgabe zeige, möchte ich euch den kleinen Ausreißer vorstellen.


    Flos Leben wird am Anfang sehr beschaulich beschrieben. Alles wirkt perfekt. Doch der Schein trügt. Zwischen Olaf und Katrin, den Dosenöffnern des Katers, stimmt schon seit einer ganzen Weile gar nichts mehr. Als sich Flo wenig später in einer ihm fremden Wohnung wiederfindet, nimmt der Wahnsinn seinen Lauf.


    Ich habe inzwischen schon einige Katzenbücher gelesen. Ab und an stößt man hier auf Exemplare, in denen die Tiere als Hauptakteure sehr "vermenschlicht" daherkommen und teilweise sogar (natürlich nur mit anderen Tieren, aber immerhin) sprechen können. Das kann funktionieren, muss es aber nicht. Aus diesem Grund kam fast ein wenig Erleichterung auf, als ich feststellte, dass Troni ihrem Flo (und dem Leser) die teilweise recht seltsamen Konversationen ersparte. Allerdings hat man immer wieder die Möglichkeit, an seinen Gedanken teilzuhaben, was mich sehr häufig hat schmunzeln lassen. Die Autorin hat mit Flo einen auf mich sehr natürlich wirkenden Kater geschaffen. Viele Verhaltensweisen habe ich wiedererkennen können, was manche Situationen nur noch komischer machte. Der kleine Mann ist charmant auf Papier gebannt worden und hat mein Herz im Sturm erobert. Er ist frech, weiß was er will und hat diesen wunderbar eigensinnigen Dickschädel, den ich schon immer an Katzen so geliebt habe.


    Auch die menschlichen Hauptcharaktere sind gut gelungen, wenn auch auf Grund der Kürze des Büchleins nicht wahnsinnig tiefgründig. Man darf hier, wie ich meine, keinen zu großen Facettenreichtum erwarten. Die Akteure werden recht schnell in die für sie erdachten Rollen geschoben. Das macht die Geschichte nicht unbedingt spannend, aber dafür sehr geradlinig und nachvollziehbar. Besonders schön: Gerade zum Ende der Geschichte hin schüttelt eine der Figuren ein Ass aus dem Ärmel, mit dem ich nicht unbedingt gerechnet hatte. Obwohl die Geschichte recht kurz ist, findet sich also dennoch der eine oder andere Moment der Spannung.


    Spannung ist eigentlich ein gutes Stichwort. Es gibt eine Sache, die ich nicht unbedingt in diesem Buch gebraucht hätte: Diesen kleinen Hauch Krimi. Ich will nicht viel verraten, weil der entsprechende Nebenstrang wirklich nur ein paar Male angedeutet wurde. Kam dies jedoch vor, wirkte er auf mich irgendwie völlig fehl am Platz.


    Ansonsten kann ich aber sagen, dass "Der entlaufene Weihnachtskater" eine liebevoll erzählte kleine Geschichte ist, die ich sehr gern gelesen habe. Das immer mal wieder die Szenen zwischen den einzelnen Charakteren wechseln, macht die Geschehnisse abwechslungsreich und kurzweilig. Die Seiten flogen an mir vorüber und dann ... tja ... dann war es auch schon vorbei. Ich vergebe trotz meiner kleinen Kritik da oben :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: . Ich habe mich beim Lesen einfach gut bei Troni aufgehoben gefühlt und bin sehr froh, dass ich den Sammelband habe, der es mir erlaubt, direkt mit der zweiten Geschichte um Kater Flo weiterzumachen.


    ~ Was mich im Alltag auffängt, ist die Möglichkeit, mich einfach mal fallen lassen zu können. ~

  • Ein Kater auf Abwegen!

    Kater Flo kann es nicht verstehen. Seine Dosenöffner Heike und Olaf, bei denen er nun schon so lange wohnt, trennen sich kurz vor Weihnachten. Was soll nun werden fragt sich Flo? Leider wird Er nicht gefragt, als es darum geht, zu wem Er eigentlich möchte. Die Entscheidung ist gefallen und Flo zieht mit Heike um. Das geht ja mal gar nicht beschwert sich Flo, wo Er doch viel lieber bei Olaf sein will.

    In der neuen Umgebung fühlt Flo sich gar nicht wohl und Olaf fehlt ihm natürlich sehr. Er versteckt sich andauernd, denn Katrin kümmert sich eher wenig um ihn. Als sie dann kurzfristig in den Urlaub fährt, darf Olaf ihn pflegen. Flo ist überglücklich nimmt Olaf ihn auch noch mit zu sich. Aber Kater Flo wäre nicht Kater Flo wenn er nicht die Gelegenheit, die sich ihm urplötzlich bietet, beim Schopfe packen würde. Die Putzfrau von Olaf öffnet die Balkontür und nun ist Flo nicht mehr zu halten, er will auf die Jagd gehen. Dass das ein großer Fehler ist, bemerkt Flo allerdings erst, als er einem riesigen Maine-Coon-Kater gegenübersteht, der darauf erpicht ist, sein Revier bis aufs Blut zu verteidigen.

    Dann ist da noch Heike, die Ergotherapeutin, die Flo kennenlernt und bei der er dann einzieht. Sie ist nett und weiß genau, wie man mit alten Katzenherren, wie er einer ist, umzugehen hat.

    Olaf ist völlig überfordert mit der Situation, muss er doch Katrin beichten, dass er Flo mit zu sich genommen hat und dass er davongelaufen ist. Streit und Stress sind da vorprogrammiert.

    Wie sich Alles zum Guten wendet und wie Flo in der ganzen Geschichte dabei wegkommt solltet Ihr selbst lesen, denn mehr verrate ich nicht.

    Fazit:

    Die Autorin Angela Troni schreibt hier eine zauberhafte Weihnachtsgeschichte. Sofort bin ich in dem Buch gefangen und kann es nicht mehr aus der Hand legen.


    Die Beschreibungen der Charaktere hat die Autorin fein herausgearbeitet. Mit jeder einzelnen Person konnte ich mich sofort identifizieren. Katrin, die hier die verlassene Ex war, die so viel vor hatte, aber alles ging schief. Olaf, der mir ein wenig zu schüchtern rüberkam und Heike, die mir von Anfang an sympathisch war.

    Dann ist da noch Kater Flo. Die Autorin beschreibt ihn mit soviel Herzblut, dass man sofort weiß, dass sie aus Erfahrung spricht. Die Kommentare, die Flo von sich gibt sind einfach köstlich und ich hätte gerne noch viel mehr davon gehabt.

    Die Geschichte ist sehr schön aufgebaut und es gibt ein Happy End. Alles in allem eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte, die unter jeden Weihnachtsbaum gehört.

    Hier kommen von mir 5 fette Sterne und eine absolute Leseempfehlung.

    "Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."

    Antoine de Saint-Exupéry. Aus: Der kleine Prinz

Anzeige