Susanne Kliem - Trügerische Nähe

  • Kriminalroman: nein, eigentlich fast nicht.
    Psychodrama: schon eher, aber auch nicht ganz.


    Inhalt (gemäß Umschlaginnenseite):
    Seesendorf, vor den Toren Berlins: Zwei Paare Mitte vierzig erfüllen sich ihren Traum und ziehen aus der Großstadt in einen stilvoll restaurierten Hof. Alle setzen große Hoffnungen in den Neuanfang und freuen sich auf ein harmonisches Zusammenleben.
    Die beiden Männer kennen sich aus ihren Studienzeiten, auch ihre Partnerinnen Nora und Marlis verstehen sich gut. Als unerwartet Livia, Marlis' attraktive Tochter aus der ersten Ehe, auftaucht, verändert sich die Atmosphäre schlagartig: Livia wirkt verzweifelt, scheint in etwas verstrickt, über das sie nicht sprechen will. Nora möchte der jungen Frau helfen – doch die unnahbare Livia verfolgt ihre eigenen abgründigen Interessen. In kürzester Zeit wird sie zum Mittelpunkt der Gemeinschaft und spielt alle Bewohner subtil gegeneinander aus. Misstrauen und Eifersucht vergiften alle Beziehungen. Nora will nicht zusehen, wie ihr neues Leben zerstört wird. Doch wem kann sie noch vertrauen? Und warum spüren die anderen nicht, welche Bedrohung von Livia ausgeht?
    Dann wird auf einer nahen Waldlichtung eine Leiche gefunden. Und allen ist klar, dass der Täter nur einer von ihnen sein kann ...


    Meine Meinung:
    Die Idylle zwischen den beiden Paaren und auch innerhalb der beiden Paaren zerfällt, für den Leser ersichtlich, sehr schnell.


    So dass ich mich u.a. fragte:
    Ja, wie naiv sind denn diese vier, mit ihren vierzig Jahren eigentlich lebenserfahrenen, Personen in dieses Abenteuer mit dem gemeinsamen Hof auf dem Lande eigentlich gestartet?!!
    Und was wussten diese vier Personen eigentlich vorher von einander?!!


    Als dann auch noch die jung-erwachsene Tochter Livia in der Zwei-Paares-Idylle auftaucht (sie hat sich selbst eine Auszeit aus ihrer Ausbildung in der Schauspielschule „genehmigt“ bzw. genommen) und sehr wohl bewusst durch ihr Verhalten zu den (gedanklichen) Verwirrungen der männlichen Protagonisten beiträgt, war es mir eigentlich schon zu viel.


    Dieses (zwischenmenschliche) Rumgezicke auf der einen Seite oder das penetrante Gutmenschentum (den anderen permanent helfen zu wollen) der Hauptpersonen auf der anderen Seite nervte mich, ehrlich gesagt.
    Ja, klar, Protagonisten müssen nicht unbedingt sympathisch sein; und hier war mir eigentlich niemand auch nur annähernd sympathisch.


    (Gedankliches) Innenleben (hier oftmals z.B. Selbstmitleid) der Protagonisten gibt es generell in anderen Romanen auch; aber in diesem Roman stimmte für meinen Geschmack die Mischung nicht, so dass mich das Lesen „anstrengte“ und mich innerlich grantig machte.


    Beispiel Livia's Bühnenauftritt (S. 234):
    „Noch waren die Scheinwerfer aus, aber sie konnte im Halbdunkel gut sehen. … Dabei warf sie immer wieder unauffällig Blicke ins Publikum. Wo war er? Sie ging Reihe für Reihe durch. Er war nicht da. Die Enttäuschung traf sie wie ein Schlag in den Magen. Alle waren gekommen. Nur Alexander, ausgerechnet er, interessierte sich nicht dafür, was sie machte. Das Licht über ihr erstrahlte, ihr Zeichen, mit dem Monolog zu beginnen. Da saß ihre Mutter, in der letzten Reihe. Sie litt schon jetzt, aber wie schlecht würde es ihr erst gehen, wenn das ganze Dorf darüber tuschelte, wie unbegabt ihre Tochter war. Livia sagte die ersten Sätze auf wie ein Kind, das einen Schulaufsatz herunterleiert. Ihr Blick fiel auf Diana, und ein schlechtes Gewissen überkam sie. Diana hatte sich so viel Mühe mit allem, gegeben. Nein, eben nicht mit allem. Nicht mit ihr. Ihre Wut kehrte zurück. Diana war selbst Schuld. Sie hatte Livia hängen gelassen, die Rolle nicht mit ihr erarbeitet. Nun bekam sie ihre Quittung.“


    Somit war das Ganze (inhaltlich und vom Schreibstil her) nicht so ganz mein Fall.


    :bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Zwei Paare wollen zukünftig von der Stadt raus aufs Land. Dafür haben sie einen Bauernhof liebevoll restauriert und genießen gerade ihre erste, harmonische Zeit. Als unerwartet die Tochter von Marlis zu Besuch kommt, fängt es unter der Oberfläche leicht zu brodeln an, dem Leser stellen sich langsam die Haare auf und man hat das Gefühl, daß es auf einen dramatischen Höhepunkt zusteuert.


    Zuerst zu den einzelnen Figuren, von denen jeder immer wieder ein eigenes Kapitel für seinen Teil der Geschichte bekommt.


    Da wäre zunächst das Ehepaar Nora und Alex, die sich gerade in einer Neuausrichtung ihrer Ehe befinden. Nora hatte einen Burnout wegen ihrer Galerie und hofft jetzt auf dem Lande sich ihrem Hobby der Fotografie widmen zu können. Alex ist Architekt und arbeitet nach wie vor in der Stadt, hatte in der Vergangenheit mehrere Affären, gelobte allerdings Besserung. Dann wäre da noch der pubertierende Sohn Lukas.


    Das andere Paar besteht aus Johannes, der Alex zu diesem Projekt überredet hat. Auch er ist noch in der Stadt beruflich engagiert. Marlis hat den Part der Verschönerung und Dekoration des Hauses übernommen, analog diverser Landhauszeitschriften. Um alles perfekt zu machen, hat sie sich ein Pferd gekauft. Sexuell ist Johannes schon seit längerem nicht mehr an Marlis interessiert. Marlis’ Tochter Livia ist gerade aus der Schauspielschule geflogen, da sie zwar hübsch anzusehen ist, ihr aber jegliches Talent zur Schauspielerei fehlt. Diese Niederlage gesteht sie nicht ein, sondern behauptet, daß sie ein paar Tage Auszeit genommen hat.


    Und genau mit ihr und ihrem unterschwellig vorhandenen Schauspieltalent beginnt die Dramatik der Story. Livia flirtet was das Zeug hält und versucht allen Männern den Kopf zu verdrehen. So kommt Unruhe in das Landleben, was bisher um den lieben Friedens willen unter den Teppich gekehrt wurde, bricht auf und die anfängliche Harmonie ist dahin. In allen Passagen merkt man, daß Livia das Geschehen vorwärts treibt und von ihr alles Böse ausgeht. Doch der dramatische Höhepunkt sieht ganz anders aus, doch das soll jeder selbst lesen.




    Wie in ihrem ersten Buch hat mich die Autorin wieder voll überzeugt. Die Spannung und Dramatik waren förmlich greifbar, nur keiner ahnte wohin alles hinausläuft. Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen, die Figuren wurden sehr gut beschrieben und am Ende wurde alles schlüssig aufgeklärt.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: