Ronald Malfi - December Park

  • Titel: December Park
    Autor: Ronald Malfi
    Seiten: 617
    ISBN. 978-3-95835-032-8
    Verlag: Luzifer


    Autor:
    Ronald Malfi wurde 1977 in New York geboren und studierte nach der Schule Englisch. Hauptsächlich schreibt er Kurzgeschichten und Romane im Horror- und Thriller-Genre. Seine Werke wurden mehrfach ausgezeichnet u.a. mit dem Gold IPPY Award (für "Die Treppe im See").


    Handlung:
    Im Hebrst 1993 wird das beschauliche Städtchen Harting Farms in Maryland vom Verschwinden mehrerer Kinder erschüttert. Zunächst denken die Bewohner noch an Ausreißer - bis in dem großen, gespenstischen, umwaldeten December Park die erste Leiche eines Mädchens gefunden wird. Die Zeitungen sprechen vom Entführer als Piper - als Rattenfänger, wie in der Sage der Brüder Grimm -, weil er gekommen ist, um die Kinder wegzulocken. Doch in den Schulgängen flüstern die Kinder noch viel düstere Namen. (Klappentext)


    Rezension:
    Dieses Werk des amerikanischen Autoren Ronald Malfi hat von den ersten Seiten an einen Gruselfaktor, der fesselt und zugleich zweifeln lässt, ob man die Nacht friedlich durchschlafen kann. Eigentlich ist Harting Farms ein verschlafenes Nest, in dem sich Hase und Fuchs schon vor Einbruch der Dunkelheit gute Nacht sagen und doch ist seit dem die ersten Jugendlichen und Kinder verschwunden sind, im Ort nichts mehr so wie es war. Und so erleben der 15-jährige Angelo und seine Freunde, wie der Fund einer Mädchenleiche aus der Nachbarschule die Atmosphäre auf den Straßen verändert. Die Menschen bekommen Angst, werden unsicher und übervorsichtig. Auch Angelo bekommt dies mit voller Wucht zu spüren, sein Vater ist einer der ermittelnden Polizisten im Ort. Und so wird der LÖeser gleichsam der Protagonisten ins kalte Wasser eines Strudels aus Spekulationen und Verdächtigungen geworfen. Immer neue Fragen und Abgründe tun sich auf, die zwar schnell flüssiges Lesen zulassen, die Spannung aber ins Unermessliche steigen lassen.


    Mit den Urängsten von Eltern und den größten Befürchtungen von Familien spielt Malfi und lässt eine Gruppe jugendlicher Charakterköpfe, die mehr oder weniger, eher mehr sympathisch sind aber mit Ecken und Kanten, auf Antworten stoßen, wer der Täter sein könnte. Anfangs ist noch jeder verdächtig und sei es nur der Mathelehrer, weil der mal eine schlechte Note vergeben hatte. Doch, bald wird aus anfangs nur langsamer, fast interessensloser Suche bitterer Ernst, der verzweifeln, schlucken und schwitzen lässt. Der Gurselfaktor, kein fiktionaler Horror, ist hoch. Die Stimmung so düster wie das Cover selbst.


    Natürlich gibt es auch hier die klischeehaften Dorfschrecken, die vor allem durch sinnlos rohe Gewalt auf sich aufmerksam machen oder den geheimniskrämerischen Ladenbesitzer, doch die Wahrehit liegt Angelo, der schriftstellerische Begabungen hegt, näher als ihm lieb ist. Ein spannendes Buch über ein Dorf im Ausnahmezustand, was genreübergreifend von Horror über Krimi, Roman bis Jugendbuch alles zu bieten hat und diese Mischung in Perfektion bringt. Man sollte es daher nicht im Park bei Dämmerung lesen. Nur auf eigene Gefahr.

  • In diesen Buch wird die Handlung durchgängig aus Sicht der Jugendlichen erzählt. Angelo, einer der 5 köpfigen Jungenclique, ist der Ich-Erzähler. Dadurch erfährt man viel über ihre Gedanken und Ängste.
    Ich empfand das Buch nicht als gruslig oder schauerlich. Die Thrillerelemente blieben bis kurz vor dem Schluss im Hintergrund. Das Buch beschreibt eher die Freundschaft zwischen den Jungen und ihre gemeinsamen Abenteuer. Sie haben sich in den Kopf gesetzt, den Piper vor der Polizei zu finden. Dadurch kommen sie in manch eine brenzliche Situation.


    Fazit
    Ich fand es ganz nett zu lesen. Aber ich zähle auch nicht zur Zielgruppe. Ich kann mir vorstellen, dass Jungen zwischen 12 und 16 von diesen Buch begeistert sein werden.

    Sub: 5538:twisted: (Start 2024: 5533)

    Gelesen 2024: 24 / 1 abgebrochen

    gelesen 2023: 55/ 2 abgebrochen / 26075 Seiten

    gelesen 2022: 65 / 26292 Seiten

    gelesen 2021: 94 / 1 abgebrochen / 35469 Seiten


    :montag: Deals mit Diktaturen - Frank Bösch


    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • Meine Meinung


    Es ist ein Pageturner, keine Frage. Allerdings wollte ich einen Thriller lesen, und was habe ich bekommen?:

    Eine detailreiche Beschreibung der Kleinstadtgemeinschaft und der Protgaonisten - ausführliche Schilderungen über das, was 4, nachher 5 Freunde im Alter von 15/16 Jahren tun, eingeflochten sind die Ereignisse um das Verschwinden mehrerer Jugendlicher über einen längeren Zeitraum und das Auffinden eines toten Mädchens. Die Jungs "ermitteln" auf eigene Faust, was sich hinzieht und jegliche aufkeimende Spannung wieder verloren wird.


    Geschildert wird alles aus der Sicht des 16jährigen Hauptprotas Angelo Mazzone, die Erwachsenen blieben eher außen vor, waren nur Beiwerk. Die Polizei erzielte keine Erfolge bei ihren Ermittlungen..


    Zum Schluss hin wurde es ein paar Seiten zwar doch noch spannend, ein klein wenig gruselig und vor allem ziemlich ekelig, aber 90 % der Story waren es eben nicht (wenn auch ab und zu ekelig), so gut geschrieben es auch war.

    Ich fragte mich die ganze Zeit, was die Polizei überhaupt gemacht hat, um die Vorfälle aufzuklären - hat nämlich nicht geklappt und darüber geschrieben wurde auch nicht, nur, dass Angelos Vater immer ziemlich fertig aussah und war.

    Ich hätte sehr gerne einen Handlungsstrang um den Täter gelesen, so fanden die Verbrechen zwar statt, aber mehr als die Info über Entführungen gab es nicht. Die Jugendlichen waren dann halt verschwunden.

    Die Auflösung war zumindest sehr überraschend


    Ich hätte es vielleicht abgebrochen, wenn es nicht so gut geschrieben wäre, und dann noch den Schluss gelesen (hätte auch gereicht).

    Insgesamt war mir die Spannung zu subtil bzw. nicht vorhanden.


    Von mir gibt es :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Irrlicht und Hexe (7. Hexenregel: Unterschätze nie die Kraft des Wortes - es hat eine besondere Kraft, es kann befreien, anstoßen und verändern, aber auch verletzen und zerstören)