Welche Bücher habt ihr abgebrochen? An welcher Stelle - und warum?

  • Habe das Buch nun beendet. Wie schon gesagt: Sehr schräg, aber ich fand es durchaus interessant. Es ist keine klassische Gruselgeschichte, sondern enthält eben viel Metaphysik (wie der Vortex und andere Ebenen der Wahrnehmung). Das ist das was das Buch eben teilweise sehr seltsam macht. Metaphysik war jetzt auch nicht gerade meine liebste Richtung in der Philosophie, aber zumindest hat es das Buch für mich ganz interessant gemacht.

    Das Ende fand ich nun nicht so aufklärend wie ich gehofft hatte. Irgendwie schon, ja, aber es hat teilweise für mich noch mehr Fragen aufgeworfen. Vielleicht habe ich es aber auch einfach nicht richtig verstanden (was gut sein kann).

    Also man kann das Buch lesen, wenn man nicht auf eine klassische Gruselgeschichte hofft und damit leben kann dass das Buch in seltsame Richtungen abdriftet.

  • Also man kann das Buch lesen, wenn man nicht auf eine klassische Gruselgeschichte hofft

    Dann war genau das das Problem bei mir - denn genau das habe ich erwartet. Aber schön, dass du dennoch einigermaßen Freude an dem Buch hattest :)


    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

    (Hermann Hesse)


  • Habe das Buch nach 20 Seiten abgebrochen

    Weder die Personen noch die Handlung konnten mich überzeugen. Es kam mir alles sehr platt vor, ständig wurden irgendwelchen Markennamen erwähnt und die Hauptperson war mir total unsympatisch. Ich werde wohl unser öffentl. Bücherregal damit beglücken.

  • Anfangs fand ich es noch ganz lustig aber inzwischen mag ich es gar nicht mehr zur Hand nehmen. Eine Aneinanderreihung von albernen Begebenheiten, da ist gar keine Handlung drin. Känguruh hat das gemacht, Känguruh hat das gesagt :roll: Ist mir zu langweilig und war, wie gesagt, auch nur anfangs lustig.

    Ich quäle mich durch kein Buch mehr durch.

    "Daß mir der Hund das Liebste sei, sagst Du, oh Mensch, sei Sünde ? Der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde."   (Franz von Assisi)

  • Eine Aneinanderreihung von albernen Begebenheiten, da ist gar keine Handlung drin

    Möööp, ich habe alle drei Teile auf dem Kindle, weil mir "Quality Land" so gut gefallen hat. :-?


    Eigentlich bin ich auch immer sehr vorsichtig mit diesen "HumorBüchern", weil ich die meistens einfach nur zwanghaft lustig und darum für mein Empfinden schlichtweg blöd sind - aber bei dieser Trilogie habe ich mich doch mal getraut. :-?

  • Soweit ich darüber gelesen habe hat das Buch auch keine Handlung. Ist das nicht eine Sammlung von irgendwelchen Kolumnen die mal im Radio liefen oder sowas?

    Ist dann wohl eh so eine Sache ob man sowas mag oder lieber versucht die Audio-Daten zu finden und sich das anzuhören.

  • Ich quäle mich durch kein Buch mehr durch.

    ich erinnere mich mal in dieses Buch in der Bücherei eingelesen zu haben, und musste sehr schnell feststellen, dass es nichts für mich ist. Nicht mein Humor.

    2018: Bücher: 172/Seiten: 68 927
    2017: Bücher: 190/Seiten: 77 472
    ------------------------------
    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"
    Dalai Lama

  • Ich habe mich eben dazu durchgerungen, dieses Buch abzubrechen.

    Mein Bruder hat es mir ausgeliehen und war so begeistert davon, dass es mir wirklich leid tut, mit diesem Buch einfach nicht warm zu werden. Aber ich habe das Gefühl, ich bin dafür mittlerweile zu alt (ich bin 30, mein Bruder ist Anfang 20 - somit noch näher an dem Protagonisten).

    Es ist so furchtbar belanglos und langweilig, der Schreibstil sagt mir auch nicht zu. In einigen Rezis auf Amazon wurde erwähnt, dass im letzten Brief ein großer "Knall" kommt - ich habe den letzten Brief gelesen und ja, das ist wirklich übel. Ein Thema, das auch nicht häufig in Jugendbüchern thematisiert wird, besonders nicht in dieser Konstellation, aber umgehauen hat mich auch das nicht. Weil einfach der Schreibstil so belanglos ist. Ich kann es irgendwie nicht richtig beschreiben. Auf jeden Fall finde ich es schade, ich hätte das Buch gern gemocht.

    Ich habe das Buch nun beendet. Hat etwas gedauert bis ichs mal angefangen habe und die letzten Tage hatte ich auch keine wirkliche Zeit zu lesen so dass es ein wenig hier herumlag.

    Vorweg: Mir gefällt das Buch. Das erste Drittel hat sich etwas gezogen, fand ich. Danach wurde es aber meiner Meinung nach interessanter. Der Schreibstil ist nun nicht der Wahnsinn, aber das sind ja Briefe eines 15/16-jährigen der psychisch auch noch seine Probleme mitbringt, von daher vielleicht verständlich.

    Möglich, dass mir das Buch etwas weniger gefallen hätte wenn ich den Film nicht schon kennen würde, so hatte ich aber in den Szenen immer die betreffenden Charaktere deutlich im Kopf, was ich gar nicht mal so schlecht fand bei diesem Buch. An sich kann man sagen das Buch ist noch etwas detaillierter als der Film, der Film hält sich aber schon sehr gut ans Buch. Ich würde dir also echt dazu raten dir den Film ("Vielleicht lieber morgen") mal anzusehen. Das Ende mag etwas seltsam wirken und vielleicht nicht so leicht zu verstehen, aber im Buch wird das dann alles sehr deutlich und das Ende hattest du ja eh gelesen.

    Den Film finde ich wirklich klasse, auch wenn er eben etwas speziell ist. Das Buch hat zwar mehr Details, aber der Vorteil des Films ist es, dass dort gut mit Musik gearbeitet werden kann. Es ist ja schön beschrieben wie sie da durch den Tunnel fahren und "sich grenzenlos fühlen", aber wenn man das wirklich sieht kommt das einfach besser rüber und das gehört auch zu meinen Lieblingsszenen im Film. :D

    Also schau mal rein, vielleicht bekommst du so mehr Zugang zur Geschichte und vielleicht magst du das Buch dann ja sogar doch noch lesen, wer weiß.

    (Oder du findest den Film furchtbar, dann ist es eben schlicht nicht dein Geschmack. :D)


    Ganz so schlecht fand ich es nicht, aber es hat bei mir auch nicht die große Begeisterung hervorgerufen wie bei vielen anderen Lesern. Was mich außerdem kolossal genervt hat, war, dass die Geschwister des Protagonisten nie mit Namen erwähnt wurden.

    Das mit den Geschwistern liegt ja vermutlich daran dass er dem Briefe-Empfänger gegenüber anonym bleiben will. Und wenn er da nicht nur seinen Namen, sondern auch den seiner Geschwister verrät - vor allem wenn der Bruder ein Footballer ist - funktioniert das sicherlich nicht mehr so gut. Daher verrät er ja auch nicht auf welcher Position sein Bruder spielt. (Das sagt er klar, dass er das aus dem Grund nicht verraten will.)


  • Schön, dass du Gefallen an dem Buch gefunden hast :):thumleft: Ich werde mir den Film definitiv noch anschauen und kann mir gut vorstellen, dass mir das in diesem Fall mehr zusagen könnte als das Buch.



    In den letzten Tagen habe ich ein anderes Buch abgebrochen: "Angst" von Jack Kilborne.

    Der Anfang war vielversprechend, aber dann wurden die Morde und Fähigkeiten der Killer so absurd und übertrieben, dass ich anstatt mich zu gruseln oder zu ekeln, einfach bei mehreren Szenen lachen musste. Da habe ich das Buch zu geklappt und mich anderer und im Nachhinein besserer Leltüre zugewandt :-,


    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

    (Hermann Hesse)


  • Sag dann mal bescheid wie du den Film fandest und ob es damit besser geklappt hat. :)

Anzeige