Christopher Reed - Der Fluch der weißen Katze / The Curse Of The White Cat

Anzeige
  • Unter den Straßenkatzen in San Francisco macht sich Angst breit.
    Katzen verschwinden, Tiger Mike wird mit einer schwarzen Kralle im Kopf tot aufgefunden und man munkelt um eine Geisterkatze.


    McCatty, ein gewiefter Schwanzloser träumt gerade vom einem wohlverdienten Urlaub, als die hübsche Mimi ihn bittet, diese geheimnisvollen Umstände genauer zu beschnuppern.
    Was er schließlich entdeckt ist weit abseits von allem Vorstellbaren Die Geschichten, die ihm erzählt wurden fügen sich zusammen.
    Und auch als Leser wird man sich erschreckend bewusst, wie menschlich - nein, lebensnah die Umstände auf einmal sind.


    Die Geschichte wird aus der Sicht McCattys in der Ich-Perspektive erzählt.
    Dieser Stil fiel mir anfangs schwer, denn das Erleben von Verhaltensweisen der Katzen aus eben deren Sicht wir mir bis dahin unbekannt. Es ist ungewöhnlich aber absolut annehmbar.
    Und es ist interessant und wirklich lustig, diese Erfahrung gemacht zu haben.


    Dennoch ein wenig beunruhigend wirkte die gesamte Story auf mich und obwohl man durch die wenigen Seiten und den gemalten Katzen auf dem Titelbild erwarten könnte, ein Kinderbuch zu lesen, würde ich es eher einem etwas älteren Publikum empfehlen. Auch, weil es einen ethisch aufzeigenden Touch hat, allerdings nicht belehrend.


    In seiner Art ganz neu für mich macht Der Fluch der weißen Katze neugierig auf Die Katzen-Gang (The Big Scratch), ebenfalls mit Manx Katzendetektiv McCatty und von Christoper Reed.
    Eigenartig scheint, dass außer dieser beiden Katzenkrimis über Reed nur wenig zu erfahren ist... mysteriös! :)


    :thumleft:


    Die erste Auflage des Buches ist von Oktober 1996. Das Original muss um 1988 geschrieben worden sein.

  • das Erleben von Verhaltensweisen der Katzen aus eben deren Sicht wir mir bis dahin unbekannt

    Wenn du mehr über detektivische Katzen erfahren willst: Akif Pirincci hat eine ganze Serie um Kater Francis, einen großmäuligen Klugscheißer, geschrieben.

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



Anzeige