Carola Kickers - Mr. Pattapu und das Geheimnis des alten Hauses

Mr: Pattapu: Und das Geheimnis des alten...

3.7 von 5 Sternen bei 5 Bewertungen

Band 1 der

Verlag: Bächtold, Pia

Bindung: Broschiert

Seitenzahl: 107

ISBN: 9783940951748

Termin: April 2011

  • Mr. Pattapu, ein plüschiger, roter Perserkater lebt mit der jungen Katze Melody, und seiner Haushälterin Rosie in einem wundervollen Anwesen an Englands südlicher Küste.
    Major Fowley hat es ihm vererbt und auch Rosie soll ihren Lebensabend dort verbringen dürfen.


    Eines Tages erreicht die kleine Familie eine Nachricht aus Kanada, ein entfernter Verwandter des alten Fowley streitet das Erbe an.
    Die Verwirrung ist groß, denn nie war die Rede gewesen von einem Cousin und als er endlich eintrifft wird klar, dass er nur wenig von der Liebenswürdigkeit des Majors hat und das Haus soll auch möglichst schnell verhökert werden.
    Zum Glück kann Notar Hainsworth das Wüten des angeblichen Cousins und dessen Frau bremsen und er vertraut Rosie ein Geheimnis an, was auch den Katzen nicht verborgen bleibt...


    Der erste geheimnisvolle Fall mit dem hochwohlgeborenen Sir Parzival of Purrham, kurz Pattapu, in der Hauptrolle.
    Mit den hinreißend niedlichen Gesprächen und Verhaltensweisen der Katzen wird das Rätsel in die Pfoten genommen. Rasch pointiert mit sympathischen Fügungen.


    Eine freundliche Kurzgeschichte für Katzenkumpel und Fans von rätselhaften Geschichten mit ihnen.
    Mir hat sie Appetit gemacht auf mehr davon.


    :cat: Meow! :love:

  • Mir hat sie Appetit gemacht auf mehr davon.

    Ich habe das Buch vor längerer Zeit als ebook gelesen und leider hat es mir eher den Appetit verschlagen, denn das Buch strotzt nur so von Anachronismen. Hier eine Auswahl:


    - ein Haus aus der Jahrhundertwende, das zwei Weltkriege überlebt hat
    - ein Ehepaar, das mit dem Taxi anreist
    - eine Dame, die in Hollywood Karriere machte als Stummfilmdarstellerin
    - Einkäufe mit Kreditkarte
    - Queen Viktoria, die im Rolls-Royce fährt (1906 gegründet)
    - ein Arzt, der mit einem klapprigen alten Wagen Hausbesuche erledigt
    - eine Nachricht aus Kanada, die Wochen unterwegs ist bzw. sein muss
    - Königin Viktoria, die im Zug von Ascot nach London (ca. 35 km) fährt und dafür mindestens zwölf Stunden braucht
    - während gleichzeitig ein Paar die Strecke Ascot - Canterbury (ca. 120 km) mit dem Auto in der Hälfte der Zeit schafft


    und das alles spielt sich ab zu Zeiten der alten Queen Viktoria, also lange bevor Ärzte mit Autos ihre Runden drehten, Rolls-Royce gegründet wurde, Stummfilme gedreht wurden, Taxen (als Automobile) existierten, die Kreditkarte "erfunden" wurde (das war 1949). Und selbst zu Fuß wäre die Queen schneller in London gewesen als mit dem Zug ...


    Als ich die Geschichte las, fing mein "Kopfkino" an, durchzudrehen....
    Zunächst dachte ich, ich hätte etwas mißverstanden, aber mitnichten. Es steht da schwarz auf weiß.
    Und wenn ich eines nicht leiden kann, dann Bücher, die einen verar***

    Die Erfindung des Buchdruckes ist das größte Ereignis der Weltgeschichte (Victor Hugo).

  • Und wenn ich eines nicht leiden kann, dann Bücher, die einen verar***

    :thumleft::thumleft::thumleft:

    Aber es macht die Story nicht schlecht.

    "Wenn ich ein Buch lese, in dem Karl der Große Fernsehen schaut, dann kann der Autor schreiben wie Goethe, dann werfe ich das Buch ins Feuer", sagte sinngemäß mein alter Deutsch- und Geschichtslehrer. :)


    Zugegeben, ich habe das Buch nicht gelesen, aber nach dem, was @Bridgeelke entdeckt hat, werde ich es auch nicht.

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • wegen dieser Fantasie-Angaben

    Naja, das ist ja nicht wirklich Fantasie, sondern einfach falsch.
    Ich muß gestehen, daß mich das bei dem Buch auch gestört hat. Bei den ersten Fehlern war ich nur etwas irritiert, aber dann wußte ich irgendwann selbst nicht mehr, in welcher Zeit das denn nun spielen soll?! Und so etwas reißt mich dann aus dem Lesefluß und nimmt den Spaß an der Geschichte.


    (Da fällt mir gerade auf, daß ich das Buch noch gar nicht bewertet habe :wink: )