Martin Compart - Lemminge im Palast der Gier

Affiliate-/Werbelink

Lemminge im Palast der Gier

4|1)

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 140

ISBN: 9781505343267

Termin: Dezember 2014

Anzeige

  • Der Autor (nach Mordlust.de): Martin Compart, 1954 in Witten an der Ruhr geboren, studierte Politikwissenschaften, gründete die AG Kriminalliteratur, wurde 1982 Herausgeber der gelben Ullstein-Krimis und konzipierte die Reihen Populäre Kultur und Ullstein-Abenteuer. Ab 1996 entwickelte er für Bastei-Lübbe das kriminalliterarische Segment (u.a. die Schwarze Serie). Als erster Deutscher wurde er Präsidiumsmitglied des Weltverbandes der Kriminalschriftsteller. Er schrieb für den Spiegel, Esquire, taz, Musik-Express, TV-Spielfilm und die Funk-Korrespondenz und gilt als einer der härtesten Kritiker überhaupt. 1994 erhielt er den 1. Preis des SAT.1-Drehbuchwettbewerbes, 1996 den Preis „Das Skript“ der Taunus-Film. 1999 war er Herausgeber der Kriminalliteraturreihe DuMont Noir, die nach kurzer Zeit wieder eingestellt wurde. Im Jahr 2000 verfasste er vier Porträts von deutschen Noir-Schauspielern für den NDR. Nach Erscheinen des Readers „Noir 2000“ folgten unter anderem die Romane „Der Sodom-Kontrakt“ und „Die Lucifer-Connection“ sowie die Sachbücher „Dark Zone“, „G-man Jerry Cotton“, „2000 Light Years from Home“ und „Crime TV“, das Lexikon aller Krimiserien, die jemals im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurden. Außerdem verfasst er Hörspiel-Bücher, unter anderem zu „Die Zerstörung des dünnen Mannes“, „Jack rechnet ab“, „Potsdamer Platz“ und „Gefährliche Körperverletzung“. Ab 2015 ist er Herausgeber der historischen Abenteuerromanreihe „Flashman-Manuskripte“ beim Kuebler-Verlag


    Inhalt (nach Amazon): Andy und Vladi sind Afghanistan-Veteranen. Unehrenhaft entlassen, sehen sie keine Möglichkeiten, in einem veränderten Deutschland ihre Verbrechen durch "ein schönes Leben ungeschehen zu machen" (Adolf Tegtmeier). Was macht man mit seinen Talenten, die vornehmlich in der Fähigkeit bestehen, Krieg zu führen? Ein Kommando-Unternehmen zum persönlichen Vorteil. Der Coup gelingt - und dann geht alles schief …
    "Anders als in seinen Polit-Thrillern mit Gill (der aber auch in LEMMINGE eine wichtige Rolle spielt), hat Compart hier einen bösartigen, schmutzigen Noir-Roman geschrieben, der stilistisch andere Wege geht. Orientiert an den französischen Situationisten beschreibt dieser Unterwelts-Roman unsere Gegenwart höhnisch und düster. Und das, bei allem Zynismus und aller Brutalität, witzig und unterhaltsam. Auch hier findet der Leser, was er von Compart erwartet: Bizarre Charaktere, einen bösartigen Plot und die besten Dialoge in der deutschen Kriminalliteratur. Als hätten Hunter S.Thompson, William Burroughs und Boris Vian einen Gangsterfilm für Sam Peckinpah geschrieben." Willi Voss Autor von u.a. "UnterGrund" und "Pforte des Todes".


    Der kurze Roman erschien im November 2014 "im Selbstverlag" der MC-Productions als E-Book und im Dezember 2014 auch als Printausgabe dank Amazons CreateSpace Independent Publishing Platform. Buch und E-Book enthalten den Roman auf 126 Seiten und als Bonus-Track noch die zehnseitige Geschichte "Im Wald", eine Backwood-Horrorgeschichte, die schon im Januar 2014 in der ersten Ausgabe der tollen Phantastik-Anthologiereihe VISIONARIUM aus Österreich abgedruckt war.


    "Lemminge im Palast der Gier" ist ein ungehobelter Noir-Roman mit zwei Bundeswehrheimkehrern aus dem Afghanistankrieg, die zusammen mit zwei Helfershelfern planen, den Geldtransport eines Gangsters zu überfallen. Andy hat weder Job noch Geld, aber eine nervende Freundin und keine Perspektive, Vladi dagegen ist ein absoluter Soziopath, dem Andy nichts abschlagen kann. Ein wirklicher Irrer, Mörder und Folterer, der ohne Rücksicht in alle Richtungen tritt, der den Krieg genauso zum Überleben braucht, wie alle Kriegsparteien in Afghanistan den Zugang zu den übervollen Opiumfeldern. Wer schon einmal einen französischen Gangsterfilm der Sechzigerjahre, am besten von Jean-Pierre Melville oder Henri Verneuil gesehen hat, kann abschätzen, wie erfolgversprechend ihr Unterfangen verlaufen wird.


    Eine stimmig in der bundesdeutschen Wirklichkeit abgehängter Existenzen angesiedelte Geschichte über die grundlegenden menschlichen Eigenschaften Verrat und Gier. Eine aussichtslose Männerfreundschaft im Halbweltmilieu voll schmieriger Typen, Unsympathen und Versager. Dicke Hose und sehr böse Taten. Eine Welt leeren Lachens und böser Blicke. Ruppige Dialoge ohne zu viele Worte. Eine bittere Geschichte über die Gemeinheit der Menschheit, die ordentlich austeilt und kein Blatt vor den Mund nimmt. Wenn man sich erst einmal in den patzig-polemischen Tonfall eingelesen hat, wünscht man sich mehr Autoren, die nicht alles glattbügeln, die sich nicht scheuen, ihre Feinde zu benennen.

    Zitat

    Ich glaube, die größte Religion der Welt ist die Gier. Egal, welcher Konfession du angehörst - Christ, Muslim, Banker, Entführer, Politiker. Alle verbindet die Gier. Man kennt seinen Feind erst dann, wenn man seinen Gott kennt.

    (S. 56)


    Man darf nicht müde werden, auf den Eigennutz der Politik und die Menschenfeindlichkeit wirtschaftlicher Interessen hinzuweisen. Gerade in einer Gangsterballade, die nicht nur unterhalten will, sondern der bundesdeutschen Wirklichkeit gewissermaßen den Finger zeigt, in der die Halbwelt den gleichen Reizen hinterherläuft wie die Global Player der Hochfinanz und das dumpfe Gemeinwesen, scheint es mir fast unabdingbar, den Finger auch in größere Wunden zu legen: Eine kranke Welt des freien Marktes, die die Frage von Gut oder Böse gar nicht mehr stellt. Hier geht es nur darum, die eigene Macht zu erweitern. Spiele nach den Regeln oder stirb! Ein schnell zu lesender, dreckiger Noir-Reißer, der Haltung beweist und die Fäuste wetzt.

    1. (Ø)

      Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform


    William H. Gass "Der Tunnel" (617/1093)

    Jorge Luis Borges "Das Aleph" (80/167)

    Roger Deakin "Logbuch eines Schwimmers" (229/383)


    Jahresbeste: John Berger (2019), Emil Ferris (2018), Willa Cather (2017), Adrian Tomine (2016), Derek Raymond (2015), James Agee (2014), Ken Kesey (2013), Jim Nisbet & Richard Ford (2012) :king:
    Gelesen: 48 (2019), 145 (2018), 119 (2017), 180 (2016), 156 (2015), 77 (2014), 58 (2013), 39 (2012)
    Letzter Buchkauf: Art Spiegelman "Breakdowns" (14.6.)

Anzeige