Silvia Kell

Anzeige

  • Hallo zusammen,
    mein Name ist Silvia Kell.Ich bin 53 Jahre alt, Mutter drei Erwachsener Kinder und Oma einer allerliebsten Enkeltochter. Jetzt kommt eine Aussage, die ich schon oft gelesen habe. Aber sie trifft auf mich nun mal auch zu. :) Wahrscheinlich ist es eine Gemeinsamkeit von vielen Autoren, die sich so wie ich, irgendwann entschieden haben ein Buch zu veröffentlichen:
    Als Kind war ich eine richtige "Leseratte", wie man so sagt. Besonders hatten es mir die Bücher über "Hanni und Nanni" angetan. Im Alter von 12 Jahren entdeckte ich meine Leidenschaft dafür, selbst kleine Geschichten zu schreiben. So beschrieb ich damals kleine Schulhefte mit Geschichten. Mein Vater der seinerzeit aufgrund einer Erkrankung für längere Zeit in eine Reha musste, war einer von meinen Verwandten, die in den Genuss kamen meine Geschichten lesen zu dürfen. Mutig reichte ich sogar eine Geschichte, die von meiner Katze handelte, bei einem ausgeschriebenen Literaturwettbewerb ein und gewann. Meinem damaligen Lehrer war meine Leidenschaft fürs Schreiben, anhand der abgelieferten Aufsätze, nicht entgangen. So war ich besonders stolz als er mir die Aufgabe gab, eine Chronik über meine Schule zu schreiben um diese dann vor großem Publikum auf unserer Entlassungsfeier vorzutragen. Ich schrieb also schon immer für mein Leben gerne. So war es nicht verwunderlich, dass ich einen kaufmännischen Beruf erlernte und meine späteren Tätigkeiten immer dadurch geprägt wurden, zu schreiben. Damals schrieb man ja noch auf einer Schreibmaschine und nicht so bequem wie heute am Laptop, sodass ich einiges an Papier verbrauchte bis ich den ein oder anderen Geschäftsbrief fehlerfrei getippt hatte. :) Das schönste Geschenk machte ich meiner Schwägerin vor einigen Jahren. Wir verbrachten anlässlich ihres "runden Geburtstages" ein gemeinsames Wochenende in Bremen. Dieses war leider von einigen Pannen überschattet. Später verfasste ich dann einen Erlebnisbericht auf humorvolle Art und Weise, sodass sie trotzdem eine tolle Erinnerung an ihren Geburtstag behielt. Auch für meine eigenen Kinder schrieb ich Kurzgeschichten. Ich bin ein sehr kreativer Mensch. Neben der Acrylmalerei die zu meinen Hobbys gehört, bastele ich für Kinder Accessoires und habe mir sogar Schmiedearbeiten in Silber, selbst angeeignet.
    In den vergangenen Jahren hatte ich den Wunsch ein Buch zu schreiben, immer im Hinterkopf. Ich war mir nur nie so ganz sicher mit welcher Thematik ich mich befassen möchte. Ich selbst lese gerne historische Romane. Das Mittelalter fasziniert mich und ich besichtige gerne alte Schlösser und Ruinen. Märchen liebe ich übrigens auch und genieße die Vorweihnachtszeit, wenn sie alle Jahre wieder im TV ausgestrahlt werden. Jetzt komme ich aber endlich dazu, warum ich ausgerechnet ein Kinderbuch geschrieben habe. Ich mag Kinder sehr gerne und verbringe gerne Zeit mit meiner Enkeltochter. Eines Tages holte ich das Mäuschen aus dem Kindergarten ab. Sie kam aus dem Gebüsch gekrochen und hatte Blüten im Haar stecken. Als die Kleine so vor mir stand mit ihren zerzausten Haaren, kam mir die Idee ein Bild zu malen. Also machte ich mich wenige Tage später ans Werk. Heraus kam das Bild von einem Mädchen mit Blüten im Haar, die mit meiner Enkeltochter allerdings keine Ähnlichkeit aufweist. Trotzdem war mir das Mädchen irgendwie sofort vertraut und ich wusste es soll einen Namen bekommen. Ich habe sämtliche Illustrationen in meinem Buch selbst angefertigt, auch Bilder von Kindern. Bei keinem trat diese Vertrautheit später wieder auf. Ich begann also damit einen Namen zu suchen und brauchte nicht lange, denn Smilla war sehr schnell in meinem Kopf. Ich dachte zunächst wirklich, dass ich diesen Namen erfunden hätte. :lol: Google belehrte mich aber eines Besseren. Tja, dann kam ich auf die Idee, zu dem Bild eine Kurzgeschichte zu verfassen. Es kam, wie es kommen musste, ich konnte nicht aufhören zu schreiben. Mir kamen immer mehr Ideen, was meine Smilla alles erlebt. So wurde aus der geplanten Kurzgeschichte ein Buch mit 160 Seiten, das den Titel: Smilla hockt im Blumenbeet trägt. Ich muss gestehen, dass mir bei der ein oder anderen geschilderten Situation in dem Buch, fast selbst die Tränen kamen, denn so sehr fühlte ich mit meiner Hauptfigur mit. Bei einem Kapitel erwischte meine Tochter mich, wie ich aufgeregt auf dem Laptop herum tippte. Sie fragte mich dann was los sei und ich erklärte ihr, dass es gerade sehr spannend ist was ich schreibe. Sie lachte und meinte wie kann es so spannend sein, wo du das Ende doch selbst kennst. :lol:
    Es gibt wenig, was mir so viel Spaß gemacht hat, als an diesem Buch zu schreiben. Mit 53 Jahren stelle ich fest: "Ich bin angekommen". Nachdem mein erstes Kinderbuch vor Kurzem veröffentlicht wurde, steht für mich fest: Ich schreibe weiter Bücher für Kinder. Ich habe noch so viele Ideen, wie es mit meiner kleinen Smilla weitergeht, sodass ich bereits mit dem zweiten Teil angefangen habe.
    Es ist ein bisschen sehr viel Text geworden, aber ich schreibe nun mal gerne :uups:

  • Hallo Silvia :winken:


    und herzlich Willkommen!


    Ich wünsche Dir viel Erfolg mit deinem Buch und viel Freude beim Schreiben!


    Viele Grüße Taraliva

  • Hallo Silvia und herzlich Willkommen im BT :winken:

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Daniel Keyes - Blumen für Algernon

    :study: James Hawes - The shortest history of Germany

Anzeige