John Connolly - In tiefer Finsternis / The Killing Kind

Anzeige

  • Band 3 der Charlie-Parker-Reihe


    Klappentext:
    Excop Charlie Parker kennt die Tiefen dieser abgründigen Welt wie kein zweiter, seit er Frau und Kind an einen Mörder verlor. Seitdem stellt er Gerechtigkeit her für die Toten und Verschollenen. Als Grace Peltier, eine ehemalige Freundin, sich das Leben nimmt, glaubt ihr Vater nicht an Selbstmord und bittet Charlie, ihren mysteriösen Tod zu untersuchen…


    Inhalt:
    Eine Jugend-Freundin von Charlie Parker hat angeblich Selbstmord begangen, woran der frühere Geschäftspartner ihres Vaters nicht glauben mag. Trotz Parkers Vorsatz, nie mehr Fälle mit Mord und Totschlag anzunehmen, lässt sich der vom Leben arg gebeutelte Privatdetektiv auf diesen Fall ein. Zum einen aus einem schlechten Gewissen heraus, denn als er damals mit Grace zusammen war und sie dachte, sie sei schwanger, hat er sich als junger Mann ihr gegenüber nicht gerade lobenswert verhalten und außerdem ist die finanzielle Entlohnung beachtlich hoch.
    Es stellt sich heraus, dass Grace vor ihrem Tod intensive Recherchen für ihre Doktorarbeit im Umfeld einer zwielichtigen Sekte durchgeführt hat, deren Mitglieder in den 60er Jahren einfach von der Bildfläche verschwanden. Bald ist Parker klar: von Selbstmord kann hier nicht die Rede sein und sein Auftraggeber, ein schwerreicher Konzernmagnat, hat etwas zu verbergen.


    Meine Meinung:
    Das Böse lauert in tiefen Abgründen, in einer Welt, die der unseren nicht so fern ist, wie wir vielleicht hoffen, um sich seinen Weg zu bahnen in die Leben der Menschen, was - wie es in Parkers Fällen regelmäßig passiert - zu Tod und Elend in weltuntergangsmäßigem Ausmaß führen kann. Die einleitende Beschreibung dieser mystifizierten und doch wissenschaftlich belegbar erscheinenden Unterwelt lässt den Leser schon zu Anfang erschaudern und stimmt perfekt ein auf den weiteren wie gewohnt übel-finsteren Lauf der Ermittlungen. Wieder hat Parker Visionen von Toten, die offensichtlich einen schlimmen Leidensweg hinter sich hatten, und er sieht sich in der Rolle ihres Rächers, der das abgrundtief Böse von dieser Welt vertreiben will und es im besten Fall zurückschickt in sein höllisches Nest.


    Wer übernatürliche Einflüsse in Thrillern nicht mag, für den ist diese Reihe nicht gemacht. Alle Ereignisse sind durchzogen von einer dunkel-apokalyptischen Grundstimmung, die meisterhaft erzeugt und gehalten wird. Parker rappelt sich, auch mit Hilfe seiner treuen Freunde, einem schwulen Ex-Assassinen und seinem Einbrecher-Partner, immer wieder auf, um sich den Finsterlingen zu stellen, die er anzieht wie ein Magnet. Dabei sind die bösartigen Charaktere sehr einfallsreich gestaltet. Hier haben wir z. B. einen seltsam aussehenden Mann, ein passionierter Spinnennarr, der schon durch die Berührung seines Fingers auf Parkers Hand dort einen schmerzhaften Ausschlag hervorzurufen vermag und auf sich auf grausige Morde unter Einsatz seiner Lieblingstierchen (die in den verschiedensten Variationen und Orten ihr Unwesen treiben) spezialisiert hat. Seine Gehilfin ist nicht minder unheimlich dargestellt und entsprechend gruselig sind auch die Begegnungen, die Parker mit seinen Feinden hat. Auch die Golem-Mystik wird eingesetzt und beschert eindrucksvolle Szenen.


    Besonders interessant fand ich die Informationen über die Sekten-Kultur, die sich speziell im weiten und dünn besiedelten Bundesstaat Maine, wo Charlie Parker wohnt, überaus stark entwickelt hat.


    Parker selbst hat eine leichte Wandlung durchgemacht im Vergleich zu den Vorgänger-Bänden. Er scheint gefestigter, wenn auch gewohnt grüblerisch. Entschlossen verfolgt er sein Ziel und ist dabei nicht zimperlich. Mir macht es großen Spaß, wenn Parker wieder einmal trotzig und rotzfrech den Forderungen von schweren Jungs eben nicht Folge leistet, obwohl er innerlich durchaus Bedenken hegt.


    Dämonisch-böse, schnelles Tempo und viele gute Einfälle - ein weiterer intensiver Top-Mystik-Thriller aus einer Reihe, die ich schon viel früher hätte entdecken wollen.
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study: Naomi Novik - Drachenbrut + Sy Montgomery - Vom magischen Leuchten des Glühwürmchens bei Mitternacht

Anzeige