Jane Maurer - Bootsausflug

Anzeige

  • Amanda hatte als junge Frau hochfliegende Pläne. Modell oder Schauspielerin wollte sie werden, deshalb ließ sie das Abitur sausen und machte sich auf in die Welt. Doch Träume platzen. Nach einer gescheiterten Ehe ist sie als alleinerziehende Vollblutmutter mit ihren zwei kleinen Söhnen zurück in ihrer Heimatstadt Nürnberg und muss sich ein neues, eigenes Leben aufbauen. Dabei wird sie von ihrer Mutter unterstützt, die ihr als Babysitter und Gesprächspartnerin Reflexion bietet und kleine Zeitfluchten für sich. Eines Tages begegnet sie ihrem alten Schulfreund und Nachhilfelehrer Florian wieder, der gerade von einem Auslandsaufenthalt zurück ist. Florian hat sie damals immer hinterfragt, sie unterstützt und ihr Gedanken mit auf den Weg gegeben. Als die beiden aufeinandertreffen, spürt Amanda schon ein gewisses Prickeln, welches sie veranlasst, über die Vergangenheit nachzudenken und neue Pläne für die Zukunft zu machen. Sie spürt, dass sie viel zu isoliert gelebt und sich nur auf ihre Kinder fixiert hat und beginnt damit, einige ihrer geheimen Wünsche in die Tat umzusetzen. Ob wohl auch Florian Teil dieser Wünsche ist?


    Jane Maurer hat mit ihrem zweiten Buch „Bootsausflug“ wieder einen sehr unterhaltsamen Roman über eine Frau in den besten Jahren geschrieben, die an einem Scheideweg steht. Der Schreibstil ist schön flüssig zu lesen, der Leser ist sofort in der Handlung drin und begleitet Amanda bei ihren Gedanken, Gefühlen und Begegnungen. Die Geschichte selbst passiert bestimmt tausend Mal jeden Tag irgendwo auf der Welt, weshalb sie so authentisch ist. Die einzelnen Charaktere sind liebevoll skizziert, man findet in ihnen normale Menschen aus Fleisch und Blut, die jeder von uns kennen könnte, vielleicht sogar im Bekanntenkreis hat. Amanda hatte in ihrer Jugend Träume, die sie unbedingt verwirklichen will. Als Tochter aus wohlhabendem Hause musste sie sich wohl keine großen Gedanken machen, dass sie ohne Geld dasteht. Trotzdem musste sie lernen, dass das Leben anders läuft. Amanda wirkt zwar manchmal ein wenig naiv und blauäugig, doch wenn es um ihre Kinder geht, dann ist sie eine Vollblutmutter, die sich sorgt und kümmert. Doch das Kümmern um sich selbst muss sie erst noch lernen. Auch die Angst, eine neue Männerbekanntschaft zu verschrecken, wenn sie ihre Kinder erwähnt, ist wohl ein Zeichen unserer Zeit. Dabei sollte doch der Mensch im Vordergrund stehen und ab einem gewissen Alter hat man nun einmal „Altlasten“, die mit zum Leben gehören. Amandas Vorstoß, sich selbst wieder mehr als Individuum wahrzunehmen und sich auch wieder ein eigenes Leben, getrennt von den Kindern, aufzubauen, werden wohl viele Frauen nachvollziehen können, die in einer ähnlichen Situation stecken.


    Während der Roman ein paar Längen hatte, kam das Ende etwas zu plötzlich, hier wäre ein zusätzliches Kapitel sicher besser gewesen, um die Geschichte rund zu machen. Trotz allem ein sehr authentischer und unterhaltsamer Frauenroman aus der realen Welt, der aber auch zum Nachdenken anregt. Hier gibt es auf jeden Fall eine Leseempfehlung!


    Dafür gibt es :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: .

    1. Bootsausflug

      (Ø)

      Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform


    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    gelesene Bücher 2020: 432 / 169960 Seiten

Anzeige