Susanne Gavenis

Anzeige

  • Hallo!


    Mein Name ist Susanne Gavenis, und nachdem ich mich bereits seit einem Monat hier im Forum tummele, viel in den verschiedenen Rubriken geschmökert und hin und wieder meine Meinung zum Besten gegeben habe, möchte ich nun die Gelegenheit nutzen, um mich an dieser Stelle als Science Fiction- und Fantasy-Autorin vorzustellen. Auch wenn es vermutlich jeder zweite Autor von sich sagt und es daher nicht gerade originell klingt, ist es doch auch bei mir so, dass mich das Schreiben bzw. die Faszination für Geschichten bereits seit meiner Grundschule begleitet. Meine Begeisterung für Science Fiction in jeglicher Form ist dabei sogar noch früher entstanden als die für Fantasy, und ich kann mich erinnern, dass ich bereits in der ersten Klasse - als die anderen Schüler Mutti, Vati und den Hund als Kartoffeldrucke zu Papier brachten - stattdessen das Planetensystem im Kunstunterricht verewigt habe. Folgerichtig war ich ein großer Fan von SF-Serien wie Raumschiff Enterprise, Orion, Commander Perkins und Perry Rhodan, und die Phase, in der die anderen Kinder in meinem Alter Hanni und Nanni oder Pippi Langstrumpf gelesen haben, ist an mir komplett vorbeigegangen.


    Zur Fantasy bin ich dann - nachdem ich in den Jahren zuvor lediglich diversen Märchenhörspielen wie Hänsel und Gretel, Frau Holle oder der kleinen Meerjungfrau zugetan war - etwa mit elf Jahren gekommen, als mir die Morgaine-Trilogie von C.J.Cherryh in die Hände fiel - schwere Kost für eine Elfjährige, aber trotzdem war ich sofort fasziniert von der Möglichkeit, auch jenseits der klassischen Märchen Geschichten mit Drachen, Prinzen und tapferen Rittern zu erzählen. Der Science Fiction und Fantasy bin ich treu geblieben, als ich schließlich angefangen habe, meine eigenen Geschichten zu schreiben. Schnell hat sich dabei das herauskristallisiert, was ja oft die "Stimme des Autors" genannt wird. Die gequälten, innerlich zerrissenen Figuren sind mir stets sehr viel lieber gewesen als die strahlenden, glatt polierten Helden, und es gibt für mich als Autor nichts Schöneres, als meine Protagonisten auf ihrem Weg zu sich selbst und ihrer eigenen Stärke durch alle Widrigkeiten und tiefen Täler des Lebens hindurchzubegleiten (auch wenn ich ihnen dabei leider ziemlich gemeine Stolpersteine in den Weg legen muss. Aber wie heißt es doch so schön: Nur das, wofür man sich wirklich angestrengt hat, weiß man am Ende auch zu würdigen.).


    Wenn ich nicht gerade an einer meiner Geschichten arbeite, bin ich Lehrerin für Bio und Chemie an einem Gymnasium in der Nähe von Frankfurt. Das nützt mir zwar für meine Fantasy-Geschichten relativ wenig, dafür aber umso mehr für meine Science Fiction-Romane. Obwohl auch dort die Figuren mit ihren inneren Konflikten im Mittelpunkt stehen - meine Romane also mit Sicherheit keine technologisch-wissenschaftliche Hardcore-SF sind -, kommt man beim Beschreiben zukünftiger Welten um ein solides naturwissenschaftliches Basiswissen nicht herum. Das macht für mich das Schreiben von SF immer wieder zu einer neuen Herausforderung, und gerade der Wechsel zwischen den archetypischen Fantasywelten und den wissenschaftlichen Zukunftswelten ist etwas, auf das ich als Autorin nicht mehr verzichten möchte.


    Ich freue mich darauf, hier im Forum nach und nach meine bisher veröffentlichten Romane vorzustellen. Wer nach den vorangegangenen Zeilen neugierig auf mich geworden ist (was natürlich toll wäre), kann gern auf meiner Webseite oder bei Facebook vorbeischauen und mich dort mit meinen Geschichten und Gedanken rund ums Schreiben näher kennenlernen.


    http://www.susanne-gavenis.de


    http://www.facebook.com/susannegavenis

  • und auch von mir ein herzliches Willkommen, Susanne :winken:

    viele Grüße vom Squirrel


    :study: Yishai Sarid - Siegerin

    :study: Christoph Ransmayr - Die Schrecken des Eises und der Finsternis MLR


Anzeige