Amy Summerfield - Ein Hotel zum Verlieben 4

  • Über die Autorin: (wörtlich aus dem Buch übernommen)
    Amy Sommerfeld ist das Pseudonym einer bekannten deutschen Autorin, die bereits zahlreiche Roman verfasst und veröffentlicht hat. Mit ‚Rosengarden Inn – ein Hotel zum Verlieben‘ wagt sie das Experiment einer Geschichte mit Seriencharakter einer Fernsehserie zum Lesen – exklusiv als E-Book.


    Über das Buch
    Ein Unglück war in der Küche passiert. Dem Koch war eine Stichflamme vom Herd ins Gesicht geschlagen. Er drohte mit einer Klage, weil der Herd nicht in Ordnung gewesen sei. Amber dachte sofort an Sabotage, weil es dauernd Probleme gab. Immer wieder wurde ihr Knüppel zwischen die Beine geworfen. Der Koch würde ausfallen und Amber musste für Ersatz sorgen. Sofort fiel ihr ihre Freundin Sandy ein und die hatte gerade Zeit….
    Jaden war früher aus dem Krankenhaus entlassen worden und meldete sich bei ihr. Sie verabredeten sich zu einem Date…
    In Lynns Schule gab es Ärger mit einem Lehrer, denn der Aufsatz den sie auf ihren Platz gelegt hatte war verschwunden und er glaubte ihr nicht. dass er gestohlen worden war…
    Später rastete Lynn noch aus als sie mal wieder gemobbt wurde…


    Wieso hatte Sandy gerade Zeit? Sie hatte doch eine feste Stelle. Wer hatte Lynn den Aufsatz gestohlen? Wieso war der Lehrer gleich gegen sie? Und warum rastete Lynn aus, so dass Amber in die Schule kommen musste? Alle diese Fragen, und noch viel mehr, werden in diesem Buch beantwortet.


    Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen. Schnell war ich wieder in der Geschichte drinnen. Auch in die Protagonisten konnte ich mich wieder gut hineinversetzen. Die Spannung wurde von Folge 3 übernommen und hielt bis zum Ende und darüber hinaus an. Denn auch dieses Buch endete mit einem Knall. Gut finde ich das Personenregister am Ende des Buches. Gefallen hat es mir sehr gut.

    Liebe Grüße
    Lerchie



    _______________________
    nur wer aufgibt, hat schon verloren