Susan Abulhawa - Als die Sonne im Meer verschwand/ The Blue Between Sky and Water

  • Buchdetails

    Titel: Als die Sonne im Meer verschwand


    Verlag: Diana Verlag

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 400

    ISBN: 9783453359147

    Termin: Oktober 2016

  • Bewertung

    3.4 von 5 Sternen bei 7 Bewertungen

    67,1% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Als die Sonne im Meer verschwand"

    In einem malerischen Dorf in Palästina wachsen die Geschwister der Familie Baraka auf. Doch an einem Tag im Jahr 1948 geht ihre Kindheit jäh zu Ende. Israelische Soldaten stecken ihr Haus in Brand und zwingen sie gewaltsam zur Flucht. Nazmiyya versucht, dem Leid der Flüchtlingslager zu trotzen, Mamduh zieht bis ans andere Ende der Welt. Sie verlieren ihre Familie, ihre Heimat und einander – nie aber die Hoffnung. Und Hoffnung ist es auch, die sechzig Jahre später Mamduhs Enkelin aus Amerika nach Gaza führt …
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • OT: The Blue Between Sky and Water
    Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
    Verlag: Diana Verlag
    ISBN-13: 978-3453291706



    Der Verlag über das Buch
    In Amerika aufgewachsen, kennt die Palästinenserin Nur die malerischen Dörfer ihrer Heimat bloß aus den Erzählungen ihres Großvaters. Doch dann trifft sie Jamal, der als Arzt in Gaza arbeitet und sie dorthin einlädt. Zum ersten Mal reist Nur zu ihrer Familie und erlebt, wie eng deren Geschichte mit der Israels und Palästinas verflochten ist. Sie ist überwältigt von den Eindrücken, erfährt aber auch eine bittere Wahrheit über Jamal. Stehen lediglich die strengen Regeln seiner Kultur zwischen ihnen? Nur muss herausfinden, wohin sie und ihre Liebe gehören.



    Nach ihrem internationalen Bestseller »Während die Welt schlief« erzählt Susan Abulhawa auch in ihrem neuen Roman voller Poesie von einer Familie ohne Heimat, von Krieg, Frieden und Hoffnung.



    Der Verlag über die Autorin
    Geboren als Kind palästinensischer Flüchtlinge wuchs Susan Abulhawa in Kuwait, Jordanien und Jerusalem auf. Als Teenager ging sie in die USA, wo sie heute gemeinsam mit ihrer Tochter lebt. Die Autorin engagiert sich aktiv für die Menschenrechte und die Lebensumstände von palästinensischen Kindern in besetzten Gebieten. Ihr Debüt »Während die Welt schlief« wurde in über zwanzig Sprachen übersetzt und zum internationalen Bestseller. »Als die Sonne im Meer verschwand« ist ihr zweiter Roman.



    Meine Gedanken zum Buch
    Der Nahostkonflikt hat mich seit meiner Jugend sehr beschäftigt. Unzählige Dokumentationen habe ich zu diesem Thema gesehen, Sachbücher gelesen und ich habe mich diesem literarisch genähert, weil ich eigentlich nur eines will, verstehen – und zwar die Sicht aller Beteiligten.


    Mit viel Spannung erwartete ich diesen Roman von Susan Abulhawa. Ihren Erstling „Während die Welt schlief“ hatte ich mit viel Interesse und Begeisterung gelesen und so erhoffte ich mir wieder informative und unterhaltsame Lesestunden.


    So lernte ich die in den USA lebende und dort geborene Palästinenserin Nur kennen. Von ihren Wurzeln erfährt sie aus den Erzählungen ihres Großvaters. Als dieser stirbt, beginnt eine Odyssee für das damals noch kleine Mädchen, die sie schließlich nach Palästina und zufällig in den Kreis ihrer Familie führt.


    Diese Familien- und letztendlich auch Liebesgeschichte wird zu Beginn stark durch die historischen Ereignisse im Nahen Osten geprägt. Diese traten aber im Verlauf der Lektüre ein wenig in den Hintergrund. Die Verteilung von Gut und Böse, Opfer und Täter war sehr eindeutig verteilt und die Autorin, selbst Palästinenserin, ergreift in diesem Roman sehr eindeutig Partei. Dieses Recht möchte ich ihr auch keinesfalls absprechen, allerdings leidet der Roman dadurch etwas unter der einseitigen Sichtweise.


    Sprachlich ist der Roman recht einfach gestaltet, er ist leicht und flüssig zu lesen. Die ein wenig mystisch angehauchten Passagen haben mich keineswegs gestört, sie stellten für eine interessante und gelungene Form der Erzählperspektive dar. Die Personen sind hinreichend charakterisiert, um beim Leser Verständnis für deren Tun und Lassen zu entwickeln.


    Wenn mich „Als die Sonne im Meer verschwand“ auch bezüglich einer komplexen historischen Betrachtungsweise nicht überzeugte, habe ich diesen Roman doch recht gern gelesen. Denn besonders die Frauen der Familie erlaubten tiefe Einblicke in das Leben im Gazastreifen. Sie sind es, die, allen Widrigkeiten zum Trotz, der Familie Halt und Zuversicht geben und mit ihren starken Charakteren dem Roman Leben einhauchen.

Anzeige