Tanja Voosen - Emily lives loudly

Anzeige
  • Kurzbeschreibung (Quelle: Carlsen-Verlagsseite):
    Verliebe dich in den besten Freund deines Bruders! Ausgerechnet über dieses Klischee möchte die siebzehnjährige Emily einen Film drehen. Und ganz klar selbst die Hauptrolle darin übernehmen. Nicht so klar ist allerdings, was daraufhin passiert. Wer könnte denn auch ahnen, dass Klischees nicht immer klischeemäßig verlaufen und dass dunkle Geheimnisse selbst dann ans Licht kommen, wenn man es mehr als alles andere verhindern will … Und wieso taucht Austin, der gutaussehende, aber absolut nicht vertrauenswürdige Bad Boy der Schule, plötzlich überall da auf, wo Emily ist? Aber ihr Blog heißt ja nicht umsonst »Emily lives loudly« und ist der perfekte Ort, um das alles sich und den anderen zu erklären.


    Über die Autorin Tanja Voosen (Quelle: amazon):
    Tanja Voosen wurde 1989 in Köln geboren und lebt heute in der Nähe der Eifel. Während ihres Abiturs begann sie sich zum ersten mal mit dem Schreiben von Geschichten zu befassen und kurze Zeit später auch zu publizieren. Wenn sie nicht gerade damit beschäftigt ist, den Weg nach Hogwarts zu suchen, weil die Realität so schlecht ohne echte Magie auskommt, steckt sie ihre Nase in gute Bücher und treibt sich in der Welt der Blogger herum oder belästigt ihre Freunde mit ihrem unverbesserlichem Humor, der eines Tages, das Universum erobern wird.


    Cover:
    Ein wundervolles farbenfrohes Cover, dass absolut zur Geschichte passt.


    Schreibstil:
    Das Buch ist in Form eines Internet-Blogs geschrieben. Dabei geraten aber weder die einzelnen Kapitel zu kurz, noch ist es ähnlich wie ein Tagebuch geschrieben. Vielmehr dient der "Blog" für die Kapitelüberschriften und damit ergibt sich dann auch die Grundlage für die Ich-Erzählform.
    Emily erzählt auf ihrem Blog die Entstehung ihres Films.


    Meine Meinung:
    Der Schreibstil und der selbstironische Humor waren es dann auch, was mich vom ersten Satz an begeistert hat und das Buch an einem Tag verschlingen ließ. Die Geschichte fängt zuerst mit dem Ende an. Einem Eintrag in Emily`s Blog, der eine Katastrophe erahnen lässt, aber ohne zuviel bzw. irgendetwas bedeutendes dabei zu verraten - aber eben genug, dass ich bereits gefangen war.


    Die Autorin spielt viel mit den klassischen Jugendbuch und Liebesgeschichten Klischees, die sonst ständig bedient werden müssen. So ist Emily eben nicht die unbeliebte und unterdurchschnittlich attraktive Außenseiterin und auch kein klassisches Teenagerbiest, sondern im Gegenteil, sie ist äußerst attraktiv und sehr beliebt. Aber darin sonnt sie sich erfrischender Weise nicht, sondern passt auch da in keine rechte Klischee-Schublade. Mit ihrer selbstbewussten, sarkastischen und lebensbejahenden Art, war ich sofort im Emily-Universum gefangen.
    Auch die anderen Charaktere sind durchweg charmant. Der Bad Boy ist nicht richtig "bad", der Loverboy nicht richtig zum verlieben, der Bruder kein Störenfried und ein Liebesdreieck mit ständig fehlendem Dritten.


    Ein Anfangszitat:

    Zitat

    “Ich hatte schon immer drei Träume.
    Erstens: Ich würde gerne zum Mond fliegen.
    Zweitens: Ich würde gerne die Zeit zurückdrehen und an Stelle von Taylor-wer-auch-immer neben Zac Efron in "The Lucky One" die große Liebe finden.
    Und drittens: Ich möchte an der Mayenheim Art Academy studieren.
    Da die ersten beiden Optionen nicht einmal annähernd realistischen Optionen entsprechen, bleibt mir nichts anderes übrig, als meine gesamte Energie für Wunsch drei zu bündeln.”


    Es beginnt mit ihrem größten Traum.
    Emily`s erster Bewerbungsversuch an der Mayenheimer-Art-Academy wurde abgelehnt, weil es ihrem Film an "Herz" und "Realismus" fehlte. Um ihren größten Traum aber doch noch verwirklichen zu können, bekommt sie die
    außergewöhnliche 2. Chance und soll einen zweiten Film mit einem vorgeschriebenen Thema einreichen. Wie könnte es anders sein, das große Thema lautet "Liebe". Emily ist eher ein unromantischer Typ und das Thema passt ihr natürlich überhaupt nicht. Doch Emily wäre nicht Emily, wenn ihr dazu nicht etwas passendes einfallen würde. Aus ihrer Sicht strotzt das Thema nur so vor Klischees und genau eines davon will sie bedienen. Ihr Bruder und sein bester Freund kommen zeitgleich von einem Auslandsjahr zurück und müssen das Schuljahr (in ihrem Jahrgang) wiederholen und so war das Klischee "Verliebe dich in den besten Freund deines Bruders" schnell gefunden.
    Doch trotz der besten Voraussetzungen, stellte sich dieses Vorhaben als bedeutend schwieriger heraus, als es den Anschein hatte.


    Welche Steine Emily, in welcher Form, in den Weg gelegt werden, möchte ich eigentlich nicht erzählen. Doch genau diese komischen Situationen, kombiniert mit den frechen, witzigen und sarkastischen Dialogen, machten für mich den Charme dieser lockeren und fröhlichen Geschichte aus.
    Es gibt so unglaublich viele Situationen, die mich schmunzeln und auch herzhaft lachen ließen, dass ich hierzu noch ein Zitat ausgewählt habe, welches sich bei einer Bootsfahrt auf einem Jahrmarkt zugetragen hat ("Love Lane" genannt).


    Zitat

    Vogelgezwitscher erfüllte die Luft. Kleine Engel, die an Seilen unter der Decke hingen, streuten Glitterherzen auf uns hinab.
    "Ich glaub, ich muss gleich kotzen" sagte ich "Lüg mich nicht an und sag, dass es das wert gewesen ist! Das ist schlimmer als Dunkelheit und Clowns zusammen."
    "Immerhin sind wir beieinander" sage er.
    Er zuckte zusammen, als wir durch einen Wasserfall aus Rosenblättern fuhren. Ja. Teer und Federn wäre mir auch lieber gewesen. Der süße Duft der Blumen ließ mich würgen.


    Und eins meiner Lieblings-Zitat:


    Zitat

    "Hass ist so ein starkes Wort, dass man es nicht benutzen sollte", sagte ich. "Menschen machen Fehler. Ich weiß das. Wenn Menschen, die einem etwas bedeuten, Fehler begehen, verschwinden die Gefühle aber nicht einfach so. Irgendwann kann man ihnen verzeihen." Der Moment war geladen mit einer solchen Intensität, dass ich es kaum ertragen konnte, wie er mich ansah. "Es ist ja nicht so, als hättest du meinen Hamster überfahren."
    "Du hast einen Hamster?", fragte er baff.
    "Schildkröten. Sie leben unter unserem Haus."



    Fazit:
    Tanja Voosen hat es mit ihren charmanten Charakteren und ihrer witzigen Art zu schreiben geschafft, dass ich mich gar nicht sattlesen konnte und am Ende eigentlich noch einmal neu beginnen wollte. Die komischen und sarkastischen Dialoge haben mir durchweg ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und eine langanhaltende gute Laune erzeugt und alleine dafür vergebe ich sehr gerne :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: .
    Ich kann das Buch denjenigen empfehlen, die für ein gutes Jugendbuch nicht grundsätzlich die Bewältigung eines schweren Schicksals erwarten oder benötigen und es genießen können, einfach nur unterhalten zu werden.
    Der Titel passt absolut und fasst es fantastisch zusammen - lebendig + laut, wie Emily!

    Ich :study: gerade:

    [-X 2022: SuB 7.708

    gelesen/gehört insgesamt: 74 davon 47 :study: = 15.086 Seiten / 27 :musik: = 237:29 Stunden

    (2021 gelesen: 110 B. / 34.477 S. + gehört: 33 HB. / 340:37 Std.

    2020 gelesen: 110 B. / 36.338 S. + gehört: 56 HB. / 582:11 Std.

    2019 gelesen: 104 B. / 27.397 S. + gehört: 29 HB. / 282:59 Std.

    2018 gelesen: 142 B. / 51.327 S. + gehört: 21 HB. / 193:41 Std.)

  • @pralaya : Dann wünsche ich Dir total viel Freude damit. :friends:
    Ich lese wirklich viele Jugendbücher und deshalb war ich auch so begeistert, dass mich diese Jugendgeschichte einfach nur zum Schmunzeln gebracht hat. Verstehe mich nicht falsch, mir gefallen auch ganz viele Jugendbücher sehr gut, bei denen ein furchtbares Schicksal bewältigt wird, aber trotzdem war ich bei diesem erleichtert und positiv überrascht, dass es auch ohne geht.
    Obwohl.............. :-, natürlich nicht ganz ohne ein klitzekleines bisschen "Drama", ist aber echt harmlos.

    Ich :study: gerade:

    [-X 2022: SuB 7.708

    gelesen/gehört insgesamt: 74 davon 47 :study: = 15.086 Seiten / 27 :musik: = 237:29 Stunden

    (2021 gelesen: 110 B. / 34.477 S. + gehört: 33 HB. / 340:37 Std.

    2020 gelesen: 110 B. / 36.338 S. + gehört: 56 HB. / 582:11 Std.

    2019 gelesen: 104 B. / 27.397 S. + gehört: 29 HB. / 282:59 Std.

    2018 gelesen: 142 B. / 51.327 S. + gehört: 21 HB. / 193:41 Std.)

  • Mir hat das Buch auch richtig gut gefallen. Ich habe viel gelacht und geschmunzelt :D
    Emilys Idee war witzig und auch etwas riskant und ich muss sagen hier fand ich mal die Charaktere sehr erfrischend! Ich konnte mich während des ganzen Buches gar nicht entscheiden, ob mir der liebe oder der böse Kerl gefällt und das finde ich beachtlich, denn sonst bekommen Autoren es nicht so gut hin, dass man genauso hin und her gerissen ist wie die Protagonistin.
    Es wirklich ein tolles Jugendbuch - nicht nur für Erwachsene. Die kleine Liebesgeschichte ist niedlich, aber vor allem auch sehr witzig und man ist wirklich genau so unschlüssig wie Emily selbst.
    Ich gebe dem Buch auf jeden Fall sehr verdiente :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: !


    Die Welt ist wie ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.


    :tanzensolo:


    Gelesen 2016 : 9
    Gelesen 2015 : 44
    Gelesen 2014 : 78

Anzeige