John Green - Paper Towns (ab 02.05.15)

  • Nach der rasanten Nacht und Margos plötzlichem Verschwinden ist erstmal ein wenig Ruhe eingekehrt.
    Q und seine Freunde machen sich, wie vermutet, auf Spurensuche, um hinter Margos Aufenthaltsort zu kommen. Ich habe das Gefühl, sie haben richtig Spaß bei diesem Detektivspiel. Wie sie am Fenster lauern, um mitzubekommen, wenn Margos Eltern das Haus verlassen.


    Margos kleine Schwester scheint auch nicht ganz ohne zu sein. Sie lässt sich für ihre Kooperation bezahlen - geschäftstüchtig, die Kleine :D Im Gegensatz zu Margos Eltern schaffen die drei Jungs es in kürzester Zeit gleich mehrere von Margos Hinweisen zu entschlüsseln und es verdichten sich die Anzeichen, dass sie sich tatsächlich nach New York abgesetzt hat. Ich bin ganz gespannt, wie der nächste Hinweis aussieht und ob sie ihn knacken können.


    Irgendwie hat es mich gar nicht überrascht, dass Margo eine riesige Schallplattensammlung hat. Sie wandelt ja auch sonst etwas abseits der Norm, da wären schnöde CD's oder gar eine digitale Musiksammlung doch viel zu profan. Ich kann sie mir gut vorstellen, wie sie jedes Lied ganz bewusst anhört und versucht die Zeilen zu analysieren und "versteckten" Sinn darin zu finden. Dazu passt dann auch ihr Lyrikband.


    Und Ben hat endlich ein Promdate :cheers: Wie wunderbar. Lacey scheint sich ja doch Gedanken um Margo zu machen, sie hat sich sogar von ihrem Freund getrennt, weil er ihr nichts von Jase und Becca erzählt hat. Vielleicht ist sie doch keine ganz so fürchterliche Freundin, wie Margo sie dargestellt hat :scratch: ? Manchmal sind solche Dinge ja wie selbsterfüllende Prophezeiungen. Margo denkt, alle sind gegen sie und deutet entsprechend jedes kleine Zeichen in diese Richtung. Ich könnte mir vorstellen, dass hier auch ein Fall von fehlgeschlagener Kommunikation vorliegt. Vielleicht würde Margo wenn sie sich nicht so einigeln würde, feststellen, dass die Leute um sie herum gar nicht alle so oberflächlich und falsch sind, wie sie denkt :-k Möglicherweise weint Lacey aber auch gerade Krokodilstränen, damit man sie zur Prom-Queen macht, keine Ahnung.


    Wenn ich nicht so müde wäre, würde ich jetzt sofort in Erfahung bringen, welcher Hinweis in den Gedichtzeilen steckt. Selbst habe ich nämlich keine Ahnung.

    O:-) "Lieber Gott, wenn ich groß bin... weiß ich dann alles?"


    2018 gelesen: 11 gehört: 7 aktiver SUB: 74

  • Lacey scheint sich ja doch Gedanken um Margo zu machen, sie hat sich sogar von ihrem Freund getrennt, weil er ihr nichts von Jase und Becca erzählt hat. Vielleicht ist sie doch keine ganz so fürchterliche Freundin, wie Margo sie dargestellt hat ? Manchmal sind solche Dinge ja wie selbsterfüllende Prophezeiungen. Margo denkt, alle sind gegen sie und deutet entsprechend jedes kleine Zeichen in diese Richtung. Ich könnte mir vorstellen, dass hier auch ein Fall von fehlgeschlagener Kommunikation vorliegt. Vielleicht würde Margo wenn sie sich nicht so einigeln würde, feststellen, dass die Leute um sie herum gar nicht alle so oberflächlich und falsch sind, wie sie denkt Möglicherweise weint Lacey aber auch gerade Krokodilstränen, damit man sie zur Prom-Queen macht, keine Ahnung.


    Bei Lacey bin ich sehr vorsichtig. Wenn Margos Einschätzung stimmt, dann hat sie sich ja jetzt um 180 Grad gedreht. Ist mir noch zu unglaubwürdig.


    Margo hinterlässt Rätsel, die nur schwer zu lösen sind. Offenbar möchte sie gefunden werden, warum macht sie alles so kompliziert? Vermutlich sieht sie darin die einzige Möglichkeit, herauszufinden, wem sie wichtig ist und wem sie vertrauen kann :-k

  • Bei Lacey bin ich sehr vorsichtig. Wenn Margos Einschätzung stimmt, dann hat sie sich ja jetzt um 180 Grad gedreht. Ist mir noch zu unglaubwürdig.

    Ja, wie gesagt, ich traue dem Braten auch noch nicht. Eine von beiden erzählt nicht so ganz die Wahrheit.


    Margo hinterlässt Rätsel, die nur schwer zu lösen sind. Offenbar möchte sie gefunden werden, warum macht sie alles so kompliziert? Vermutlich sieht sie darin die einzige Möglichkeit, herauszufinden, wem sie wichtig ist und wem sie vertrauen kann

    Sie will vermutlich nicht, dass ihre Eltern sofort checken wo sie ist, ihr hinterher kommen und sie zurückschleifen. Sie möchte nur von jemandem gefunden werden, der sich wirklich Mühe gibt, weil er sie finden will (und sie nicht nur zurückholt, weil es peinlich vor den Nachbarn ist, wenn die Tochter abhaut).


    Unsere Jungs sind ja ganz schön auf Zack. Ich hatte wirklich keinen Plan, was dieses Gedicht mir sagen sollte, aber Ben hat das Rätsel gelöst und sofort stürzen sich alle drei auf Margos Zimmertür. Urkomisch fand ich, dass sie dann aber doch erstmal das Internet befragen müssen, wie man eine Tür aushängt :totlach: - Nerds :wink: Erstmal ist die ganze Aktion nicht von Erfolg gekrönt, aber in Qs Zimmer findet sich dann schließlich doch eine mysteriöse Adresse (wie um alles in der Welt hat Margo den Zettel da versteckt? Ist sie da nachts heimlich nochmal eingebrochen?)


    Ben bleibt aber auch nichts erspart, jetzt hat er endlich ein Prom-Date und muss mit ihr Schuhe kaufen gehen #-o . Lacey ist schon etwas grausam. Ich würde das nie einem Mann antun, den ich nicht 100% vergraulen will :lol:


    Und dann der Schluss! :shock: Ben und Radar sind doch einfach die allerallerbesten Freunde, die man sich wünschen kann. Alle spielen krank, um mit Quentin auf die Suche nach Margo zu gehen. Das ist soooo niedlich.

    O:-) "Lieber Gott, wenn ich groß bin... weiß ich dann alles?"


    2018 gelesen: 11 gehört: 7 aktiver SUB: 74

  • Vielleicht würde Margo wenn sie sich nicht so einigeln würde, feststellen, dass die Leute um sie herum gar nicht alle so oberflächlich und falsch sind, wie sie denkt


    Bei Lacey bin ich mir auch noch nicht so ganz sicher, aber ich kann mir schon vorstellen, dass sie nicht so oberflächlich ist wie sie scheint. Trotzdem ist der Wandel schon etwas seltsam. Vor allem öffnet sie sich ausgerechnet Ben. Ob das vielleicht eine Racheaktion ist, die von Chuck und Jase geplant ist? Damit Lacey Ben so richtig bloßstellen kann bei der Prom?
    Zu Margo: Ich glaube, sie hat ein Problem, das ganz von ihrer Erziehung herrührt. Sie gibt selbst nichts von sich preis, vielleicht weil sie Angst hat, dass man sie so nicht mögen könnte. Vielleicht auch, weil sie niemanden so nah an sich heran lassen will. Zumindest scheint sie keinem vorher gezeigt zu haben, wer sie wirklich ist. Von daher finde ich die Frage hinten auf dem englischen Buch auch sehr gut gestellt: Who is the real Margo? Ich bin gespannt, wer sie wirklich ist, denn keiner ihrer Freunde scheint das zu wissen.
    Dann ist es andererseits auch berechtigt von den anderen, oberflächlich zu sein und Margo nicht zu zeigen, wer sie wirklich sind. Alles in allem also etwas, das auf Gegenseitigkeit beruht.


    Margo hinterlässt Rätsel, die nur schwer zu lösen sind. Offenbar möchte sie gefunden werden, warum macht sie alles so kompliziert? Vermutlich sieht sie darin die einzige Möglichkeit, herauszufinden, wem sie wichtig ist und wem sie vertrauen kann


    Das sehe ich ganz genau so. Es ist wie ein Hilferuf von Margo. Sie will wahrgenommen werden als der Mensch, der sie ist. Vielleicht kann sie ihre eigene Persönlichkeit nicht mehr länger verstecken und will es auch nicht mehr.
    Ich frage mich die ganze Zeit, worauf das hinauslaufen wird. Da muss doch noch mehr hinter ihrem Verschwinden stecken, oder was meint ihr?

  • Diese beiden Kapitel waren nicht sehr lang, dementsprechend gibt es nicht so viel dazu zu sagen.


    Und dann der Schluss! Ben und Radar sind doch einfach die allerallerbesten Freunde, die man sich wünschen kann. Alle spielen krank, um mit Quentin auf die Suche nach Margo zu gehen. Das ist soooo niedlich.


    Das finde ich auch. Die drei sind wirklich tolle Freunde. :love: So etwas kann man sich doch nur wünschen.


    Quentins Eltern haben meiner Meinung nach auch genau so gehandelt, wie man es von ihnen in dieser Situation erwartet hat. Sie können die Idee von Quentin nicht gutheißen, Margos Spuren zu folgen. Sie haben vielleicht sogar ein bisschen Angst, dass Margos Schnitzeljagd negative Auswirkungen auf ihren ach so tollen Jungen haben könnten. :roll: Hätte ich von den beiden einfach nicht anders erwartet.
    Quentin scheint allerdings einmal rauszuwollen aus seinem Leben und seiner Routine. Er grübelt durch Margo, was genau er im Leben verpasst, wenn er sich immer nur an seine Routinen hält. Er will auch ausbrechen und das ist vermutlich genau das, was seine Eltern verhindern wollen.
    Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

  • Hallo zusammen,
    ich melde mich auch endlich mal wieder :pale: .

    Eleanor und Satine Wie sieht es bei euch aus?


    Ähnlich wie bei Satine war mein Wochenende ziemlich vollgepackt von daher war es gar nicht schlimm, dass ihr einen Tg ausgesetzt habt. Ich bin aber immerhin ein wenig zum Lesen gekommen und jetzt mit euch wieder auf einem Stand.


    Margos kleine Schwester scheint auch nicht ganz ohne zu sein. Sie lässt sich für ihre Kooperation bezahlen - geschäftstüchtig, die Kleine


    Die Kurze finde ich einfach nur herrlich :lol: . Sie ist ziemlich skrupellos für ihr Alter. Apropos Alter? Wird das mal irgendwo erwähnt? Denn so alt scheint sie ja noch nicht zu sein und ich finde es seltsam, dass sie dann so oft alleine zu Hause ist :scratch: .


    Irgendwie hat es mich gar nicht überrascht, dass Margo eine riesige Schallplattensammlung hat.


    Mich eigentlich auch nicht. Ich denke, dass nur wenige ihr wahres Ich wirklich kennen und das sie es immer sehr sorgsam vor anderen verbirgt.


    Und Ben hat endlich ein Promdate


    Was hab ich mich für ihn gefreut :loool: . Und er ist ja wirklich furchtbar stolz darauf. Allerdings traue ich der lieben Lacey noch nicht ganz über den Weg. Irgendwie kommt mir diese 180 Grad Drehung ein wenig zu plötzlich und dann auch noch die Verabredung mit einem der "Nerds"? Irgendwie macht mich das skeptisch. Ich hoffe sehr Ben wird nicht Opfer irgendeines bösen Scherzes.


    Sie will vermutlich nicht, dass ihre Eltern sofort checken wo sie ist, ihr hinterher kommen und sie zurückschleifen.


    Irgendwie habe ich aber auch nicht das Gefühl, als wenn ihre Eltern das noch ernsthaft versuchen würden. Sie scheinen die Sache für sich ja schon abgeschlossen zu haben und da sie bald volljährig ist, ist das nicht mehr "ihr Problem".


    Urkomisch fand ich, dass sie dann aber doch erstmal das Internet befragen müssen, wie man eine Tür aushängt


    Das war wirklich eine herrliche Szene. Ich frage mich ja auch was die drei gemacht hätten, wenn die Eltern plötzlich nach Hause gekommen wären. Wie erklärt man 3 fremde Jungs im Zimmer der Tochter die noch dazu eine Tür aushängen :totlach: .


    Die drei sind wirklich tolle Freunde.


    Ich muss auch sagen, dass ich sie mittlerweile wirklich ins Herz geschlossen habe. Sie verstehen sich blind und wissen was der andere denkt und wenn einer die anderen braucht sind sie da. Ich denke solche Freunde kann sich nur jeder Teenager wünschen. :thumleft: .


    Für heute Nachmittag habe ich schon meinen Platz an der Sonne reserviert, damit ich weiter lesen kann. Ich bin schon ganz gespannt, wie sich die Suche fortsetzt.

    "Er liebte sie so unbändig. So unbändig, dass er niemals wieder um ihre Lippen bat und ohne sie ins Grab gehen würde " (Die Bücherdiebin)


  • Als angehende Übersetzerin interessiert mich dieses Thema brennend und bisher hab ich auch noch keine plausible Erklärung dafür gefunden, warum die Übersetzerin paper towns zu Plastikstadt gemacht hat (vielleicht war es auch ihre Lektorin, das darf man nicht vergessen :wink: ). Zuerst habe ich gedacht, dass wir in Deutschland vielleicht eher von einer Spielzeugstadt sprechen würden als von einer Papierstadt, aber als ich dann ein bisschen rumgegoogelt habe, fiel diese relativ schwache Erklärung auch weg. Dann bin ich durch Pickwicks Kommentar


    darauf gekommen, dass es vielleicht im Deutschen eine andere Bezeichnung für solche Orte gibt, habe aber leider kein Wort dafür gefunden. Es bleibt mir also, so wie euch, ein Rätsel, warum das hier verändert wurde, zumal die Übersetzerin keine Anfängerin zu sein scheint und selbst auch schon als Lektorin gearbeitet hat. :-k Sehr merkwürdig finde ich das.


    also in meinem Buch wird immer wieder von der Künstlichkeit gesprochen, deswegen auch Plastik. Ich hab die Stelle mal rausgesucht und schreib sie euch mal auf deutsch auf:


    "Weißt du, was nicht schön daran ist: Von hier oben sieht man zwar den Rost nicht oder die Risse in der Farbe und so weiter, aber dafür sieht man , was diese Stadt wirklich ist. Wie künstlich sie ist. Sie sieht aus wie aus Platik. Wie eine falsche Stadt. Ich meine, sieh hin, Q: Sieh dir all die Stichstraßen an, Sackgassen, die nirgendwohin führen, sondern nur in sich selbst kreisen, und all die Häuser, die gebaut wurden, um auseinanderzufallen. Und all die Plastikfiguren, die in ihren Plastikhäusern wohnen und ihre Zukunft verbrennen, damit ihnen warm bleibt. All die Plastikkids, die Plastikbier trinken, das ihnen irgendein Penner aus dem Plastikschnapsladen besorgt hat. Und alle sind verrückt nach Konsum. Nach Plastikdingen, die billig und vergänglich sind. Genau wie die Leute. Ich habe achtzehn Jahre hier gelebt, und nicht einmal in meinem Leben bin ich einem Menschen begegenet, dem irgendwas Wichtiges wichtig war."


    Also das ist irgendwie auch recht passend mit dem Plastik.



    Das witzige ist ja, dass ich das manchmal wie er gemacht habe: Wenn ich richtig müde in einem Seminar war und auch schon diesen 'Tunnelblick' hatte, dann bin ich auch immer aufs Klo gegangen und hab da mal so 5 Minuten die Augen zu gemacht Hilft immer ganz gut

    :totlach: Gibt es einen Studenten, der diesen "Trick" nicht kennt? Ich erinnere mich an ein Seminar, da sind so manche drei Mal aufs Klo gepilgert. [/quote]


    Na toll und ich dachte, ich wäre da total innovativ gewesen :totlach:


    Huhu, heute wären ja eigentlich Kapitel 4 und 5 dran, aber ich hatte einen stressigen Tag und bin noch nicht zum Lesen gekommen und da von euch auch noch niemand gepostet hat, wäre es ok, wenn wir heute pausieren? Morgen ginge es dann mit Kapitel 4 weiter.


    Das kam mir auch sehr gelegen. Irgendwie war so viel los am Wochenende und ab Mitte der Woche wird es auch wieder so heftig. Ich muss mal schauen, ob ich es dann schaffe zu lesen, sonst muss ich eben aufholen. Im Moment bin ich noch auf dem aktuellen Stand. Heute ist doch Kapitel 8 und 9 dran oder?



    Kapitel 8 und 9


    Oh man :shock: Ich hab schon befürchtet, dass sie tot ist. Das ist ja im Moment so spannend :shock: 
    Das mit der Kotze und Q war echt eklig, er hätte doch einfach ein Fieberthermometer unter die Lampe halten können oder so...Ich hoffe, dass sie das im Film nicht übernommen haben :puker: 
    Ich hab gestern noch gedacht, dass es ein bisschen langatmig wird, als es in der Schule mit den Gerüchten losging und die nur rumgerätselt haben etc. Aber ich nehm alles zurück, es ist ja gerade so spannend.


    Ich glaub ich hätte mir da aus diesem gruseligen Haus ein Souvenir mitgenommen, als Erinnerung an diesen verrückten Roadtrip :lol: Vielleicht diesen coolen Plastik-Alligator :lol:


    Der arme Waschbär :cry:

  • "Weißt du, was nicht schön daran ist: Von hier oben sieht man zwar den Rost nicht oder die Risse in der Farbe und so weiter, aber dafür sieht man , was diese Stadt wirklich ist. Wie künstlich sie ist. Sie sieht aus wie aus Platik. Wie eine falsche Stadt. Ich meine, sieh hin, Q: Sieh dir all die Stichstraßen an, Sackgassen, die nirgendwohin führen, sondern nur in sich selbst kreisen, und all die Häuser, die gebaut wurden, um auseinanderzufallen. Und all die Plastikfiguren, die in ihren Plastikhäusern wohnen und ihre Zukunft verbrennen, damit ihnen warm bleibt. All die Plastikkids, die Plastikbier trinken, das ihnen irgendein Penner aus dem Plastikschnapsladen besorgt hat. Und alle sind verrückt nach Konsum. Nach Plastikdingen, die billig und vergänglich sind. Genau wie die Leute. Ich habe achtzehn Jahre hier gelebt, und nicht einmal in meinem Leben bin ich einem Menschen begegenet, dem irgendwas Wichtiges wichtig war."


    Ja, irgendwie macht das schon Sinn, aber hätte es das im Amerikanischen nicht auch? Als ich den deutschen Absatz gelesen habe, hab ich mich gefragt, ob in der englischen Version auch so viele Begriffe mit 'paper' auf einmal darin vorkamen. Wenn ja, dann muss ich diesen Absatz zu schnell überflogen haben. Ich kann mich zumindest nicht mehr daran erinnern, dass es so gehäuft war.


    Es ist wirklich spannend, was in den beiden Kapiteln passiert.
    Man merkt, dass die Stimmung hier vom einen Augenblick zum nächsten umschwenkt. Q merkt, dass das alles kein Spaß ist, keine verrückte Schnitzeljagd, um Margo zu finden.
    Jetzt erst registriert er den Sinn von Margos Sätzen in der einen Nacht und den Worten aus dem Gedicht. Man kann alles in eine Selbstmord-Richtung lenken. Und jetzt erst bemerkt Q wie wichtig es ist, dass er Margo findet.


    Ihre Worte an der Wand helfen nicht so richtig weiter:

    Zitat

    You will go to the paper towns
    And you will never come back


    Ich bin sehr gespannt darauf, was Q, Ben und Radar aus diesen zwei Zeilen machen und wo die nächste Reise hinführt. Und vor allem: Ob sie Margo rechtzeitig finden. :-?

  • Das mit der Kotze und Q war echt eklig, er hätte doch einfach ein Fieberthermometer unter die Lampe halten können oder so...Ich hoffe, dass sie das im Film nicht übernommen haben

    Igitt, da wurde mir auch kurz flau im Magen. Wenn ich das auf der Leinwand sehe, werde ich mich sehr beherrschen müssen :-?


    Von so einem Roadtrip träumt vermutlich jeder mal. Rein ins Auto, Musik aufdrehen und einfach mit Freunden drauflosfahren. Und das auch noch während der Schulzeit Und was hören sie? Die Moutain Goats. John kann es einfach nicht lassen und setzt seiner Lieblingsband ein kleines Denkmal :lol:

    Zitat

    we rolled down the one window that worked so the world would know we hadgood taste in music.


    Da gab es eine Stelle, die hab ich nicht ganz verstanden. Woran fahren sie da vorbei? "Grovepoint Acres". Das sind doch einfach nur Bauparzellen, die zwar offiziell erschlossen, aber nie wirklich bebaut wurden, oder? Was ist daran so besonders, dass Q das extra erwähnt?


    Oh man Ich hab schon befürchtet, dass sie tot ist. Das ist ja im Moment so spannend

    Ich auch :lechz: Da hab ich ganz kurz mal Panik geschoben. Dann hab ich mich gewundert, warum Q vom Gestank sofort auf eine verwesende Leiche schließt. Woher weiß er so genau wie so etwas riecht? An wie vielen hat er denn schon geschnuppert?


    Ich glaub ich hätte mir da aus diesem gruseligen Haus ein Souvenir mitgenommen, als Erinnerung an diesen verrückten Roadtrip Vielleicht diesen coolen Plastik-Alligator

    Ich hätte mich da vermutlich niemals reingetraut (schon gar nicht nur mit Minitaschenlampe bewaffnet. Aber wenn, dann hätte ich auch versucht irgendein Andenken mitzunehmen. Allein schon, um mir am nächsten Tag sicher zu sein, dass ich das nicht nur geträumt habe.


    Dass Margo dort nicht einfach auf der Türschwelle sitzt und auf Q wartet, habe ich mir schon gedacht. Aber ihre Hinweise werden immer merkwürdiger. Sie schreibt was an die Wand, übermalt es aber gleich wieder. Und wieso ausgerechnet in diesen verlassenen Geschäftsräumen? Wie ist sie denn schon wieder auf die Idee gekommen?


    Q merkt, dass das alles kein Spaß ist, keine verrückte Schnitzeljagd, um Margo zu finden.

    Ich schwanke die ganze Zeit zwischen ernsthafter Besorgnis und dem Gefühl, dass Margo hier einen völlig übertriebenen melodramatischen Auftritt hinlegt. Man hat ja schon in der Nacht gesehen, dass sie es genießt, Quentin an seine Grenzen und darüber hinaus zu bringen. Sie findet seinen Panikanfall ja schon fast amüsant. Ich traue ihr zu, dass sie am Ende nur die Augen verdreht und ihm sagt, er solle sich nicht immer so viele Gedanken machen, sollte er sie finden und ihr sagen, wie viel Angst er um sie hatte.
    Margo bleibt ein großes Rätsel. Mal schauen, ob wir der Lösung morgen ein Stückchen näher kommen.

    O:-) "Lieber Gott, wenn ich groß bin... weiß ich dann alles?"


    2018 gelesen: 11 gehört: 7 aktiver SUB: 74

  • Ich schwanke die ganze Zeit zwischen ernsthafter Besorgnis und dem Gefühl, dass Margo hier einen völlig übertriebenen melodramatischen Auftritt hinlegt.


    In diesen beiden Kapiteln wird deutlich, dass nicht nur du so denkst, sondern auch sämtliche Charaktere im Buch. Prom ist erst einmal wichtiger für sie. Sie denken, dass Margo nur Aufmerksamkeit braucht und eine Drama Queen ist.
    Ich bin auch hin- und hergerissen.


    Ich traue ihr zu, dass sie am Ende nur die Augen verdreht und ihm sagt, er solle sich nicht immer so viele Gedanken machen, sollte er sie finden und ihr sagen, wie viel Angst er um sie hatte.


    Das wäre aber irgendwie ein ziemlich langweiliges Ende, finde ich. :lol: Da sollte schon irgendwas besseres kommen.


    "Grovepoint Acres". Das sind doch einfach nur Bauparzellen, die zwar offiziell erschlossen, aber nie wirklich bebaut wurden, oder? Was ist daran so besonders, dass Q das extra erwähnt?


    Die Antwort auf deine Frage haben wir jetzt auch bekommen. Grovepoint Acres ist eines dieser pseudovisions, die zwar angelegt werden, aber nie vollständig bebaut werden. Quentin vermutet, dass Margo sich dort irgendwo aufhält. Hmmm...


    Dr. Holden versucht Quentin auch zu helfen, aber Q ist sich nicht ganz sicher, ob Margo wirklich das ganze Gedicht von Whitman in Betracht gezogen hat, oder ob sie sich doch nur die passenden Stellen für ihr Vorhaben herausgesucht hat. Wie soll er sich auch sicher sein? Sollte Margo Gedicht mögen und gut analysieren können, so weiß wahrscheinlich niemand darüber Bescheid, weil sie ihre Vorlieben und Talente anscheinend gut für sich behalten hat vorher. Es ist wirklich schwierig dabei auf eine Lösung zu kommen, wenn man einen Menschen so wenig kennt.


    Die Chatgespräche, die nun zwischendurch auftauchen, finde ich super. John Green macht das doch öfter, auch in Will Grayson, Will Grayson, oder? Ich habe das Buch noch nicht ganz gelesen, aber wir haben an der Uni mal einen Teil daraus übersetzt. Gar nicht so einfach, diese Nicknamen zu übersetzen.


    Könnte mir eine von euch, die auf Deutsch liest, sagen, was die Übersetzerin aus diesen Nicknamen gemacht hat? Und was mich auch interessieren würde, ist der Name des Autos von Ben. :wink: 
    Im Englischen sind die Nicknamen so:
    Q = QTHERESURRECTION
    Radar = OMNICTIONARIAN96
    Ben = ITWASAKIDNEYINFECTION
    Und das Auto heißt RHAPAW. :pray: Geniale Idee!

  • Könnte mir eine von euch, die auf Deutsch liest, sagen, was die Übersetzerin aus diesen Nicknamen gemacht hat? Und was mich auch interessieren würde, ist der Name des Autos von Ben.


    Oh ja, das wüsste ich auch zu gern :loool:


    Dr. Holden versucht Quentin auch zu helfen, aber Q ist sich nicht ganz sicher, ob Margo wirklich das ganze Gedicht von Whitman in Betracht gezogen hat, oder ob sie sich doch nur die passenden Stellen für ihr Vorhaben herausgesucht hat. Wie soll er sich auch sicher sein? Sollte Margo Gedicht mögen und gut analysieren können, so weiß wahrscheinlich niemand darüber Bescheid, weil sie ihre Vorlieben und Talente anscheinend gut für sich behalten hat vorher. Es ist wirklich schwierig dabei auf eine Lösung zu kommen, wenn man einen Menschen so wenig kennt.


    Ich mag Quentin wirklich gern und die Suche nach Margot ist ja auch zentraler Ausgangspunkt der Geschichte, aber er verhält sich wie ein Groupie und kann an nichts anderes mehr denken. Sehr ungesund. Ich hoffe der Ärmste denkt zwischendrin auch mal: Margo, warum tust du mir das an? Wohin führt das verdammte Spiel?


    Der Gute will Margo und sich selbst beweisen, dass er es wert ist, die Hinweise zu decodieren und ans Ziel zu gelangen :love: Ich wünsche ihm, dass er nicht mit einem gebrochenen Herzen als Gewinn rechnen muss :-,

  • Ihr Lieben, es tut mir wirklich schrecklich leid aber ich muss mich bei euch leider ausklinken :( .


    Gestern Abend hat es sich schon angebahnt, weswegen ich gar nicht mehr zum Lesen kam, und heute hat mich eine handfeste Erkältung überrannt :krank: . Ich kann mich wegen einem akuten Brummschädel und Triefnase gerade auf gar nichts konzentrieren und will mich natürlich auch nicht zwingen müssen weiter zu lesen :-? .


    Ich wünsche euch trotzdem noch ganz viel Spaß mit dem Buch und eurer Leserunde und hoffe, ihr seid mir nicht allzu böse :friends: !

    "Er liebte sie so unbändig. So unbändig, dass er niemals wieder um ihre Lippen bat und ohne sie ins Grab gehen würde " (Die Bücherdiebin)

  • Gestern Abend hat es sich schon angebahnt, weswegen ich gar nicht mehr zum Lesen kam, und heute hat mich eine handfeste Erkältung überrannt . Ich kann mich wegen einem akuten Brummschädel und Triefnase gerade auf gar nichts konzentrieren und will mich natürlich auch nicht zwingen müssen weiter zu lesen .


    Ich wünsche euch trotzdem noch ganz viel Spaß mit dem Buch und eurer Leserunde und hoffe, ihr seid mir nicht allzu böse !


    Das ist wirklich schade @Eleanor, aber ich kann das sehr gut verstehen. Gute Besserung auch von mir! :friends:

  • Böse Erkältungstierchen, böse, böse! :rambo: @Eleanor, ich wünsche dir, dass du schnell wieder auf die Beine kommst.


    Ich melde mich zurück, hatte nur seit gestern sehr spontan Besuch und kam nicht mehr zum Schreiben.


    So sehr ich Q ja mag, aber ich glaube mit den ganzen Selbstmordhinweisen verrennt er sich in etwas. Er glaubt jetzt überall Zeichen wahrzunehmen, wie z.B. in dieser einen Eiche, die noch auf dem ansonsten gerodeten Gelände steht. Für ihn ist es natürlich traurig und ärgerlich, dass seine Freunde sich mehr um den Prom kümmern, als um die Margo-Suche, aber ich kann sie auch verstehen. Margo hat soetwas ähnliches schließlich schon öfter getan und die Spur, die sie hinterlassen hat, wird immer undeutlicher, außerdem glauben sie nicht so recht, dass es wirklich um Leben und Tod geht. Da verpufft die Motivation etwas.


    Dr. Holdens Gedichtanalyse hat mich neugierig gemacht, ich muss mir das Gedicht mal raussuchen. Sie sagt ja, dass sie es nicht mag, wenn man ein Gedicht zurpflückt und nur auf seinen vordergründigen Inhalt reduziert, also eine Tür nur als Tür und nicht auch als Symbol für etwas anderes sieht. Und da Margo selbst betont hat, wie sehr sie Oberflächlichkeit stört, nehme ich mal an, dass sie in diesem Gedicht erheblich mehr gesehen hat, als Quentin.
    Möglicherweise fühlt Margo sich in ihrer "Wanderlust" einfach nur sehr verstanden von Whitman und versteht diese letzten Zeilen so positiv, wie die Lehrerin. Wenn du mich wiedersehen willst, schau unter deine Schuhsohlen, denn wir haben die gleichen Wurzeln und bleiben verbunden, egal wo wir sind.
    Und nicht wie Q denkt, schau nach unten, denn ich schaue mir längst die Radieschen von unten an :-?

    O:-) "Lieber Gott, wenn ich groß bin... weiß ich dann alles?"


    2018 gelesen: 11 gehört: 7 aktiver SUB: 74

  • Irgendwie traurig, dass Q wegen Margo die prom-Nacht beinahe ganz verpasst. Ich kann es verstehen, dass es für ihn nichts wichtigeres gibt, als Margo zu finden, aber er verrennt sich wirklich. Ich glaube auch nicht, dass er diese Suche nach Margo nur wegen Margo macht. Ich glaube eher, dass diese Suche ihm zeigt, dass er mal aus seiner Alltagsroutine ausbrechen muss, dass er mal seine Eltern anlügen muss und nicht immer der brave Junge ist und dass er vor allem auch einmal etwas Verrücktes erlebt.


    Margo war also in dieser minimall. Q findet ihren Nagellack an/in einem der Schreibtische. Als er sich dazu entschließt über Nacht dort zu bleiben, findet er auch endlich die Ruhe, das Gedicht von Whitman aufmerksam zu lesen. Ab einer bestimmten Stelle gefällt es ihm sogar und er merkt, wie positiv das Gedicht doch ist und dass es ein Symbol für das gesamte Leben und noch viel mehr sein kann. Folglich weiß er nun aber gar nicht mehr, was er noch glauben soll. Trotzdem kann er wieder hoffen, dass Margo sich doch nicht umgebracht hat.


    :totlach: Ben und Radar sind zum Schießen. Aber vor allem Ben! :totlach: Ich habe herzlich gelacht und mehrere Male geschmunzelt, als ich das Kapitel gelesen habe. Ben wird also zum Partyhighlight und stellt neue Rekorde im Bier-über-Kopf-trinken auf. Ich hab davon noch nie gehört. :scratch: Könnt ihr euch da was drunter vorstellen?
    Auf jeden Fall war es witzig. Q entdeckt dann auch noch Becca und Jase zusammen im Bett. Jase scheint wohl selbst noch nicht über Margo hinweg zu sein, was?
    Becca ist ein absolutes Miststück meiner Meinung nach. Lacey hingegen vertraue ich mittlerweile. Sie scheint wirklich nicht die oberflächliche Tussi zu sein, für die sie alle gehalten haben. Und Q hat schon recht: Ein bisschen oberflächlich ist nunmal jeder Mensch. Die Szene mit den beiden in der Badewanne fand ich echt süß. Lacey's betrunkener Zustand stört Q nicht so sehr wie der von Ben. Ben dreht völlig ab, aber Lacey hat nur Redebedarf und ist nachdenklich/melancholisch. Dass sie Q dann aber als besten Freund bezeichnet ist ziemlich übertrieben und wohl teilweise auch dem Alkohol zu verdanken.


    :totlach: Ben und seine Bierdose. Er muss ja wirklich betrunken sein, sich die Dose an seine Hand zu kleben. :totlach: Es ist schon wirklich witzig.
    Toll in diesem Kapitel aber auch wieder wie Q, Ben und Radar zusammenhalten. Da werden keinem Vorwürfe gemacht, sie kümmern sich umeinander und so wirkt die ganze Szene nicht schockierend sondern einfach süß und witzig. Das ist außerordentlich gut gelungen, finde ich. :thumleft:


    Pickwick : Ich habe mir mal die Videos von John Green angeschaut. Habe ihn vorher noch nie gesehen und kannte seine Art nicht, aber leider gefällt sie mir auch nicht besonders gut. Er redet und liest als hätte er sein Buch einfach so dahingeklatscht. Ich will ihm nicht unterstellen, dass es wirklich so ist, aber meiner Meinung nach liest er mit sehr wenig Liebe vor und naja... Ich mag ihn irgendwie nicht. Was haltet ihr denn alle so von ihm?

  • Irgendwie traurig, dass Q wegen Margo die prom-Nacht beinahe ganz verpasst.

    Ich hätte mir auch gewünscht, dass er mit ihr hingehen kann, aber da er ja von Anfang an dem Prom nichts abgewinnen konnte, finde ich es nicht ganz so tragisch.
    Dafür hat er sein ganz persönliches Abenteuer erlebt und neue Erkenntnisse gewonnen.


    Ich glaube eher, dass diese Suche ihm zeigt, dass er mal aus seiner Alltagsroutine ausbrechen muss, dass er mal seine Eltern anlügen muss und nicht immer der brave Junge ist und dass er vor allem auch einmal etwas Verrücktes erlebt.

    Er muss es ja nicht gleich übertreiben und zum badboy mutieren oder margoeske Aktionen starten, aber ich denke auch, dass es ihm gut tut, wenn er sich mal ein bisschen ins Leben hinauswagt. Und ich finde es ziemlich mutig, dass er sich nochmal allein in die Mall wagt :shock: 
    Diesmal schafft er es sogar durch die Tür einzutreten, nachdem er rausgefunden hat, dass man sie nach innen einfach aufmachen kann :totlach: Die Jungs habens wirklich nicht so mit Türen.
    Ich frage mich, ob das Datum, auf das Margo den einen Kalender umgestellt hat, noch eine Rolle spielt, oder ob es einfach nur ein Hinweis war, damit Q den Schreibtisch genauer untersucht. Und die Reisebücher machen mich neugierig, wohin ihn die Reisebücher als nächstes lotsen werden.


    Ben und Radar sind zum Schießen

    :mrgreen::drunken::totlach: Ich muss zugeben, ich bin da sehr empfindlich und kann es überhaupt nicht leiden, wenn sich Leute voll laufen lassen (ganz egal ob reale oder fiktive :wink: ), aber bei den beiden musste ich schon schmunzeln - das Bierdosenschwert, da konnte ich einfach nicht ernst bleiben. Quentin bekommt ein extra Lob, dass er tatsächlich hinfährt, um Ben abzuholen. Es überrascht mich allerdings, dass Ben in seinem Zustand noch so zusammenhängend sprechen kann.


    Bier-über-Kopf-trinken auf. Ich hab davon noch nie gehört. Könnt ihr euch da was drunter vorstellen?

    Also selbst hab ich sowas noch nie erlebt, aber ich erinnere mich da an einige Party-Szenen aus amerikanischen Filmen oder Serien :-k . Da macht dann jemand quasi einen Handstand auf einem großen Bierfass, die Leute um ihn rum halten die Beine fest, damit er nicht runter fällt, man steckt einen Schlauch ins Fass und daran zieht er dann, bis ihm die Puste ausgeht- wahnsinnig intelligentes Spiel :roll:


    Q entdeckt dann auch noch Becca und Jase zusammen im Bett. Jase scheint wohl selbst noch nicht über Margo hinweg zu sein, was?

    Das zählt wohl zu den Top 5 schlimmsten Dingen, die ein Typ machen kann - im Bett den Namen einer anderen Frau murmeln :computer: (PC=er) Aber es geschieht ihr Recht, wenn sie der Freundin den Freund ausspannt.


    Quentin hat's wirklich nicht leicht, muss Mitten in der Nacht seinen betrunkenen Freund abholen, kriegt Beccas und Jase Zoff mit und dann "ertappt" in Lacey auf dem Klo :totlach: 

    Die Szene mit den beiden in der Badewanne fand ich echt süß.

    Jaaaa, sie ist gar nicht so eine Partymaus, wie ich gedacht hätte. Ich glaube mittlerweile auch, ihre bissigen Kommentare gegenüber Margo waren keine pure Bosheit, sondern eher ein Zeichen ihrer eigenen Unsicherheit. Vielleicht ist Lacey im Grunde doch kein schlechter Kerl.


    @Buchmaus1001 Ach schade, dass du die Videos nicht mochtest. Vielleicht war meine Video-Auswahl etwas ungünstig, denn zu wenig Liebe für seine Arbeit ist mit Sicherheit das letzte was auf John zutrifft. Vielleicht gibst du ihm irgendwann nochmal eine zweite Chance, möglicherweise war das "richtige" Video für dich noch nicht dabei? :wink: Was ich von ihm halte? :-, Tjaaaaa... was soll ich sagen? Ich hab ihn als Videoblogger kennen gelernt, lange bevor ich eins seiner Bücher gelesen habe und bevor ich überhaupt wusste, dass der Typ da vor der Kamera Autor ist und einige seiner Bücher auf meiner WuLi stehen. Ich schaue seine Videos seit Jahren, kenne jedes einzelne der weit über 1000, die er zusammen mit seinem Bruder gemacht hat und liebe es, wie sehr er sich für Dinge begeistern kann, dass er ein solcher Nerd ist und sich vor der Kamera an eine Wand wirft, um zu prüfen, ob er ein vierarmiger Octopus ist :lol::uups: Außerdem finde ich's witzig beim Lesen immer wieder Verbindungen zwischen dem Text und Sachen, die er in den Videos erzählt zu finden. Und ja, mir ist bewusst, dass das gerade einer ausführliche Liebeserklärung an John gleichkam :love::wink:

    O:-) "Lieber Gott, wenn ich groß bin... weiß ich dann alles?"


    2018 gelesen: 11 gehört: 7 aktiver SUB: 74

  • So ihr Lieben, ich melde mich auch mal wieder. Wir hatten hier gestern die Geburtstagsparty meines Verlobten :birthday::anstossen: und ich hatte die Bude voll. Außerdem hab ich die letzten zwei Tage mit Einkaufen und Salat schnippeln/machen verbracht und kam überhaupt nicht zum Lesen. Aber heute war dann entspannen angesagt, ich fühl mich nach nur ca. 3 Std. Schlaf auch etwas engegriffen :shock: Aber ich hab schön auf dem Balkon in der Sonne gehockt und gelesen 8) Da hab ich dann die Kapitel von gestern und heute gelesen.



    In diesen beiden Kapiteln wird deutlich, dass nicht nur du so denkst, sondern auch sämtliche Charaktere im Buch. Prom ist erst einmal wichtiger für sie. Sie denken, dass Margo nur Aufmerksamkeit braucht und eine Drama Queen ist.
    Ich bin auch hin- und hergerissen.


    Also ich finde in den letzten Kapiteln ist deutlich geworden, dass ja keiner so recht weiß, wer Margo wirklich ist, jeder kennt eine andere Version von ihr...Das ist auf jeden Fall ein Problem für sie, aber ich denke mir dann auch, dass sie ja auch anderen gar keine Chance gibt/gegeben hat die 'echte' Margo kennenzulernen. So richtig erschließt sich mir auch noch nicht, warum sie weg ist und warum sie sich ggf. umgebracht hat. Gut ihre Eltern und Freunde sind recht oberflächlich und die Stadt aus Plastik oder Papier oder was auch immer, aber ist das alles?



    Die Antwort auf deine Frage haben wir jetzt auch bekommen. Grovepoint Acres ist eines dieser pseudovisions, die zwar angelegt werden, aber nie vollständig bebaut werden. Quentin vermutet, dass Margo sich dort irgendwo aufhält. Hmmm...?


    Ja also so wie ich das verstanden habe, sind das neue Städte, die geplant wurden und wofür auch einige Baugrundstücke verkauft wurden, es dann aber doch nicht genug Käufer gab, die anderen ihr Geld wiederbekommen haben und es nun auch so eine Art Geisterstädte sind.




    Ich habe das Buch noch nicht ganz gelesen, aber wir haben an der Uni mal einen Teil daraus übersetzt. Gar nicht so einfach, diese Nicknamen zu übersetzen.


    Ihr habt John Green in der Uni gemacht? Das ist ja so cool :love: Was war das denn für ein Seminar?


    Könnte mir eine von euch, die auf Deutsch liest, sagen, was die Übersetzerin aus diesen Nicknamen gemacht hat? Und was mich auch interessieren würde, ist der Name des Autos von Ben. :wink: 
    Im Englischen sind die Nicknamen so:
    Q = QTHERESURRECTION
    Radar = OMNICTIONARIAN96
    Ben = ITWASAKIDNEYINFECTION
    Und das Auto heißt RHAPAW. :pray: Geniale Idee!


    Wo habt ihr die denn her? Also aus welchem Kapitel? Mir war nie klar, dass das Nicks sind. Das Auto heißt im Deutschen auch so.


    Ihr Lieben, es tut mir wirklich schrecklich leid aber ich muss mich bei euch leider ausklinken :( .


    Gestern Abend hat es sich schon angebahnt, weswegen ich gar nicht mehr zum Lesen kam, und heute hat mich eine handfeste Erkältung überrannt :krank: . Ich kann mich wegen einem akuten Brummschädel und Triefnase gerade auf gar nichts konzentrieren und will mich natürlich auch nicht zwingen müssen weiter zu lesen :-? .


    Ich wünsche euch trotzdem noch ganz viel Spaß mit dem Buch und eurer Leserunde und hoffe, ihr seid mir nicht allzu böse :friends: !


    Oh nein :( Dann mal ganz doll gute Besserung! Was ist denn nur los? Alle bekommen eine Erkältung...
    Ich hab das seit heute morgen auch, bin nur am niesen und die Nase läuft ohne Ende, aber noch hoffe ich, dass es Heuschnupfen ist :shock:


    Irgendwie traurig, dass Q wegen Margo die prom-Nacht beinahe ganz verpasst. Ich kann es verstehen, dass es für ihn nichts wichtigeres gibt, als Margo zu finden, aber er verrennt sich wirklich. Ich glaube auch nicht, dass er diese Suche nach Margo nur wegen Margo macht. Ich glaube eher, dass diese Suche ihm zeigt, dass er mal aus seiner Alltagsroutine ausbrechen muss, dass er mal seine Eltern anlügen muss und nicht immer der brave Junge ist und dass er vor allem auch einmal etwas Verrücktes erlebt.


    Also ich finde auch er übertreibt etwas. Ich meine klar, rein literturwissenschaftlich muss es ja so laufen, einer muss ja die Handlung voran treiben, aber ich hab mich heute so gefragt, wer von uns würde so fanatisch nach jemandem suchen, zu dem er 10 Jahre keinen Kontakt hatte bis auf eine einize Nacht? Und ein bisschen regt Margo mich auch mit ihrem Katz- und Maus-Spiel auf. Warum will sie denn unbedingt gefunden werden und wenn sie das tatsächlich will, warum gibt sie dann so wirre Hinweise? Nur damit jemand sie 'richtig' versteht?



     :totlach: Ben und Radar sind zum Schießen. Aber vor allem Ben! :totlach: Ich habe herzlich gelacht und mehrere Male geschmunzelt, als ich das Kapitel gelesen habe. Ben wird also zum Partyhighlight und stellt neue Rekorde im Bier-über-Kopf-trinken auf.
     :totlach: Ben und seine Bierdose. Er muss ja wirklich betrunken sein, sich die Dose an seine Hand zu kleben. :totlach: Es ist schon wirklich witzig.
    Toll in diesem Kapitel aber auch wieder wie Q, Ben und Radar zusammenhalten. Da werden keinem Vorwürfe gemacht, sie kümmern sich umeinander und so wirkt die ganze Szene nicht schockierend sondern einfach süß und witzig. Das ist außerordentlich gut gelungen, finde ich. :thumleft:


    Also das mit der Bierdose war der Hammer :applause::totlach: Also ich hätte jetzt nicht dabei sein wollen, ich find zwar ANgetrunkene Menschen ganz lustig und noch ok, aber wenn jemand richtig voll ist, hasse ich das auch. Ich finde man sollte seine Grenzen kennen und ich hab dann immer Angst, dass derjenige mir vor die Füße kotzt *Kotzphobie hab* :puker: Aber es zu lesen ist ja was anderes und ich hab mich echt amüsiert. Es kommt ja auch darauf an, wie das geschrieben ist und war einfach nur total witzig und nicht bedrückend oder abstoßend. Die Kotzattacke von Radar in der Dusche hätte ich jetzt allerdings nicht so genau wissen müssen. Wobei es natürlich verdeutlicht, was für ein toller Freund er ist, es geht im hundeelend und er braucht trotzdem nur 4 Minuten um bei Q zu sein. Auch dass er sich so in die Suche reinhängt, weil es seinem Freund eben wichtig ist.


    Radar ist ohnehin ein sehr interessanter Charakter finde ich, ich musste lange über seine Worte nachdenken, von wegen, das man nicht erwarten darft, dass andere so sind wie wir sie gerne hätten und man über die Fehler anderer hinwegsehen muss, dass es einfach eben alles nur 'normale Menschen' sind. Ich meine im Grunde ist einem das ja klar, aber die Art wie er das gesagt hat. Ich bin gerade auch in so einer Situation, dass mich die extremen Macken eines Freundes sehr stören und ich teilweise schon überlegt habe, ob diese Freundschaft noch Sinn macht, aber wenn man das Ganze mal aus Radars Blickwinkel betrachtet, bekommt es gleich eine ganz andere Sichtweise... :-k


    So nun denn ich werde jetzt noch ein bisschen Lesezeichen fertigen und dann wohl 'Das Lied von Eis und Feuer' weiterlesen, so lange ich heute eben noch durchhalte :lol: 
    Ich wünsche euch einen schönen Abend, bis morgen hoffentlich...

  • Da macht dann jemand quasi einen Handstand auf einem großen Bierfass, die Leute um ihn rum halten die Beine fest, damit er nicht runter fällt, man steckt einen Schlauch ins Fass und daran zieht er dann, bis ihm die Puste ausgeht- wahnsinnig intelligentes Spiel


    Hört sich nach einem unglaublich interessanten Spiel an. :lol: Was für ein Schwachsinn mal wieder. Ich hab das noch nie in Filmen gesehen. Danke für deine sehr anschauliche Erklärung. :thumleft:


    Was ich von ihm halte? Tjaaaaa... was soll ich sagen? Ich hab ihn als Videoblogger kennen gelernt, lange bevor ich eins seiner Bücher gelesen habe und bevor ich überhaupt wusste, dass der Typ da vor der Kamera Autor ist und einige seiner Bücher auf meiner WuLi stehen. Ich schaue seine Videos seit Jahren, kenne jedes einzelne der weit über 1000, die er zusammen mit seinem Bruder gemacht hat und liebe es, wie sehr er sich für Dinge begeistern kann, dass er ein solcher Nerd ist und sich vor der Kamera an eine Wand wirft, um zu prüfen, ob er ein vierarmiger Octopus ist Außerdem finde ich's witzig beim Lesen immer wieder Verbindungen zwischen dem Text und Sachen, die er in den Videos erzählt zu finden. Und ja, mir ist bewusst, dass das gerade einer ausführliche Liebeserklärung an John gleichkam


     :lol: Aber was für eine Liebeserklärung. Vielleicht gebe ich ihm nochmal eine Chance, aber mir gefällt er als Autor vermutlich besser. :wink:


    Gut ihre Eltern und Freunde sind recht oberflächlich und die Stadt aus Plastik oder Papier oder was auch immer, aber ist das alles?


    Das frag ich mich auch die ganze Zeit. Oder steckt vielleicht etwas ganz anderes dahinter? Etwas schlimmeres? Dass sie schwanger ist oder sowas... :loool:


    und es nun auch so eine Art Geisterstädte sind.


    Geisterstadt triffts total gut. :thumleft:


    Ihr habt John Green in der Uni gemacht? Das ist ja so cool Was war das denn für ein Seminar?


    Übersetzen literarischer Texte :wink: Ich mochte es auch gern. Aus Will Grayson haben wir auch einen Teil übersetzt.


    Das Auto heißt im Deutschen auch so.


    Vermutlich die beste Entscheidung. Wüsste nicht, wie man das im Deutschen nachmachen will.


    Wo habt ihr die denn her? Also aus welchem Kapitel? Mir war nie klar, dass das Nicks sind.


    In Kapitel 11 gibt es zum Beispiel einen Chatdialog:

    Zitat

    QTHERESURRECTION: How was the party?
    ITWASAKIDNEYINFECTION: Lame, of course. Every party I go to is lame.
    QTHERESURRECTION: Sorry I missed it. You're up early. Want to come over, play Resurrection?
    ITWASAKIDNEYINFECTION: Are you kidding?


    und so weiter ...
    Sag mir jetzt nicht, das wurde in der Übersetzung weggelassen?


    Oh nein Dann mal ganz doll gute Besserung! Was ist denn nur los? Alle bekommen eine Erkältung...
    Ich hab das seit heute morgen auch, bin nur am niesen und die Nase läuft ohne Ende, aber noch hoffe ich, dass es Heuschnupfen ist


    Ich hab es auch grad hinter mir. Drücke dir die Daumen, dass es Heuschnupfen ist. :wink:


    Radar ist ohnehin ein sehr interessanter Charakter finde ich, ich musste lange über seine Worte nachdenken, von wegen, das man nicht erwarten darft, dass andere so sind wie wir sie gerne hätten und man über die Fehler anderer hinwegsehen muss, dass es einfach eben alles nur 'normale Menschen' sind. Ich meine im Grunde ist einem das ja klar, aber die Art wie er das gesagt hat.


    An dieser Stelle im Buch bin ich auch hängen geblieben. Er beschreibt es echt gut und die Worte, die er wählt, stimmen einen schon ziemlich nachdenklich.


    und dann wohl 'Das Lied von Eis und Feuer' weiterlesen


    Liest du die Bücher erst oder schaust du die Serie auch schon? Wie sind die Bücher so?

  • Es kommt ja auch darauf an, wie das geschrieben ist und war einfach nur total witzig und nicht bedrückend oder abstoßend. Die Kotzattacke von Radar in der Dusche hätte ich jetzt allerdings nicht so genau wissen müssen. Wobei es natürlich verdeutlicht, was für ein toller Freund er ist, es geht im hundeelend und er braucht trotzdem nur 4 Minuten um bei Q zu sein.

    Da stimme ich zu! Die trunkenen Dummheiten lasse ich mir ja noch gefallen, aber die Nachwirkungen kann ich mir auch ohne nähere Schilderungen ausmalen. Radar muss SEHR tapfer sein, dass er es in seinem Zustand zu Q schafft und dann auch noch durchs Fenster- was haben die nur gegen normale Eingänge?


    So sympathisch wie mir Quentin die ganze Zeit war, musste ja doch ein kleiner Haken an ihm sein. Da setzt Ben einmal sein eigenes Schlafbedürfnis über seine Pflichten als Freund und sofort stellt Q die ganze Freundschaft in Frage. Ganz schön ungerecht und überheblich. Gleichzeitig scheint er von sich selbst keine sehr hohe Meinung zu haben, wenn er glaubt, ben habe sich nur so lange mit ihm abgegeben, bis er coolere Gesellschaft gefunden hat :roll: Junge, wo ist denn bitte dein Selbstwertgefühl?
    Eben noch so eine Sache, die man erstmal lernen muss.

    Radar ist ohnehin ein sehr interessanter Charakter finde ich, ich musste lange über seine Worte nachdenken, von wegen, das man nicht erwarten darft, dass andere so sind wie wir sie gerne hätten und man über die Fehler anderer hinwegsehen muss, dass es einfach eben alles nur 'normale Menschen' sind.

    Die Stelle habe ich mir auch sofort markiert. Da spricht Radar wirklich schon sehr weise für sein Alter. Ein Ratschlag, den ich mir fett hinter die Ohren schreiben werde. Gelegentlich neige ich auch dazu zu erwarten, dass andere die Dinge genauso sehen und tuen wie ich. Bevor man über andere meckert, immer daran denken, dass sie vermutlich auch über viele unserer Fehler und Macken die Augen verdrehen und uns trotzdem so akzeptieren.


    Also ich finde in den letzten Kapiteln ist deutlich geworden, dass ja keiner so recht weiß, wer Margo wirklich ist, jeder kennt eine andere Version von ihr...

    Für mich ist das ein ganz zentraler Punkt, der sich langsam herauskristalisiert. Man sieht es im Streit zwischen den Jungs, in Margos anscheinender Fehleinschätzung von Lacey und daran, dass Margo offenbar von jedem anders eingeschätzt wird - jeder Mensch hat nicht nur eine Seite oder ein Gesicht, wir sind viel komplexer. Ben mag gierig nach Aufmerksamkeit sein, aber das ändert nichts daran, dass er auch ein toller Freund ist, der seinen Wagen verleiht und in Malls einbricht. Lacey mag manchmal eine neidische Zicke sein, aber wenns ernst wird, scheint sie eine loyale Freundin zu sein. Und ich glaube Quentin begreift langsam, dass so viele Versionen von Margo existierten, weil niemand sich bisher die Mühe gemacht hat, ihre vielen Facetten zu einem Bild zusammenzusetzen. Auch er hat sie als regelrechtes Wunder verabsolutiert, aber jetzt merkt er, dass sie am Ende vom Tag auch "nur" ein Mädchen ist. Und das will er jetzt kennen lernen.


    Das ist auf jeden Fall ein Problem für sie, aber ich denke mir dann auch, dass sie ja auch anderen gar keine Chance gibt/gegeben hat die 'echte' Margo kennenzulernen

    Jain :lol: Ich denke nicht, dass sie sich verstellt hat, oder absichtlich Dinge geheim gehalten hat. Sie hat aber mit Sicherheit bestimmte Seiten von sich betont und in den Vordergrund gestellt. Und schätzungsweise haben alle sie so akzeptiert und jetzt sind sie überrascht, dass dahinter noch sooo viel mehr Margo steckt.



    Wüsste nicht, wie man das im Deutschen nachmachen will.

    theoretisch könnte man es einfach wörtlich übersetzten und dann daraus ebenfalls eine Abkürzung machen, aber auf deutsch klingt es irgendwie noch... äh obszöner :uups:

    O:-) "Lieber Gott, wenn ich groß bin... weiß ich dann alles?"


    2018 gelesen: 11 gehört: 7 aktiver SUB: 74

Anzeige