Carola Saavedra- Blaue Blumen / Flores azuis

  • Buchdetails

    Titel: Blaue Blumen


    Verlag: C.H.Beck

    Bindung: E-Book

    Seitenzahl: 223

    ISBN: 9783406675683

    Termin: März 2015

  • Bewertung

    3.8 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Blaue Blumen"

    Eine Frau schreibt Briefe an einen Mann, der sie verlassen hat, aber der Mann, der sie erhält und liest, der von ihnen berührt und ergriffen wird, so sehr, dass er nicht mehr zur Arbeit geht, ist gar nicht der richtige Adressat. Er selbst lebt in Trennung von seiner Frau und seinem Kind, ist ebenfalls verlassen worden und so wechselt sich seine eigene Geschichte ab mit den Briefen, die offenbar irrtümlich bei ihm landen und auf die er zu warten beginnt. Welche Wirkung werden diese Briefe über Liebe und Lust, Abhängigkeit und Verrat, über Nähe und Gewalt am Ende haben? Und wer ist ihr wahrer Adressat? Ein kluger, intensiver und leidenschaftlicher Roman über Gefühle und Sprache, über die Liebe und ihre Macht, über Trennungen und Neuanfänge.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Für den vorliegenden Roman, den die in Rio de Janeiro lebenden Schriftstellerin Carola Saavedra („Landschaft mit Dromedar“, 2013) schon 2008 während eines Studienaufenthaltes in Berlin schrieb und der dann zuerst in Brasilien veröffentlicht wurde, hat sie die literarische Form des Briefromans gewählt.


    Ab dem 19. Januar schreibt eine Frau über neun Tage täglich einen Brief an einen Mann, der sie offenbar verlassen hat und den sie ihren „Liebsten“ nennt. Sie sendet die Briefe an die ihr bekannte Adresse, doch ihr ehemaliger Geliebter wohnt dort nicht mehr. Und so fallen die Briefe in die Hände seines Nachmieters. Er heißt Marcos, ist geschieden, bekommt sein Leben nicht so recht in den Griff. An jedem Wochenende ist seine dreijährige Tochter Manuela bei ihm, doch er findet keinen rechten Zugang zu ihr.


    Nach anfänglichen Skrupeln, ob er die Briefe überhaupt öffnen und lesen dürfe, siegt die Neugier. Die mit einem Computer getippten Briefe sind nur am Ende mit einem „A“ versehen und wurden ohne einen Absender verschickt oder eingeworfen. Deshalb kann Marcos, der sich zunehmend von den Briefen und seiner Autorin angezogen fühlt, nicht antworten. Und so erhält er, langsam zu einer Art Voyeur mutierend, immer mehr Einblicke in eine schwierige, von Hass und körperlicher Gewalt gekennzeichnete Beziehung, die die Briefautorin aber dennoch wiederherstellen möchte, was man als Leser überhaupt nicht nachvollziehen kann.


    Für Marcos sind diese sich immer wieder um dasselbe Thema drehenden Reflexionen der Frau so etwas wie eine Initiation, denn nie zuvor hat sich ein weibliches Wesen ihm so gezeigt.


    Zunehmend verliert er sich in diesem Briefen, meldet sich im Büro krank, sucht im Postamt nach A und gerät immer tiefer in dunkle Reflexionen über Situationen in seinem eigenen Leben, speziell seine Beziehungen zu Frauen. Doch als es im Brief vom 27. Januar heißt: "Es sind nicht nur die Briefe, die ich mir ausdenke, nicht nur diese Briefform, sondern auch noch eine andere Geschichte; die Geschichte von dem, der diese Briefe liest“, gerät seine romantische Vorstellung von A ins Wanken, bis zu einem äußerst überraschenden Ende, das alles Vorherige in Frage stellt und nicht nur Marcos, sondern auch den Leser ratlos zurücklässt.


    Ein interessanter Roman mit einem sehr ungewöhnlichen Abschluss. Nachdem Carola Saavedra 2013 mit „Landschaft mit Dromedar“ bei C.H. Beck in Deutschland debütierte, einem Roman, dessen Handlung als Sinnbild gesehen werden konnte für da je eigene Suchen nach sich selbst und dem Rückzugsort, den wir dafür brauchen, darf man auf ein drittes Buch dieser ungewöhnlichen Autorin sehr gespannt sein.

  • Eine Unbekannte, genannt A., schreibt intensive, sehr gefühlvolle Briefe an ihren ehemaligen Geliebten. Doch diese gelangen in die Hände von Marco, der mittlerweile in dessen Wohnung lebt. Statt die Zeilen an den richtigen Adressaten weiterzuleiten, liest er sie selbst und fühlt sich von der Schreiberin immer stärker angezogen.
    Wer sich von diesen Zeilen wie auch dem Umschlagtext und dem Cover des Buches nun eine romantische Liebesgeschichte verspricht, wird böse enttäuscht werden. Die Handlung bleibt bescheiden, doch dafür liefert die Briefeschreiberin eine extrem detaillierte, introspektive Analyse des Geschehenen, das scheinbar zur Trennung führte. Wieder und wieder führt sie das Erlebte auf's Neue aus - um so den Verlorenen zurückzugewinnen?
    Was die Unbekannte im Übermaß zu besitzen scheint, fehlt Marco hingegen fast völlig. Seiner Ex-Frau und seiner dreijährigen Tochter scheint er nur Gleichgültigkeit entgegenzubringen, wenn nicht sogar Abneigung. Auch seiner aktuellen Freundin steht er eher unbeteiligt gegenüber ebenso wie dem Rest seines Lebens. Doch die Briefe lösen in ihm etwas aus, was sein Denken und Verhalten wandelt. Immer stärker ergreift die Unbekannte Besitz von seinen Gedanken und beginnt, sein Leben zu verändern. Und wie bei ihr stehen zusehends die Gedanken Marcos im Mittelpunkt des Erzählten, weniger das äußere Erleben.
    Es liest sich nicht ganz leicht, insbesondere gleich zu Beginn die Briefe. Doch je mehr ich mich auf das Buch eingelassen habe, wurde ich von dieser intensiven Art des Geschriebenen gefangen genommen. Obwohl mir dieses Empfinden von A. fern liegt, kam sie mir recht nahe und ich habe mit ihr und ihrem Schmerz und ihren Zweifeln mitgelitten. Ein außergewöhnliches Buch, nichts für zwischendurch!

    :study: Das Eis von Laline Paul

    :study: Der Zauberberg von Thomas Mann
    :musik: QUALITYLAND von Marc-Uwe Kling

Anzeige