Tracy Chevalier - Das Mädchen mit dem Perlenohrring / Girl with a Pearl Earring

Affiliate-/Werbelink

Das Mädchen mit dem Perlenohrring

4.2|42)

Verlag: Atlantik

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 272

ISBN: 9783455007374

Termin: August 2019

Anzeige

  • Delft 1664. Die Welt der jungen Griet ist wohlgeordnet, bis ihr Vater bei einem Arbeitsunfall sein Augenlicht verliert. Um die Familie zu unterstützen, wird das Mädchen als Dienstmagd in den Haushalt des angesehenen Malers Johannes Vermeer gegeben. Hier hält harte Hausarbeit sie in Atem. und die Schikanen von Vermeers eifersüchtiger Gattin ließen sich kaum ertragen, wären nicht die faszinierenden Bilder des Meisters, die Griet auf magische Weise in ihren Bann ziehen. Obwohl der Zutritt streng verboten ist, wagt sich Griet heimlich in das Allerheiligste des Hauses, in Vermeers Atelier, um dort stundenlang Farben und Gegenstände nach ihren eigenen Vorstellungen zu ordnen. Immer häufiger ruht nun der Blick des Künstlers auf ihr, und das Band zwischen Herr und Magd wird enger. Eine verschwörerische Beziehung wächst. Vermeer beginnt, sie heimlich zu malen, und unter seinen Händen nimmt ein Bild Gestalt an, dessen Wirkung er sich selbst kaum noch entziehen kann. Als er Griet schließlich bittet, einen Perlenohrring anzulegen, beschwört das eine Katastrophe herauf, die nicht nur für Griet ungeahnte Folgen hat... (Klappentext)
    Ich kam gestern abend auf das Buch, weil ich bei der Oscarverleihung sah, dass es einen Film gleichen Namens gibt. Ob der nach diesem Buch gedreht wurde weiss ich nicht. Gekauft habe ich das Buch, weil ich das Bild unheimlich gern mag und hoffte mehr zu erfahren über Vermeer. Vielleicht ein falscher Ansatz, denn ich wusste eigentlich was ich erfahren wollte. Das Buch entspricht dem nicht, denn es ist meiner Meinung nach in einer sehr düsteren Stimmung geschrieben. Die Titelheldin hat es sehr schwer und das wird auch ausreichend dargelegt. ME zuviel und über Vermeer erfährt man zwar auch etwas, aber vielleicht etwas anderes als ich mir erhoffte bzw. vorstellte. Ich habe es damals zügig lesen können, aber zurück blieb ein zwiespältiges Gefühl.

    argh... das muss doch zu finden sein...

    Einmal editiert, zuletzt von K.-G. Beck-Ewe ()

  • Hallo Jannmaat,
    das ist ein Buch, ganz nach meinem Geschmack! Ein historisches Buch das auch noch in meiner zweiten Heimat spielt..........!
    Über Sitten und Gebräuche des 17.Jahrhunderts hier bei uns zu erfahren, finde ich immer interessant.
    Die düstere Stimmung die Du beschreibst, macht mir nichts aus........die habe ich zur Zeit selbst. :loool:
    Ich hab's mir gleich beim Elbe-Team bestellt ( ich konnte es mal wieder nicht lassen, da nur 1,75€)


    Grüsse von Bonprix

  • Hallo bonprix
    Wenn Dich dieses Buch anspricht, könnte Dir "Das Geheimnis von Flandern" evt. auch gefallen. Ich kenne leider den Autor nicht.
    Es ist ein (Kriminal)Roman zur Zeit und mit dem grossen J. van Eyck. Du triffst dort auch noch auf van der Weyden und die Anfänge der Buchdruckerkunst.
    Ein Abstecher nach Florenz ist auch noch eingewoben um Ghiberti oder andere grosse Meister zu treffen.
    Die Person im Mittelpunkt der Geschichte ist ein Adoptivsohn van Eycks', mit gleichem Vornamen. Ungeliebt von der restlichen Familie, jedoch die rechte und geliebte Hand des grossen Meisters.
    Nach einigen Morden in der Kunstszene und unerklärlichen Motiven stirbt auch der Meister und hinterlässt seinem Ziehsohn ein Vermächtnis. Der muss nun das Rätsel der Morde und der Verfolgung und auch sein Rätsel der Herkunft lösen.

    Liebi Grüessli von Billa


    Wer in Glaubensfragen den Verstand befragt, kriegt unchristliche Antworten.


    Wilhelm Busch

  • Der Film "Das Mädchen mit dem Perlenohrring" ist tatsächlich nach dem Buch von Tracy Chevalier gedreht worden.
    Das Buch habe ich nur angefangen. Leider konnte ich mit dem Schreibstil der Autorin nichts anfangen und habe nach ca. 100 Seiten aufgehört zu lesen, obwohl ich die Geschichte sehr schön fand.


    Den Film habe ich gesehen und fand ihn wirklich schön gemacht!
    Aber im Film wurden sehr viele Sachen gekürzt oder fielen ganz weg, das habe ich am Anfang bei den Szenen gemerkt, die ich noch aus dem Buch kannte.

    "Die Welt muss daran erinnert werden, dass gute Kinderliteratur mindestens ebenso wichtig und wahrscheinlich wichtiger ist als alle anderen Arten von Literatur." (Erlend Loe, norwegischer Schriftsteller)

  • Ich habe den Film ebenfalls gesehen und muss sagen, dass er mir sehr gefallen hat. Ich habe sonst eher ein rein rezeptives Verhältnis zur Malerei, weswegen ich selten etwas über Maler lese. Der Film mit seiner häufig eingesetzten Matte-Technik war da für mich wesentlich zugänglicher, da er mehr über das Auge arbeitete.

  • billa


    Danke für den interessanten Tipp, ich habe ihn gleich in meine Wunschliste notiert. :thumleft:
    Der Autor des Buches ist >Gilbert Sinoue< und ich habe bei Amazon eine kurze Inhaltsangabe für alle, die noch mehr zum Buch wissen wollen kopiert;


    >In Brügge sterben junge Maler, in Florenz rafft eine Seuche die Bevölkerung dahin, Hostien werden vergiftet. Droht die Apokalypse? Ist es die größte Verschwörung des 15. Jahrhunderts? Nach und nach werden die ehemaligen Lehrlinge des Malers Van Eyck ermordet. Bald schwebt auch sein Lieblingsschüler Jan in Lebensgefahr. Nur der riesenhafte Idelsbad bewahrt ihn vor dem sicheren Tod. Gemeinsam kommt das ungleiche Paar den Drahtziehern auf die Spur. Und die führt an den Hof der Medicis. Akribisch recherchiert, wird bei Sinoué die Welt der flämischen Maler im finsteren Mittelalter so lebendig, als wäre der Roman selbst von der Hand eines der großen Meister gezeichnet.<


    Grüsse von Bonprix :wink:

  • So, endlich hab ich das Buch auch gelesen, in nur 2 Tagen!
    Es war für mich spannend, vorallem da ich auch sehr gern über Maler lese.
    Sicher, es war halt "nur" ein Roman, keine biographische Erzählung über Van Meer's Leben, aber doch ein kleiner Einblick in diese Zeit und die Aufforderung, seine Bilder doch näher zu betrachten, vom künstlerischen und vom objektiven Gesichtspunkt aus.


    Ich fand es sehr schön und kann das Buch kunstinteressierten SchmökerInnen nur empfehlen.


    Grüsse von Billa

    Liebi Grüessli von Billa


    Wer in Glaubensfragen den Verstand befragt, kriegt unchristliche Antworten.


    Wilhelm Busch

  • Also ich bin damals auch wegen des Bildes auf das Buch gestoßen. Ich habe es in einem wunderschönen uralten Goldrahmen, der schon fast auseinanderfällt. Es ist eins meiner liebsten Bilder und daher interessierte mich natürlich auch dieses Buch. Als ich dann die 5,-€ Sonderausgabe zum Ullstein Jubiläum in die Hand bekam, war das Buch meins.
    Ich muß sagen, daß ich es sehr gut fand.
    Habe es seit dem vielen meiner Stammkunden empfohlen und habe bisher keine schlechte Rückmeldung bekommen. Daher bin ich etwas überrascht von Euren Meinungen.


    Gruß Anke

  • mir haben Buch und Film sehr gut gefallen!! :)

    Ein Leben ohne Bücher ist möglich - aber nur halb so schön!

  • hallöchen!


    also, ich muss gestehen, dass ich das Buch "Das Mädchen mit dem Perlenohrring" nur so verschlungen habe.


    Zum Anfang viel es mir schwer weiterzulesen, da ich den Schreibstil der Autorin merkwürdig fand. Aber nach und nach musste ich feststellen, dass das Buch ohne diesen Stil nicht leben könnte. Die ganzen Beschreibungen von den Bildern, den Orten und Häusern,....


    Bei den letzten Seiten fand ich die ganze Geschichte nur noch ergreifend, und es hat mich dazu gebracht noch mehr über Vermeer, den Maler, herausfinden zu wollen.


    Das Buch ist in jedem Fall empfehlenswert! (nicht nur für Kunstliebhaber :) )

  • Ich bin erst durch den Film auf das Buch aufmerksam geworden. Der Film war wunderbar poetisch und zeigte herrliche Bilder, aber die Handlung ließ doch Fragen offen.


    Und diese Fragen konnte das Buch klären. Ich fand den Stil sehr klar und ruhig, ein Buch zum Träumen und doch sehr informativ und interessant.

  • Ich habe das Buch gerade zum geburtstag bekommen !Schön,schon einiges darüber vorher zu erfahren...werde es als nächstes in Angriff nehemen!


    :study: "Hotel Petersburger Hof"(immer noch :oops: )

    Ein klassisches Buch ist ein Buch, das die Menschen loben, aber nie lesen.
    Ernest Hemingway

  • Habe das Buch gestern angefangen und praktisch in einem rutsch durchgelesen.Ich fand es echt sehr ansprechend.Es ist alles sehr gut beschrieben und ganz nach meinem Geschmack... :thumleft:

    Ein klassisches Buch ist ein Buch, das die Menschen loben, aber nie lesen.
    Ernest Hemingway

  • Das Buch hat mir sehr gut gefallen und in diesem Fall war ich auch vom Film nicht enttäuscht.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Das Buch hat mir wirklich gut gefallen.
    Man kann sich bei den Beschreibungen sehr gut in die Situation hineinversetzen. Ich konnte mir auch die Häuser sehr gut vorstellen, das war schön beschrieben.
    Manchmal kommt man sich beim Lesen so vor, als würde man mit im Raum sein oder überhaupt dabei sein, wenn er z. B. malt oder Griet auf dem Markt beim Einkaufen ist.


    Den Film kenne ich nicht, aber als Verfilmung kommt er hier ja recht gut weg. Sollte ich mir vielleicht auch mal anschauen... :wink:

    Liebe Lesegrüße
    Eure Süße
    :study::)


    Erinnerungen, die unser Herz berühren, gehen niemals verloren.

  • Hi!


    Ich habe das genauso empfunden wie "Süße".


    Man fühlt mit und sieht die Geschichte so als würde man dabei sein, oder als würde man bereits einen Film sehen.
    Das Ende hat mich besonders gerührt ( wie auch bei Wenn Engel fallen ). das schient ihre Spezialität zu sein den schluss besonders dramatisch zu gestalten. Wirklich große Klasse wie sie da am Marktplatz auf dem Stern steht und nachdenkt.


    Ich habe den Film auch gesehen ( nach dem lesen) und ich kann ihn nur sehr empfehlen. Das war die erste Literaturverfilmung an der ich fast nichts auszusetzen hatte. Ich fand das ende im Film sogar schöner gelöst als im Buch, was selten ist. auch fand ich dass Vermeer in dem Film besser zu verstehen war. Im Buch hat man ihn nie wirklich verstanden un die Beweggründe waren teilweise recht schleierhaft.

  • Ich habe zu erst den Film gesehen und später das Buch gelesen, nachdem ich es auf einem Flohmarkt erstanden hatte, Und ich muss sagen, dass mir das eine wie das andere sehrt gut gefällt.
    Besonders beeindruckt war ich, als ich feststellte, das die Szene, die mir aus dem Film am meisten im Gedächtnis geblieben war - jene, in der es um die Farben von Wolken geht, die ja nicht nur weiß sind - sich auch so im Buch wiederfand. Das fand ich wirklich klasse. :applause:
    In der Zwischenzeit hatte ich sogar das Glück, ein "Das Mädchen mit dem Perlenohrring" mit nach Hause nehmen zu können. Das Bild hängt zwar noch nicht da, wo ich es gerne hätte, aber das wird sich irgendwann noch ändern. Ich bin wirklich glücklich darüber, dass ich es habe.
    Und für alle, die noch ein anderes Buch über ein Bild Vermeers lesen wollen, kann ich folgendes Buch empfehlen: Mädchen in Hyazinthblau von Susan Vreeland, in dem es um die Geschichte eines weniger bekannten Bildes Vermeers geht. (Nur so als kleiner Hinweis :loool: )

    With freedom, books, flowers, and the moon, who could not be happy? ― Oscar Wilde

  • Mir haben Buch und Film vom Mädchen mit dem Perlenohrring sehr gut gefallen.


    Aurelie


    „Die Kultur der Menschheit besitzt nichts Ehrwürdigeres als das Buch,
    nichts Wunderbareres und nichts, das wichtiger wäre.´
    Gerhart Hauptmann
    * 15. 11. 1862 - Obersalzbrunn in Niederschlesien
    † 06. 06. 1946 - Agnetendorf [/size]
    [/size]

  • Ich habe zu erst den Film gesehen und später das Buch gelesen, nachdem ich es auf einem Flohmarkt erstanden hatte, Und ich muss sagen, dass mir das eine wie das andere sehrt gut gefällt.
    Besonders beeindruckt war ich, als ich feststellte, das die Szene, die mir aus dem Film am meisten im Gedächtnis geblieben war - jene, in der es um die Farben von Wolken geht, die ja nicht nur weiß sind - sich auch so im Buch wiederfand. Das fand ich wirklich klasse. :applause:
    In der Zwischenzeit hatte ich sogar das Glück, ein "Das Mädchen mit dem Perlenohrring" mit nach Hause nehmen zu können. Das Bild hängt zwar noch nicht da, wo ich es gerne hätte, aber das wird sich irgendwann noch ändern. Ich bin wirklich glücklich darüber, dass ich es habe.
    Und für alle, die noch ein anderes Buch über ein Bild Vermeers lesen wollen, kann ich folgendes Buch empfehlen: Mädchen in Hyazinthblau von Susan Vreeland, in dem es um die Geschichte eines weniger bekannten Bildes Vermeers geht. (Nur so als kleiner Hinweis :loool: )

    Das könnte Interessant sein! Danke für den Tipp! Eine Vermeer Lese Sammlung :cheers: Wie lustig! ICh werd direkt mal schauen ob das für mich interessant wäre.

Anzeige