Bücherwichteln im BücherTreff

Frauke Scheunemann - Ziemlich Unverbesserlich

Ziemlich unverbesserlich: Eine Familienk...

4.2 von 5 Sternen bei 13 Bewertungen

Verlag: Goldmann Verlag

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 352

ISBN: 9783442485390

Termin: Februar 2017

Anzeige

  • Klappentext:
    Eine hinreißende Familienkomödie!


    Nikola Petersen steht mit beiden Beinen im Leben und ist genau das, was Großmütter so gern als »patent« bezeichnen. Die Anwältin und Mutter von zwei Kindern betreibt gemeinsam mit ihrem Kollegen Alexander Warnke eine kleine Kanzlei im quirligen Hamburger Karolinenviertel. Ihr Privatleben allerdings ist höchstens deshalb quirlig, weil sie versucht, ihren Alltag zwischen Büro und Elternabend irgendwie in den Griff zu bekommen. Schon früh verwitwet, kann sie dabei auf tatkräftige Unterstützung durch ihre Schwiegermutter Gisela zählen.


    Arbeit ist aber nicht alles! Und so würde Nikola zu gern mal wieder einen romantischen Abend verbringen – wenn sie nur wüsste, wo sie a) die Zeit und b) den Mann dafür hernehmen soll. Dass Gisela dabei stets mit Argusaugen über das Familienwohl wacht, macht die Sache nicht einfacher. Doch als ihr neuer Nachbar Tiziano ein klitzekleines rechtliches Problem hat und Nikola die Verteidigung des smarten Italieners übernimmt, bekommt ihr beschauliches Leben eine rasante Wendung!


    Zum Buch:
    Die Buchcovergestaltung ist ein absoluter Blickfang und weckte in mir Frühlingsgefühle, durch die sehr stimmigen Farben und der wunderschönen Grafiken. Die Illustrationen finden sich in der Geschichte wieder und sind glänzend hervorgehoben. Der Titel ist geprägt und rückt somit in den Vordergrund. Das Buch ist eine Klappbroschüre und in den jeweiligen Faltungen findet der Leser weitere Grafiken und Zitate über Frauke Scheunemann. Im Ganzen eine sehr schöne Buchgestaltung, die mir sehr gut gefällt.


    Erster Satz:
    "Ein wehender, halboffener Bademantel muss an und für sich noch kein schlechtes Zeichen sein."


    Meine Meinung:
    Die Autorin Frauke Scheunemann war mir durch die "Dackel-Herkules-Reihe" bereits bekannt, doch ist "Ziemlich Unverbesserlich" mein erst gelesenes Buch der Autorin und es wird bei weitem nicht der letzte Titel sein.


    Frauke Scheunemann hat einen unglaublich humorvollen und lockeren Schreibstil, denn man einfach lieben und verschlingen muss.
    Bereits nach den ersten Sätzen war ich absolut begeistert und an diesem Punkt war mir klar: "Dies wird ein richtig tolles Wohlfühlbuch!".


    Die Geschichte erzählt eine doch recht chaotische und authentische Familienstory, die aber wiederum liebenswert ist und viel Charme versprüht. Die Protagonistin Nikola, verwitwert, mit zwei Kindern und ihrer Schwiegermutter Gisela auf dem Dorf lebend, ist Rechtsanwältin und arbeitet gerade an einem sehr heiklen Fall, in dem einige Dorfbewohner involviert zu sein scheinen.
    Nicht nur eine chaotisch-liebevolle Familie und einen aufreibenden Job hat Nikola zu managen, nein, es zeigen sich auch auf einmal einige Verehrer, die um ihre Gunst buhlen.


    Diese drei Elemente Familie, Job und Liebe auf eine humorvolle Art und Weise geschrieben, macht diese Geschichte zu einem turbulenten Roman, welcher zu einem absoluten Wohlfühlbuch mutiert.


    Das Buch ist durchspickt mit vielen humorvollen Szenen und Gesprächen, so dass sich immer wieder ein Schmunzeln über meine Lippen zog. An manchen Stellen hätte ich die Protagonistin Nikola gerne mal wach geschüttelt, denn sie ist teilweise so chaotisch, dass sie nicht einmal merkt, dass da gerade jemand etwas mehr für sie empfindet, was aber auch wieder total sympathisch herüber gebracht wird.
    Insgesamt sind die Charaktere sehr schön beschrieben und entwickeln sich im Laufe der Geschichte weiter. Eine wunderbare Familie, die ich sehr gerne einmal kennenlernen möchte, besonders Nikola, Tiziano und Schwiegermutter Gisela.


    Ich hatte sehr viel Spaß mit dieser Story und freue mich, dass dies der erste Teil einer neuen Reihe "Petersen & Kollegen" ist und erwarte mit großer Vorfreude den nächsten Band.


    Fazit:
    "Ziemlich Unverbesserlich" ist der neue Serienauftakt von Frauke Scheunemann und wirft die Leser in ein absolutes Wohlfühlbuch, was spannend geschrieben ist und zum schmunzeln einlädt.
    ~ chaotisch ~ turbulent ~ humorvoll = absolute Leseempfehlung!


    Meine Wertung: 4,5 von 5 Blumen

  • Nikola ist Anwältin und alleinerziehende Mutter von zwei Kindern. Unterstützt wird sie von ihrer Schwiegermutter, auf deren Hof sie alle zusammen wohnen, anders wäre ihr Beruf und die Familie auch nicht vereinbar. Nikola hat zu wenig Zeit für ihre Kinder, ihre Schwiegermutter drückt ihr einen Fall nach dem anderen aufs Auge, obwohl Nikola diese gar nicht annehmen will – Chaos ist also vorprogrammiert! So auch, als Nikola auf Drängen ihrer Schwiegermutter ihren neuen italienischen Nachbarn vertritt, der angeblich eine Hanfplantage im alten Gewächshaus seiner verstorbenen Tante betrieben haben soll, muss sie sich mit ihrem neuen Kollegen Simon zusammen tun, da sie nicht viel von Strafrecht versteht …


    Ich liebe Familienkomödien! Je chaotischer, desto besser, denn auch in unserem Haushalt läuft es chaotischer ab, als ich es oftmals gerne hätte. Und deswegen lese ich auch gerne darüber, um zu erfahren, dass es anderswo vielleicht genau so zugehen könnte.


    In Frauke Scheunemanns neuem Roman Ziemlich unverbesserlich wartet die Familie allerdings nicht mit der konventionellen Familienbild auf, denn in der Familie Petersen gibt es keinen Vater mehr. Dieser ist leider vor einigen Jahren verstorben, womit sowohl Nikola als Ehefrau, als auch die beiden Kinder Tessa und Max gut klar kommen. Zumindest, wenn sie gerade nicht geärgert werden. Dafür wohnen sie mit ihrer Schwiegermutter Giesela zusammen, die ihre Familie nicht nur umsorgt, sondern die Kinder auch noch nach Strich und Faden verwöhnt. Eine etwas andere Kombination also, aber gerade dieses leicht ungewöhnliche Gewusel macht besonderen Spaß!


    Nikola will sich zwar gerne mehr um ihre Kinder kümmern und nimmt sich dies immer wieder vor, aber leider ist es eine Tatsache, dass sie die Brötchen verdienen muss. Ihr Job verhindert oftmals, dass sie ihre selbst gesteckten Ziele erreicht, was ihr selbst auch nicht wirklich passt. Dennoch erledigt sie ihren Job gerne. Ohne ihre Schwiegermutter wäre die Familie aufgeschmissen. Giesela kümmert sich rührend um ihre Enkelkinder und tut dies auch gerne. Sie ist eine resolute Person und nervt ihre Schwiegertochter ab und an auch damit, obwohl sich beide ansonsten gut verstehen. Mit Tessa hat Nikola eine pubertierende Tochter, die die typischen Teenie-Probleme mit sich bringt. Das ist häufig zusätzlich anstrengend, wenn sich Tessa von niemandem verstanden fühlt.
    Generell sind die meisten Figuren in diesem Buch sehr liebenswert. Auch Nikolas Arbeitskollegen mochte ich gerne lesen. Ein wenig geärgert habe ich mich teils über Nikolas Naivität und Selbstsucht. Selbst die blindeste Kuh hätte doch irgendwann mitbekommen müssen, wieso die Männer in Nikolas Leben sich einfach nicht grün sind. Da hätte auch Nikola irgendwann drauf kommen können. Als Anwältin hätte ich ihr da mehr Spitzfindigkeit zugetraut. Klar war auch, dass es einfach nicht gut gehen kann, wenn man seinem Kind wiederholt nicht zuhört, weil man mit kochen muss oder einfach selbst ins Bett will. Auch hier hätte ich ihr mehr Einfühlungsvermögen zugetraut, zumal sie auch selbst schon begriffen hat, dass sie zu wenig Zeit für ihre Kinder hat. Ein wenig einleuchtendere Prioritätensetzung hätte ich mir hier schon gewünscht.


    In diesem Buch geht es nicht nur um die Familie und die Probleme einer Mutter, alles unter einem Hut zu bekommen – also Arbeit, Kinder, private Bedürfnisse – sondern auch zu einem großen Teil um einen Fall, den Nikola gerade bearbeitet und der ebenfalls ziemlich witzig und ungewöhnlich ist.
    Es geht um die neuen italienischen Nachbarn der Familie Petersen, die vor einigen Monaten den Hof ihrer Tante Erika geerbt haben. Im dazugehörigen Gewächshaus wurden nämlich massenhaft Hanfpflanzen sicher gestellt, von denen sie behaupten, dass sie nicht von ihnen stammen, sondern noch Überbleibsel ihrer Tante seien. Ein wenig ungewöhnlich, wenn man bedenkt, dass die Verstorbene bereits über 90 Jahre alt war. Trotzdem nimmt Nikola auf Drängen ihrer Schwiegermutter, zusammen mit ihrem neuen Kollegen Simon den Fall an, recherchiert ins Blaue hinein und wird am Ende tatsächlich überrascht …


    Fazit
    Frauke Scheunemann konnte mich mit ihrem neuen Roman wirklich begeistern und mir ein paar angenehme und unterhaltsame Lesestunden bescheren. Ich habe das Chaos in Nikolas Leben und ihrer Familie gerne mitverfolgt und mich nicht selten selbst in diesem Chaos wieder gesehen.
    Ein toller Roman über den alltäglichen Familien- und Berufsalltag, der gerne mal in Wahnsinns-Chaos abdriftet!

  • Nikola´s Leben verläuft nicht so wie sie sich das vorstellt und dennoch hat sie fast immer alles im Griff. Sie kriegt zwar Unterstützung von ihrer Schwiegermutter, aber sie möchte so viel wie möglich selber machen. Ich hatte den Eindruck, dass ihr das Leben großen Spaß macht, denn trübsal blasen kennt sie nicht. Nikola ist immer in Aktion und ich glaube das braucht sie auch. Sie ist sehr hilfsbereit und gutmütig. Trotzdem wird sie nie ausgenutzt, denn Nikola weiß, dass sie sich im Gegenzug auf jeden Einzelnen verlassen kann. Mit ihren Kindern geht sie sehr liebevoll um, auch wenn ihr oft die Zeit dazu fehlt. Mir war Nikola auf Anhieb sympathisch, denn ich wurde von Anfang an mit in ihr Leben gezogen.


    Die vielen weiteren Protagonisten sind allesamt herzerfrischend. Von der neugierigen Schwiegermutter bis hin zum smarten Italiener war alles dabei und gerade das macht die Geschichte wunderbar lebendig und abwechslungsreich. Jeder für sich ist etwas besonderes und zusammen bilden sie eine Einheit.


    Besonders gut gefallen hat mir, dass der Roman so schwungvoll und temporeich ausgearbeitet wurde. Viele Szenen waren eine Überraschung und manchmal kommt man aus dem Lachen nicht mehr raus. Es werden zwar auch ernstere Themen angeschnitten, aber durch die
    Ironie und den Humor rückt das nicht in den Vordergrund, sondern es wird vermittelt, dass das Leben trotzdem weitergeht.


    Es ist einfach schön zu lesen, dass es in anderen Familien auch sehr chaotisch zugehen kann. Dadurch das Nikola ja Rechtsanwältin ist, bekommt das ganze einen spannenden Touch, denn natürlich erzählt sie von ein paar Fällen und da kann man total miträtseln.


    Die Umgebungsbeschreibungen sind sehr stimmig und authentisch. So kann sich der Leser gut vorstellen, wie und wo Nikola und ihre Familie wohnt.


    Fazit:
    Ein sehr entspannender und witziger Roman, der viele Stärken hat. Durch den schwungvollen Schreibstil kann die Autorin den Leser von Anfang an in den Bann ziehen.
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Nikola eine junge Witwe mit 2 Kindern Tessa (13) und Max (5) wohnen in Howe einem kleinen Dorf bei Hamburg. Nach dem Tod ihres Mannes führt sie die Partnerschaft in der Kanzlei ihres verstorbenen Mannes weiter zusammen mit Alexander. Währendessen werden die Kinder bestens von Gisela ihrer Schwiegermutter versorgt. Und Gisela hat ein Herz für viele, dieses Mal ist es der Nachbar Tiziano und sein Freund Sergio beide stecken in der Klemme sie sollen mit Cannabis handeln, die sie in einem Gewächshaus auf dem Anwesen angepflanzt haben. Da Nikola in Sachen Strafrecht so gar nichts am Hut hat holt sie Hilfe von Simon Rupprecht einem Kollegen, der ihr dann auch im Laufe der Zeit gehörig den Kopf verdreht. Aber nicht nur Simon hat ein Auge auf Nikola geworfen,nein auch Tiziano mach ihr Avancen und warum ist auf einmal Alexander eifersüchtig ? Das kann ja heiter werden wie soll Nikola dieses Chaos noch steuern ? Und vor lauter Stress im Beruf kommen gar die Kinder zu kurz und so gibt es Probleme bei Tessa in der Schule, die erste Liebe, Läusealarm bei Max und jede Menge Konflikte, Liebe und Kurioses.


    Meine Meinung:
    Eine wirklich unterhaltsame Familienkomödie präsentiert sich mir hier. Ich fühlte mich super unterhalten und habe das Buch kaum aus der Hand gelegt. Ich konnte mich ganz gut in diese Mutter hineinversetzen mit all ihren Sorgen, Nöten aber auch mit den schönen Momenten die sie erleben durfte. Man kann sagen das es sehr gut aus dem Alltag der Wirklichkeit getroffen sein könnte.
    Und ich habe gesehen das es eine Fortsetzung im nächsten Jahr geben soll. Wer gerne ein sehr guten Familienroman lesen möchte der ist bei diesem Buch gut aufgehoben.
    Von mir 5 von 5 Sternen.

Anzeige