Yahya Hassan - Gedichte / Digte

  • Das Buch kam am 18.03.2014 und ich habe gleich begonnen und da es nicht allzu dick und schön aufgemacht ist, gut in der Hand liegt und in dem und die Verse einfach zu lesen sind.
    Mir ist jedoch gleich zu beginn die "krasse" Ausdrucksweise sauer aufgestossen und es ist nicht mein "Niveau", auch wenn diese Ausdrucksform natürlich die Gefühle und Emotionen wiederspiegeln sollen, sowie nichts beschönigen.
    Hassan dichtet etwa über die moslemischen Einwanderer, "die zum Freitagsgebet gehen, aber an den anderen Tagen stehlen, hehlen, saufen und huren." über jene Verhältnisse in "zerrütteten moslemischen Familien" wie seiner eigenen, schreibt er nun rücksichtslos, manchmal wirkt es wie ein lyrisches Tagebuch und er hat niedergeschrieben, was er fühlt, was ihn beschäftigt. Er hat es geschafft mit 150 Gedichten ein Lebensgefühl zu beschreiben, das bewegt, wenn auch negativ. Liest man Annette Hellmuts und Michael Schlehs Übersetzungen, dann zeigt sich, dass seine Wut keineswegs nur der Religion oder den Gewaltverhältnissen in seiner Familie gelten, sondern ebenso den Institutionen in Dänemark, den Heimen, den Sozialarbeitern.

    1. Gedichte

      (Ø)

      Verlag: Ullstein Hardcover


  • @Hotel: Oh, da hätte ich jetzt schon gerne noch etwas mehr zu gelesen. Eigentlich weiß ich nur, dass Dir das Sprachniveau nicht gefällt, Kraftausdrücke, Gossensprache. Aber ist es schlimmer, in einem Gedicht "Pisse" zu lesen, oder dass ein Vater seine Kinder prügelt und eine Mutter droht, ihr Kind anzuzünden? (Ich hab jetzt nur mal gerade bei Amazon ins Buch reingelesen.) Ein Gedichtband, der es anscheinend schafft, ein Lebensgefühl zu beschreiben, hört sich für mich ja eigentlich nach einem Treffer an. Wo kommt der Autor her? Warum schreibt er plötzlich Gedichte? Wie sieht der Alltag von Immigrantenkindern in der sauberen dänischen Spießergesellschaft aus?! Fragen über Fragen ...

    Roger Deakin "Wilde Wälder" (283/436)

    Erwin Strittmatter "Der Wundertäter, Erster Band" (56/537)


    Jahresbeste: Tove Jansson (2020), Herbert Lieberman (2019), Emil Ferris (2018), Willa Cather (2017), Adrian Tomine (2016), Derek Raymond (2015), James Agee (2014), Ken Kesey (2013), Jim Nisbet & Richard Ford (2012) :king:
    Gelesen: 49 (2020), 80 (2019), 145 (2018), 119 (2017), 180 (2016), 156 (2015), 77 (2014), 58 (2013), 39 (2012)
    Letzter Buchkauf: André Malraux "Der Königsweg" (3.7.)

  • @Hotel: Ach Quatsch, nix sorry! Ich bin doch froh über jede Rezension, die mal Bücher neben der Reihe bespricht. Und Dir auch dankbar für den Thread! Wer liest denn schon noch Gedichte ... Und überhaupt sind wir hier alle nur Anfänger gewissermaßen, die sich auf ihren Geschmack verlassen müssen! Ich sag ma: Herzlich willkommen im Büchertreff! :winken:

    Roger Deakin "Wilde Wälder" (283/436)

    Erwin Strittmatter "Der Wundertäter, Erster Band" (56/537)


    Jahresbeste: Tove Jansson (2020), Herbert Lieberman (2019), Emil Ferris (2018), Willa Cather (2017), Adrian Tomine (2016), Derek Raymond (2015), James Agee (2014), Ken Kesey (2013), Jim Nisbet & Richard Ford (2012) :king:
    Gelesen: 49 (2020), 80 (2019), 145 (2018), 119 (2017), 180 (2016), 156 (2015), 77 (2014), 58 (2013), 39 (2012)
    Letzter Buchkauf: André Malraux "Der Königsweg" (3.7.)

  • danke für das nette Willkommen :-) -so war ich auch grade im Vorstellungsfred *wieessichgehört* *gg
    naja man liest sich eben so durch, aber der Hassan war wirklich kein "Brüller"..Eher Ofenfutter....

  • Bei Youtube habe ich einen kleinen Ausschnitt einer Lesung gefunden. Das Zuhören ist schon etwas anstrengend: Er trägt gewissermaßen auch in Großbuchstaben vor (der Text ist ja völlig in Großbuchstaben geschrieben, quasi geschrieen). Die Kommentare sind auch nicht gerade positiv ... :wink: Mal sehen, vielleicht komme ich ja an einen preiswerten Band auf Dänisch ran.

    Roger Deakin "Wilde Wälder" (283/436)

    Erwin Strittmatter "Der Wundertäter, Erster Band" (56/537)


    Jahresbeste: Tove Jansson (2020), Herbert Lieberman (2019), Emil Ferris (2018), Willa Cather (2017), Adrian Tomine (2016), Derek Raymond (2015), James Agee (2014), Ken Kesey (2013), Jim Nisbet & Richard Ford (2012) :king:
    Gelesen: 49 (2020), 80 (2019), 145 (2018), 119 (2017), 180 (2016), 156 (2015), 77 (2014), 58 (2013), 39 (2012)
    Letzter Buchkauf: André Malraux "Der Königsweg" (3.7.)