Thea Harrison - Schicksalsstunde / Falling Light

Anzeige

  • Die unsterblichen Seelen von Michael und Mary haben sich nach Jahrhunderten der Trennung eben erst wiedergefunden. Der Täuscher ist ihnen auf den Fersen um zu verhindern, dass sie ihre Verbündete Astra rechtzeitig erreichen. Er wendet jeden Trick an um sie aus ihrer Deckung zu locken. So bleibt Michael und Mary nichts anderes übrig als einander zu vertrauen und auf ein Wunder zu hoffen. Denn wie Mary bald herausfinden muss, bedeutet es unter umständen gar nichts seinen „Seelengefährten“ gefunden zu haben. Währenddessen versucht Astra ein Möglichkeit um den Täuscher aufzuhalten. Dabei lässt sie nichts unversucht um ihr Ziel zu erreichen. Auch wenn das bedeuten sollte ihre Verbündeten ein weiteres mal zu opfern....


    Mit "Rising Darkness-Schicksalsstunde" ist hier nun der 2. Teil der zweiteiligen Reihe, um Wiedergeburt und Schicksal, von Thea Harrison. Ich gebe zu ich habe bis zum Schluss doch sehr gezweifelt ob ich diesen zweiten und zugleich ja abschließenden Band, nun lesen sollte und nicht, dafür hatte mich ja der 1. Band einfach doch zu sehr enttäuscht. Allerdings bin ich im nachhinein doch ganz froh. Denn auch wenn sich die Reihe nicht sonderlich steigern konnte, ist das Ende ganz passabel geworden.


    Positives zu erst. Endlich habe ich wirklich verstanden worum es in dieser Reihe geht und besonders der 1.Band ist mir kein Rätsel mehr wie zu vor. Denn dankenswerter Weise, wird in den ersten Kapiteln noch mal kurz zusammen gefasst, was in „Schattenrätsel“ passiert ist. Außerdem ist es weniger verwirrend und es gibt keine Ortswechsel oder Zeitsprünge. Stattdessen konzentriert sich die Handlung mehr auf Mary und Michael und ihre Flucht vor dem Täuscher.


    Das war es allerdings auch schon das Einzige was sich verbessert hat, denn auch wenn sich die Handlung wie gesagt mehr auf Mary und Michael konzentriert, bedeutet das noch lange nicht das sich ihre Beziehung vertieft oder das man merkt, sie würden sich wirklich Lieben. Ganz im Gegenteil. Michael wird von Seite zu Seite immer unheimlicher, er steht nicht nur auf Gewalt sondern hat damit auch keine Probleme.


    Mary mochte ich dagegen schon Lieber, da sie sich Gedanken macht, was richtig und falsch ist. Trotzdem Frage ich mich warum sie unbedingt mit Michael zusammen bleiben will. Weil sie Seelenverwandte sind? Wohl kaum. Denn wie Astra so treffend sagt als Seelenverwandte muss man nicht zwingend ein Liebespaar sein. Wie sehr das stimmt erfährt man im Laufe der Handlung auch sehr Beispielhaft.


    Apropos Handlung die ist es erst überhaupt die mich wieder 3 Sterne vergeben lässt. Besonders der Schluss scheint mir gerade wegen der krusen Story doch sehr gelungen. Ebenfalls haben die neu eingeführte Nebencharaktere. Die stellenweise sogar weit mehr mein Interesse geweckt haben als alles andere, dazu beigetragen den Zweiteiler halbwegs zu retten.


    Schade das Thea Harrison sich nicht von vornherein so viel Mühe gemacht hat. In meinen Augen hätte die Grundidee durchaus Potenzial für weitere Bücher gehabt, denn wenn ich ehrlich bin sind doch noch ein Paar Fragen offen und überhaupt was ist nin mit Nicholas?


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Gelesene Bücher 2015: 73 :mrgreen:
    Gelesene Bücher 2016: / Kann mich nicht erinnern O:-)
    Gelesene Bücher 2017: 121 :wink:
    Gelesene Bücher 2018: 78 :(

    Gelesene Bücher 2019: 119 :wink:

    Gelesene Bücher 2020: 15 :study:

Anzeige