Welches Nerd-Wissen habt ihr aus Büchern?

  • Also, mir ist ja klar, dass man grundsätzlich heute alles googlen kann und somit über nahezu alles etwas in Erfahrung bringen kann. Ich erinnere mich aber noch gut an Zeiten, in denen das nicht möglich war und man tatsächlich ein Buch lesen musste, um etwas, das man wissen wollte, herauszufinden. Zudem gibt es in meinen Augen Dinge, die man in Büchern so nebenbei erfährt, die man von sich aus aber niemals erfragen würde. Ich fasse dies gerne mal unter der Kategorie "Nerd-Wissen" zusammen. Was wisst ihr aus Büchern, was sonst kaum jemand weiß? So erfuhr ich zum Beispiel durch Jeffrey Stepakoff, dass blaues Feuerwerk am schwierigsten herzustellen ist (oder zumindest war...)
    Bin gespannt auf Eure Beiträge...

  • Uii, das Thema finde ich spannend! Aber leider vergesse ich ziemlich schnell wieder was ich in Büchern neues lerne. Liegt daran, dass es für mich persönlich meistens im Alltag gar keine Verwendung hat. Ich werde in Zukunft aber mehr daraf achten. In meiner Kindheit habe ich ziemlich viel über den Pferderennsport von Walter Farley´s Reihe "Blitz" gelernt.....
    Beim Lesen von "Der Name des Windes" von Patrick Rothfuss waren es eher Wörter, die ich noch nicht kannte. (Ist jetzt vielleicht peinlich) Aber die habe ich mir aufgeschrieben und dann beim Duden nachgeschlagen. (punitiv / jovial / evozieren) um einige zu nennen.
    Bin gespannt welches Wissen sich hier zusammentragen wird. :thumleft:

    :study: World of Warcraft Im Strom der Dunkelheit - Aaron Rosenberg


    "Wenn mehr von uns Heiterkeit, gutes Tafeln und klingende Lieder höher als gehortetes Gold schätzen würden, so hätten wir eine fröhlichere Welt." - Thorin Eichenschild aus "Der kleine Hobbit"

  • Zitat

    Die Spanische Grippe war eine Pandemie, die zwischen 1918 und 1920 durch einen ungewöhnlich virulenten Abkömmling des Influenzavirus (Subtyp A/H1N1)
    verursacht wurde und mehrere Dutzend Millionen Todesopfer forderte. Der
    fachwissenschaftlichen Literatur zufolge betrug die Zahl der Todesopfer
    mindestens 25 Millionen; in ihrer Bilanz in der Fachzeitschrift Bulletin of the History of Medicine vom Frühjahr 2002 kamen die Autoren sogar auf knapp 50 Millionen Todesopfer.


    Wikipedia


    Also auf diese Krankheit kam ich nur wegen des Buches, welches unten steht. Was bei Wikipedia nicht explizit steht zumindest nicht in den ersten Zeilen, das dieses Virus auch ein Schweinegrippe Virus ist und wer den Film "Outbreak - Lautlose Killer" gesehen hat und auch weiß das Mutationen durchaus möglich sind, sieht dieses Virus mit ganz anderen Augen. Es ist tödlicher als Aids und in den letzten Jahren ist dieses "Schweinegrippe - Virus" ziemlich verharmlost worden von Medien und vor allem von der Politik. Dieses Virus befällt auch Enten und eben auch den Menschen.

    :study: Das Leben nehmen - Suizid in der Moderne (Thomas Macho) 256 / 531 Seiten

    :study: Das unerhörte Leben des Alex Woods (Gavin Extence) 250 / 477 Seiten

    :study: Der faule Henker (Jeffery Deaver) 280 / 480 Seiten


    SUB: 608

  • Bei Nerdwissen aus Büchern fallen mir immer direkt meine überschaubaren Lateinkenntnisse ein: Ich habe mich sowohl in meiner Schulzeit als auch im späteren Leben stets erfolgreich ddarum herum gedrückt, irgendeine Berührung mit dieser Sprache zu haben - mit einer Ausnahme, die allerdings mancherorts schon dafür gesorgt hat, dass davon ausgegangen wurde, dass ich in der Schule Latein gehabt habe - nämliche so einige Zitate aus den Asterixheften, die man gelegentlich im Gespräch anbringen kann. :wink:

    "Die wahrhaft menschliche Qualität besteht nicht aus Intelligenz, sondern aus Phantasie." - Terry Pratchett


    :study:

    Die Stunde des Tors (Bannsänger 2) - Alan Dean Foster

    Stephanie Bart - Deutscher Meister

    London - Die Biografie - Peter Ackroyd


    :bewertung1von5: 2018: 33 :bewertung1von5:

  • Super Thema!


    In Moby Dick hab ich ziemlich viel über den (damaligen) Walfang und die Verarbeitung/Nutzung erfahren.
    Ich fand das schon sehr interessant.


    Heutzutage natürlich ein sehr kritisches Thema.

    LG Jani



    "Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste."

    Heinrich Heine

  • Zudem gibt es in meinen Augen Dinge, die man in Büchern so nebenbei erfährt, die man von sich aus aber niemals erfragen würde. Ich fasse dies gerne mal unter der Kategorie "Nerd-Wissen" zusammen. Was wisst ihr aus Büchern, was sonst kaum jemand weiß?

    Das ist aber eine schwierige Frage. Woher weiß ich denn, was sonst kaum jemand weiß? :wink:
    Generell recherchiere ich gern nach HIntergrund-Infos, wenn mich ein Thema interessiert. Aber ich könnte jetzt nicht so genau sagen, was ich aus welchem Buch erfahren habe. Das einzige, was mir gerade einfällt: ich hab mich auf Grund der Highland-Saga mal intensiver mit den schottischen Clans beschäftigt. Aber allzu viel hängengeblieben ist davon wohl auch nicht :uups: Und "Nerd"-Wissen ist das wohl eher auch nicht :lol:

    Gelesen in 2018: 7 - Gehört in 2018: 6 - SUB: 352


    "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)

  • Ich liebe Bücher die mich auf interessante Themen neugierig machen und mir den Impuls geben mich mit diesen Themen näher zu befassen.
    Duch dieses Buch habe ich viel über das Volk der Tuareg, ihre Sitten und Gebräuche, ihre eigene Schrift (Tifinagh), ihren Lebensraum - die Ténéré und den "Baum der Ténéré" nachgelesen und fand es sehr spannend.

    Life isn't about waiting for the storm to pass.....
    it's about learning to dance in the rain!


    2018 gelesene Bücher 30 :study: 13752 Seiten
    abgebrochen: 0


  • Da ich schon sehr früh einen ersten Heimcomputer hatte, habe ich schon immer ein sehr nerdiges Wissen über Computerspiele. Anfang Januar habe ich "Nerd-Attack" gelesen und weis nun auch endlich wo die Spielchen die damals immer irgendwer auf dem Pausenhof hatte herkamen und weis einiges über "Hacker-Ethik" sowie die Namen einiger berühmter Hacker und Computer Clubs...


    Achja, und seit Tom Clancy weis ich einiges über U-Boote, die einzelnen DEFCOM Stufen und sonstigen militärtechnischen Kram...

  • Ich weiß nicht, ob das unter "Nerdwissen", oder vielleicht eher unter "Allgemeinbildung" fällt, aber durch die Harry-Potter-Bücher habe doch einiges über mythologische Wesen und so gelernt. Damals, als ich die Bücher zum ersten Mal gelesen habe, wusste ich z. B. noch nicht, was Zentauren, Basilisken oder Phönixe sind, oder auch was der Stein der Weisen ist (damals dachte ich noch, Miss Rowling hätte sich das ganze Konzept rund um den Stein der Weisen selbst ausgedacht :lol: ) und habe all das von J.K. Rowling gelernt! :wink:

  • Dank diesem Buch hab ich total viel über AIDS/HIV herausgefunden. Einer der Protagonisten ist HIV positiv, das Thema wird also intensiv behandelt. Mir war zum Beispiel nicht klar, dass zwei AIDS Kranke nicht ohne Kondom miteinander schlafen sollten oder dass AIDS Kranke sehr aufpassen müssen, sich nicht noch irgendeine Geschlechtskrankheit zu holen. Also auch oral nur mit Kondom. Fand ich sehr interessant.

    "If you have never said "Excuse me" to a parking meter or bashed your shins on a fireplug, you are probably wasting too much valuable reading time."
    (Sherri Chasin Calvo)


    “I am not eccentric. It's just that I am more alive than most people. I am an unpopular electric eel set in a pond of catfish.” (Edith Sitwell)


    Alles rundum LGBT+ Bücher gibt's auf Scattered Thoughts and Rogue Words

  • stets erfolgreich ddarum herum gedrückt, irgendeine Berührung mit dieser Sprache zu haben -


    Das ist aber sehr traurig. :(


    Ich habe durch meine historischen Romane viel Spezialwissen serviert bekommen, so z.B. in diesem Buch über die Seidenherstellung, die im Mittelalter in England in weiblicher Hand lag, mit sonst eher unüblichen Geschäftskompetenzen für Frauen.
    Auch über die Bierbrauerei und andere Tätigkeiten kann man in gutrecherchierten Romanen einiges lernen.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Meine größte Quelle an Nerdwissen waren (vielleicht, da ich als Kind nie so für Mickeymaushefte zu begeistern war, die ja auch ein unendlicher Quell für unnützes Wissen sein können) Drei-Fragezeichen-Romane. So lernte ich zum Beispiel, was ein Malayen-Kris (ein krummer Dolch aus Südostasien) und was ein Mandala ist (magisch-geometrisches Schaubild). Allerdings lernte ich auch, dass es - so wie Richtmikrofone - auch Richtmegafone gibt (um seine Stimme über weite Strecken hinweg durch die Luft zu schicken und genau an einem anvisierten Punkt erklingen zu lassen) - was wohl nicht stimmt! Schade!


    Doch selbst in Drei-Fragezeichen-Romanen der Neuzeit (die ich also weit nach dem Ende meiner Kindheit las), schlummert tolles Wissen: Im Jubiläumsband "Feuermond" machte ich zum ersten Mal wissentlich mit Anamorphosen Bekanntschaft. Das sind Gemälde, die nur unter einem bestimmten Blickwinkel oder mittels eines speziellen Spiegels sinnvoll erkennbar sind. So läßt sich in Gemälden zum Beispiel auch ein Subtext verstecken. Anarmorphosen sind seit der Renaissance eine beliebte Maltechnik, die unter anderem auch in der illusionistischen Deckenmalerei eingesetzt wurde, um zum Beispiel Deckenwölbungen (in Kirchen u.ä.) perspektivisch vom Standpunkt eines angenommenen Betrachters aus auszugleichen.

    1. (Ø)

      Verlag: Franckh-Kosmos Verlag


    David Lynch & Kristine McKenna "Traumwelten" (189/746)

    Blaise Cendrars "Auf allen Meeren" (405/549)

    Matthias Schultheiss "Die Reise mit Bill" (92/284)


    Jahresbeste: Denton Welch (2018), Willa Cather (2017), Adrian Tomine (2016), Derek Raymond (2015), James Agee (2014), Ken Kesey (2013), Jim Nisbet & Richard Ford (2012) :king:
    Gelesen: 88 (2018), 119 (2017), 180 (2016), 156 (2015), 77 (2014), 58 (2013), 39 (2012)
    Letzter Buchkauf: Max Andersson "Bosnian Flat Dog" (11.8.)

  • Super Frage! :thumleft:


    Theoretisch habe ich mit Neal Stephenson sehr viel über Leibniz, Newton und die Anfänge der Naturwissenschaft gelernt.
    Praktisch habe ich das meiste schon wieder vergessen.


    So geht es mir oft: Jedesmal, wenn ich etwas über real existierende Menschen lese, fange ich an, die Personen zu googeln. Es bleibt aber häufig nur erschreckend wenig hängen.

    "Selber lesen macht kluch."


    If you're going to say what you want to say, you're going to hear what you don't want to hear.
    Roberto Bolaño


  • Das ist aber sehr traurig. :(


    Da, liebe @€nigma hält sich meine Trauer echt in Grenzen :mrgreen: - mit dem Wissen aus Asterix und den gängigen lateinischen Lebensweisheiten kommt man (bzw. ich) ganz gut durchs Leben.
    Ohne Englisch oder ansatzweise Französisch sähe das schon anders aus. :wink:

    "Die wahrhaft menschliche Qualität besteht nicht aus Intelligenz, sondern aus Phantasie." - Terry Pratchett


    :study:

    Die Stunde des Tors (Bannsänger 2) - Alan Dean Foster

    Stephanie Bart - Deutscher Meister

    London - Die Biografie - Peter Ackroyd


    :bewertung1von5: 2018: 33 :bewertung1von5:

  • Da, liebe @€nigma hält sich meine Trauer echt in Grenzen :mrgreen: - mit dem Wissen aus Asterix und den gängigen lateinischen Lebensweisheiten kommt man (bzw. ich) ganz gut durchs Leben.
    Ohne Englisch oder ansatzweise Französisch sähe das schon anders aus. :wink:


    Mit Latein habe ich mich 4 Jahre in der Schule gequält und habe sogar - zumindest theoretisch - das große Latinum. Fand das Fach furchtbar, obwohl ich Sprachen liebe, und konnte es nie außerhalb der Schule gebrauchen.

    "If you have never said "Excuse me" to a parking meter or bashed your shins on a fireplug, you are probably wasting too much valuable reading time."
    (Sherri Chasin Calvo)


    “I am not eccentric. It's just that I am more alive than most people. I am an unpopular electric eel set in a pond of catfish.” (Edith Sitwell)


    Alles rundum LGBT+ Bücher gibt's auf Scattered Thoughts and Rogue Words

  • Latein mochte ich eigentlich immer gerne, allerdings ist von der Grammatik nicht viel hängengeblieben. Meinem Wortschatz hat es allerdings ziemlich gutgetan, ich weiß da noch recht viel und kann mir Fremdwörter oft ganz gut herleiten.


    Zum Thema: Nerd-Wissen aus Büchern sauge ich förmlich auf und kann gar nicht alles aufzählen, was mir mal in meiner Lektüre alles begegnet ist an historischen, wissenschaftlichen oder sonstigen Fakten. (In der Serie "Game of Thrones" musste ich ziemlich grinsen, wenn Sam ständig sagt "Das hab ich in einem Buch gelesen". Mein Freund nickte dann immer nur wissend :D )

  • Ohne Englisch oder ansatzweise Französisch sähe das schon anders aus.


    Englisch :love: ist natürlich das wichtigste und schönste aller Fächer. :mrgreen: Französisch ist eine ekliges, dissonantes Genäsel, trotzdem habe ich es mir zu Bildungszwecken als spätbeginnende Fremdsprache angetan.
    Latein hat mir immer gefallen, es hätte mich aber noch mehr begeistert, wenn man Renaissancetexte lesen würde statt immer den Kram aus der Antike.


    Meinem Wortschatz hat es allerdings ziemlich gutgetan, ich weiß da noch recht viel und kann mir Fremdwörter oft ganz gut herleiten.


    Ich merke jetzt, wie gut das Italienischlernen (Vokabeln und auch Grammatik) bei mir dank der Lateinkenntnisse funktioniert. :thumleft:

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Englisch :love: ist natürlich das wichtigste und schönste aller Fächer. :mrgreen:


    Das sowieso.


    Aaaaber ...


    Zitat

    Französisch ist eine ekliges, dissonantes Genäsel,


    Einspruch, Euer Ehren! :D (Dafür kann ich nix mit Spanisch anfangen ...)

Anzeige