Jan Himmelfarb- Sterndeutung

  • Buchdetails

    Titel: Sterndeutung


    Verlag: C.H.Beck

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 394

    ISBN: 9783406674860

    Termin: Januar 2015

  • Bewertung

    4 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

  • Inhaltsangabe zu "Sterndeutung"

    Arthur Segal, Übersetzer und einigermaßen seriöser Autohändler, versucht sich Anfang der 90er-Jahre, kurz vor seinem 51. Geburtstag, seiner selbst und der Geschichte seiner jüdischen Familie zu vergewissern, einer Geschichte von Liebe und Arbeit, Verfolgung und Überleben, Glück und Chuzpe. Wie fühlt es sich an, wenn man den eigenen Geburtsort nicht genau angeben kann und wenn man bei der Geburt schon zum Tode verurteilt war, als Jude während des Holocaust, im Osten, irgendwo in den Bloodlands? Und wenn man dann doch, ein Wunder, überlebt und spät, als Kontingentflüchtling, mit der Familie aus der Ukraine ins Land der ehemaligen Täter zieht und sich dort sogar ein gutes Leben aufbauen kann? Und die eigene, blitzgescheite Tochter plötzlich Elitestudentin wird, einen deutschen Freund hat und auf dem Weg in eine schöne, neue Normalität ist? Allmählich entsteht eine zwischen den Zeiten hin und her wandernde Erzählung von Vergangenheit und vor allem Gegenwart, eine Familien- und Generationengeschichte, lebendig, komisch, hart. Berührend, fantastisch erzählt dieser wunderbare Debütroman vom Leben mit der Erinnerung und von jüdischem Familienleben in der Gegenwart.
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

Anzeige

  • Wiener einmal haben die Lektoren des C.H.Beck Verlags in München mit ihrer kleinen aber feinen Literaturabteilung einen neuen jüdischen Autor entdeckt, von dem man wie weiland bei Benjamin Stein „Die Leinwand“ in den kommenden Jahren noch einiges erwarten kann, auch wenn der mittlerweile nur noch überarbeitete Versionen älterer Bücher in einem kleinen Verlag publiziert.

    Jan Himmelfarb ist 1985 in der Ukraine geboren und kam mit seiner Familie als jüdischer Kontingentflüchtling nach Deutschland, wo er im Ruhrgebiet lebt und als Angestellter eines internationalen Industrieunternehmens arbeitet.

    In seinem Roman geht es hauptsächlich darum, die lange Geschichte und Verfolgungsgeschichte nicht nur der Familie selbst zu erinnern. Das Buch ist auch eine Selbstvergewisserung jüdischer Geschichte und Leidens im 20. Jahrhundert auf dem Hintergrund der neuen und immer noch ungewohnten Existenz in Deutschland.

    Verfolgung und Überleben in Vergangenheit und Gegenwart sind die Themen Himmelfarbs, mit denen er nicht nur sich selbst seine Familiengeschichte schreibt und sucht seine Identität zu finden, sondern auch den Leser hineinführt in eine lebendige, harte und stellenweise auch sehr komische Familien- und Generationengeschichte.

    „Schwer ist das Leben und traurig“, so sagten seine Großmutter und Mutter immer, und dieser Satz steht symptomatisch für das ganze Buch. Dass es aber mit Himmelfarbs Schilderung und Interpretation nicht permanent so bleibt, dass er dem Leben im neuen Land etwas abgewinnen kann, das strahlt ein Debütroman aus, auf dessen Nachfolger man gespannt sein darf.

Anzeige