Kerstin Hohlfeld - Wenn das Glück anklopft

  • Buchdetails

    Titel: Wenn das Glück anklopft


    Verlag: Ullstein Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 336

    ISBN: 9783548286075

    Termin: Dezember 2014

  • Bewertung

    4.8 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Wenn das Glück anklopft"

    Am Eingang der Rückenschule würde Milena »Bandscheibenvorfall« Mielke, 38, am liebsten wieder umkehren. Aber dann wird es im Stuhlkreis doch interessant, was vor allem an der sympathischen Caroline liegt, die so schrecklich müde aussieht. Auch die schüchterne Bibliothekarin Ann-Kathrin wirkt nett, im Gegensatz zur durchgestylten Redakteurin Vivien. Bald entdecken die vier: Sie haben nicht nur »Rücken«, sondern viele Sorgen, Ängste und Heimlichkeiten, die sie durch den Alltag schleppen. Und gemeinsam plötzlich auch Ideen, wie man das ändern könnte ...
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Inhalt:
    Milena ist 39 Jahre alt, geschieden und Mutter zweier Kinder. Gerade im Moment fühlt sie sich allerdings als wäre sie bereits 100 Jahre alt.
    Als sie sich aus ihrem Liegestuhl im Garten schält durchfährt sie ein scharfer Schmerz im Rücken. Das ist neu. Gerade so schafft sie es in die Küche um sich auf den Stuhl fallen zu lassen. Ihre Tochter Lili schaut sie skeptisch an. So kannte sie ihre Mutter noch nicht. Eins war klar - Milena musste zum Arzt und zwar fix.
    Mehr schlecht als recht schafft sie es ins Krankenhaus zu fahren und wird sofort eingewiesen. Die Bandscheibe ist es also - und durch Milenas Übergewicht ist der Rücken stark belastet.
    Milena ist bestürzt, der Arzt tut gerade so als wäre sie fett! Das stimmt ja nun nicht. Gut, sie hat keine Laufstegmodelmaße, aber trotzdem ist sie doch normal. Oder?


    Ihre Mutter und auch ihre Kinder besuchen sie im Krankenhaus. Die Kinder haben gerade Milenas Ex-Mann im Haus, damit er auf die zwei aufpasst. Vor fünf Jahren hat er sich während eines Urlaubes in eine schlanke Bikinischönheit verliebt und sich von ihr scheiden lassen. So ganz verwunden hat sie das noch immer nicht. Sie freut sich wenn Alex vorbeikommt und sie alle gemeinsam ihr großartiges Essen genießen. Dabei fühlt es sich beinahe wieder wie eine Familie an.


    Um ihren Rücken zu stärken soll Milena sich eine Rückenschule suchen. In ihrer Nachbarschaft wird sie dann fündig, traut sich jedoch beinahe nicht hin zu gehen. Am Ende ist sie dann doch ganz froh sich überwunden zu haben. Sie lernt in ihrer ersten Stunde gleich zwei sehr nette Mädels kennen - die quirlige Caroline und die zurückhaltende Ann-Kathrin. Während Caro jeden mag und sprichwörtlich Hummeln im Hintern hat, gleicht Ann-Kathrin einem scheuen Reh.
    Die Übungen sind anstrengend, tuen ihrem Rücken aber gut. Nebenbei versucht sie noch zwei, drei Diäten - scheitert kläglich und gibt auf.


    Bei ihrer zweiten Stunde bringt Caroline eine weitere Nachbarin mit. Eine lange, blonde, kühle Frau, die Milena sofort unsympathisch ist, weil sie sie an die neue Frau ihres Ex-Mannes erinnert. Vivien ihrerseits versucht sich Milena bei einem Umtrunk nach der Stunde zu nähern. Das kommt bei ihr gar nicht gut an.
    Aus einer Laune heraus schlägt Caroline vor sich gemeinsam zum Abendessen zu treffen und daraus einen Mädels-Abend zu machen. Vivien, ihres Zeichens Chefredakteurin der Klatschzeitung 'Amelie', weiß nicht ob sie Zeit hat und das gibt Milena die Chance zuzusagen.
    Kurz darauf findet der erste Abend statt und sie unterhalten sich über alles Mögliche. Selbst Vivien hat es geschafft, zu Milenas Leidwesen. Milena erfährt einiges über ihre Gastgeberin, aber Ann-Kathrin und auch Vivien sind mit ihrem Privatleben sehr zurückhaltend.


    So langsam taut Milena richtig auf und freut sich jedes Mal auf ihre Mädels. Daheim wird es allerdings immer merkwürdiger. Ihr Nachbar Jan kommt in letzter Zeit ständig an und will sie einladen. Dass er sich jeden Tag bei ihr Lebensmittel ausleiht ist sie inzwischen gewohnt, jedoch fragt sie sich, warum sein Frau Jana nicht mal einkaufen geht. Als sie diese dann zufällig im Supermarkt trifft erfährt sie, dass die beiden bereits seit einiger Zeit getrennt sind. Jan habe sie mehrfach betrogen und sie war davon ausgegangen, dass auch Milena zu seinen Eroberungen gehört. Milena ist empört.
    Zu allem Übel steht nun auch Alex ständig vor der Tür und ruft sie sogar mitten in der Nacht an. Ob er Probleme mit seiner Frau hat? Das kann sie sich ja beinahe nicht vorstellen und doch gehört er bald wieder fast zum Inventar.
    Während Jan ihr immer wieder Avancen macht und Alex sie mit Komplimenten überhäuft zieht gegenüber ein charmanter, lediger Mann ein. Schon nach kurzem ist sie mit ihm vertraut und sieht sich nun zwischen drei Männern. Wo soll das alles noch hinführen?


    Aber sie ist nicht allein mit ihren Problemen. Caroline ist jeden Tag auf Trapp, sie muss sich um ihre vier Kinder kümmern und hat unzählig viele Ehrenämter. Dass da ihre eigene Ehe zu kurz kommt, merken zunächst nur alle andern.
    Vivien ist in ihrem Job festgefahren. Die Auflage der Zeitschrift sinkt immer weiter und ihre Assistentin scheint ihr nur noch Falschmeldungen unter zu jubeln. Zu allem Überfluss fühlt sie sich von ihrem Liebhaber nur benutzt, so lange alles gut läuft. Hat sie sich dieses Leben wirklich so ausgesucht?
    Und die sowieso schon schüchterne Ann-Kathrin ist nach ihrem ersten miserablen Date so fertig, dass sie jedem Mann aus dem Weg geht. Dabei gibt es da so einen netten Herrn, der immer wieder in ihre Bibliothek kommt.


    Meinung:
    'Wenn das Glück anklopft' ist mein erstes Buch von Kerstin Hohlfeld und wird sicherlich auch nicht das letzte gewesen sein. Die Autorin entführt den Leser nach Berlin, allerdings in eine etwas ruhigere Ecke in der man auch Luft zum Atmen hat.
    Die Hauptperson in diesem Buch ist Milena, die durch einen Bandscheibenvorfall zu einer lustigen Gruppe Rückenschulmädels stößt. Jede der vier Damen um die es hauptsächlich in diesem Buch geht bringt etwas Würze in die Geschichte.
    Milena ist zwar noch keine vierzig Jahre alt, kommt von ihrer Art her aber sehr großmütterlich rüber. Sie kümmert sich um jeden - am liebsten in der Küche mit einem guten Essen. Und da hat sie mich ja schon. Ich esse gern leckere Sachen und was sie da so zaubert lässt einem beim Lesen das Wasser im Mund zusammen laufen. Und dann soll die Gute auch noch abnehmen.


    Auch Männer tauchen in diesem absoluten von Frauen beherrschten Roman auf. Da wären Milenas Ex-Mann Alex, ihr Nachbar Jan und der neue Nachbar Benno. Das es da turbulent wird ist klar.
    Während der Geschichte lernt man alle vier Damen besser kennen und auch die Herren der Schöpfung. Milena hat bei mir leichte Sympathiepunkte verspielt, als sie so vorurteilbehaftet auf Vivien traf. Das passte irgendwie nicht zu ihrem Wesen.
    Meine liebste Figur aus dem Buch ist Caro. Sie ist naturfröhlich und findet für beinahe jedes Problem eine Lösung. Bei ihr hatte ich immer Angst, dass etwas passiert. Das war schon manchmal nervenaufreibend ^^


    Mir hat die Geschichte und deren Verlauf größtenteils gefallen. Es gab zwei Dinge die ich nicht so richtig mochte, die aber natürlich reine Geschmackssache sind. Verraten kann ich sie euch jetzt nicht - das würde zu viel vorwegnehmen, also müsst ihr es alleine herausfinden ^^

  • Milena ist eine Frau Ende 30, seit einigen Jahren geschieden. Sie arbeitet nicht, sondern ist Hausfrau und Mutter und geht in dieser Rolle sehr gerne auf. Ihre große Leidenschaft ist die Küche, sie liebt es, zu kochen und zu backen und verwendet viel Zeit auf das Einkaufen der richtigen Zutaten und die Zubereitung leckerer Rezepte. Dass dennoch etwas in ihrem Leben fehlt, geht ihr auf, als sie sich einen Bandscheibenvorfall zuzieht und ihr Arzt ihr dringend rät, abzunehmen und etwas für ihren Rücken zu tun.


    Milena überwindet sich und meldet sich in einer Rückenschule an. Dort trifft sie auf ganz unterschiedliche Frauen und mit einigen von ihnen freundet sie sich an. Doch jede von ihnen hat ihre Probleme. Caro, die quirlige Mutter von 4 Kindern, kann nicht Nein sagen, übernimmt jedes Ehrenamt in ihrer Gemeinde und merkt anscheinend selbst gar nicht, dass sie sich und ihre Ehe damit überfordert. Vivien ist Chefredakteurin eines Klatschmagazins, hat eine jahrelange Affäre mit ihrem verheirateten Chef und steht dennoch beruflich kurz vor dem Aus. Ann-Kathrin ist eine schüchterne Bibliothekarin, die aus ihrer Herkunft ein großes Geheimnis macht. Die vier Frauen beginnen, sich auch außerhalb ihres Rückenkurses zu treffen und werden trotz ihrer Unterschiedlichkeit Freundinnen. Nach und nach erfahren wir immer mehr über jede einzelne von ihnen. Milena ist zwar die Hauptfigur des Buches, aber auch die anderen spielen eine wichtige Rolle.


    Mir hat das Buch sehr gut gefallen, was vor allem an den glaubwürdigen und lebensnahen Protagonistinnen lag. Jede hat ihre guten Seiten, aber auch ihre Ecken und Kanten, nicht immer handeln sie richtig und wirken gerade dadurch doch umso menschlicher und realistischer. Jede von ihnen könnte man so oder ähnlich auch in Wirklichkeit antreffen, davon bin ich überzeugt.


    Sehr schön fand ich die sich langsam entwickelnde Freundschaft unter den unterschiedlichen Personen. Obwohl zum Beispiel anfangs Milena Vorurteile gegen die schlanke und hübsche Vivien hat, wachsen die vier zu einem tollen Quartett zusammen, das allerdings auch einige Schwierigkeiten zu meistern hat. Aber wer hat gesagt, Freundschaft wäre immer einfach? Gerade wenn es mal nicht so ist, beweist sich, was die Freunde wert sind!


    Ein weiteres wichtiges Thema des Buches ist der Mut zu Neuanfängen und Veränderungen.


    Eine wunderbare Lektüre für Frauen (und Männer?) aller Altersstufen!

  • Stellt euch vor, ihr habt eines Tages "Rücken", euer Arzt sagt, ihr seid zu dick und ihr solltet dringend abnehmen, also auch etwas für euren Rücken tun.


    Dann geht es euch vielleicht wie Milena, 39, seit fünf Jahren Dauersingle. Fürsorgliche Mutter zweier Teenager, für die sie die köstlichsten Gerichte zaubert. Milena, die gutmütige Dicke, die ihren Garten liebt und mit einem viel zu großen Herzen lebt (einem, das dem ganzen Rest ihres Körpers entspricht), die darum auch nicht nein sagen kann.


    Wenn ihr euch wiedererkennt, kommt ihr am besten gleich mit in die Rückenschule. Ein bisschen Zaudern ist erlaubt, hat Milena schließlich auch getan, solange ihr euch nur überwindet. Denn das kann euer ganzes Leben verändern. So wie bei Milena.


    Und Caroline. Die fröhliche Vierfachmutter (zweimal Zwillinge!), die sich überall engagiert, sei es Gemeinde, Schule, Kindergarten, und die dadurch Gefahr läuft, sich von anderen Menschen ausnutzen zu lassen und wegen Erschöpfung zusammenzubrechen.


    Oder Ann-Kathrin. Die geheimnisvolle Bibliothekarin, die sich nie in den Vordergrund drängt, kaum ein Wort über sich verliert und die selbst bei den Momenten, in denen sie lacht, von einer Traurigkeit umgeben ist.


    Vivien, nicht zu vergessen. Die erfolgreiche Journalistin, die von der Natur mit Schönheit beschenkt wurde, aber so auf Arbeit, Karriere und Erfolg fixiert ist, dass das Leben an ihr vorbeirauscht.


    So sieht die Situation aus, als sich die vier Frauen mit anderen in der Rückenschule von Vera treffen. Und erst dort und im Umgang miteinander wird ihnen klar, dass sie um ihre Rückenschmerzen auszumerzen auch ihre Probleme, Ängste und unterdrückten Wünsche in den Griff bekommen und etwas in ihrem bisherigen Leben ändern müssen. Auf diesem Weg zur Selbstfindung werden die vier Frauen Freundinnen, wobei ihre Freundschaft nicht nur einmal auf die Probe gestellt wird, als sie sich mit Geheimnissen konfrontiert und Zweifeln und Misstrauen ausgesetzt sehen.


    Kerstin Hohlfeld schreibt erfrischend leicht, doch mit viel Emotionalität und einem Blick ins Innere. Ihre Geschichte um Freundschaft und das Finden eines neuen Lebensgefühls ist unterhaltsam und amüsant, lässt gleichwohl nachdenkliche Töne zu, aber keinen Missklang aufkommen. Sie zieht einen in den Bann und ist herzergreifend, ohne kitschig zu sein.


    Ihre Figuren sind aus dem Leben gegriffen und haben neben Freuden auch Sorgen und Nöte, wie sie ein jeder kennt und mit denen man sich identifizieren kann. Sie schleppen so manchen Brocken mit sich herum, der ihnen gar nicht so bewusst ist. Nicht nur die vier Hauptprotagonisten Milena, Ann-Kathrin, Caroline und Vivien sind facettenreich in ihren Charakteren gestaltet. Harmonisch fügen sich auch die Nebenfiguren wie Familienmitglieder der Frauen, Nachbarn und Freunde ein. Besonders sympathisch sind hier die Leiterin der Rückenschulgruppe, Vera, und Elli, Milenas Lauftrainerin.


    Vermutlich ist das Buch eher eines für uns Frauen. Es kann wie der Blick in den Spiegel sein: Wir entdecken uns möglicherweise wieder in Milena. In Ann-Kathrin. In Caroline. In Vivien. Oder in Elli. Oder Vera. Vielleicht nur ein kleines bisschen. Jedenfalls macht es Mut, die eigenen Schwächen zu erkennen, sich Problemen zu stellen und auf Stärken zu besinnen. Und "Wenn das Glück anklopft", die Tür zu öffnen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige