Anselm Grün, Wunibald Müller- Wer bist du, Gott?

Anzeige

  • Winfried Nonhoff, der Leiter des Kösel-Verlags, hatte die Idee zu diesem wunderbaren und einladenden Buch. Seine beiden Autoren Anselm Grün und Wunibald Müller, beide in der Abtei Münsterschwarzach tätig, sollten miteinander in ein strukturiertes Gespräch kommen über die Frage, was man sich eigentlich unter Gott vorzustellen hat.

    „Wer bist Du, Gott?“ nannten sie ihr Such- und Fragebuch, das ihren langen und sich über mehrere Wochen hinziehenden Dialog dokumentiert.

    Es ist ein Buch voller Spiritualität, ein Buch, das sich gegen endgültige und dogmatische Antworten sperrt. Es ist ein Buch, das sich immer wieder bezieht auf die biblische Botschaft, auf die in der Bibel offenbarten Gottesbilder und das eine Unmenge andere Quellen, theologische, philosophische und andere Literatur mit einbezieht. Das geschieht aber weniger gelehrt, sondern es wird im Gespräch eingeflochten, sodass man auch als theologischer oder philosophischer Laie jedes Wort, das gesprochen und dann gedruckt wurde verstehen kann.

    Es ist ein Buch für alle Gottsucher (die immer auch Menschensucher sind), für alle Zweifler. Es ist aber auch ein Buch für die, die schon alles zu wissen glauben, deren Glauben „felsenfest“ ist. Wenn solche Leser mutig sind, und nicht gleich bei der ersten Irritation das Buch aus der Hand legen, werden sie überrascht sein, welchen Schatz sie da für sich entdeckt haben. Gleiches gilt für die unideologischen Atheisten, die es immer noch tief innen schmerzt, dass sie nicht (mehr) an Gott glauben können. Wenn solche Leser mutig sind, und nicht gleich bei der ersten Irritation das Buch aus der Hand legen, werden sie mindestens erfahren, warum heute vernünftige Menschen an Gott glauben.

    Es ist aber auch für alle (und das sind nach meiner Erfahrung viele Menschen, die an irgendetwas glauben, aber nicht viel wissen und sich damit quälen) Glaubensanfänger unterschiedlichen Alters eine wunderbare Einführung in den christlichen Glauben an Gott und was er für das Leben im Hier und Jetzt bedeuten kann.

Anzeige