Oliver Kern - Geist des Bösen

Anzeige

  • Ein sehr guter Krimi.


    Inhalt:
    Der Roman spielt in Deutschland.
    Der Nigerianer Cassidy Osuji wurde ermordet.
    Das Duo aus Kommissarin Kristina Reitmeier und ihrem Kollegen Daniel Wolf ermitteln. Auf den ersten Anschein ging es bei dem Verbrechen um Drogen.
    Allerdings, als Erkenntnisse über seine familiären Hintergründe zutage treten, wandelt sich das Bild.


    Meine Meinung:
    Ich fand es sehr spannend zu lesen wie sich die Ermittlungen entwickeln und welche Wandlungen der Ermittlungsrichtungen nahmen; gut fand ich, dass immer nicht zu viel verraten wurde.
    Die Geschichte fand ich vom Autor gut und schlüssig konstruiert.
    Der Schreibstil war angenehm zu lesen.
    Es floss auch das private Umfeld der Ermittler in die Erzählung ein, was das Erzählte lebendig und glaubhaft erscheinen lies.


    Für mich persönlich zwar kein Thriller, aber auf jeden Fall ein sehr lesenswerter Krimi.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Kommissarin Kristina Reitmeier wird zu einem Mordschauplatz gerufen. Ein toter Schwarzer, aufgefunden an einem offensichtlichen Drogenumschlagplatz in der Nähe von Waiblingen. Hatte der Tote ebenfalls mit Drogen zu tun, war es ein Streit unter Dealern oder Süchtigen? Ober gibt es einen rechtsradikalen Hintergrund, immerhin war der Tote Nigerianer? Die Ermittler haben einige Hinweise zu verfolgen, aber eine wirklich heiße Spur scheint es erst einmal nicht zu geben.


    Neben dem vielschichtig verlaufenden Fall spielt in diesem Buch auch das Privatleben der Ermittler eine wichtige Rolle. Kristina ist seit einiger Zeit getrennt, lebt aber noch in der früheren gemeinsamen Wohnung. Als ihr Ex eines Abends unverhofft vor der Tür steht, wirft sie das ziemlich aus der Bahn. Auch sonst ist sie nicht gerade ein ausgeglichener Charakter, sondern fällt eher durch aufbrausendes Verhalten und unüberlegte Worte auf.
    Kommissaranwärter Daniel Wolf leidet noch unter einem Verlust, der aber in den Hintergrund rückt, als er die Anthropologin Naima kennenlernt. Doch auch diese Beziehung scheint unter keinem guten Stern zu stehen.


    Neben all diesen privaten Verwicklungen müssen sich Kristina, Daniel und ihr Team ziemlich konzentrieren, um in dem verzwickten Fall des toten Nigerianers den Durchblick zu finden. Am Ende entwickeln sich die Ermittlungen in eine ganz unerwartete Richtung und sorgen somit für Spannung bis zum Ende.


    Es handelt sich um den zweiten Fall für das Ermittlerteam Kristina und Daniel. Ich habe den ersten Band noch nicht gelesen, es gab aber ausreichend Hinweise, um das Verhalten der Personen nachvollziehen zu können, ohne dass einem die Spannung für den ersten Fall komplett genommen wird. Weitere Fälle sind in Planung und ich bin gespannt, wie es für die beiden beruflich und privat weitergeht!

Anzeige