Leipziger Buchmesse 2015 bis heute

  • Ich habe die Messe für mich jetzt auch abgeschrieben... es ist einfach nicht möglich, ein bezahlbares Hotelzimmer zu finden. Ich habe gestern noch einmal geguckt und unter 100€ pro Nacht ist nichts mehr zu finden *seufz* Aber gut... dann versuchen wir es eben nochmal mit Frankfurt oder auch übernächstes Jahr :cry:

  • Es ist wirklich unfassbar, wie zeitig man anfangen muss, Hotels zu buchen, wenn man von weiter weg ein paar Tage zur Buchmesse kommen möchte. Das ist mir in den letzten Jahren gar nicht so klar gewesen. Aber wie gesagt, mich betrifft es nicht.


    Ich habe trotzdem mal auf verschiedenen Internetseiten geguckt, ob es noch was erschwingliches zum Übernachten in dem Zeitraum gibt, aber unter 1oo und inzwischen unter 15o€ ist wirklich nicht mehr viel zu finden.
    Habt ihr schonmal in Reisebüros nachgefragt, ob es vielleicht die eine oder andere Pension in der entsprechenden Gegend gibt, die erschwinglich ist?


  • Habt ihr schonmal in Reisebüros nachgefragt, ob es vielleicht die eine oder andere Pension in der entsprechenden Gegend gibt, die erschwinglich ist?


    Ich schätze mal, das wird schwierig sein. Wenn ich mir ansehe, was hier in der Gegend zur Spielwarenmesse los ist - da könnte ich meinen Bastelkeller sicher auch noch für 100€/Nacht vermieten. Oder ein aktuelles Beispiel aus dem Urlaub: wir haben in der Gegend um Le Mans übernachtet, einfachstes Hotel, so was um die 40€/Nacht. Die Preise für das selbe völlig unspektakuläre Zimmer lagen zu den 24 Stunden von Le Mans hart an der 200€-Grenze!

  • @Kapo das sieht ja toll aus. Wie war die Anbindung an die Messe?

    viele Grüße vom Squirrel

     :study: Robert Seethaler - Ein ganzes Leben
     :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)

     :study: Yuval Noah Harari - Homo Deus (Bücherwürmer-Langzeitprojekt)

  • War ein tolles Hotel. Ich kann es nicht mehr genau sagen mit der Anbindung, aber es war ein recht kurzer Weg. Ein paar Minuten mit dem Auto.


    ich komm aber mit der Bahn, deswegen ist die Anbindung für mich wichtig. Ich schau noch mal selber nach :wink:

    viele Grüße vom Squirrel

     :study: Robert Seethaler - Ein ganzes Leben
     :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)

     :study: Yuval Noah Harari - Homo Deus (Bücherwürmer-Langzeitprojekt)

  • Waren wir ein wenig überfordert mit dem zitieren, tortellini ?


    Sei nicht so frech. :loool: War halt schon spät und ich hatte hinterher keine Lust mehr damit noch rum zu wursteln. :uups:


    War ja noch nie auf der LLC, lohnt sich das? Bei den Autoren reiße ich mir jetzt nicht unbedingt ein Bein aus....


    Also 2013 hat es sich definitiv gelohnt. Ich habe tonnenweise Bücher zurück mit nach Hause geschleppt (umsonst!) und ich hatte ein paar sehr nette Begegnungen mit Autorinnen wie Kerstin Gier aber auch welche die man noch nicht so kennt. Und zumindest 1013 war es auch so, das es sehr viel kleiner und "intimer" war als so eine große Messe. Da ist zwar der Geschmack breiter gefächert aber bei der LLC lernt man dafür vielleicht auch Autorinnen kennen, die man dann erst zu schätzen oder in diesem Fall zu lesen lernt. :loool:

    "While we may come from different places and speak in different tongues our hearts beat as one" (Harry Potter and the Goblet of Fire)

  • Habt ihr schonmal in Reisebüros nachgefragt, ob es vielleicht die eine oder andere Pension in der entsprechenden Gegend gibt, die erschwinglich ist?


    Ein Bekannter von mir fährt jedes Jahr zur Leipziger Buchmesse und steigt immer in der gleichen Pension ab. Er reserviert von Jahr zu Jahr und hat sich für mich erkundigt. Natürlich ist dort nichts mehr frei, aber der Pensionswirt hat sich andernorts für mich erkundigt. Negativ :| Viele Pensionen und kleinere Hotels vermieten ihre Zimmer zu Buch-Messezeiten nur für die 3 Nächte (ab 12. 03.), mit nur 2 Übernachtungen schied ich gleich aus.

  • Da komm ich ja wesentlich günstiger, wenn ich die 150 km einfach nach Hof (Saale) zurückfahre und am darauffolgenden Tag wieder nach Leipzig. Das wären Benzinkosten von etwa 30 EUR und halt die Fahrerei. Oder ich nehme den Schlafsack mit und lege mich in den Kofferraum. :sleep:

  • Da bin ich echt froh, dass ich nur 2,5 Stunden bis Leipzig habe. Diese Wucherpreise bei Hotelzimmern zu Messezeiten sind ja unverschämt. Das ist aber leider bei allen Messen so, egal ob In- oder Ausland.


    Nun ja da hat du recht zu messen oder andern grösseren Veranstaltungen ist in jeder Stadt die soetwas veranstaltet eben alles teurer!


    Als ich diese Jahr eien Woche vor der LBM in Leipzig war hatte unser Hotelzimmer um die 80€ geksotet, eien Woche später wären 180€ gewesen!


    Aber bei der Berlinale ist auch alles sehr viel teurer als sonst und da bin ich froh eben in Berlin zu wohnen!

    :study:Umberto Eco - "Wie man mit einem Lachs verreist und andere nützliche Ratschläge"

    :study:"Tschö mit Ö! Dumme Todesfälle aus der Geschichte"

    :study:Anthony Bourdain - "Ein Küchenchef reist um die Welt..."

    :musik: Ben Aaronovitch "Geister auf der Metropolitan Line "

  • Wow, dass es wirklich so hart ist, hätte ich echt nicht gedacht. Erstmal die Sache mit den Preisen, dass zur Buchmessezeit die Übernachtungen sehr viel teurer sind, als normal. Wobei das, obwohl es wirklich fies ist, sogar noch irgendwie logisch erscheint. Natürlich wollen die Hotels und Pensionen das größtmögliche Geschäft aus den 4 Tagen rausholen. Trotzdem finde ich es unverschämt und bin wirklich ganz froh, dass mich das nicht betrifft.


    Allerdings habe ich jetzt schon Bauchschmerzen, da wir uns eigentlich mal vorgenommen hatten, auch auf die FBM zu gehen. Aber dort wird es dann ja nocht anders aussehen... :-?


    @Horus: Ist ja echt schlimm, dass du gar nicht erst drankommst, weil du nicht für die 3 Nächte bichen willst... Und was machst du da jetzt?

  • @xxmarie91xx 
    wie @Jessy1963 brauche ich auch nur zweieinhalb Stunden von meiner Haustür bis zur Messe (vorausgesetzt die Lokführer der DBahn streiken nicht an dem Tag). Ich fahre morgens nach Leipzig und abends zurück und kann leider wieder nicht an den Veranstaltungen von Leipzig liest teilnehmen. Ausserdem treffe ich mich so nur kurz mit meinen Freunden, die von weiter westlich anreisen, das wurmt mich am meisten, denn persönlich haben wir uns schon zu lange nicht mehr gesehen.

  • @xxmarie91xx 
    wie @Jessy1963 brauche ich auch nur zweieinhalb Stunden von meiner Haustür bis zur Messe (vorausgesetzt die Lokführer der DBahn streiken nicht an dem Tag). Ich fahre morgens nach Leipzig und abends zurück und kann leider wieder nicht an den Veranstaltungen von Leipzig liest teilnehmen. Ausserdem treffe ich mich so nur kurz mit meinen Freunden, die von weiter westlich anreisen, das wurmt mich am meisten, denn persönlich haben wir uns schon zu lange nicht mehr gesehen.


    Das ist natürlich doof. Aber ich denke mal, es ist besser, wenn ihr euch kurz seht, als wenn ihr euch gar nicht treffen könnt. Und bei den Veranstaltungen von Leipzig liest hab ich auch noch nie teilgenommen. Ehrlich gesagt, sind mir die aber auch nicht unbedingt so wichtig. Wir reisen wirklich nur für die Messe an.


    Und mit dem Auto wäre es dir zu teuer? Ich meine, damit wärst du zumindest unabhängiger...

  • Ein Bekannter von mir fährt jedes Jahr zur Leipziger Buchmesse und steigt immer in der gleichen Pension ab. Er reserviert von Jahr zu Jahr


    So ähnlich mache ich das auch. Ich bin mit dem Hostel zufrieden und buche es immer gleich im Sommer.


    Hier gibt es auch noch Betten!
    http://www.dertour.de/hotel/ho…vice=transfer&xboxLand=DE

    Du trägst dein Herz nicht nur auf der Zunge - es schlägt in deinen Augen.
    (Kai Meyer-Die Seiten der Welt)


    :study:  2018 gelesen: 16


    :musik: 2018 gehört: 7

  • @xxmarie91xx 
    Gute Frage, wie ist man unabhängiger? Mit Auto (Stau auf der Autobahn, Parkplatzsuche fern vom Messeeingang oder wegen Fussgängerzone in der Innenstadt) oder ohne (lesen während der Bahnfahrt, Zubringerbus direkt am Messeeingang und in die Innenstadt)?
    Für mich ist ich die Frage schon beantwortet. Kein Auto, dafür habe ich ein Abo für den Nahverkehr und die DBahn, das hilft noch zusätzlich bei den Fahrkosten zur Buchmesse.


    Ich denke mal für 2016 werde ich wie @Sabella vorgehen und ca. ein Jahr im Voraus mein Zimmer reservieren in einem Hotel, wo es keine Stornokosten zu Messezeiten gibt.

  • @xxmarie91xx 
    Gute Frage, wie ist man unabhängiger? Mit Auto (Stau auf der Autobahn, Parkplatzsuche fern vom Messeeingang oder wegen Fussgängerzone in der Innenstadt) oder ohne (lesen während der Bahnfahrt, Zubringerbus direkt am Messeeingang und in die Innenstadt)?
    Für mich ist ich die Frage schon beantwortet. Kein Auto, dafür habe ich ein Abo für den Nahverkehr und die DBahn, das hilft noch zusätzlich bei den Fahrkosten zur Buchmesse.


    Bisher kann ich mich nicht beschweren, da wir bis jetzt immer gut durchgekommen sind. Und da wir sowieso nur zum Messegelände fahren, brauchen wir uns um Fußgängerzonen oder Umleitungen in der Stadt selbst keine Gedanken machen. Und einen recht guten Parkplatz haben wir in den letzten Jahren auch immer bekommen, da sind ja rund um das Messegelände genügend vorhanden.
    Mit unabhängiger meinte ich eigentlich auch eher, dass man nicht auf die Fahrzeiten der Bahn angewiesen ist, sondern kannst selbst entscheiden, wie lange du bleiben möchtest und wann du wieder heimfährst.

Anzeige