Enzo Fileno Carabba - Wie zwei alte Schachteln einmal versehentlich die Welt retteten/ Con un poco di zucchero

Affiliate-/Werbelink

Wie zwei alte Schachteln einmal versehen...

2.1|7)

Verlag: btb Verlag

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 224

ISBN: 9783442747436

Termin: Mai 2014

Anzeige

  • Inhalt. (von amazon.de)

    Seit Jahrzehnten bewohnen Giulia und Camilla, zwei Damen von edler Geburt und antiker Schönheit, einen alten und zugegebenermaßen ziemlich heruntergekommenen Palazzo im schönen Florenz. Die beiden haben es sich bequem gemacht zwischen allerlei Antiquitäten und sonstigem Plunder und verlassen das Haus nur noch selten. Warum sollten sie auch, denn Emiliano, der unverschämte Feinkosthändler, versorgt sie mit überteuerten Lebensmitteln, und Piero, ja Piero, versorgt sie seit Jahr und Tag mit ein bisschen Koks, das die Damen nachmittags zum Tee zu nehmen pflegen. Denn ein bisschen Spaß sei im Leben ja wohl noch erlaubt. Als jedoch Piero eines Tages nicht mehr auftaucht, sehen sich die beiden gezwungen, das erste Mal seit langer Zeit wieder einen Fuß vor die Haustür zu setzen. Ein Entschluss mit weitreichenden Konsequenzen...


    Autor. (von amazon.de)


    Enzo Fileno Carabba, geboren 1966 in Florenz, ist Autor zahlreicher Romane und Erzählungen. 1992 wurde er mit dem renommierten Premio Calvino ausgezeichnet.


    Meine Meinung.


    Selten so ein schlechtes Buch gelesen! Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mir unter dem Klappentext ein bisschen was anderes vorgestellt hätte...
    Im Grunde geht es um zwei drogenabhängige Omas, die sich ihren Stoff oder vielmehr ihr 'Stöffchen' selbst ranschaffen müssen, nachdem ihr Dealer die Hufe hochgerissen hat.


    Die Personen sind mehr als gewöhnungsbedürftig und der Humor hat so gar nicht meinen Nerv getroffen.
    Die Handlung springt von einer Situation zur nächsten und wieder zurück, sodass man einfach irgendwann den Überblick verliert. Dazu kommt noch das hochtrabende Geschwafel der beiden 'Prinzessinnen', die sich nach all den Jahren, die sie nun schon zusammenleben, einfach nichts Anständiges mehr zu erzählen haben. Von ihren sich ständig ändernden Ideen, die noch ein wenig zur allgemeinen Verwirrung beitragen, mal ganz abgesehen.


    Fazit.


    Ich habe das Buch abgebrochen, obwohl ich noch nicht einmal 100 Seiten gelesen hatte, weil es mir einfach widerstrebte, noch eine weitere Seite zu lesen.
    Eigentlich kann man dieses Ungetüm nicht wirklich in Worte fassen... Es schien doch tatsächlich so, als hätte sich der Autor auch gelegentlich ein Löffelchen des Stöffchens ins Tässchen gerührt.
    Von mir gibt es auch nur :bewertung1von5: Stern, da das einzig schöne an dem Buch das Cover ist.
    Finger weg!

    2o14 gelesen: 37 Bücher
    2o15 gelesen: 50 Bücher
    2o16 gelesen: 35 Bücher
    2o17 gelesen: 43 Bücher
    2o18 gelesen: 17 Bücher

    2o19 gelesen: 14 Bücher



    "Lesen ist wahrscheinlich die netteste Art,
    seine Nase in die Angelegenheiten anderer Leute zu stecken."


    "Bücher sind eine höchst ergötzliche Gesellschaft.

    Wenn man einen Raum mit vielen Büchern betritt

    - man braucht sie gar nicht zur Hand zu nehmen -

    ist es, als würden sie zu einem sprechen, einen willkommen heißen."

    ~ William & Gladstone ~

  • Der Klappentext ließ mich beinah das Buch auf die Wunschliste befördern. Danke für die Warnung, @Kittelbiene

    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)


    Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)


    :study: S.K. Tremayne - Stiefkind

    :musik:Zoe Ferraris - Die letzte Sure

  • Der Originaltitel lautet: Con un poco di zucchero


    Danke, den habe ich einfach nicht gefunden! :thumleft:

    2o14 gelesen: 37 Bücher
    2o15 gelesen: 50 Bücher
    2o16 gelesen: 35 Bücher
    2o17 gelesen: 43 Bücher
    2o18 gelesen: 17 Bücher

    2o19 gelesen: 14 Bücher



    "Lesen ist wahrscheinlich die netteste Art,
    seine Nase in die Angelegenheiten anderer Leute zu stecken."


    "Bücher sind eine höchst ergötzliche Gesellschaft.

    Wenn man einen Raum mit vielen Büchern betritt

    - man braucht sie gar nicht zur Hand zu nehmen -

    ist es, als würden sie zu einem sprechen, einen willkommen heißen."

    ~ William & Gladstone ~

Anzeige