Andreas Eschbach - Eine unberührte Welt

Anzeige

  • Das Buch enthält eine kommentierte Sammlung von fantastischen Kurzgeschichten und Erzählungen die Andreas Eschbach teils für Publikationen in Zeitschriften und Sonderheften geschrieben hat. Einige Frühwerke und bislang unveröffentlichte runden die Sammlung ab. Natürlich gibt es in dieser Sammlung stärkere und schwächere Geschichten, aber insgesamt ein tolles Buch, von dessen Storys einige hängen bleiben und geistig nachgespurt werden können. Für meine Begriffe ist das immer ein gutes Zeichen.


    Bei Andreas Eschbach bin ich immer ein bisschen zwiegespalten: Einerseits schafft er eine tolle Atmosphäre, hat dichte und gut gezeichnete Charaktere und meist einen großartigen Aufhänger für die Story, andererseits neigen die Geschichten oft ein wenig zum Zerfasern und haben mitunter ein unbefriedigendes Ende. In den Kurzgeschichten dagegen, schafft Eschbach mit wenigen Sätzen ebendiese Atmosphäre und gibt seinen Protagonisten jede für die Geschichte nötige Tiefe. Die Geschichten selbst sind, mögen Sie auch kein ganzes Buch tragen, kleine, feine Juwelen seiner Erzählkunst.


    Ich kann das Buch für jeden Anhänger von Fantasy und SciFi mit Gegenwartsanalogien uneingeschränkt empfehlen.

  • Das waren die ersten Kurzgeschichten, die ich von Eschbach gelesen habe und wie ich es eigentlich erwartet habe, hat der Autor mich nicht enttäuscht.
    Sage und schreibe 27 Geschichten hat er uns hier auf nur knapp über 300 Seiten serviert und trotz der Kürze hat jede einzelne etwas für sich. Ich glaube, das nur zwei Stück überhaupt über 20 Seiten lang waren. Ganz wunderbar war, dass Eschbach jede einzelne am Anfang kommentiert hat, wann, warum und für wen er sie geschrieben hat. Die kurze Entstehungsgeschichte war immer interessant, eigentlich schon fast wie bei Stephen King und die Stories reichen von seinen ganz jungen Jahren bis in die jetzige Zeit. Viele handeln von seinen Zukunftsvisionen, wie Eschbach sich das Leben einmal vorstellt und nahezu jedes bekannte Science-fiction-Thema wird einmal oder mehrfach aufgegriffen: Von Zeitreisen, Weltraumbesiedelung über Aliens und virtuelle Welten bis hin zum Ende unserer Zeit. Manchmal wird der Horror gestreift und sogar zwei wunderbare Weihnachtsgeschichten sind mit dabei. Vieles wurde von Eschbach auch mit einem Augenzwinkern geschrieben und zeigt von einer Menge Humor.
    Fazit: Andreas Eschbach kann es in der Kürze genauso gut wie bei seinen tollen, langen Romanen!
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

  • Vielleicht versuche es mal diesen Kurzgeschichten. Bei seinen Romanen dauert es mir oft zu lange, bis endlich mal was passiert :wink:

    Gelesen in 2022: 8 - Gehört in 2022: 7 - SUB: 531


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Vielleicht versuche es mal diesen Kurzgeschichten. Bei seinen Romanen dauert es mir oft zu lange, bis endlich mal was passiert :wink:

    Gerade dieses behutsame Herangehen an eine Geschichte mag ich bei ihm. Bei diesen Kurzgeschichten kommt er allerdings sofort auf den Punkt. :wink:

  • 4.5 Sterne für beste Unterhaltung! :)


    Ganze 27 Geschichten, die sehr unterschiedlich sind, aber im Kern doch immer die Menschen und ihre Hoffnungen, ihren Glauben und ihre Sehnsüchte betreffen, sammeln sich hier zu einem kurzweiligen und unterhaltsamen Lesevergnügen!


    Besonders schön fand ich, dass vor den Geschichten immer ein kurzer Einführungtext des Autors steht, wie es dazu kam oder aus welchem Anlass die Idee entstanden ist.
    Andreas Eschbach benutzt verschiedene Perspektiven und versteht es perfekt, auf nur wenigen Seiten das Thema auf den Punkt zu bringen und ich war von keiner der Geschichten enttäuscht. Auch die Themen sind breit gefächert und ich bewundere immer wieder das breit gefächerte Wissen, mit dem der Autor in seinen Büchern auftrumpft.


    Auf jede einzelne einzugehen würde jetzt den Rahmen sprengen, aber ich hab mal einige rausgepickt, die mir am besten gefallen haben:



    ~ Das Thema Umwelt und Konsum hat er z. B. in der ersten Text "Quantenmüll" verpackt, in dem zwei Wissenschaftler eine unglaubliche Entdeckung in einem Teilchenbeschleuniger machen. Diese könnte die Zukunft der Menschen für immer verändern - aber alles, was wir tun, hat eben auch seine Konsequenzen.


    ~ "Die grässliche Geschichte" beschäftigt sich mit der (nicht nur) deutschen Bürokratie im Falle einer "Subvention des Kulturgutes Buch", das derartig überspitzt und doch so realitätsnah erscheint, dass ich nicht wusste, ob ich darüber lachen oder entsetzt sein sollte. Sehr gelungen und mit vielen Aspekten, die auch in der Bloggerwelt diskutiert werden.


    ~ Ebenfalls sehr genial fand ich "Al Qaida", in der ein amerikanischer Anwalt den Terroristen Usama Bin Laden überredet, das Markenrecht an seinem Namen zu beantragen. Das Rechtssystem und die geradezu lächerlichen Rechtsstreitigkeiten in den USA werden hier mit viel Augenzwinkern aufs Korn genommen, gleichzeitig aber auch ein bedeutender Blickwinkel vor Augen geführt.


    ~ Gerade läuft ja noch die Fussball EM und da war die Geschichte "Fussballfans von Ross 780" natürlich sehr passend. Auch wenn ich im ersten Moment nicht wusste, wie Herr Eschbach Außerirdische und diesen Sport zusammenbringen kann, zeigt er mal wieder, dass man aus jeder Idee etwas besonderes zaubern kann und dabei auch noch eine schöne Botschaft vermittelt!


    ~ "Zeit ist Geld" ist eigentlich nur ein kurzer Werbetext, der es aber in sich hat - einerseits zum Schmunzeln, andererseits macht er traurig und erinnert mich ein bisschen an "Momo" von Michael Ende. Wer hätte nicht gerne eine 40 Stunden Tag, um alles unterzubringen, was man tun muss? Dabei vergessen wir aber meist, dass wir selbst für den Wert unserer Zeit zuständig sind.


    ~ Die letzte Geschichte, die dem Buch den Titel gab: "Eine unberührte Welt" war ein krönender Abschluss! Eine Detektivgeschichte im All, die zu einem überraschenden Ende führt und wieder mal bewusst macht, wie die Menschen mit ihrer Umwelt umgehen und welche Folgen daraus resultieren können ...



    Dazu kommen Erzählungen über die Liebe und was man dafür alles zu tun bereit ist, eine apokryphe Erzählung um die Haarteppiche (das Buch "Haarteppichknüpfer" fand ich großartig!), der unberührten Natur, die immer weiter verdrängt wird, genauso wie der Instikt der Menschen; Drachen, Zeitreisen, Vampire, Voodoo und vieles mehr. Ein rundum gelungenes Buch mit Science Fiction und Fantasy Elementen, in dem Politik, Satire, Humor, Hoffnung und Glaube eine Rolle spielen. Andreas Eschbach hat hier wieder einmal bewiesen, dass er tiefgreifende Themen perfekt verpacken kann und sogar in wenigen Seiten ein eindrucksvolles Statement schafft.


    © Aleshanee
    Weltenwanderer

Anzeige