Andrea Bannert - Clyátomon. Die Schlacht um die versunkenen Reiche

Anzeige

  • Klappentext:
    Die jungen Studenten Andreas, Marc und Manuela zieht es mit unerklärlicher Macht an und in die See. Immer unerträglicher wird ihnen ihre Existenz an Land, bis schließlich eine sternklare Sommernacht die Wende in ihrem Leben bringt. Die drei Freunde geraten zwischen die Fronten in einem seit Generationen andauernden Krieg, den fremdartige Geschöpfe in einer fantastischen Unterwasserwelt austragen...


    Meine Meinung:
    Das Hörbuch und ich hatten schon vor dem Hören unsere Probleme, da mein Autoradio sich weigerte, die mp3-DVD abzuspielen. Aber, ich habe mein Radio besiegt und nun stand dem Hörvergnügen nichts mehr im Wege. Ein Hörvergnügen war es wirklich. Die Autorin liest ihr Buch selber und ihre Art vorzulesen hat mir sehr gut gefallen. Das Buch spielt auf zwei Ebenen, in der Welt der Landmenschen und in der Welt der Meermenschen. Sobald wir uns unter Wasser befanden, hatte ich das Gefühl, dass sich auch ihre Sprechweise veränderte und es hörte sich an, wie unterschwelliges Meeresrauschen. Sehr passend.


    Die drei Hauptfiguren, Marc, Andreas und Manuela waren mir alle auf Anhieb sympathisch. Sie haben ihre Stärken und Schwächen, die sie nur umso sympathischer machen. Alle drei erleben die Unterwasserwelt auf ihre Art und Weise und entwickeln sich im Laufe der Geschichte deutlich weiter. Sie treffen auf die unterschiedlichsten Wesen, die ihnen mal mehr oder weniger wohlgesonnen sind. Der Spannungsbogen war die meiste Zeit wirklich hoch. Am meisten fasziniert hat mich die Unterquerung des Juliennen-Strudels bei der ich wirklich Angst um Manuela hatte.


    Der Schreibstil von Andrea Bannert ist bildhaft und wortgewaltig ohne zu erdrücken. Sie hat eine unglaublich komplexe Welt erschaffen, die sie dem Leser nahe bringt. Manchmal hatte ich allerdings das Gefühl, dass vor lauter Detailreichheit der Orte und Figuren der rote Faden der Geschichte kurzzeitig verloren ging. Das mag allerdings auch daran gelegen haben, dass ich das Hörbuch gehört habe und nicht das Buch gelesen. Problematisch fand ich am Hörbuch nämlich, dass relativ viele Orte und Figuren vorkommen und man kann bei einem Hörbuch eben nicht mal kurz zurückblättern und nochmal schauen, was gerade wer gemacht hat. Ich habe mir aus diesem Grund das Buch gerade noch bestellt, um die Geschichte wirklich komplett zu verstehen.


    Von mir gibt es gute 4 Sterne für ein sehr komplexes, aber stringent ausgearbeitetes Werk, welches mir wirklich große Freude bereitet hat.

    Gruß
    Yvonne

    Nicht die haben die Bücher recht lieb, welche sie unberührt in den Schränken aufheben, sondern, die sie Tag und Nacht in den Händen haben, und daher beschmutzet sind, welche Eselsohren darein machen, sie abnutzen und mit Anmerkungen bedecken.
    (Erasmus von Rotterdam)

Anzeige