Eva Rossmann - Alles rot

Alles rot

3.8 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

Band 16 der

Verlag: Folio

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 288

ISBN: 9783852566481

Termin: August 2014

Klappentext / Inhaltsangabe: Die Journalistin Mira Valensky ist in Zypern, als EU-Taskforce-Leiterin Dagmar Wieser erschlagen aufgefunden wird. Ihr Freund Paulus Reisinger ist am Boden zerstört. „Sie hassen uns!“, „Rachemord!“, hetzen europäische Zeitungen. In Nicosia wird demonstriert. Doch dann tauchen heiße SMS-Botschaften der Karrierebeamtin auf. Barkeeper Pete hört in erster Linie zu. Vor dem Crash war er einer der führenden Banker. Er flüstert Mira, dass Schwarzenberger und die Gemeinde Bruckthal in Spekulationsgeschäfte verwickelt seien. Gemeinsam mit ihrer Freundin Vesna Krajner versucht sie hinter das mörderische Spiel von Sein und Schein zu kommen … In ihren Krimis rund um die Journalistin Mira Valensky und ihre bosnischstämmige Freundin Vesna Krajner geht es um aktuelle gesellschaftspolitische Themen, um das, was hinter den Hochglanzfassaden unserer Konsumwelt lauert.
Weiterlesen
  • Eva Rossmann - Alles rot
    der 16. Band der Mira Valensky-Reihe



    Inhaltsangabe laut Amazon:
    Die Journalistin Mira Valensky ist in Zypern, als EU-Taskforce-Leiterin Dagmar Wieser erschlagen aufgefunden wird. Ihr Freund Paulus Reisinger ist am Boden zerstört. Sie hassen uns!, Rachemord!, hetzen europäische Zeitungen. In Nicosia wird demonstriert. Doch dann tauchen heiße SMS-Botschaften der Karrierebeamtin auf. Barkeeper Pete hört in erster Linie zu. Vor dem Crash war er einer der führenden Banker. Er flüstert Mira, dass Schwarzenberger und die Gemeinde Bruckthal in Spekulationsgeschäfte verwickelt seien. Gemeinsam mit ihrer Freundin Vesna Krajner versucht sie hinter das mörderische Spiel von Sein und Schein zu kommen


    Zur Autorin:
    Eva Rossmann, 1962 geboren in Graz, lebt im Weinviertel/Österreich. Verfassungsjuristin, politische Journalistin, seit 1994 freie Autorin und Publizistin. Seit ihrem Krimi Ausgekocht auch Köchin in Manfred Buchingers Gasthaus Zur Alten Schule. Drehbuchautorin, Gastgeberin der ORF-TV-Talk-Sendung Club 2. Zahlreiche Sachbücher. Österreichischer Buchliebling in der Kategorie Krimi & Thriller.

    Meine Bemerkungen:


    Die Mira Valensky-Krimis gehören mittlerweile seit Jahren zu meinen jährlichen Pflichtlektüren. Ich bewundere die Autorin der doch nach so vielen Jahren immer wieder neue (und großteils sehr interessante) Themen einfallen, die sie mit einem Krimi kombiniert.


    In diesem Buch reist Mira nach Zypern (kurz nach der großen Finanzkrise, an die wir uns mehr oder weniger gut erinnern können), um eine Reportage zu machen. Es trifft sich gut, dass sie dort einen guten Bekannten hat, dessen Freundin die EU-Taskforce-Leiterin für Zypern ist. Als diese erschlagen aufgefunden wird, schlagen die Wellen hoch. Fremdenfeindlichkeit der neuen Art ist überall zu spüren (wir erinnern uns an Merkel-Plakate in Griechenland, in denen sie als neuer Hitler stilisiert wird). Kurz darauf kommt es zu einem weiteren Anschlag und man kann davon ausgehen, dass auch dieser Vorfall mit der EU-Wahrnehmung in Zypern zu tun hat. Oder doch nicht?


    Die große Krise ist erst 1-2 Jahre her und für uns doch schon wieder lange vorbei. Durch das Buch kam ich neuerlich ins Grübeln. Die Autorin hat wie üblich sehr gut recherchiert (einmal ist Mira auch in Brüssel zu Gast) und hat mir einige neue Aspekte der Finanzkrise, der Gewinner und Verlierer gezeigt. Die Krimihandlung ist ganz gut durchdacht gewesen, wenngleich ich schon bei den letzten Bänden das Gefühl hatte, dass die Bücher immer weniger richtige Krimis sind. Aber ich halte der Autorin die Treue - nach so vielen Jahren Mira Valensky fühle ich mich fast wie eine alte Bekannte :wink:


    Vesna ist natürlich großteils mit von der Ermittlungspartie - auch wenn diese ihre eigenen Sorgen oder eher ihre eigenen Freuden hat.


    Was ich etwas vermisse, ist ein bißchen mehr Humor oder Spitzfindigkeit, wie sie in den ersten Büchern noch viel mehr zu spüren waren. Trotzdem hab ich mich gut unterhalten gefühlt und auch wieder ein bißchen etwas gelernt. Ich vergebe :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Die Ehe ist wie eine belagerte Burg:
    Die, die draußen sind wollen hinein. Und die, die drinnen sind wollen hinaus.
    (unbekannt)