Ich suche gute dystopische Romane!

Anzeige

  • Der US-amerikanische Autor Edgar Pangborn schrieb diverse Science-Fiction- und Mystery-Romane, unter anderem die drei (unabhängig voneinander lesbaren) Bücher seines Davy-Zyklusses, die in einer repressiven, post-apokalyptischen Zukunftswelt spielen, die in vielen Punkten dem europäischen Mittelalter ähnelt. Eine ziemlich unterhaltsame Angelegenheit. Auch: ein Schelmenroman!

    William H. Gass "Der Tunnel" (617/1093)

    Jorge Luis Borges "Das Aleph" (80/167)

    Roger Deakin "Logbuch eines Schwimmers" (303/383)


    Jahresbeste: John Berger (2019), Emil Ferris (2018), Willa Cather (2017), Adrian Tomine (2016), Derek Raymond (2015), James Agee (2014), Ken Kesey (2013), Jim Nisbet & Richard Ford (2012) :king:
    Gelesen: 48 (2019), 145 (2018), 119 (2017), 180 (2016), 156 (2015), 77 (2014), 58 (2013), 39 (2012)
    Letzter Buchkauf: Norman Maclean "Junge Männer im Feuer" (22.6.)

  • Ein sehr realistisches Szenario (in dem Sinne, dass es durchaus dazu kommen könnte, dass kein Öl mehr vorhanden ist). Die Umsetzung ist nicht jedermanns Sache, aber trotzdem sollte es hier nicht unerwähnt bleiben.

  • Diesen Klassiker von John Brunner kann ich nicht aufhören anzupreisen, s. Rezi! :wink:

    William H. Gass "Der Tunnel" (617/1093)

    Jorge Luis Borges "Das Aleph" (80/167)

    Roger Deakin "Logbuch eines Schwimmers" (303/383)


    Jahresbeste: John Berger (2019), Emil Ferris (2018), Willa Cather (2017), Adrian Tomine (2016), Derek Raymond (2015), James Agee (2014), Ken Kesey (2013), Jim Nisbet & Richard Ford (2012) :king:
    Gelesen: 48 (2019), 145 (2018), 119 (2017), 180 (2016), 156 (2015), 77 (2014), 58 (2013), 39 (2012)
    Letzter Buchkauf: Norman Maclean "Junge Männer im Feuer" (22.6.)

  • Für mich gehört auch dieses Buch unbedingt dazu. Vor allem weil das Dasein der Überlebenden so toll beschrieben wird.

  • 1984 oder so etwas in der Art

Anzeige