Richard Sigmund - Meine Zeit im Himmel

Anzeige

  • Richard Sigmund stirbt nach einem Autounfall. Für 8 Stunden ist er klinisch tot, doch als man sich seiner Leiche annehmen will, erwacht er und ist völlig unversehrt. Doch dies ist nicht das eigentlich Erstaunliche an der Geschichte, sondern die Erfahrungen, die der Autor in den 8 Stunden seines Todes gemacht hat. Er schildert von seinem Aufenthalt im Himmel und was er dort alles erlebt bzw. gesehen hat. Natürlich hat er in dieser Zeit Jesus getroffen.


    Sigmund ist ein Wanderprediger in den USA. Seine Beschreibungen vom Himmel wirken nicht glaubwürdig, eher dick aufgetragen und wenig authentisch. Sie eignen sich vielleicht dafür, den Menschen auf seiner Wanderschaft Erstaunen abzuringen, den Leser konnte er mit seiner Geschichte leider nicht überzeugen.


    Es gibt weitaus glaubwürdigere Nahtoderzählungen, die einen emotional berühren können und den Blick auf das eigene Leben lenken. Dieses Buch kann das leider gar nicht.


    Nicht sehr glaubwürdig, deshalb nur :bewertung1von5::bewertung1von5: .

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    gelesene Bücher 2020: 432 / 169960 Seiten

Anzeige