Neu auf meiner Wunschliste gelandet ist...

Anzeige

  • Dank Igela ´s :winken:Rezension bin ich auf das Buch aufmerksam geworden


    Kurzbeschreibung:


    Die alleinerziehende Psychiaterin Sarah Marten hat ihr Leben im Griff. Sie führt eine eigene Praxis und pflegt an den Wochenenden ihre schwerbehinderte Schwester Rebekka. Als sie den Künstler Till kennenlernt, ist Sarahs Glück perfekt. Doch dann stürzt sie die Treppe hinunter. Auf einmal leidet sie unter Sehstörungen und Gedächtnislücken. Spätfolgen der Gehirnerschütterung?


    2019: Bücher: 89/Seiten: 36 804
    2018: Bücher: 224/Seiten: 89 626
    ------------------------------

    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Löffler, Rainer - Blutdämmerung

    Chanter, Catherine - Die Quelle

  • Vincent van Goghs Briefe gelten vielen als eine der großen Briefsammlungen der Weltliteratur. Vor einem Jahr ist bei C.H.Becks ein wunderschön gestaltete Neuausgabe im Schuber mit Lesebändchen erschienen, die neben den Briefen auch viele Zeichnungen des Malers enthält. Ich würde das Buch zu gerne haben, aber der Preis schreckt mich ab, obwohl er natürlich völlig angemessen ist. Wollt Ihr nicht für mich sammeln? :wink:


    Aus der Amazon-Beschreibung

    Die Briefe von Vincent van Gogh sind ein Stück Weltliteratur. Als Schriftsteller war er so talentiert, wie er als Künstler bahnbrechend wirkte. Die neu übersetzte Auswahl seiner wichtigsten Briefe bietet zum ersten Mal in deutscher Sprache den originalen Text. Diese Briefe sind ein Fenster zur Seele eines Ausnahmekünstlers, der mit dem Leben wie mit der Kunst kämpfte und verzweifelte, der das Größte wollte und erreichte.

    Van Gogh war ein höchst schwieriger Mensch, ein gewaltiger Egozentriker, und sein Leben entgleiste ihm mehr als einmal. Doch seine Vision der Kunst, seine Ambitionen, seine Gedanken über die Gesellschaft und das menschliche Dasein konnte er mit bestechender Klarheit entwickeln. Die Briefe, die er oft in innerer Einsamkeit verfasste, sind Dokumente einer großen Suche, bei der stets viel auf dem Spiel stand. Gleichzeitig berühren sie durch ihre unverfälschte und sprachmächtige Prosa


  • Vincent van Goghs Briefe gelten vielen als eine der großen Briefsammlungen der Weltliteratur. Vor einem Jahr ist bei C.H.Becks ein wunderschön gestaltete Neuausgabe im Schuber mit Lesebändchen erschienen, die neben den Briefen auch viele Zeichnungen des Malers enthält. Ich würde das Buch zu gerne haben, aber der Preis schreckt mich ab, obwohl er natürlich völlig angemessen ist. Wollt Ihr nicht für mich sammeln? :wink:


    Aus der Amazon-Beschreibung

    Die Briefe von Vincent van Gogh sind ein Stück Weltliteratur. Als Schriftsteller war er so talentiert, wie er als Künstler bahnbrechend wirkte. Die neu übersetzte Auswahl seiner wichtigsten Briefe bietet zum ersten Mal in deutscher Sprache den originalen Text. Diese Briefe sind ein Fenster zur Seele eines Ausnahmekünstlers, der mit dem Leben wie mit der Kunst kämpfte und verzweifelte, der das Größte wollte und erreichte.

    Van Gogh war ein höchst schwieriger Mensch, ein gewaltiger Egozentriker, und sein Leben entgleiste ihm mehr als einmal. Doch seine Vision der Kunst, seine Ambitionen, seine Gedanken über die Gesellschaft und das menschliche Dasein konnte er mit bestechender Klarheit entwickeln. Die Briefe, die er oft in innerer Einsamkeit verfasste, sind Dokumente einer großen Suche, bei der stets viel auf dem Spiel stand. Gleichzeitig berühren sie durch ihre unverfälschte und sprachmächtige Prosa


    Vielleicht hast du gesehen dass ich einen ersten Eindruck hier zu diesem Werk geschrieben habe. (Wie ich nun beim durchlesen festgestellt habe, ein Eindruck der der Persönlichkeit von Vincent van Gogh eigentlich gar nicht gerecht wird :uups:) Immer wieder lese ich darin nun bin ich beim letzten Teil angelangt in Auvers - Sur - Oise -1890. Das bedeutet dass ich bald den letzten Brief lesen werde, denn wie wir wissen hat er sich im Juli 1890 das Leben genommen.

    Die Briefe welcher Vincent abwechselnd (jedoch vor allem seinem Bruder Theo) seiner Schwester und dem Maler Émile Bernard schreibt belegen ein Leben voller Intensität, Einsamkeit, Hingabe und oftmals sehr deprimierend. Vor allem die Briefe an seinen Bruder Theo welcher ihn ein ganzes Leben lang emotional und finanziell unterstützt zeigen die bewegende Beziehung der beiden Brüder.

    Zitat von Van Gogh

    Hoogeven, ca. Mittwoch, 26. September, 1883

    An Theo van Gogh


    ...Es geht mir so nahe, dass ich so wenig Glück mit Menschen in Allgemeinen habe, das macht mir sehr zu schaffen. ...

    Ich bin an einem Punkt angelangt, wo ich Anerkennung so nötig hätte, Vertrauen und ein bisschen Wärme....

    Bernhard ist sein Ansprechpartner wenn er über die Malerei, andere Künstler wie Degas oder Cézanne diskutiert. Wobei eine solcher Satz welcher er einfach am Schluss eines Briefes einfügt manchmal für den Leser etwas verirrend ist- denn oftmals sind seine Briefe nämlich ein Wirrwarr von persönliche Gedanken, vermischt mit seinen Studien an verschiedenen Bildern, mit Techniken der Malerei - man muss schon genau lesen wenn man ihn verstehen will.

    Zitat von Van Gogh

    Arles, ca. Sonntag. 5. August 1888

    An Emile Bernard


    Cézanne ist genau so ein bürgerlich verheirateter Mann wie die alten Holländer. Wenn er in seinem Werk einen hochkriegt, dann deshalb, weil er sich nicht durch ein Leben in Saus und Braus zerstreut.


    Ein wunderbares Buch dass ich sicherlich immer wieder einmal lesen und betrachten werde.

Anzeige