Josephine Angelini - Feuerprobe / Trial By Fire

Anzeige

  • Wie viel Feuer steckt in Dir?


    Klappentext
    Liebe schmerzt. Welten kollidieren. Feuer tötet.
    Feuerrote Locken, unglücklich verliebt und so ziemlich gegen alles allergisch, was es gibt: Lily Proctor ist 17 und die Außenseiterin an der Highschool von Salem. Lily wünscht sich nichts mehr, als von hier zu verschwinden - und findet sich in einem furchterregenden anderen Salem wieder, in dem mächtige Frauen herrschen. Die stärkste und grausamste dieser »Crucible« ist Lillian - und Lily wie aus dem Gesicht geschnitten. Sind Lilys Allergien und Fieberschübe tatsächlich magische Kräfte und ist sie selbst eine Hexe? In einem Strudel aus gefährlichen Machtkämpfen und innerer Zerrissenheit, begegnet Lily sich selbst - und einer unerwarteten Liebe.


    www.everflame-trilogie


    Zur Autorin
    Josephine Angelini wurde als jüngstes von acht Kindern in Massachusetts/USA geboren und lebt heute mit ihrem Ehemann, einem Drehbuchautor, und drei Katzen in Los Angeles. Sie hat an der Tisch School of the Arts in New York Angewandte Theaterwissenschaft mit den Schwerpunkten „Antike tragische Helden“ und „Griechische Mythologie“ studiert. Josephine Angelini veröffentlichte mit der „Göttlich“-Trilogie ihr erfolgreiches Debüt


    Cover
    Ein Cover was einem sofort ins Auge springt.
    Es macht definitiv neugierig auf den Inhalt des Buches. Hintergrund sehr dunkel gehalten, rötliche Flammen gemischt mit einigen Blüten, eine sehr interessante Mischung.
    Der Titel der Trilogie wurde ebenfalls in einer rötlichen Schriftart gewählt und ist ein wenig verschnörkelt. Dazu ein Kontrast in weiß und in starrer Schrift: der Titel des Buches.
    Das Feuer passt hervorragend zur Geschichte. Hier auch ein Trailer zu den Covervorschlägen:


    Charaktere
    Josephine Angelini hat hier ganz tolle Charaktere mit sehr unterschiedlichen Eigenschaften erschaffen. Sie sind liebevoll ausgearbeitet, sind zumeist sehr sympathisch und wachsen einem schnell ans Herz. Ihre Handlungen sind zumeist gut nachvollziehbar und verständlich.
    Bösewichte gibt es natürlich auch immer und tauchen natürlich auch in diesem Buch auf.


    Schreibstil
    Die Autorin hat einen sehr leichten und gut verständlichen Schreibstil. Geradlinig führt sie einen durch die Geschichte von Lily ohne groß drum herum zu schreiben. Gefühle und Gedanken werden sehr gut dem Leser vermittelt, so das man sich in die Situationen leicht hinein finden kann.
    Kapitel sind einzeln nummeriert aber nicht weiter beschriftet worden.


    Spannung
    Ich muss sagen das der Spannungspegel mich erst ca der Hälfte erreicht hat. Vorher war ich gedanklich damit beschäftigt, die Situationen auseinander zu halten. Einiges an Einleitung und erst mal das Verstehen was geschehen ist.
    Denke die nachfolgenden Bände werden nun gut auf der Einleitung aufbauen können. Dort erwarte ich dann einen höheren Spannungspegel von Beginn an.


    Meine Meinung
    Lily, ein junges Mädchen was es nicht immer leicht hat. Ihre Mutter scheint verrückt, spricht mit sich selber und Ihre Handlungen sind nicht nachvollziehbar. Das junge Mädchen ist verzweifelt, flüchtet sich alleine an den Strand und wünscht sich einfach nur weit weg. Können Wünsche in Erfüllung gehen? Steckt mehr hinter dem Ganzen was man im Moment nur nicht erkennen kann?
    Sie weiß nicht genau was geschehen ist, findet sich auf einmal in einer anderen Welt wieder und muss sich dort nun zurecht finden. Magische Dinge geschehen, vieles begreift sie zuerst nicht.
    Doch ein junger Mann an Ihrer Seite versucht ihr alles zu erklären und beizubringen. Wir sie die Aufgaben meistern die an sie gestellt werden?


    Josephine Angelini hat mit diesem Buch ein Auftakt der Trilogie geschrieben , die ein absolutes MUSS für jeden Hexenfan ist. So hat sie es geschafft, eine tolle Mischung aus Magie, Liebe und Abenteuer zu erschaffen. Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet, man kann Gedanken und Gefühle gut nachvollziehen.
    Das Buch lässt sich ab einer gewissen Kapitelanzahl leicht und flüssig lesen, einzelne Gedanken wurden in einer anderen Schriftart abgedruckt das man diese als solche gut erkennen kann.


    Trotz allem werde ich leider einen Stern abziehen. Zu Beginn hatte ich Schwierigkeiten in die Handlung hinein zu finden. Musste meine Gedanken sortieren um zwischen den Welten unterscheiden zu können. Das strengte die ersten Kapitel doch ein wenig an und trübte den Lesespass ein wenig.
    Aber trotz allem: ein toller Auftakt zu dieser Trilogie deren Folgebände man wohl gespannt erwarten kann. Denke dort werden die Handlungen und Gefühle noch tiefer gehen und man findet leichter in die Geschichte hinein.


    Wenn ihr euch schon mal einen Eindruck machen wollt -> hier findet ihr eine Leseprobe


    Fazit
    Ein schöner Auftakt zu einer neuen Trilogie die vor allem für Fans von Hexen, Magie und Zauber ein voller Erfolg sein wird.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Das Buch startet von der ersten Seite an sehr stark. Die Hauptperson, Lily war mir vom ersten Satz an sympathisch und so war ich direkt bei ihr. Dadurch, dass Lily von Josephine Angelini auf den ersten 50 Seiten bereits in mehrere Situationen geworfen wird, die mich haben den Atem anhalten lassen, schaffte es die Autorin, dass ich dran bleiben wollte. Ich musste unbedingt wissen, wie es Lily ergehen wird.


    Lily ist überhaupt ein sehr starker und ein sehr fesselnder Charakter. Ich empfand sie als sehr standhaft. Sie steht für ihre Überzeugungen genauso ein, wie sie es schafft, sich selbst immer wieder einzufangen. Sie könnte in der Parallelwelt, in die sie gerät, große Macht habe und diese auch ausüben. Josephine Angelini gelingt es sehr schön, den inneren Kampf Lilys darzustellen. Macht macht süchtig, Macht verlockt, jeden! Aber es ist an uns, dieser Macht zu widerstehen und das Richtige zu tun.


    Rowan gefiel mir als Charakter auch ausnehmend gut. Auch bei ihm schafft es die Autorin seinen inneren Zwiespalt gut darzustellen. Ich habe stellenweise sehr mit ihm gelitten, weil er mir einfach so schnell ans Herz gewachsen war.


    Lilian war die Figur, die mir am fernsten geblieben ist. Über ihre Motive, ihre Ziele oder das, was sie antreibt erfahren wir kaum etwas. Zum Ende hin fing es an ein bisschen klarer zu werden, aber so ganz richtig logisch erschien mir die Erklärung, warum sie handelt, wie sie handelt nicht. Ich erhoffe mir da im zweiten Band deutlich mehr Einblick nehmen zu dürfen, so die Geschichte denn weiter in dieser Welt spielt.


    Tristan war für mich zunächst schwer einzuschätzen. Einerseits empfand ich ihn als sehr liebevoll und aufmerksam, andererseits tat er Dinge, die mich ihn wirklich haben verachten lassen. Durch diesen Zwiespalt in den ich geriet war er für mich irgendwie schwer greifbar. Sein “anderes Ich” war mir weitaus sympathischer.


    Die Geschichte entwickelt sich stetig vorwärts ohne jedoch zu schnell zu werden. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Probleme hatte ich allerdings zunächst damit, mich in der Welt zurecht zu finden. Einerseits wirkt es, als sei die Welt der unseren um Jahrhunderte voraus, dann aber wieder wirkt sie wie im Mittelalter stehen geblieben. Aber auch hier schafft die Autorin es durch Erklärungen sehr gut, den Leser einzufangen und mitzunehmen. Nach und nach erschloss sich mir diese Welt immer mehr. Josephine Angelini hat es geschafft, auch das Unglaubliche um die Hexen und ihre Macht logisch erscheinen zu lassen. Alles war nachvollziehbar, nirgends habe ich einen logischen Bruch gefunden.


    Insgesamt handelt es sich um einen extrem guten Auftakt einer Trilogie, der mich gefesselt und voller Neugier auf den zweiten Band zurückgelassen hat, obwohl er, wie ich finde, ohne großen fiesen Cliffhanger auskommt. Von mir gibt es verdiente 5 Sterne.

    Gruß
    Yvonne

    Nicht die haben die Bücher recht lieb, welche sie unberührt in den Schränken aufheben, sondern, die sie Tag und Nacht in den Händen haben, und daher beschmutzet sind, welche Eselsohren darein machen, sie abnutzen und mit Anmerkungen bedecken.
    (Erasmus von Rotterdam)

  • Inhalt:
    Feuerrote Locken, unglücklich verliebt und so ziemlich gegen alles allergisch, was es gibt: Lily Proctor ist 17 und die Außenseiterin an der Highschool von Salem. Lily wünscht sich nichts mehr, als von hier zu verschwinden und findet sich in einem furchterregenden anderen Salem wieder, in dem mächtige Frauen herrschen. Die stärkste und grausamste dieser »Crucible« ist Lillian. Sie ist Lily wie aus dem Gesicht geschnitten. Sind Lilys Allergien und Fieberschübe tatsächlich magische Kräfte und ist sie selbst eine Hexe? In einem Strudel aus gefährlichen Machtkämpfen und innerer Zerrissenheit, begegnet Lily sich selbst und einer unerwarteten Liebe.


    Rezension:
    Die Welt hat sich gegen Lily Proctor verschworen! Ihre zahlreichen Allergien halten sie davon ab ihr Leben zu genießen und Erfahrungen zu sammeln, die für ihre Mitschüler völlig selbstverständlich sind. Nach einem einschneidenden Erlebnis wünscht sich Lily nichts sehnlicher als zu verschwinden - und findet sich plötzlich in einem völlig anderem Salem wieder, das von Hexen beherrscht wird..


    "Everflame - Feuerprobe" ist der Auftakt einer neuen Trilogie von Josephine Angelini, deren Göttlich Trilogie ich einfach nur geliebt habe. Und auch ihr neuestes Werk konnte mich vollkommen überzeugen!


    Erzählt wird "Feuerprobe" aus der Sicht der siebzehn Jahre alten Lily Proctor, deren Leben alles andere als leicht ist. Sie hat zahlreiche Allergien und der nächste Fieberschub steht immer kurz bevor, nur weiß leider niemand woran das liegt. Erst als sich Lily im Salem einer anderen Welt wiederfindet, erkennt Lily, dass diese Schwächen eigentlich Stärken sind, denn sie ist eine Crucible, eine Hexe.


    Lily ist eine angenehme Protagonistin, die mir sofort sympathisch war. Trotz ihrer ständigen Krankheiten hat sie ihren Humor nicht verloren und lässt sich nicht unterkriegen. Lily ist eine sehr freundliche Person, die auch auf die Gefühle ihrer Mitmenschen achtet. Am Anfang hatte ich die Befürchtung, dass sie vielleicht zu nett sein könnte für die bevorstehenden Abenteuer, aber im Laufe der Handlung merkte ich, dass das Kätzchen auch Krallen hat und Lily sich wehren kann.


    Josephine Angelini greift in "Feuerprobe" viele interessante Themen auf. Da wäre allen voran die Tatsache, dass es Parallelwelten gibt. Jedes Mal, wenn eine Person an einem Scheideweg steht und beispielsweise den rechten Weg geht, dann taucht eine neue Welt auf, in der die Person den linken Weg wählt. So kommt es, dass es eine Person nicht nur einmal gibt. Als Lily in das andere Salem kommt, begegnet sie Lillian, die ihr wie aus dem Gesicht geschnitten ist und eine böse Version ihrer Selbst zu sein scheint.


    Auch die Tatsache, dass es sich in diesem Buch um Hexen dreht, konnte mich begeistern. Ich liebe Hexengeschichten und Josephine Angelini hat mit ihrer Interpretation von Hexen und Magie bei mir genau ins Schwarze getroffen. Sie lässt viel naturwissenschaftliches einfließen, das dabei hilft leichter zu verstehen wie die Magie von Lily wirkt. Das andere Salem bietet genau die richtige Kulisse, denn einerseits ist sie in manchen Dingen, besonders in Naturwissenschaften fortschrittlicher als unsere Welt, hinkt in manchen Dingen allerdings gewaltig hinterher.


    Lily trifft in diesem Band auf viele interessante Charaktere. Allen voran Rowan Fall, der einst in Lillian verliebt war und den Lily mühsam davon überzeugen muss, dass sie und Lillian nicht die gleiche Person sind. Neben Rowan findet Lily auch in Tristan und Caleb zwei treue Helfer. Im Vordergrund standen allerdings Rowan und Lily und ich hätte mir gewünscht noch mehr von Tristan und Caleb zu erfahren. Vielleicht ja in den Folgebänden.


    Fazit:
    "Feuerprobe" ist ein grandioser Auftakt zu Josephine Angelinis neuer Trilogie! Von der ersten bis zur letzten Seite war ich gefesselt von Lilys Geschichte und bin jetzt einfach nur begeistert von dem Buch.
    Tolle Charaktere, spannende Ideen und ein wunderschöner Schreibstil lassen mich verdiente fünf Kleeblätter vergeben!
    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Erwartungen
    Das Cover und der sehr spannend klingende Klappentext ziehen einen unmittelbar in ihren Bann und lassen einen zunächst mal nur schwer wieder los. Bisher hatte ich noch nichts von Josephine Angelini gelesen, habe aber schon so viel Gutes über die Göttlich-Trilogie von ihr gehört, dass ich mir Everflame auf jeden Fall mal genauer anschauen wollte.
    Besonders gespannt war ich auf "das andere Salem". Geschichten die sich um Parallelwelten ranken finde ich sehr spannend. Das gab den Ausschlag dazu, das Buch zu lesen.


    Der Anfang
    Zunächst mal war ich sehr begeistert davon, wie die Autorin mir bereits auf den ersten 50 Seiten Lily und ihr Umfeld näher bringen konnte. Sprachlich ist das Buch wirklich super schön und flüssig zu lesen und alle Charaktere haben so ihre Ecken, die ich gerne näher erforschen wollte. Ein super Potenzial! Besonders gut gefallen hat mir der Auftakt von Tristans und Lilys nicht vorhandener Beziehung, da bahnte sich also gleich zu Beginn schon etwas an, was nicht ganz einfach werden würde.
    Auch Lilys Schwester und Mutter waren dauerhaft Charaktere die mir sehr ans Herz gewachsen sind. Ganz zu Anfang vor der Party, erinnerte mich die Szene zwischen den beiden Schwestern ein wenig an Stephen Kings "Carrie". Sehr magisch!
    Auch wenn ich selbst sehr gerne Er-/Sie- dem Ich-Erzähler bevorzuge, war es hier super einfach sich in Lilys Sicht hineinzufinden und die Geschichte zu verfolgen. Das Einfinden in das andere Salem fiel einem dadurch vielleicht sogar etwas leichter, weil man mit Lily gemeinsam die neue Welt entdecken konnte.


    Persönliches Fazit
    Ab dem Wechsel in das andere Salem hatte das Buch für mich leider einen Bruch. Offensichtlich habe ich mir unter dem anderen Salem etwas ganz anderes vorgestellt, auch wenn ich mit Sicherheit versucht habe, unvoreingenommen an das Buch heran zu gehen. Leider sorgte aber die neue Kulisse mit Burg und allem dafür, dass ich den Bezug und den Spaß an der Geschichte verlor.
    Die Doppelgänger-Charaktere habe ich sehr gerne beobachtet. Aber im weiteren Verlauf hatte ich nicht mehr so große Freude am Lesen, wie ich es mir selbst gewünscht hätte.


    An dieser Stelle ziehe ich normal gerne ein Fazit über das Gesamtwerk. Irgendwie habe ich dieses Mal aber nicht das Gefühl, dass ich dem so ganz gerecht werden kann. An sich waren nämlich Charaktere und Idee der Story wirklich sehr gut gemacht und herausgearbeitet. Ich kann also nicht sagen, dass es sich hierbei um ein schlechtes Buch handelt, sondern denke eher, dass es einfach nicht mein Fall war.

  • "Feuerprobe" hat mir zu großen Teilen gut gefallen. Die Idee der Paralleluniversen war sehr gut umgesetzt und es war interessant zu sehen, wie Lily versucht, sich in einer Welt zurechtzufinden, die für sie fremdartig und teilweise sogar rückständig ist, aber auch, dass sie der uns bekannten Welt in einigen Bereichen voraus sind und welche alternativen Lösungen sie dank der Magie, die die Hexen wirken, haben. Das World Building war wirklich großartig und auch das Konzept von Hexen fand ich interessant, da es etwas ganz anderes ist, als ich bisher kannte. Da Lily erst nach und nach entdecken muss, was sie alles kann oder theoretisch erlernen könnte, erfährt man als Leser einiges über Magie und Hexerei. Besonders gut fand ich hier, dass Magie nicht unfehlbar ist, sondern dass auch Wissenschaft noch benötigt wird, da es realistischer war als eine Begabung, die einfach alles kann.
    Die Handlung selbst war wendungsreich und interessant und gerade der Cliffhanger am Ende sorgt dafür, dass man unbedingt weiterlesen möchte, also bin ich schon gespannt darauf, wie es in Band 2 weitergehen wird. Bisher ist noch ziemlich viel offen, sodass ich keine Ahnung habe, wie die Reihe enden könnte... vor allem in Bezug auf Lilian, Lilys 'böses' Gegenstück in der neuen Welt, ist einiges unklar, gerade, was ihre Motivation betrifft und ob sie wirklich, wie sie behauptet, einen bestimmten Plan verfolgt.


    Obwohl mir das Buch gut gefallen hat, habe ich doch auch ein paar Dinge zu kritisieren. Zum einen ist da Lily selbst; sie ist mir wirklich sympathisch und ich mochte, wie sie mit den neuen Herausforderungen umgegangen ist, aber ihr militanter Vegetarismus und die Anti-Atomkraft-Kampagne, die sie gehalten hat, waren mir etwas zu viel. Ich fand gut, dass sie diese 'Positionen' vertreten hat, weil es in Büchern nicht oft vorkommt, aber mir wurden ihre Predigen über die Themen irgendwann zu viel, sodass ich froh war, als es später im Buch nachgelassen hat. Außerdem hat mich noch ein bisschen gestört, dass sie alles, für das andere Jahre brauchten, so unglaublich schnell lernen konnte, aber das sollte eben unterstreichen, wie besonders sie ist.
    Natürlich hat mir auch die Dreiecksbeziehung, die angedeutet wird, nicht gefallen, aber es scheint ja schon klar zu sein, wie sie sich 'entscheiden' wird, also hoffe ich, dass dieser Faktor in den künftigen Büchern keine Rolle spielen wird. Allerdings weiß ich noch nicht, ob ihre Gefühle, die sie entwickelt hat, für mich glaubwürdig sind oder ob sie nicht einfach aus dem Nichts kamen - das hängt wohl davon ab, wie es mit ihnen weiter gehen wird.


    Dieser erste Band bekommt von mir trotz der Kritik :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: .

    Carpe Diem.
    :study: Staci Hart - Wasted Words

    2020 gelesen: 17 Bücher mit 6495 Seiten | gehört: 5 Bücher mit 1984 Minuten

Anzeige