Klara Obermüller (Hrsg.): Es schneit in meinem Kopf

  • Hallo an alle
    Hier stelle ich euch eine Sammlung von Geschichten zum Thema "Demenz" vor.


    Zum Inhalt


    Hürni will im Lebensmittelgeschäft des Dorfes einkaufen. Aber irgendwie ist heute alles komisch: kein Verkäufer zu sehen, niemand, der ihn bedient – er kann sich die Sachen doch nicht einfach selbst aus dem Regal nehmen, das tut man in dem Laden nicht -, auch niemand an der Kasse: da kann man ja einfach die Sachen nehmen und gehen, wo gibt´s denn so was!, wo ist denn bloß der Verkäufer? – ja und dann fragt ihn tatsächlich noch eine andere Kundin, ob noch Brot da sei. Woher soll Hürni das denn wissen? Also das passt ihm ja grad heute!
    Als die Tür hinter der Frau zufällt, fällt Hürnis Blick kurz auf den Namen des Inhabers, spiegelverkehrt steht dort: inrüH dlonrA.....


    Meine Meinung


    Die Geschichte vom Hürni – „Alter Mann, rückwärts gehend“ von Silvio Huonder - hat den tiefsten Eindruck hinterlassen, ist mir auch lange nach dem Lesen dieser kleine Sammlung von Erzählungen rund um das Thema Demenz, herausgegeben von Klara Obermüller, noch im Gedächtnis.
    Hürni, seit Jahren Inhaber eines kleinen Dorfladens, weiß einfach nicht mehr, dass der Laden ihm gehört, er eigentlich die Kunden bedienen und beraten müsste, an der Kasse stehen sollte, wissen müsste, ob es noch Brot gibt.
    All das ist weg; gewichen einem unbestimmten Wissen über den kleinen Laden, dass man da was kaufen kann.

    Die Erzählungen aus „Es schneit in meinem Kopf“ stammen von Autoren wie Ruth Schweikert, Peter Stamm und Urs Faes. Sie erzählen von Menschen und ihren Angehörigen, Menschen mit Demenz und Alzheimer, Menschen, die schrittweise sich selbst verlieren, „rückwärts gehen“, bis sie wieder bei Null angekommen sind: unwissend, wie man isst, wozu eine Toilette da ist, wer die Leute um einen herum so sind.

    Alzheimer/Demenz – diese Krankheit, die so alles fordert, die so vernichtend ist, die sowohl die Betroffenen als auch die Angehörigen schrittweise auffrisst, auf die „Stunde Null“ zutreibt, wird hier in vielen Facetten gezeigt, in denen man damit umgehen kann.

    Eine – wie ich finde- schöne Liebesgeschichte, die Geschichte von Jeremy Gray und seiner Frau: „Er ist nicht mehr da, wenn er da ist“ von Urs Faes.
    „Das Ameisennest“, eine Geschichte von Erwin Koch, in der wir Dr. Alfons D. kennenlernen, einen emeritierten Professor der Entomologie, der sich heute als Ameise erlebt.
    Wir lernen auch „Max und Pia“ kennen, die zwei, die alles so scheinbar leicht und mit Humor nehmen, nach dem Motto „wenn ich dich nicht hätte mit deinem guten Gedächtnis, wo meins gerade den Bach runtergeht“. Die ihre Strategien beschreiben, den Alltag zu meistern, die unbefangen erzählen von all den kleinen und großen Problemen, die schon da sind und noch auf sie zukommen.

    „Es schneit in meinem Kopf“ ist ein wunderbares Buch, eindringlich, nicht beschönigend, wie man es von fiktiven Erzählungen erwarten könnte; die Krankheit in ihrer Eindringlichkeit und Grausamkeit auf eine leise Art erfassend, die gerade dadurch soviel Eindruck hinterlässt.
    Ich kann es nur jedem empfehlen, der sich mit dem Thema beschäftigt.


    Der bei amazon angegebene Preis muß meiner Meinung nach ein Fehler sein.



    Viele Grüße


    Sylvia, Paule, Lily, Zora, Luzian und Kasimir
    :study::study::study:

    :study:Michael Innes: Die Last des Beweises





  • Deine Rezension gefällt mir sehr gut, das Buch ist gleich auf die Wunschliste gewandert :winken: . Ich finde das Cover ja auch richtig klasse, das passt perfekt zum Thema. :thumleft:

    Ein Buch ist ein Spiegel, wenn ein Affe hineinsieht, so kann kein Apostel herausgucken.


    Georg Christoph Lichtenberg

  • Der bei amazon angegebene Preis muß meiner Meinung nach ein Fehler sein.


    Leider nicht. Wenn du zu www.eurobuch.com gehst und den Titel des Buches eingibst, liegt das Amazon-Angebot im guten Mittelfeld. Die 30 € bei booklooker sind geradezu ein Schnäppchen. :roll:


    Wenn das Buch also dir gehört, pass gut drauf auf. Es könnte irgendwann einmal deine Erben erfreuen. :wink:

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Hallo ihr Beiden


    Ich finde das Cover ja auch richtig klasse, das passt perfekt zum Thema.


    Ja, das paßt wirklich sehr gut, genauso muß es im Kopf eines Demenzkranken aussehen - stelle ich mir zumindest vor. Alles durcheinander, kein greifbarer Faden, stattdessen immer derselbe Kreislauf, immer dieselben Fragen.



    TinkerbellMarie schrieb:
    Der bei amazon angegebene Preis muß meiner Meinung nach ein Fehler sein.


    Leider nicht.


    Da bin ich echt platt! Was macht das Buch denn so teuer? Ist ja nicht mal besonders dick.
    Ich habe es damals aus der StaBü geliehen; bei dem Preis wird es wohl mit dem Kauf auch nix.



    Liebe Grüße


    Sylvia, Paule, Lily, Zora, Luzian und Kasimir
    :study::study::study:

    :study:Michael Innes: Die Last des Beweises





  • bei dem Preis wird es wohl mit dem Kauf auch nix.


    Vielleicht kannst du es klauen? :wink: Deine Bücherei weiß sicher nicht, was es wert ist.
    Lass dich aber nicht erwischen und sag vor allem nicht, dass der Tipp von mir ist. :uups:

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • :totlach:


    Vielleicht kannst du es klauen? Deine Bücherei weiß sicher nicht, was es wert ist.
    Lass dich aber nicht erwischen und sag vor allem nicht, dass der Tipp von mir ist.


    Gute Idee :thumleft::thumleft:


    Natürlich werde ich dich nicht verraten :friends:


    Vielleicht landet das mal beim Bücherei- Basar und wird für 1 € verkauft.....


    Liebe Grüße


    Sylvia, Paule, Lily, Zora, Luzian und Kasimir
    :study::study::study:

    :study:Michael Innes: Die Last des Beweises