Judith Hermann- Aller Liebe Anfang

  • Buchdetails

    Titel: Aller Liebe Anfang


    Verlag: FISCHER Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 224

    ISBN: 9783596196418

    Termin: Oktober 2015

  • Bewertung

    3.1 von 5 Sternen bei 7 Bewertungen

    61,4% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Aller Liebe Anfang"

    Judith Hermann hat einen Roman geschrieben über die Zumutungen der Liebe und die Schutzlosigkeit im Leben. Stella und Jason sind verheiratet, sie haben eine Tochter, Ava, sie leben in einem Haus am Rand der Stadt. Ein schönes, einfaches Haus, ein kleiner Garten, ein alltägliches ruhiges Leben, meist ohne Jason, der viel arbeitet. Aber eines Tages steht ein Mann vor der Tür dieses Hauses, ein Fremder, jemand, den Stella nie zuvor gesehen hat. Er sagt, er wolle sich einfach einmal mit ihr unterhalten, mehr sagt er nicht. Stella lehnt das ab. Der Fremde geht und kommt am nächsten Tag wieder, er kommt auch am Tag darauf wieder, er wird sie nicht mehr in Ruhe lassen. Was hier beginnt, ist ein Albtraum, der langsam, aber unbeirrbar eskaliert. In einer klaren, schonungslosen Sprache und irritierend schönen Bildern erzählt Judith Hermann vom Rätsel des Anfangs und Fortgangs der Liebe, vom Einsturz eines sicher geglaubten Lebens.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Mit den beiden Erzählungsbänden „Sommerhaus, später“ (1998) und „Nichts als Gespenster“ (2003) katapultierte sich die damals noch sehr junge Judith Hermann nicht nur in die Herzen des Feuilletons, sondern auch in die einer großen Zahl von Lesern: Leser, die üblicherweise lieber zu Romanen greifen und die literarische Qualität von Erzählungen selten zu schätzen wissen.


    Ich selbst habe zum ersten Mal etwas von Judith Hermann gelesen, als ich 2009 ihren dritten Erzählungsband Alice las und auch rezensierte. Sehr enttäuscht habe ich damals resümiert:
    „….sonst wird von dieser schemenhaften Frau nichts deutlich. Dort, wo sie hinkommt, herrscht der Tod, dem sie nicht ausweicht, mit dem sie sich aber auch nie wirklich auseinandersetzt. Da ist keine Trauer spürbar, keine Wut, kein Aufbegehren gegen ein unerbittliches Schicksal. Nein, da wird anekdotenhaft ein Tod an den anderen gereiht und am Ende fragt man sich, aus was das Leben dieser nun um fünf Männer ärmeren Frau besteht, Männer, die sie aber nicht zu vermissen scheint.


    Und so plätschern die in teilweise sehr knappen Sätzen verfassten Geschichten an einem vorbei und hinterlassen einen schalen, einsamen, seltsam melancholischen Eindruck, ohne jedoch in der Lage zu sein, ein einziges wirkliches Gefühl hervorzurufen.


    Ob Judith Hermann beim Schreiben Gefühle hatte? Man wünscht sich, nach nunmehr drei Erzählungsbänden einmal einen Roman, in dem die mittlerweile Vierzigjährige ein Thema aufgreift, das einen wirklich angeht.“


    Man kann sich deshalb vorstellen, wie gespannt ich auf den hier vorliegenden Roman war. Judith Hermann hat sich daran an ein Thema gewagt, das in den letzten Jahren für immer mehr Menschen, vor allem Frauen von einer schmerzhaften und dramatischen Aktualität geworden ist, dem Stalking und wie es nicht nur die gestalkte Person betrifft, sondern auch ihr persönliches Umfeld.


    Stella ist eine junge Frau und hat einen befriedigenden Beruf als Pflegerin alter Menschen. Sie ist verheiratet mit Jason, einem Mann, den sie unspektakulär in einem Flugzeug kennengelernt hat und der immer wieder für viele Tage auf Montage fährt. Dann ist Stella mit ihrer kleinen Tochter Ava allein in ihrem schönen Haus am Rande der Stadt.


    So wie sich Stella und Jason kennengelernt haben, verläuft auch ihr Leben. Zufrieden, ökonomisch abgesichert, aber ohne große Höhepunkte.


    So lange, bis eines Tages ein Mann an ihrem Gartentor steht, nachdem er geklingelt hat: Er sagt durch die Sprechanlage: „Guten Tag. Wir kennen uns nicht. Sie kennen mich nicht. Ich kenne Sie aber vom Sehen, und ich würde mich gerne mal mit Ihnen unterhalten. Haben Sie Zeit.“


    Stella wehrt erschrocken ab. Nein, sie habe keine Zeit, auch morgen nicht. Doch das, was der Stalker als ersten Schritt beabsichtigt, ist schon geschehen. Er hat sich in die Gedanken seines Opfers eingeschlichen und lässt es nicht mehr los. Zumal er in den nächsten Tagen immer wieder kommt, klingelt, etwas in den Briefkasten wirft und dann wieder geht. Er stellt sich schriftlich als Mister Pfister vor und wohnt nur einige Häuser weiter in der Nachbarschaft.


    Stella erzählt ihrer Freundin Clara am Telefon davon. Auch Jason weiht sie ein. Doch alle Ratschläge helfen ihr nicht wirklich weiter. Als eines Tages Jason einen Brief von Mister Pfister aus dem Briefkasten holt, ihn liest und sie auffordert es auch zu tun, da passiert in ihrem Kopf etwas, wovon viele Opfer berichten: sie versucht zu verstehen:
    „Sie sieht Jason an und fragt sich plötzlich, ob es nicht doch möglich wäre, Mister Pfister zu verstehen. Für Jason vielleicht unmöglich, für sie aber möglich? Sie versteht Dermot, sie verseht Julias endgültiges Schweigen, sie versteht Esthers Gereiztheit und Walters undeutliches Sprechen (ihre Patienten und deren Angehörige,d.R.), sie versteht doch dieses und jenes, vielleicht sollte sie sich einfach auf Mister Pfisters Gedankenwelt einlassen? Auf die Andeutungen, auf den Chor der Stimmen, der aus dem Karton (in ihm hat sie alle Botschaften Pfisters gesammelt) heraus zu vibrieren scheint. Um zu wissen, wie Mister Pfister tickt, wie er funk-ti-o-niert.“


    Sie meldet das Stalking der Polizei und holt sich Rat bei einem älteren Mann, der ihr Fahrrad repariert und direkt neben Mister Pfister wohnt. Doch alles hilft nicht wirklich weiter. Mister Pfister setzt sein Stalking fort, spricht Ava in der Schule an und will Stella zur Pflege seiner Mutter beim Pflegedienst buchen, bei dem Stella arbeitet.


    Eine Lösung kommt erst ganz am Ende durch Jason, von dem man es niemals erwartet hätte. Während Stella eher passiv alles über sich ergehen lässt, wählt er eine radikale Lösung. Und öffnet so seiner Liebe zu Stella einen neuen Anfang ….


    Mit einer knappen und dennoch reichen und schönen Sprache hat Judith Hermann die Klippe des ersten Romans souverän gemeistert. Man mag kritisieren, dass ihre weibliche Protagonistin (wieder einmal?) eher passiv als aktiv ihr Leben lebt, doch das Ende des Romans, Hermanns radikale Lösung des Problems provoziert. Es hat mir nicht nur gefallen, sondern mich als Leser regelrecht befreit.

  • Dank der letzten Lesenacht im BücherTreff (immer der erste Sonnabend im Monat) habe ich – nach drei Sammlungen von Kurzgeschichten - den ersten Roman von Judith Hermann „Aller Liebe Anfang“ zu Ende gelesen: Stalking ist das Thema dieses Buches. Ein Nachbar stellt Stella nach. Sie ist Hauskrankenpflegerin, Mutter einer vierjährigen Tochter, verheiratet mit einem Ehemann, der wochentags auf Montage ist. Der Stalker will sich mit Stella unterhalten, sie nicht mit ihm. Er legt fast täglich Briefe in Stella Briefkasten und zeichnet mit Mister Pfister. Zudringlichkeit als subtile Gewalt, Steigerung jederzeit möglich.


    Ein Kammerspiel eröffnet sich dem Leser. Ort der Handlung, eine Reihenhausstrasse in einer Vorstadtsiedlung; Zeitrahmen, wenige Tage mit einigen Flashbacks; Personen der Handlung, sie, es, er meistens abwesend, Nachbar (Stalker), zweiter Nachbar, in Nebenrollen die Chefin, eine Freundin am Telefon, die Kranken um die sich Stella täglich kümmert.


    Aller Liebe Anfang, Liebe in allen Formen wie einsam nebeneinander oder pathetisch, zerrüttet, schicksalhaft, bedrohlich, unabwendbar, trostlos.
    Ich mochte schon immer den Stil von Judith Hermann, lakonische Aufzeichnungen, Sätze kurz und bündig. Aber entwickeln tut er sich nicht, er bleibt ewig gleich, und dadurch verstehe ich den Leser, den solch ein karger, melancholischer Stil nervt.


    Warum verbleibt mir bei diesem schönen Roman ein schaler Nachgeschmack? Es ist der Paukenschlag am Ende des Romans,


    Die Vieldeutigkeit, die dieser Roman zulässt, hält bis zur finalen Linie an.

  • @Horus ich hab den Paukenschlag in Spoiler gesetzt, da er doch sehr viel vom Ende verrät :wink:

    viele Grüße vom Squirrel


    :study: Yishai Sarid - Siegerin

    :study: Christoph Ransmayr - Die Schrecken des Eises und der Finsternis MLR


  • @Squirrel
    Sososo, es sei Dir verziehen, denn ich hatte selber einen Spoiler bei der BT-Lesenacht gesetzt. Aber die offiziellen Kritiker schreiben es auch aus, so z.B.Anke Dürr im Kulturspiegel vom Oktober

  • Sososo, es sei Dir verziehen, denn ich hatte selber einen Spoiler bei der BT-Lesenacht gesetzt.

    na da hab ich ja noch mal Glück gehabt :lol:

    viele Grüße vom Squirrel


    :study: Yishai Sarid - Siegerin

    :study: Christoph Ransmayr - Die Schrecken des Eises und der Finsternis MLR


  • "Aller Liebe Anfang" habe ich im August gelesen, das ist ziemlich genau 8 Wochen her. Aber mehr als die Stalking-Thematik, das fragwürdige Ende und die Erkenntnis, dass Judith Herrmanns Erzählkunst und mein Lesegeschmack nicht vereinbar sind, ist nicht in meinem Gedächtnis hängen geblieben.

  • dass Judith Herrmanns Erzählkunst und mein Lesegeschmack nicht vereinbar sind


    Sehr schön ausgedrückt! :thumleft: Den Spruch muss ich mir für ähnlich gelagerte Fälle gleich merken.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Möglicherweise kann Judith Hermann sich besser in ein Stalking-Opfer hineinversetzen als ich. Statt die Bedrohung mitzufühlen, hätte ich Stella lieber geschüttelt und ihr (ebenso wie ihr Mann, ihre Freundin und ihre Chefin) geraten, Mr Pfister zu ignorieren. Was macht er denn außer an der Haustür zu klingeln und ihr Botschaften in den Briefkasten werfen?


    Wenn ich tatsächlich solche Angst hätte, würde ich als erstes an meinem Panoramafenster, durch das ich für jeden, der vorbeikommt, zu sehen bin, Jalousien oder Vorhänge anbringen. Auch würde ich meine 5-jährige Tochter nicht allein bei weit geöffnetem Fenster im ersten Stock schlafen lassen. - Irgendwie passen Stellas Ängste und ihr Verhalten nicht zusammen.


    Und der Schluss?


    Das wäre allerdings sehr sehr fragwürdig.


    Stilistisch nicht schlecht, aber von der Sprache allein lebt ein Buch nicht. Jedenfalls keins mit diesem Thema.

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



Anzeige