Hildegard Burri-Beyer: Das Kreuz des Schweigens

Affiliate-Link

Das Kreuz des Schweigens

3|2)

Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 512

ISBN: 9783442378937

Termin: April 2014

  • Rhedae, 1207: Im Süden Frankreichs bekommen "die Guten Christen" immer mehr Zulauf. Die Kirchen bleiben leer, die Bevölkerung bezahlt ihren Zehnten nicht mehr an die katholische Kirche und sogar der Adel sympathisiert mit dieser neuen Strömung. Papst Innozenz III. kann nicht länger zusehen, wie immer mehr Gläubige von der katholischen Kirche abfallen, und als erste Maßnahme entsendet er eine Gruppe von Mönchen als Wanderprediger, darunter Pierre de Castelnau, Arnaud Amaury und Dominico Guzman, die die Ketzer in den Schoß der Kirche zurückholen soll. Da diese Maßnahme keinen Erfolg zeigt, sorgt Castelnau dafür, dass Raimund VI., der Graf von Toulouse, exkommuniziert wird.
    Nicola, ein Weber aus Rhedae und Oberhaupt der Guten Christen, ahnt, dass es nicht dabei bleiben wird, denn die Spatzen pfeifen schon von den Dächern, dass der neue Papst plant, einen Kreuzzug gegen die Guten Christen zu führen. Nicola trifft seine Vorkehrungen - seine Nichte Elysa spielt eine wichtige Rolle in seinen Plänen, die das Vermächtnis der Guten Christen betreffen.


    Der Inhalt des Buches hat mich sofort angesprochen - die Guten Christen (auch Katharer oder Albigenser genannt) und ein Kreuzzug von Christen gegen Christen. Ein sehr interessantes Thema, mit dem ich mich noch nie beschäftigt hatte, das versprach auf jeden Fall einen soliden Grundstock für einen informativen historischen Roman. Die Autorin Hildegard Burri-Bayer wurde mir auch schon desöfteren von andern Fans historischer Stoffe empfohlen, also habe ich in der Onleihe einfach mal zugegriffen, als dieser Titel neu angeschafft wurde.


    Über die Autorin findet man bei randomhouse.de leider nur wenig Infos:

    Zitat

    Hildegard Burri-Bayer, 1958 in Düsseldorf geboren, lebt mit ihrem Mann und ihren fünf Kindern in der Nähe von Düsseldorf.


    Allerdings gibt es auch noch einen Wikipedia-Artikel, der ein wenig mehr über sie verrät.


    Mir hat das Buch letztendlich nicht besonders gefallen, durch die zweite Hälfte habe ich mich eher gequält und war mehr als einmal versucht abzubrechen. Für mein Empfinden hatte die Autorin zwar ein tolles Thema gefunden, aber die Umsetzung ist leider überhaupt nicht gelungen. Die Story ist teilweise wirr, die Protagonistin Elysa hetzt von A nach B um den Auftrag ihres Onkels zu erfüllen, ihr zur Seite der tapfere Ritter Gordon, ein Gefolgsmann des Grafen von Toulouse. Warum sie statt hierhin dorthin gehen, scheint sich für die Figuren logisch zu ergeben, für mich blieb es leider im Dunkeln.


    Die Spoiler verraten wichtige Inhalte des Buches, also bitte nur mit Bedacht öffnen:




    Ich fand den gesamten Plot somit am Ende völlig unlogisch, die ganze Story hat keinen Sinn ergeben. Die unvermeidliche Romanze zwischen Elysa und Gordon spielt sich ähnlich holprig ab, obwohl eigentlich fünf Seiten nach ihrer ersten Begegnung klar war: er will sie, sie will ihn, brauchen sie dennoch fast 300 Seiten um endlich zusammenzukommen.
    Und zu guter Letzt ist mir die Autorin auch viel zu sehr ins Religiöse / Esoterische abgeglitten, das war mir dann echt zuviel des Guten.


    Die sehr eigenwillige Einteilung des Buches hat ebenfalls nicht zum Lesevergnügen beigetragen: Das Ebook hatte knapp 350 Seiten und nur 3 Kapitel, das zweite Kapitel war nach circa 50 Seiten vorbei, somit hatte das letzte Kapitel circa 300 Seiten. Es war zwar durch Absätze untergliedert, die allerdings oft wenig Sinn machten. So gab es beispielsweise einen Streit zwischen Elysa und Gordon, der in 3 Abschnitte unterteilt wurde, obwohl es sich nur um ein einziges Gespräch handelte. Auch einige Schreib- und Grammatikfehler konnte ich entdecken, obwohl ich nicht danach gesucht habe (aber als es um Kräuter, speziell die "Scharfgarbe" ging, hat mir das doch sehr irritiert).


    Im Großen und Ganzen erweckten also sowohl die Handlung als auch die gesamte Aufmachung den Eindruck, dass kein Lektor in die Nähe dieses Buches kam.


    Daher gibt es von mir einen Stern für den wirklich interessanten historischen Hintergrund, der mir den Anstoß gab, mich mit dem Thema ein wenig zu beschäftigen. Den zweiten gibt es, weil ich das Buch nicht abgebrochen, sondern zu Ende gelesen habe - irgendetwas muss also doch dran gewesen sein.


    :bewertung1von5::bewertung1von5:


    Empfehlen kann ich es aber definitiv nur Lesern, die sich auch an etwas verworrenen, nicht ganz nachvollziehbaren Geschichten erfreuen können.

Anzeige