Nancy Bilyeau - Die Prophezeiung der Nonne / The Chalice

Anzeige

  • England, 1538: Das Kloster Dartford wurde inzwischen von Henry VIII aufgelöst. Joanna Stafford und die meisten ihrer ehemaligen Mitschwestern sind dennoch in Dartford geblieben und haben sich mit ihren Renten der Krone im Dorf eingemietet.
    Joanna lebt mit dem Sohn ihrer verstorbenen Cousine Margaret Bulmer in einem eigenen Haus und plant, eine Tapisserie-Werkstatt einzurichten um wenigstens diese Tradition ihres Klosters fortzuführen. Aber die Dorfgemeinschaft schließt die ehemaligen Nonnen aus und versucht ihnen Steine in den Weg zu legen. Joanna sucht Zuflucht bei entfernten Verwandten in London, die jedoch ganz eigene Pläne mit ihr verfolgen. Eine alte Prophezeiung, die Joanna vor zehn Jahren von der Nonne Elizabeth Barton empfangen hat, gewinnt plötzlich wieder große Bedeutung und sieht für Joanna eine wichtige Rolle für Englands Zukunft vor...

    Die Handlung schließt nahtlos an die Geschichte des ersten Bandes dieser Reihe, "Die letzte Nonne", an, den ich kurz zuvor gelesen habe, was nicht schlecht war. Aber die Ereignisse des ersten Bandes werden immer mal wieder aufgegriffen, so dass man auch nach einer längeren Pause keinerlei Schwierigkeiten haben dürfte, wieder in die Geschichte hineinzukommen. Ich würde sogar sagen, dass man "Die Prophezeiung der Nonne" auch völlig eigenständig lesen könnte.

    Sehr positiv an diesem Buch fand ich die von der Autorin gewählte Thematik. Jeder, der sich schon ein wenig mit der Tudor-Zeit beschäftigt hat, weiß dass Henry VIII England von der katholischen Kirche abgespalten und die Auflösung der Klöster veranlasst hat. Ich habe mir allerdings noch nie Gedanken darüber gemacht, wie das Leben der ehemaligen Mönche und Nonnen nach diesem drastischen Schritt weiter verlaufen ist.
    Wie lebt man nach Jahren der Abgeschiedenheit hinter dicken Klostermauern wieder in der "normalen" Welt weiter? Womit haben diese Menschen ihren Lebensunterhalt verdient? Welche Möglichkeiten gab es, dennoch weiter ein gläubiges Leben zu führen?

    Trotzdem muss ich zugeben, dass mir dieses Buch nicht ganz so gut gefallen hat wie der Vorgängerband, was aber einfach an meinem persönlichen Geschmack liegt. Mir war das Ganze ein wenig zu esoterisch. Mir ist natürlich klar, dass damals viele Menschen an solche Dinge wie Prophezeiungen geglaubt haben und sie für bare Münze Namen. Die Autorin stellt es dann aber auch so dar, dass da wirklich etwas Übernatürliches, nicht Greifbares im Gange ist.
    Da ich an solche Dinge nicht glaube, habe ich mich damit einfach schwer getan.

    Aber dennoch habe ich das Buch gerne gelesen, auch die Krimihandlung war wieder sehr spannend in den Roman eingebunden und die historischen Fakten und Personen wurden von der Autorin sehr genau wiedergegeben (was mir persönlich immer sehr wichtig ist).


    Alles in allem wieder ein lesenswertes Buch für Tudor-Fans!
    Für den übernatürlichen Teil habe ich auch in meiner Wertung nicht allzu viel abgezogen, weil das einfach meinen Geschmack nicht trifft, einem anderen Leser aber vielleicht gar nichts ausmacht oder sogar gefällt. Und es tut meiner Vorfreude auf den letzten Band der Trilogie keinen Abbruch.

    Von mir gibt es also :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: und eine klare Leseempfehlung für diesen Titel.

  • Ich habe mir allerdings noch nie Gedanken darüber gemacht, wie das Leben der ehemaligen Mönche und Nonnen nach diesem drastischen Schritt weiter verlaufen ist.


    Darüber wird auch bei C.J.Sansom ("Dissolution") nicht allzu viel berichtet, nur, dass es wohl eine Art "Rente" gab.


    und die historischen Fakten und Personen wurden von der Autorin sehr genau wiedergegeben (was mir persönlich immer sehr wichtig ist).


    Darauf lege ich auch den größten Wert. :thumleft:


    Ich habe mir die beiden Nonnen-Bücher jetzt über die Onleihe besorgt und lese den ersten Band abends auf meinem tolino parallel zu dem sehr anspruchsvollen Buch von Edward Rutherfurd. Es ist etwas leichtere Unterhaltung, aber nicht schlecht und scheint auch im Hinblick auf das "Personal" ziemlich faktengetreu zu sein.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998


  • Darüber wird auch bei C.J.Sansom ("Dissolution") nicht allzu viel berichtet, nur, dass es wohl eine Art "Rente" gab.


    Dissolution ist auf deutsch Pforte der Verdammnis, oder? Den hab ich nämlich schon hier. Ich glaub mal, ich werde mir die restlichen Bücher bei der nächsten Gelegenheit wünschen, damit ich die Reihe am Stück lesen kann. Darauf bin ich jetzt wirklich schon total gespannt :thumleft: .



    Darauf lege ich auch den größten Wert. :thumleft:


    Mir ist das auch immer sehr wichtig und ich lese dann auch immer sehr viel in der Wikipedia nach. Und da hat die Nancy Bilyeau echt sehr detailgenau gearbeitet, sowohl, was die (nach den Rosenkriegen) doch recht komplizierten Verwandschaftsverhältnisse des Hochadels angeht, als auch die geschilderten Ereignisse rund um diese Personen.


    Ich habe mir die beiden Nonnen-Bücher jetzt über die Onleihe besorgt und lese den ersten Band abends auf meinem tolino parallel zu dem sehr anspruchsvollen Buch von Edward Rutherfurd. Es ist etwas leichtere Unterhaltung, aber nicht schlecht und scheint auch im Hinblick auf das "Personal" ziemlich faktengetreu zu sein.


    Für dich ist das auf jeden Fall eine leichte Unterhaltung :wink: . Ich frag mich bei einem Buch wie diesem immer, wie es auf jemanden wirkt, der zum ersten Mal was über die Tudors liest. Ich denke man ist ziemlich erschlagen von den vielen realen historischen Personen und tut sich schon schwer, da durchzublicken.


    Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß mit den Büchern und denke auch, dass du damit nix falsch machst :wink: .

  • Dissolution ist auf deutsch Pforte der Verdammnis, oder?


    Ja, das müsste es sein.


    Ich denke man ist ziemlich erschlagen von den vielen realen historischen Personen und tut sich schon schwer, da durchzublicken.


    Das ist gut möglich. Ich blicke recht gut durch, aber bei Hilary Mantel (Wolf Hall) bin sogar ich ins Straucheln gekommen. Unglaublich, was die Frau da alles zusammenrecherchiert hat! :thumleft:

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998


  • Ja, das müsste es sein.


    Danke :)



    Das ist gut möglich. Ich blicke recht gut durch, aber bei Hilary Mantel (Wolf Hall) bin sogar ich ins Straucheln gekommen. Unglaublich, was die Frau da alles zusammenrecherchiert hat! :thumleft:


    Das hab ich auch noch auf dem SuB, auf deutsch allerdings. Ich nehm das auch mal als Leseempfehlung :wink: .

  • Ich nehm das auch mal als Leseempfehlung .


    Unbedingt! Aber Du solltest etwas Zeit und Ruhe dafür einplanen und eventuell Sekundärliteratur bereitlegen, bzw. einen PC---> Wikipedia zur Verfügung haben.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

Anzeige