Stephan Bartels - Dicke Freunde

Dicke Freunde

3.6 von 5 Sternen bei 12 Bewertungen

Band 1 der

Verlag: Heyne

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 352

ISBN: 9783453437289

Termin: Mai 2014

  • Klappentext:
    Nix happy birthday! Ausgerechnet an seinem dreißigsten Geburtstag erwischt Simon seine Freundin mit dem Fahrradkurier auf dem Herrenklo. Und statt verzweifelter Entschuldigungen legt sie nach: Simon habe in den fünf Jahren ihrer Beziehung fünfundzwanzig Kilo zugenommen, sexy sei das nicht. Kurzerhand zieht Simon aus der gemeinsamen Wohnung aus und findet Unterschlupf bei Hotte, einem Arbeitskollegen, der noch viel dicker ist als er selbst. Die beiden Pfundskerle raufen sich zusammen und tauchen unter Mithilfe einer gemeinsamen Freundin in die Wunderwelt der Diäten ein.

    Meine Meinung:

    Für Simon bricht eine Welt zusammen. Seine Freundin betrügt ihn, weil er zu dick geworden ist. Er fällt aus allen Wolken als er das hört, denn so etwas hat noch niemand zu ihm gesagt.
    Simon ist eigentlich ein lustiger Typ mit dem man Pferde stehlen kann. Am Anfang versucht er das ganze zu verdrängen, doch nach und nach kommt er ins grübeln. Er ist ziemlich chaotisch und kennt sich in seinem Leben manchmal selber nicht mehr aus. Da würde man ihn gerne unter die Arme greifen und ihm den richtigen Weg zeigen. Was mich etwas gestört hat, das es zum Teil so rüber kommt, das der Mann sein Gehirn wirklich in der Hose hat. Ansonsten hat mir der Charakter von Simon gut gefallen, da er auch mal auf Gefühle eingehen konnte und dadurch einige richtige Entscheidungen trifft.


    Hotte mochte ich auf Anhieb. Er ist ein ruhiger Typ, an den sich eine Frau auch mal anlehnen und den Gefühlen freien lauf lassen kann. Er ist selber sehr sensibel und das zieht sich natürlich durch sein ganzes Leben. Er hat eine ganz liebe Art an sich und zeigt deutlich, dass man nicht nur nach dem Aussehen gehen sollte.
    Sehr schön fand ich es wie sich Simon und Hotte im Laufe der Zeit zusammen gerauft und an einem Strang gezogen haben. Dadurch das sie sehr unterschiedlich sind ergänzen sie sich auf ganzer Linie.


    Die Geschichte ist voll von unterschiedlichen Persönlichkeiten, die man alle nach und nach kennenlernt. Einige waren mir sehr sympathisch und wurden aus dem echten Leben gegriffen. Ein paar waren dabei mit denen konnte ich nicht soviel anfangen, da sie nur an sich gedacht haben und sich dadurch ins bessere Licht rücken wollten.


    Der Leser kann durchaus laut lachen und leidet bei dem Abnehmplan der Jungs mit. Es geht nicht sonderlich in die Tiefe, aber man kann wirklich in dem Buch versinken.


    Fazit:
    Dicke Freunde kann ich jedem empfehlen der was locker leichtes für zwischendurch lesen möchte. Sympathische Protagonisten runden die Geschichte ab und schenken dem Leser wahre Lesefreude.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Ich habe das Buch in den Ferien gelesen, dafür ist es ideal. Es ist witzig und kurzweilig geschrieben. Die Protagonisten sind mir schnell ans Herz gewachsen und die Geschichte hat mir gut gefallen - etwas vorhersehbar vielleicht, aber das war gar nicht schlimm.


    Es ist kein überragend gutes Buch, aber wer was leichtes und lustiges sucht und dabei nicht all zu viel studieren möchte, der ist mit diesem Buch gut bedient.

    Ich :study: gerade:

    Die Liebe ist ein schlechter Verlierer - Katie Marsh