Jojo Moyes - Weit weg und ganz nah/The One plus One

Affiliate-Link

Weit weg und ganz nah

4.3|112)

Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag

Bindung: Broschiert

Seitenzahl: 512

ISBN: 9783499267369

Termin: Mai 2014

  • Allegemeine Info´s zum Buch :

    Paperback
    rororo
    2.Auflage erschienen am 23.05.2014,
    512 Seiten


    Autorin:


    Jojo Moyes wurde 1969 geboren, hat Journalistik studiert.Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern auf einer Farm in Essex. Mit "Ein ganzes halbes Jahr" gelang ihr der Durchbruch.Dieses Buch wird gerade verfilmt


    Zusammenfassung (Quelle:amzon.de) :


    Einmal angenommen, dein Mann hat sich aus dem Staub gemacht. Du schaffst es kaum, deine Familie über Wasser zu halten. Deine hochbegabte Tochter bekommt eine einmalige Chance. Und du bist zu arm, um ihren Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Plötzlich liegt da ein Bündel Geldscheine. Du weißt, dass es falsch ist. Aber auf einen Schlag wäre dein Leben so viel einfacher. Und einmal angenommen, du strandest mitten in der Nacht mit deinen Kindern am Straßenrand – und genau der Mann, dem das Geld gehört, bietet an, euch mitzunehmen. Würdest du einsteigen? Würdest du ihm irgendwann während eures verrückten Roadtrips gestehen, was du getan hast? Und kann das gutgehen, wenn du dich ausgerechnet in diesen Mann verliebst?
    (Quelle:amazon.de)


    Aufbau und Schreibstil:


    Das Buch wurde in 41 Kapiteln aufgeteilt, die aus der Sicht von Jess, Ed, Tanzie und Nicki erzählt werden
    Der Schreibstil ist lebendig und flüssig, man möchte gerne weiterlesen


    Meine Meinung :


    Jojo Moyes hat es wieder geschafft, mich sofort in den Bann zu ziehen.Ich finde ihren Schreibstil toll.Sie beschreibt die Charaktere sehr lebendig und ich fand alle vier Haupt-Protagonisten mit ihren Eigenarten sympathisch .Ich habe immer wieder mitgelitten und wollte nur, das alle am Ende glücklich sind.Trotzdem hat J.Moyes es geschafft, die Geschichte nicht traurig und depressiv wirken zu lassen. Der Optimismus von Jess kommt immer wieder durch und ich habe sie dafür bewundert.Die Geschichte war für mich realistisch dargestellt.Ich hätte mir nur gewünscht, das Marty ein wenig mehr Reue für sein Verhalten gezeigt hätte.


    Ich vergebe eindeutige :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: und wünsche allen, die diese Geschichte noch lesen werden, viel Spaß damit !




    1. (Ø)

      Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag


     :study:M.Billingham:Die Lügen der anderen / /Zeitschriften :study:


     :study: 2018: gelesene Bücher: 38 ,Hörbücher:2 :winken:

  • "Weit weg und ganz nah" ist echt kein spektakuläres Buch, was die Handlung betrifft. Aber was mich daran einfach so begeistert hat, sind die lebendigen Charaktere und der Einfallsreichtum von Jojo Moyes. Klar, ein bisschen konstruiert ist die Handlung schon und es gibt jede Menge "Zufälle", aber die Charaktere sind einfach so unglaublich tiefgründig und echt gezeichnet und das Buch lässt sich so angenehm lesen. Hach, es war echt ein Vergnügen und ich freue mich auf jedes weitere Buch dieser Autorin. :love:

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling 


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond 

  • Ein Buch mit Gänsehaut-Garantie!


    Jess ist eine bemerkenswerte und intelligente Frau, die nur das Beste für ihre Kinder möchte. Es werden ihr viele Steine in den Weg gelegt und manchmal scheint die Situation ausweglos zu sein. Trotzdem bleibt Jess immer ruhig und geduldig, vor allem im Umgang mit ihren beiden Kindern. Meistens rafft sich Jess wieder auf und kämpft weiter.
    Sie war durchweg sehr sympathisch und man leidet wahnsinnig mit ihr mit. Ich habe mich oft gefragt wie viel Jess noch durchmachen muss, um endlich mit ihren Kindern glücklich sein zu können. Sie war sich für nichts zu schade und hat immer das Beste daraus gemacht.


    Ed konnte mich von Anfang an in den Bann ziehen. Obwohl es ihm manchmal gar nicht richtig bewusst war, hat er das Herz genau auf dem richtigen Fleck. Genauso wie Jess musste er sich sehr schwierigen Situationen stellen. Es ist ein absoluter Traummann, sehr zuvorkommend und geht mit seinen Mitmenschen immer respektvoll um. Selber steckt er zurück um anderen helfen zu können.


    Am Anfang hatte ich etwas Schwierigkeiten mit den vielen Protagonisten zurecht zu kommen, die sofort in die Geschichte mit einfließen. Das hat sich aber schnell gelegt und ich bin voll und ganz vom Schreibstil der Autorin begeistert gewesen. Meiner Meinung nach hat die Jojo Moyes ein wahres Meisterwerk vollbracht. Nicht viele können Emotionen so real wirken lassen, wie in diesem Buch.


    Was mich nachdenklich gemacht hat, das Jojo Moyes eigentlich gar keine Geschichte erfinden musste. Im wirklichen Leben läuft es leider oft so ab, das man manchmal nicht mehr weiß wie die Rechnungen bezahlt werden sollen.


    Vor allem wird gezeigt wie wichtig der Zusammenhalt zwischen Freunden, Bekannten etc. ist.
    Ich musste oft zum Taschentuch greifen, denn es ist wirklich erschreckend und traurig zugleich, wie manche Menschen auf einen reagieren, wenn man etwas "anders" ist als der Rest.


    Fazit:
    Mit einer authentischen Geschichte zieht Jojo Moyes den Leser in eine andere Welt, in der man weint, lacht, nachdenklich und wütend wird. Weit weg und ganz nah ist ein Buch voller wunderbaren Persönlichkeiten, die sich von der Gesellschaft etwas abheben und mit denen man sich trotzdem verbunden fühlt. Lesevergnügen pur!
     :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Inhalt:
    Jess zieht ihre Kinder alleine auf, der Mann hat seine eigenen Probleme und sie entschuldigt ihn. Dann bekommt die gemeinsame Tochter die Chance auf eine Eliteschule zu gehen, die aber viel Geld kostet oder für die sie ein Stipendium braucht. Jess tut alles um ihrer Tochter diesen Traum zu erfüllen und bekommt unerwartete Hilfe...


    Meine Meinung:
    Weit weg und ganz nah wurde bereits sehr gegensätzlich bewertet und so ging ich an dieses Buch ohne Erwartungen. Ich bin sowieso niemand der Bücher mit Vorgängern vergleicht gerade wenn es wie hier eigenständige Bücher sind. Bei Reihen ist das etwas anderes. Weit weg und ganz nah steht ganz für sich alleine und hat mir ausgesprochen gut gefallen.


    Im Rückentext liest man schon von Jess und ihren Kindern und auch davon dass das Geld knapp ist somit wusste ich schon worum es geht. Der Beginn war für mich somit recht leicht und ich fühlte mich recht schnell in der Geschichte wohl. Jess ist eine Löwenmutter. Sie versucht alles damit es ihren Kindern gut geht. Vom Vater alleine gelassen zieht sie sogar ihren Stiefsohn auf. Sie ist eine Optimistin und steht immer wieder auf wenn sie zu Boden fällt. So hat man aber gerade am Anfang das Empfinden das die Gefühle bei ihr auf der Strecke bleiben. Der alltägliche Stress überspielt diese Gefühle auch wenn man als Leser sehr deutlich merkt was sie bedrückt. Schon alleine weil ich selber weiß wie erdrückend finanzielle Probleme sein können.


    Die Geschichte ist aus verschiedenen Sichten geschrieben. Zum einen ist da Jess, aber auch Tanzie, Ed und Nicky kommen zu Wort. Das sind die Protagonisten dieses Buches und alle haben ihr Päckchen zu tragen.
    Tanzie ist die Jüngste, 10 Jahre alt, ein Mathegenie. Sie erzählt recht fröhlich man merkt das sie zwar weiß das es ihnen nicht so gut geht aber ihr sind noch andere Sachen wichtig zum Beispiel die Mathematik und so ist sie recht entspannt. Sie ist aber auch der Auslöser für diesen Roadtrip, denn es gibt die Chance auf eine Privatschule zu gehen und dafür brauchen sie Geld das sie bei der Matheolympiade in Schottland gewinnen könnte. Ein ganz schöner Druck.
    Ed kommt erst gegen Ende öfter zu Wort, das unterstreicht wie verschlossen er zu Beginn ist. Er fühlt sich alleine, wird gemobbt durch sein Äußeres, gar geprügelt. Für ihn scheint es als ob er es nicht Wert ist das man ihn gerne hat wenn schon seine leibliche Mutter ihn nicht wollte und der Vater weg ist. Zunächst war mir dieser Junge sehr fern, was sich aber im Laufe der Geschichte änderte. Weil er sich öffnete aber auch weil er eine untypische Jugendliche Art hat, denn bis auf das er laufend den DS vor der Nase hat gibt es nichts was auf diesen Teenie hinweist auch keine pubertären Zickereien.
    Der letzte im Bunde ist Ed. Vollkommen aus einer anderen Welt hat er auch Probleme aus einer anderen Welt. Er hat Geld und hat einen Fehler begangen. Warum er Jess und den Kindern hilft ist erst mal die Frage, denn das weiß er selber nicht, aber er tut es und ändert damit das Leben aller Personen.


    Mir war mit dieser Geschichte nie Langweilig und auch langatmige Stellen konnte ich nicht finden. Abbrechen lag mir sehr fern weil ich die Entwicklung dieser Vier sehr interessant fand. Sicher ahnt man ab einem gewissen Punkt auf was es hinaus laufen könnte und wird am Ende doch noch überrascht. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Liebe Grüße
    Natalie

    www.mem-o-ries.de


    :study: Falling into you von Jasinda Wilder


    Gelesen 2013: 231
    Gelesen 2014: 195
    Gelesen 2015: 185
    Gelesen 2016: 138
    Gelesen 2017: 122
    Gelesen 2018: 51


    SuB: 319

  • Ich hab das Buch jetzt auch ausgelesen und es war mein erstes von Jojo Moyes. Ich fands gut. Ich weiß auch ehrlich gesagt nicht genau, was ich als Einschätzung schreiben soll, da ich normalerweise solche Bücher nicht unbedingt lese^^
    Im Grunde ist es eine Roadtrip-Geschichte, die mir zumindest dahingehend gefallen hat, dass die Charaktere sehr vielschichtig und die Geschichte selbst, obwohl unspektakulär niemals langweilig war.
    Daher denke ich, dass ich mit 4 Sternen eine gute allegmeine Wertung vergebe, da mich das Buch zwar nicht unheimlich fesseln konnte, es allerdings niemals genervt oder zum Aufgeben genötigt hat, auch wenn es nicht mein Genre war ;)
     :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study: Der Sommerdrache (Die ewigen Gezeiten 1) – Todd Lockwood

    :montag: Das Hotel der verzauberten Träume: Fräulein Apfels Geheimnis (1) – Gina Meyer

    :musik: Wolkenschloss - Kertsin Gier

  • Eigentlich war es gar nicht meine Absicht dieses Buch zu kaufen, aber "ein ganzes halbes Jahr" war ausverkauft. Aber nachdem ich dieses Buch zu Ende gelesen habe, kann ich von Glück reden, dass ich es gekauft habe.


    Dieses Buch hat so viel zu bieten. Es zauberte mir ein Lächeln ins Gesicht, es lies Tränen in meinen Augen erscheinen, es brachte mich zum staunen und zum Lachen.


    Jede einzelne Person habe ich ins Herz geschlossen, das macht das Buch so unfassbar lesenswert. Ich konnte es gar nicht es der Hand legen, weil ich wissen wollte wie es mit Ed, Jess, Nick, Tanzie und ja sogar Norman ausgeht.


    Und das Ende hätte nicht besser sein können :love::tanzen:


    Dieses war mein erstes Buch von JoJo Moyes, aber definitiv nicht mein letztes :study:

  • Ich fand das Buch auch sehr schön. Es war sehr authentisch trotz so mancher Zufälle, aber das bin ich von Jojo Moyes mittlerweile nicht anders gewöhnt.
    Es war sehr spannend die Geschichte dieser vier Protagonisten zu lesen und auch ihre Entwicklung war schön anzusehen.
    Das Buch war trotz seiner Länge nie langweilig und es war wirklich lesenswert.
    Viele zur Handlung möchte ich nicht sagen. Es wartet die ein oder andere "Überraschung" und das sollte man lieber selber lesen :)
    Ich vergebe :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Die Welt ist wie ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.


     :tanzensolo:


    Gelesen 2016 : 9
    Gelesen 2015 : 44
    Gelesen 2014 : 78

  • Mich hat das Buch zuerst nicht begeistert. Vielmehr war ich etwas genervt, da es sich um einen normalen Liebesroman handelt und das Ende von vornherein eigentlich schon sehr offensichtlich war. Doch der flüssige und kurzweilige Schreibstil lässt einen dann doch zügig weiterlesen und recht schnell wird klar, hier ist der Weg das Ziel!
    Die Personen sind jeder auf seine Art sehr sympathisch. Nur Jess war mir etwas zu perfekt. Sie hat eine Menge Ärger und Sorgen am Hals und ist immer gut gelaunt, sieht alles positiv und hat Energie für zwei (Haushalt, 2 Kinder, 2 Jobs, Hund, etc) und sieht dann nebenbei auch noch gut aus! Gut, sehr oft war sie verzweifelt, aber dennoch blieb sie immer ruhig und positiv denkend und als Vorbild für ihre Kinder. Für mich war auch ihre finanzielle Situation sehr widersprüchlich. Einerseits kaum Geld fürs Essen, aber jede Woche ein Buch kaufen, obwohl sie eh keine Zeit zum lesen hat?! Und Nickis Joints sind wohl auch vom Himmel gefallen. Ich verstehe ja, warum er geraucht hat, aber woher das Geld hierfür? Und so gibt es derer noch mehrere Widersprüche, die mich stellenweise genervt haben, dass sie den Mäusen hinterher rennt und dann wiederum die Ratten laufen lässt.
    Erst als Jess auf Marty gestoßen ist und ihre Welt in sich zerbrach, wurde Jess für mich realistischer. Abgesehen davon tat sie mir auch ziemlich Leid. Diese Ernüchterung wünscht man seinem schlimmsten Feind nicht :wuetend: 
    Das

    kam zwar dann wie abgesehen, allerdings doch nicht so einfach, wie bisher die Zufälle gelaufen sind. Mit diesen eingefügten Schlaufen hat es Jojo Moyes dann doch geschafft, mich zu überzeugen. Vor allem

    hat mich zutiefst bewegt. Mir kamen regelrecht die Tränen, als ich diese Stelle gelesen habe und dass soll was heißen!


    Jojo Mojes hat es wieder mal geschafft, ein Buch zu schreiben, in dem man regelrecht mit allen Protagonisten mitfühlen kann. Jeder hat seine Ecken und Kanten und seine eigenen Gefühle und Gedanken. Und diese werden so anschaulich herübergebracht, dass man regelrecht mitfühlen kann bzw. im voraus schon ahnt, wie eine Situation für denjenigen ist und wie dieser reagiert.


    Fazit: Ein schöner Liebesroman zum Abschalten und Träumen mit viel Gefühl. Die Spannung fehlt zwar, ist aber nicht weiter tragisch, da der Weg das Ziel ist. Wunderbar zum entspannen in einer stressigen Zeit.

  • @Schüsselchen ich hab zwei verräterische Stellen in Spoiler gesetzt, damit die Spannung für andere, die das Buch noch nicht kennen, erhalten bleibt :wink:

    viele Grüße vom Squirrel

     :study: Robert Seethaler - Ein ganzes Leben
     :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)

     :study: Yuval Noah Harari - Homo Deus (Bücherwürmer-Langzeitprojekt)

  • Ich bin inzwischen ein richtiger Fan von Jojo Moyes und ihren anrührenden Geschichten geworden. "Weit weg und ganz nah" war nun schon das dritte Buch, das ich von ihr gelesen habe, und es werden, wenn es nach mir geht, in den nächsten Jahren hoffentlich noch viele, viele weitere Schätze aus der Feder dieser Autorin bei mir einziehen.


    Was ich immer wieder an Moyes bewundere, ist, dass sie mich ohne Probleme von der ersten Seite an mitreißt. Ich war auch dieses Mal sofort im Geschehen und konnte mich in die Welt der alleinerziehenden Jess und ihrer beiden Kinder einfühlen. Hierbei bewies die Autorin wie immer sehr viel Feingefühl, einen liebevollen Blick fürs Detail und sorgte dafür, dass mir die kleine sympathische Familie mit all ihren Ecken und Kanten schnell ans Herz wuchs. Moyes beherrscht die Zeichnung ihrer Charaktere unglaublich gut und erweckt sie auf beeindruckende Weise zum Leben. Es sind die vielen kleinen Dinge, die Figuren Charme und Seele verleihen, und davon findet man in "Weit weg und ganz nah" eine ganze Menge. Ich mag es, wie Moyes Gefühle ihrer Charaktere auf mich überträgt. Dadurch ergaben sich für mich zahlreiche intensive Situationen, in denen ich lachen konnte, geweint oder einfach nur den Kopf geschüttelt habe.


    Letzteres mache ich für gewöhnlich übrigens gern auch dann, wenn eine Handlung sehr "stur" und "steif" daherkommt, also sehr konstruiert wirkt. Ich möchte natürlich wie immer nicht zu viel verraten, aber ja, der Ablauf der Geschichte ist schon sehr stark von "Zufällen" geprägt. Das ist etwas, was ich bei einer Geschichte normalerweise überhaupt nicht leiden kann, aber in diesem Fall ist es anders. Ich muss gestehen, dass ich den Fortgang des Geschehens als so unglaublich toll beim Lesen empfunden habe, dass ich für mich schnell zu dem Schluss kam: Diese "Zufälle" passen einfach in das Gesamtkonzept. Sie sind so verrückt, ironisch und unglaublich, dass sie fast schon wieder dem ganz normalen Wahnsinn entsprungen sein könnten. Und das hat mir unheimlich gut gefallen. Es ergaben sich so viele schöne Momente des Nachdenkens, Hoffens und Staunens, dass ich sie definitiv nicht hätte missen wollen.
    Etwas weiter über mir heißt es, dass die Spannung fehlen würde. Dem kann ich mich nicht anschließen. Das Leben der jungen Mutter Jess ist alles andere als einfach und es ergeben sich im Laufe der Geschichte so viele Probleme, Sorgen und Ängste, dass ich eigentlich die ganze Zeit über mit ihr und ihrer Familie gebangt und gehofft habe. Es ist jetzt nicht der irre Nervenkitzel, den man verspürt, aber ich habe jedes Mal geschluckt, wenn wieder eine aussichtslos erscheinende Situation um die Ecke kam. Spannung war für mein Empfinden also definitiv schon vorhanden.
    Aber natürlich ist dieses Buch kein "Kind von Traurigkeit". Moyes konnte mich mit ihrem angenehmen Humor immer mal wieder zum Schmunzeln bringen und lockerte auf geschickte Weise immer wieder auf, was der eine oder andere Schicksalsschlag zuvor plattgewalzt hatte. Daraus ergab sich für meinen Geschmack eine gute Mischung aus Ernsthaftigkeit und Lebensfreude, die ein stimmiges und abwechslungsreiches Gesamtbild schuf.


    Ich habe Jess und ihre Lieben so gern begleitet. Für mich hätte das Buch gern noch ein paar Seiten mehr haben können. Das ist aber auch dann schon so ziemlich der einzige Kritikpunkt, den ich habe. Na, fast.

    Ich habe mich von der Geschichte einlullen und davontragen lassen und ich kann nur sagen, dass es wahnsinnig viel Spaß gemacht hat. Ich vergebe :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: und freue mich schon jetzt wahnsinnig auf die Bücher, die ich von Moyes in Zukunft noch werde lesen dürfen.

     :study: "Red Wheelbarrow" (Sam Esmail)


    Start-SUB 2018: 84 (aktuell: 82)


    ~ Was mich im Alltag auffängt, ist die Möglichkeit, mich einfach mal fallen lassen zu können. ~

  • Ich habe das Buch letzte Woche im Urlaub, während der Fahrt auf einer Rundreise und abends ca. 30 Minuten als Bettlektüre, gelesen.
    Was sehr passend war, da die vier Hauptakteure auch in ca. 70% des Buches auf dem Weg sind. :D 


    Die Geschichte wird durchgehend erzählt, aber in jedem Kapitel ändert sich die Sichtweise. Da direkt am Anfang der Kapitel steht, aus welcher Sicht, ist das auch sehr gut nachvollziehbar. Als Leser hat man dadurch immer einen kleinen Informationsvorteil, da man die Gedanken und Gefühle aller kennenlernt.


    Dies war das 3. Buch, das ich von Jojo Moyes gelesen/gehört habe. Alle drei Bücher sind vollkommen eigenständig, aber alle drei haben mir sehr gut gefallen.
    Die Schreibweise von Jojo Moyes nimmt einen gefangen und man kann ganz eintauchen in die Geschichte.
    Von mir gibt es für dieses Buch :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: 
    Den halben Stern Abzug, weil an ein paar Stellen dann doch etwas zu viele Zufälle konstruiert wurden, damit die Geschichte die gewünschte Wendung nahm.

  • Ja, es gab verdammt viele Zufälle in diesem Buch, und ja, es war die meiste Zeit über vorhersehbar, aber es war einfach trotzdem so schön :love: 
    Zuvor hatte ich eine Leseflaute die sich über zwei Monate hinweg hartnäckig hielt, aber dieses Buch hat mich wieder rausgeholt aus der Flaute. Eigenwillige Charaktere mit Ecken und Kanten, nicht alle muss man sofort mögen, bei manchen kommt es erst mit der Zeit. Aber dann magst du sie einfach und bist traurig, wenn das Buch zuende ist und dich von ihnen verabschieden musst...
    Von mir bekommt das Buch :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::thumleft:


    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

    (Hermann Hesse)


  • Über das Buch:


    Genre: Liebesroman
    Verlag: rohwolt
    Format: Taschenbuch
    Preis: 14,99 Euro
    ISBN: 9783499267369
    Seiten: 508
    Erschien: 2014
    Originalsprache: Englisch
    Originaltitel: The One Plus One erschien 2014


    Inhalt:


    Einmal angenommen dein Mann hat sich aus dem Staub gemacht. Du schaffst es kaum, deine Familie über Wasser zu halten. Deine hochbegabte Tochter bekommt eine einmalige Chance. Und du bist zu arm, um ihren Traum Wirklichkeit werde zu lassen. Plötzlich liegt da ein Bündel Geldscheine. Du weißt, dass es falsch ist. Aber auf einen Schlag wäre dein Leben so viel einfacher.
    Und einmal angenommen, du strandest mitten in der Nacht mit deinen Kindern am Straßenrand - und genau der Mann, dem das Geld gehört, bietet an, dich mitzunehmen. Würdest du einsteigen? Würdest du ihm irgendwann während eures verrückten Roadtrips gestehen, was du getan hast? Und wie kann das gutgehen, wenn du dich ausgerechnet in diesn Mann verliebt hast?


    Das Cover:


    Das Cover finde ich sehr schön und sehr romantisch. Es passt auch gut zu dem ersten Buch von Jojo Moyes.


    Die ersten 3 Sätze:


    Ed Nicholls trank gerade im Kreativraum mit Ronan Kaffee, als Sidney hereinkam. Ein Mann, den Ed irgendwann schon einmal gesehen hatte, stand hinter ihm; noch einer von den Anzugsträgern. "Wir haben Sie gesucht", sagte Sidney.


    Meine Meinung:


    Ich fand die Geschichte von Ed und Jess sehr schön. Ich fand es super, wie Ed darauf reagierte, das Jess Hilfe braucht. Nicht jeder hätte ihr geholfen und hätte sie mehrere Tage, mit ihrer Familie und Hund, an einen anderen Ort gebracht.
    Die Abenteuer, die sie dabei erleben, waren manchmal sehr zum schmunzeln.
    Mir gefiel es auch, wie Jess, Nicky und Tanzie zusammenhalten. Jess hätte alles für ihre Kinder gemacht.
    Der Roman ist mitreißend und lustig, aber auch ernst geschrieben.
    Die Charaktere sind einem ans Herz gewachsen und man wollte, das es ihnen auch gut geht.
    Es gab viele verschiedene Wendungen in dem Buch, so dass die Geschichte immer wieder einen anderen Weg nahm, als man vermutete.
    Am niedlichsten fad ich Tanzie. Ich fand es super, das sie Mathe liebt und das sie alles dafür tut. Ich liebe auch Mathe und habe auch in den Ferien immer Matheübungen gemacht. Ich finde es auch toll, das sie genau weiß, was sie möchte.
    Manche Menschen in dieser Geschichte, wie zum Beispiel der EX-Mann von Jess, hätte ich am liebsten zusammen geschrien. Wie kann man nicht das beste für seine Kinder wollen und alles dafür tun? Das verstehe ich nicht.
    Außerdem finde ich es eine Schande, das es immer wieder Leute gibt, die einen Mobben, nur weil jemand anders ist. Sowas finde ich total fies. Das müssen Tanzie und Nicky immer wieder in der Schule erleben.
    Das Buch hat mich sehr berührt und ich musste noch lange über die Geschichte nachdenken, als ich es durchhatte.
    Ich werde auf jeden Fall noch mehr Bücher von Jojo Moyes lesen.


    Fazit:


    Eine sehr schöne Liebesgeschichte mit vielen Hindernissen.


    Über die Autorin:


    Jojo Moyes, geboren 1969, hat Journalistik studiert und für die "Sunday Morning Post" in Hongkong und dem "Idenpendent" in London gearbeitet. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren 3 Kindern auf einer Farm in Essex. Ihr Roman "Ein ganzes halbes Jahr" wurde international zum Bestseller und stand auch in Deutschland monatelang auf Platz 1 der Bestsellerliste.


    Wie viele Sterne?

     :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 

    :study: Ein Tag ohne ein Buch, ist ein schlechter Tag! :study:


    Gelesene Bücher 2015: 176
    Gelesene Bücher 2016: 165
    Gelesene Bücher 2017: 165
    Gelesene Bücher 2018: 48

Anzeige