Nancy Bilyeau: Die letzte Nonne/ The Crown

Anzeige

  • England, 1537:
    Die junge Joanna Stafford entstammt einer Familie des alten Hochadels, Edward III gehört zu ihren Ahnen. Ihr Vater ist der jüngere Sohn des zweiten Duke of Buckingham, aber seit der Hinrichtung ihres Onkels Edward Stafford wegen Hochverrats ist ihre Familie bei Henry VIII in Ungnade gefallen. Kein Stafford bekleidet mehr einen Posten bei Hofe, die Ländereien und Besitztümer wurden bis auf einen kleinen Landsitz von der Krone eingezogen.
    Joanna ist auf Wunsch von Königin Katharina ins Kloster von Dartford eingetreten und ist dort seit einiger Zeit Novizin, als sie erfährt, dass ihre Cousine und beste Freundin aus Kindertagen Margaret Bulmer vom König zum Tode auf dem Scheiterhaufen verurteilt wurde. Sie hatte sich den Aufständischen im Norden angeschlossen, die Henrys Supremat und die Auflösung der Klöster nicht hinnehmen wollten.
    Joanna hat nur einen Wunsch: Sie will nach London reisen und Margaret auf ihrem letzten Weg beistehen. Ohne die Erlaubnis ihrer Priorin einzuholen, verlässt sie das Kloster. Nachdem ihre kurze Reise zuerst recht reibungslos verläuft, gerät Joanna auf dem Richtplatz in ernste Schwierigkeiten, als ein Schaulustiger zudringlich wird. Nur einer gesellt sich nicht zur johlenden Menge, sondern eilt ihr zu Hilfe: Constable Geoffrey Scoville.
    Geoffrey weicht nicht von Joannas Seite, sondern begleitet sie. Es gelingt ihr, Margarets Aufmerksamkeit zu erlangen und wenige Worte mit ihr zu wechseln, als plötzlich Joannas Vater auftaucht und die Hinrichtung sabotiert - er wirft einen Beutel Schießpulver in den inzwischen entzündeten Scheiterhaufen, um seiner Nichte den qualvollen Feuertod zu ersparen.
    Dieser öffentliche Widerstand gegen den Befehl des Königs befördert alle drei in den Tower of London, wo Joanna dem Duke of Norfolk und Stephan Gardiner, dem Bischof von Winchester begegnet.
    Der Bischof hat Joanna in der Hand: wenn sie sich weigert, in seine Dienste zu treten und für ihn einen wichtigen Auftrag erfolgreich zu erledigen, wird ihr Vater im Tower für ihr Versagen bezahlen müssen...

    Nancy Bilyeau ist Amerikanerin und arbeitet als Journalistin. "Die letzte Nonne" ist ihr Erstlingswerk, es handelt sich hierbei um einen historischen Krimi, in dem sich bald die Ereignisse überschlagen.

    Manch einer denkt sich vielleicht: "Schon wieder ein Tudor-Roman, ich kann's nicht mehr sehen!", aber ich muss sagen, dieser Tudor-Krimi ist wirklich absolut lesenswert.
    Zum einen ist er gut recherchiert und bringt dem Leser die frühe englische Renaissance wirklich nahe. Hier werden einige interessante Themenfelder aufgegriffen, der Schwerpunkt liegt auf dem alltäglichen Leben in Joannas Dominikanerinnen-Kloster, aber auch das höfische Leben, Politik, Gefangenschaft im Tower oder die Abspaltung Englands von der katholischen Kirche werden im Buch behandelt. Alles in allem sehr informativ.
    Zum anderen ist die Krimihandlung wirklich spannend, das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt.

    Für jemanden, der noch nicht viel über die Tudor-Zeit gelesen hat, könnte das Buch sogar etwas schwierig sein, da die komplizierten Abstammungsverhältnisse der Staffords, Howards und Tudors immer mal wieder thematisiert werden, vor allem im Hinblick darauf, ob irgendjemand am Ende einen Anspruch auf Henrys Thron anmelden könnte.
    Auch die historischen Personen, die immer wieder erwähnt werden - Gardiner, Cromwell, Wolsey, Königin Katharina, Anne Boleyn, Jane Seymour, Prinzessin Maria - werden oft nicht ausführlicher erklärt, hier setzt die Autorin gewisse Grundkenntnisse voraus, was für einen Tudor-Neuling sicher nicht ganz einfach ist.

    Die Figuren des Romans, allen voran Joanna, erschienen mir jederzeit glaubwürdig: Niemand hatte Superkräfte, oder schien aus unserer Zeit gefallen zu sein, was seine Ansichten oder sein Verhalten anging (meiner Meinung nach ein häufig auftretendes Problem in historischen Romanen).

    Ich kann für diesen Roman all denjenigen eine Leseempfehlung aussprechen, die gerne Bücher über die Tudorzeit lesen, oder die die "echten" historischen Romane (keine "Hosenromane" oder Liebesromane im historischen Mäntelchen) bevorzugen und auch einer spannenden Krimihandlung nicht abgeneigt sind.
    Nancy Bilyeau hat hier meiner Meinung nach einen fulminanten Auftakt zu einer Reihe hingelegt (den Nachfolger gibt es auch schon: Die Prophezeiung der Nonne) und braucht sich auch sicher nicht hinter den Kollegen mit den großen Namen, wie Follett oder Gablé, zu verstecken.

  • Manch einer denkt sich vielleicht: "Schon wieder ein Tudor-Roman, ich kann's nicht mehr sehen!", aber ich muss sagen, dieser Tudor-Krimi ist wirklich absolut lesenswert.


    Das kann mir eher nicht passieren... :-,


    Zitat

    Ich kann für diesen Roman all denjenigen eine Leseempfehlung aussprechen, die gerne Bücher über die Tudorzeit lesen, oder die die "echten" historischen Romane (keine "Hosenromane" oder Liebesromane im historischen Mäntelchen) bevorzugen und auch einer spannenden Krimihandlung nicht abgeneigt sind.


    Danke für den Tipp, das fällt offenbar genau in mein Beuteschema. Ich habe dieses Buch schon bei der Onleihe gesehen, es kommt jetzt gleich auf den Merkzettel. :thumleft:
    Im Augenblick ist das Buch verliehen. ich habe es schon für mich vormerken lassen.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998


  • Das kann mir eher nicht passieren... :-,


    Mir jetzt eigentlich auch nicht, aber es soll ja tatsächlich vorkommen ;).


    Danke für den Tipp, das fällt offenbar genau in mein Beuteschema. Ich habe dieses Buch schon bei der Onleihe gesehen, es kommt jetzt gleich auf den Merkzettel. :thumleft:
    Im Augenblick ist das Buch verliehen. ich habe es schon für mich vormerken lassen.


    Falls es die Onleihe Hessen ist, isses wohl noch an mich ausgeliehen :pale: .


    Vielen Dank für mein erstes "Like", auch wenn ich noch gar keine Ahnung hab, was ich damit anfangen kann ;).

  • Falls es die Onleihe Hessen ist, isses wohl noch an mich ausgeliehen .


    Die ist es nicht. :wink:

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Muss das zwingend zur Rezi dazu? Falls ja, tut's mir leid, das hab ich dann übersehen.


    Es gibt hier einige Englischleser, meine Wenigkeit eingeschlossen, die sich darüber freuen. Den Moderatoren spart es Arbeit, wenn der Rezensent selbst den Link zum Original einfügt. Man wird aber auch nicht gelyncht, wenn man es vergisst. :mrgreen:


    Vielen Dank für mein erstes "Like", auch wenn ich noch gar keine Ahnung hab, was ich damit anfangen kann ;).


    Vor der kürzlichen Softwareumstellung hieß das noch "Bedanken", was ich passender fand.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998


  • Vor der kürzlichen Softwareumstellung hieß das noch "Bedanken", was ich passender fand.

    ich vermisse das Bedanken auch immer noch - aber mir gefällt Deine Rezi, Siderea und das Buch ist auch auf meiner Wunschliste gelandet :wink:

    viele Grüße vom Squirrel


    :study: Bernardine Evaristo - Mädchen, Frau etc

    :study: Christoph Ransmayr - Die Schrecken des Eises und der Finsternis MLR


  • und das Buch ist auch auf meiner Wunschliste gelandet


    Nach Anklicken des Links zur Originalausgabe juckt es mich, mir diese gleich im August bei Waterstones zu besorgen. 8) Über die Onleihe komme ich nur an die deutsche Ausgabe.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998


  • Nach Anklicken des Links zur Originalausgabe juckt es mich, mir diese gleich im August bei Waterstones zu besorgen. 8) Über die Onleihe komme ich nur an die deutsche Ausgabe.

    na dann tu das doch einfach - das dauert ja nicht mehr lange bis dahin :D

    viele Grüße vom Squirrel


    :study: Bernardine Evaristo - Mädchen, Frau etc

    :study: Christoph Ransmayr - Die Schrecken des Eises und der Finsternis MLR


  • Die ist es nicht. :wink:


    Nochmal Glück gehabt :wink: . Ich hab mir grade bei der Onleihe den zweiten Teil reserviert, in einer Woche dürfte ich ihn bekommen.


    Es gibt hier einige Englischleser, meine Wenigkeit eingeschlossen, die sich darüber freuen. Den Moderatoren spart es Arbeit, wenn der Rezensent selbst den Link zum Original einfügt. Man wird aber auch nicht gelyncht, wenn man es vergisst. :mrgreen:


    Vor der kürzlichen Softwareumstellung hieß das noch "Bedanken", was ich passender fand.


    Dann werde ich bei der nächsten Rezi versuchen das hinzubekommen :wink: .
    Ah, okay, mit "Bedanken" hätt ich auch eher was anfangen können.


    ich vermisse das Bedanken auch immer noch - aber mir gefällt Deine Rezi, Siderea und das Buch ist auch auf meiner Wunschliste gelandet :wink:


    Das freut mich :D - hoffentlich gefällt es dir auch so gut wie mir :wink: .

  • Ich hab mir grade bei der Onleihe den zweiten Teil reserviert


    Einen zweiten Teil gibt es auch schon? In unserer Onleihe leider (noch) nicht.
    Das muss dieses Buch sein:

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998


  • Einen zweiten Teil gibt es auch schon? In unserer Onleihe leider (noch) nicht.
    Das muss dieses Buch sein:


    Ja, genau der ist es. Auf Deutsch: Die Prophezeiung der Nonne.

  • Ja, genau der ist es. Auf Deutsch: Die Prophezeiung der Nonne.


    Ha, das hat unsere Onleihe doch! :thumleft: Es ist bis zum 4.Juli verliehen, aber das bringt mir nichts, weil es sinnvoller ist, erstmal den ersten Teil zu lesen.
    Immerhin hat man bei der Onleihe nicht das Problem wie bei den Druckausgaben, die immer wieder von unverschämten Büchereimitgliedern trotz Vorbestellung nicht pünktlich zurückgegeben werden.


    PS Wenn Dir diese Bücher gut gefallen, könnte auch die Serie um Matthew Shardlake von C.J.Sansom etwas für Dich sein.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998


  • Ha, das hat unsere Onleihe doch! :thumleft: Es ist bis zum 4.Juli verliehen, aber das bringt mir nichts, weil es sinnvoller ist, erstmal den ersten Teil zu lesen.
    Immerhin hat man bei der Onleihe nicht das Problem wie bei den Druckausgaben, die immer wieder von unverschämten Büchereimitgliedern trotz Vorbestellung nicht pünktlich zurückgegeben werden.


    Ja, das mag ich auch sehr an der Onleihe :) . Bei meiner sieht man inzwischen allerdings leider nicht mehr, wann man mit den reservierten Büchern rechnen kann :-s , was ich irgendwie merkwürdig finde. Ich bin mir sicher, dass das früher im Medienkonto stand.


    PS Wenn Dir diese Bücher gut gefallen, könnte auch die Serie um Matthew Shardlake von C.J.Sansom etwas für Dich sein.


    Von der Reihe hab ich tatsächlich schon die ersten beiden Bände im SuB, allerdings drängeln sich dauernd andere Bücher vor :wink: . Aber ich werde die mal ein wenig nach vorne sortieren, die scheinen wirklich sehr toll zu sein.

Anzeige