Patricia Holland Moritz - Zweisiedler

Anzeige

  • Edna ist eine junge Frau und lebt allein mit ihren Tieren in dem uralten Haus ihres verstorbenen Großvaters 15km von dem nächsten französischen Dörfchen Pesiotte entfernt und ist sich selbst genug. Ihr Grundstücksnachbar ist der 75-jährige Monsieur Thierry Colin, der ebenfalls allein lebt. Die beiden pflegen kaum Kontakt, obwohl Edna sich so ihre Gedanken über ihren Nachbarn macht. Doch von einem Tag auf den anderen ist es mit der beschaulichen Ruhe vorbei, als Edna ebenso wie Monsieur Thierry einer Einladung des Bürgermeisters folgen und bei diesem Termin erfahren müssen, dass sie beide ihre Häuser innerhalb der nächsten 6 Monate verlieren sollen, um Platz für eine dort geplante Freizeiteinrichtung für Städter zu errichten. Bei dem Gespräch ist auch der Architekt Philipe Carpe anwesend, den Edna von früher kennt und der ihre Jugendliebe war. Dann steht auch noch der 12-jährige Paul bei Edna vor der Tür und gibt vor, ihr Sohn zu sein. Als Philipe Carpe dann plötzlich verschwindet, wird Ednas beschauliche Welt auf einmal stürmisch, denn sie wird nicht nur verdächtigt, mit Carpes Verschwinden zu tun zu haben, sondern muss auch um ihr Zuhause bangen. Wird sie die Ereignisse wohlbehalten überstehen und ihr Haus behalten können? Und taucht Carpe wieder auf?


    Patricia Holland Moritz Roman „Zweisiedler“ ist ein besonders gelungener Kriminalroman, der leise beginnt und dann immer mehr Fahrt aufnimmt, um dem Leser einen überraschenden Schluss zu präsentieren. Der Schreibstil ist wunderbar flüssig und atmosphärisch, der Leser wird ab der ersten Seite regelrecht in das Buch und die Handlung gesogen. Die Landschaftsbeschreibungen und die Stimmung werden sehr detailliert und ausführlich geschildert, man hat das Gefühl, direkt vor Ort zu sein und alles mit eigenen Augen zu betrachten. Doch nach und nach schwingt unterschwellig die Bedrohung mit, die Spannung baut sich auf und jagd den Leser durch die Handlung und dem Ende zu, denn es tun sich plötzlich gut gehütete Geheimnisse aus der Vergangenheit auf, denen Edna auf die Spur kommen will. Der Schluss des Buches wirkt in sich stimmig und bringt wieder die harmonische Stimmung zutage, die das Buch zu Beginn der Geschichte wiederspiegelte. Die Protagonisten sind sehr schön skizziert und charmant beschrieben. Hauptprotagonistin Edna ist sympathisch, liebenswert und spricht aus, was sie denkt. Aber sie ist auch irgendwie naiv und weltfremd. Bei ihr hat man immer das Gefühl, sie käme aus einem anderen Jahrhundert und würde sich in der heutigen Welt nicht zurechtfinden, sich sogar darin verlieren.


    Ein außergewöhnlicher Kriminalroman, der eine tiefgreifende Geschichte sehr spannend und harmonisch erzählt, wobei der Leser die Zeit vergisst und sich einfangen lässt von der Stimmung und den Protagonisten. Eine absolute Leseempfehlung, einfach fabelhaft!


    Gut und ehrlich verdiente :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: .

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    gelesene Bücher 2020: 432 / 169960 Seiten

Anzeige