Suche Romane, in denen viel gewandert wird

Anzeige

  • Hallo ihr Lieben,


    ich suche mal wieder was und zwar Romane, wo die Protagonisten, aus welchem Grund auch immer, wandern.


    Und wie ihr mich nicht anders kennt, habe ich mal wieder Sonderwünsche. :ergeben:


    1. Zeitgenössisch sollte es sein, wenn es geht
    2. Kein History, kein Fantasy
    3. Natürlich nur Romanhandlung, keine Wanderführer oder reine Wanderbücher
    4. Gern sowas wie Hape Kerkelings - Ich bin dann mal weg, was ich mit Spaß gelesen habe


    Es darf aber ruhig auch in einer Romanhandlung verwoben sein, z. B. ein Thriller, wo aus welchem Grund auch immer der Protagonist tagelang durch den Wald laufen muss oder ein Liebesroman, wo der Protagonist Wanderführerin ist und sich auf einer Tour verliebt. Oder, oder, oder...


    Ihr seht, es geht Vieles, nur wenn ich das Thema Wandern eingebe, kriege ich reine Wanderführer oder Bücher übers Wandern und Ausrüstung und genau sowas suche ich nicht.


    Und wenn es Jakobsbücher sind, dann sollten sie nicht langweilig und trocken geschrieben sein oder in der Hauptsache religiös, also nicht zu tiefsinnig, das ist mir zu starker Tobak.
    Wie gesagt, noch lieber sind mir Romane mit wandernder Handlung.

  • Hallo Tanni,
    ich könnte Dir dieses Buch empfehlen. Mary Crow, ein erdverbundenes "Halbblut", von Beruf Staatsanwältin, geht mit Ihren beiden Freundinnen auf Wander-/Champtour in einem Nationalpark. Allerdings entwickelt sich diese Wanderung zu einem wahren Horrortrip.
    Es handelt sich hierbei in erster Linie um einen Thriller und ich weiß nicht ob Du so was magst.
    Liebe Grüße
    carodelphin

    "Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke, sondern zu meinem Buchhändler"
    (Philippe Djian
    )


    2019:

    gekauft: 16 /gelesen: 14 / abgebrochen 1 / SuB 258

    Letzter Buchkauf :10.09.2019 (1)



    :arrow: Michelle Marly - Madame Piaf und das Lied der Liebe (vorerst beiseite)

  • Huhu Tanni :)
    Mir hat dieses Buch ausgesprochen gut gefallen. Es geht um einen älteren Mann, der einen Brief von einer ehemaligen Bekannten bekommt, die schwer erkrankt ist. Er macht sich dann zu Fuß auf dem Weg zu ihr und hofft dadurch ihr Leben zu retten. Hat mich sehr berührt.

    :study: Kafka am Strand - Haruki Murakami

    :montag: Ich vergesse nie - John Marrs

    :musik: Woodwalkers: Feindliche Spuren (5) - Katja Brandis

  • Nun bin ich was durcheinander: Kerkeling ist ja keine Romanhandlung, sondern basiert auf eine wirklich gemachte Pilgerschaft. Und dann dachte ich - ebenso wie Conor, zunächst mal an die Bücher von Wolfgang Büscher. Mir kam dieses in den Sinn:


    Zu Fuß in das Herz Amerikas, drei Monate lang, 3500 Kilometer von Nord nach Süd: Wolfgang Büscher hat das Abenteuer gewagt. Er läßt sich durch die schneebedeckte Prärie Norddakotas treiben, entdeckt den verlassenen Ort Hartland, der einst Heartland hieß, und freundet sich in den Great Plains mit einem rätselhaften indianischen Cowboy an. Dann folgt er der Route 77 vom Missouri bis zum Rio Grande. Bob Dylan nannte diese historische Straße einmal das eigentliche Herz Amerikas, ihr entlang lasse sich der Geist des Landes einfangen. In Kansas muss Büscher mit gespreizten Armen und Beinen am Wagen des Sheriffs stehen, auf offener Landstraße, er schläft in gespenstischen Motels und viktorianischen Herrenhäusern und flieht aus einem Nachtasyl. Dann Texas. Ranches, groß wie kleine Staaten, die Hitze des Südens. Bei Waco, wo einst die bewaffnete Davidianer-Sekte wochenlang vom FBI belagert wurde, trifft er den heutigen Sektenchef – der Wahn lebt. Büscher läßt sich weitertreiben, immer weiter nach Süden, durch die Desierto de los Muertos, bis er schließlich über den Rio Bravo nach Mexiko verschwindet ... Ein einzigartiges Reiseabenteuer – geschrieben von einem Autor, dessen Bücher, so der «Spiegel», «zum Besten gehören, was in den letzten Jahren in deutscher Sprache erschienen ist». "Seit 'Berlin-Moskau' wissen wir, dass Wolfgang Büscher literarisch reist wie kein anderer. Es ist ihm noch einmal gelungen, im Westen diesmal, der Sonne entgegen, Amerika im Blick, Europa im Herzen." (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
    (Quelle: Kurzbreschreibung bei amazon)

  • Dieses Buch machte auch von sich reden. Inwieweit gewandert wird weiss ich nicht...:


    Fünf Freundinnen auf dem Jakobsweg. Ein hinreißend komischer Roman über eine Reise, die alles verändert. Fünf Freundinnen. Seit über 15 Jahren treffen sie sich regelmäßig am ersten Dienstag im Monat. In ihrem Stammlokal nennt man sie die Dienstagsfrauen. Einmal im Jahr unternehmen die fünf Frauen etwas gemeinsam. Dieses Jahr haben sie etwas ganz Besonderes vor: Pilgern auf dem Jakobsweg. Am Ende dieser Reise ist nichts mehr, wie es war. Würden sie sich heute begegnen, wären sie wohl gar nicht miteinander befreundet. Aber seit die fünf Frauen vor 15 Jahren nach ihrem Französischkurs auf einen Absacker bei Luc eingefallen sind, ist am ersten Dienstag im Monat der Kamintisch für sie reserviert. Fünf Frauen, nun dies- und jenseits der vierzig, mit sehr unterschiedlichen Temperamenten: Da ist Caroline, die Strafverteidigerin, verheiratet und Mutter zweier erwachsener Kinder. Organisiert, konsequent und streitbar. Sie sagt, was sie denkt, und sie tut, was sie sagt. Und kann trotzdem gut mit Kikis Chaos umgehen. Kiki, chronisch gut gelaunt, gern verliebt, entwirft beruflich Haushaltsgegenstände. Sie hofft auch mit 35 noch, von der Wegwerfware wegzukommen. Bei Aufträgen und bei Männern. Eva wäre schon froh, wenn sie ein eigenes Leben hätte. Als Hausfrau, Ehefrau und Mutter mit brachliegender medizinischer Approbation ist sie geplagt von den schrecklichen »V’s«: vierzig, vier Kinder, verirrt. Estelle, die Apothekergattin, ist die Frau, die immer zu viel in den Koffer packt und das Tragen anderen überlässt. Einig sind sie sich nur, wenn es darum geht, ihrer Freundin Judith beizustehen. Die zierliche Kindfrau ist die Dramaqueen der Dienstagsfrauen. Sie bespricht ihre Probleme lieber, als dass sie sie löst. Doch wer will ihr das übel nehmen? Jetzt, wo sie gerade Witwe geworden ist? Nach dem Tod ihres Mannes findet Judith ein Tagebuch, das er über seine Pilgerreise nach Lourdes geführt hat. Arne, an Krebs erkrankt, konnte den Weg nicht zu Ende gehen. Die fünf Freundinnen machen sich auf, Arnes Reise zu vollenden – und ahnen nicht, worauf sie sich einlassen. Schritt für Schritt kommen sie einem Geheimnis auf die Spur, das ihr Leben durcheinanderwirbelt. Die Pilgerreise, als Unterstützung für die trauernde Judith gedacht, wird für die fünf Freundinnen ein Augenöffner. Nichts ist, was es scheint.
    (Quelle: amazon)

  • Seine Reiseberichte sind inzwischen in Frankreich sehr bekannt geworden...:

    Der Mensch ist ein Wandernder. Ein Suchender. Ein Erforschender. Inspiriert von dieser Erkenntnis, hat der pensionierte Journalist Bernard Ollivier eine ungewöhnliche Idee: zu Fuß die Seidenstraße erleben. Das bedeutet, 12 000 km zwischen Istanbul und X’ian zurückzulegen. Den ersten Teil seiner Reise beschreibt er in diesem Buch: seine Wanderung durch die Türkei, von Istanbul bis Doğubayazıt, kurz vor der iranischen Grenze, eine Strecke von gut 1700 km, für die er zwei Monate benötigt. Zu Fuß zu gehen bedeutet, hautnah mit dem Land in Berührung zu kommen. Aber auch mit sich selbst. Mit seinen Gedanken, Träumen und Zweifeln, denn nicht immer ist Ollivier vom Erfolg seines gewaltigen Unternehmens überzeugt. Mit diesem hervorragend und unprätentiös geschriebenen Reisebericht lässt er uns Tag für Tag und Schritt für Schritt teilhaben an den Gefahren und Glücksmomenten seines außergewöhnlichen Abenteuers.


    (Quelle: Kurzbeschreibung bei amazon)

  • Das sind ja super klasse Empfehlungen.


    Bis auf die Büscher Bücher gefallen mir vom ersten Eindruck alle!
    Jetzt werde ich mir mal alle Rezensionen anschauen und gucken, ob es die Bücher auf dem Kindle gibt und dann lese ich erst die Leseproben und bin gespannt, was dann hinterher auf meinem Reader landet.


    Danke!

  • So,


    Picknick mit Bären
    Die Dienstagsfrauen
    Urlaub mit Esel
    Harrold Fry


    habe ich mir als Leseprobe auf den Kindle schicken lassen.
    Freue mich sehr und bin gespannt, welche davon ich ganz lesen werde.

  • Über eine Parkrangerin, die in den USA in einem Nationalpark arbeitet, die Wanderungsverläufe von Grizzlys analysieren soll und auf ihrem Weg durch den Glacier Nationalpark einen Mord löst.
    Ich fand das Buch toll - es gibt auch eine ganze Reihe dazu, allerdings nur noch gebraucht.

    :study: C L Wilson - Der Winter erwacht
    :) Gelesen 2013: 105 / 2014: 77 / 2015: 16
    8-[ SUB: Ich geb`s auf...



  • Von der Sierra-Reihe bzw. den National Geographic-Bücher gibt es immer wieder recht nette Bücher. Mir hat da ganz gut das unten stehende gefallen. Leider hab ich das damals auch schon mit vielen anderen in der Restbuchbörse gekauft, daher weiß ich nicht ob man das noch regulär bekommt.

    :study: Terry Pratchett + Neil Gaiman: -Ein gutes Omen/ Good Omens

    :study: Peter V. Brett - Der Thron der Finsternis / The Skull Throne

  • Wo ich gerade melsuns Vorschlag sehe, dann muss auch HaPe Kerkelings Buch erwähnt werden. Ich lese eigentlich keine Biografien oder Reiseberichte, aber sein Buch fand ich Klasse und habe mich köstlich amüsiert. Gehe selbst gerne Bergwandern und bin eigentlich untrainiert, fand mich in vielen Situationen wieder. Ist allerdings kein Roman

  • Ein Krimi, in dem ein Privatdetektiv aus Friesland in die heißeste Region Spaniens geschickt wird, um einen vermissten Pilger aufzuspüren. Wanderungen machen nicht die Haupthandlung aus und sind eher schmückendes Beiwerk, kommen aber in wiederkehrender Regelmäßigkeit im Buch verteilt vor. Man lernt die Gegend auf recht unkonventionelle, manchmal auch komische Art kennen. Ich fand den Krimi ziemlich gelungen und unterhaltsam.

    “Bücher sind Feunde, die stets für uns Zeit haben.“
    “Und Phantasie, Phantasie vor allem, ohne deren Hilfe sich keine Probleme lösen lassen, die kleinen nicht und die großen erst recht nicht.“

    Otfried Preußler 20.10.1923 - 18.2.2013

  • Hape Kerkelings Buch habe ich doch schon gelesen, steht ja im Eingangspost!


    Aragon ist nichts für mich, es soll ja ums Wandern ansich gehen...


    Dunkle Nacht am hellen Tag werde ich mir kaufen.


    Blutköder gab es nicht als Leseprobe.


    Und die anderen beiden habe ich als LP bekommen.


    Jetzt habe ich erstmal zig LP, die ich lesen muss, um mich dann für ein paar Bücher zu entscheiden, oder für alle. :D


    Danke euch!

  • Hape Kerkelings Buch habe ich doch schon gelesen, steht ja im Eingangspost!


    Sorry hab ich doch glatt überlesen als ich eben nochmal reinschaute :uups: Ist doch schon zu spät

  • Da gibts natürlich diverse Jakobswegberichte.


    "Pilgern auf Französisch" z. B. ist sehr schön oder auch dieses hier:

Anzeige