Torsten Fink - Prinz der Skorpione

Anzeige

  • Vorsicht! Spoilergefahr! Falls ihr die zwei vorherigen Teile nicht gelesen habt bitte die Finger von den Spoilern lassen!


    [font='Arial, Helvetica, sans-serif'][size=12]Inhalt (Amazon):


    Meine Zusammenfassung:


    Meine Meinung:
    Das Buch -und auch die ganze Reihe- ist sehr spannend geschrieben. Die vielen verschiedenen Blickwinkel (Sahif, Ela, Grams, Ured, Shahila, Jamade ...) machen die Geschichte vielschichtig und interessant. Immer passiert etwas und eher selten das, was man selbst erwartet hat. Während dem Lesen bastelt man sich gerne die "Zukunft" der Story zusammen, doch dann ist es endlich soweit und Torsten Fink schafft es einen vollkommen zu überraschen. Denn nur sehr selten geschieht das, was man denkt. Auf diese Weise wird die ganze Reihe niemals langweilig.
    Ich finde man merkt stark, dass diese Reihe von einem Mann geschrieben wurde. Das Buch ist ziemlich düster, brutal, gnadenlos detailiert und leider -zumindest für Frauen- kommt die Liebesgeschichte auch nur sehr abgespeckt vor. Ela ist schließlich vom ersten Augenblick von Sahif fasziniert und schnell verliebt sie sich auch in ihn. Jeder merkt das auch. Nur Sahif nicht, denn der hat bis zu Teil 3 ja nur Augen für seine schöne Aina. Man denkt sich so oft beim lesen "Mensch Sahif! Checks doch endlich! Und verlieb dich auch endlich!!! Das kann doch nicht so schwer sein! Ela ist toll!" Und in Sachen Brutalität und Detailreichtum kann es dann schon einmal passieren, dass genau erklärt wird wie schwer/leicht ein Dolch in den Körper des Gegners eindringt oder wie die Gedärme aus dem Körper fallen, nachdem jemand aufgeschlitzt wurde. Eine Frau hätte also die Geschichte vermutlich etwas anders gestaltet als es Torsten Fink tat. Was aber mal eine angenehme Abwechslung für mich war und ich nicht als Kritikpunkt ansehe.
    Während dem letzten Teil dieser Reihe fragt man sich auch häufig wie dieses Buch auch nur ansatzweise ein gutes Ende finden soll. Einfach ALLES spricht dagegen. So viele Seiten wollen in die Kammer der Alten Magie. Wie kann man alle stoppen? Genau dadurch schafft es Torsten Fink die Leser "bei der Stange zu halten". Leider hat mich die Lösung des Problems nicht ganz überzeugt. Diese spielt sich nämlich etwa in den letzten 30 Seiten ab und irgendwie schlägt die Story dann einen etwas komischen Weg ein, der mir nicht immer ganz verständlich war bzw passend fand. Auch der Epilog ist VIEL zu kurz gewesen. Da hätten noch mindestens drei Seiten und genauere Erläuterungen über die restlichen Charaktere gut dazugepasst. Man muss sich am Schluss also viel selbst zusammenreimen und man denkt sich oft bei den verschiedenen Personen "Und das wars jetzt?"


    Es bleiben also für mich viel zu viel Fragen offen, was mich sehr unzufrieden das Buch zuschlagen lies. Ich habe noch länger über dieses Ende nachdenken müssen und auch erst mit jane86 -die das Buch auch vor kurzem gelesen hat- besprechen müssen, ob ich wirklich alles richtig verstanden habe, weil doch so das Ende nicht aussehen kann! Und auch sie war enttäuscht vom Schluss. Die Trilogie ist toll und spannend und alles was man sich wünschen könnte, doch das Ende.... Das ist einfach zu knapp ausgefallen. Manche Leser mögen es wenn es so ungewiss endet, ich leider nicht. Deswegen bekommt das Buch auch "nur" :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: Sterne von mir. Ich habe sogar überlegt nur 3,5 zu vergeben...
    Es gibt noch ein weiteres Buch von Torsten Fink, das in der gleichen Welt spielt wie diese Reihe. Ich hatte erst gehofft, dass dieser Teil etwas Licht ins Dunkel dieses Endes bringt, aber es herrscht scheinbar keine Verbindung zwischen den Geschichten... Schade!

Anzeige