Tamar Cohen - Die andere Frau/The War of the Wives

Anzeige
  • Über die Autorin:
    Tamar Cohen arbeitet als Journalistin für verschiedene britische Zeitungen. Sie lebt mit ihrem Partner und ihren drei Kindern in London.


    Kurzbeschreibung:
    Was ist Wahrheit? Mitten in der Nacht klingelt es an Selinas Tür. Die Nachricht, die ihr die Polizei überbringt, ist schrecklich: Die Leiche ihres Mannes wurde in der Themse gefunden. Seltsam, denn eigentlich sollte Simon beruflich im Ausland sein. Auf der Beerdigung steht plötzlich eine fremde Frau vor ihr. Lottie behauptet, ebenfalls mit Simon verheiratet gewesen zu sein. Die Enthüllung erschüttert zwei Familien. Und beide Frauen müssen sich denselben Fragen stellen: Wie konnte er mich all die Jahre belügen? Und warum musste Simon sterben?


    Meine Meinung:


    Schon allein an Hand der Kurzbeschreibung war ich sehr gespannt auf diesen Roman. Ein Mann, der anscheinend jahrelang 2 Familien hatte, niemand was davon wusste, kann das wirklich sein?


    Schon die ersten Seiten fand ich so interessant und flüssig geschrieben, das ich mir schwer tat dieses Buch überhaupt noch aus den Händen zu legen.
    Sehr schnell steht man mitten in der Beerdigung, bei dem auch die beiden Frauen das erste Mal aufeinander treffen. Natürlich sind alle schockiert und wissen nicht so wirklich wie es weitergehen soll, erst der schreckliche Schicksalsschlag, von heute auf morgen und dann auch noch so eine Offenbarung, zuviel, für beide.


    Die Frauen, Lottie und Selina könnten nicht unterschiedlicher sein. Die eine eher bodenständig, die andere auf Luxus aus. So sahen auch die Leben von Simon aus, einmal ein sehr bodenständiges und normales Leben und auf der anderen Seite ein sehr gehobenes Leben, mit Ferienhaus, einem grossen, wunderschönen Privathaus, Galaveranstlaungen usw.


    Beide Frauen lernt man nach und nach kennen bzw. was für ein Leben Sie bis dahin geführt haben, warum niemand eine Vermutung hatte das Simon evtl. noch eine "Geliebte" haben könnte. All das wird nach und nach geklärt und langweilg wurde es nie in dem Buch.


    Natürlich geht diese ganze Geschichte auch nicht spurlos an den Familie vorbei, beide Frauen müssen darum kämpfen Ihre restliche Familie aufrecht zu erhalten. Ihr Leben meistern, mit allem drum und dran, zwei unterschiedliche Leben, ein gemeinsames Schicksal das trotz der grossen Wut, Unverständnis, Hilflosigkeit und vieles mehr, doch verbindet.


    Das Buch hat mich von Anfang an verzaubert, der Schreibstil lädt gerade zu ein immer weiter zu lesen. Die Geschichte an sich fand ich sehr spannend und wollte einfach nur noch wissen warum es soweit kam. Auf das Ende wäre ich so auch nie gekommen! Ein wirklich gutes, packendes Buch, das mir wunderbare Lesestunden bescherrt hat!


    Einziges Manko, den Epilog fand ich ein wenig komisch ... aber na gut, das waren auch nur ein paar Seiten, ansonsten war das Buch von Anfang bis Ende genial!


    Deshalb gibt es auch von mir :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Es geht uns mit Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber nur wenige erwählen wir zu unseren Freunden.

Anzeige