E.L.Greiff - In die Abgründe

  • Buchdetails

    Titel: Zwölf Wasser Buch 2. In die Abgründe


    Band 2 der

    Verlag: dtv

    Bindung: E-Book

    Seitenzahl: 561

    ISBN: 9783423417587

    Termin: September 2013

  • Bewertung

    4.3 von 5 Sternen bei 5 Bewertungen

    86% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Zwölf Wasser Buch 2. In die Abgründe"

    Der Kampf zwischen Gut und Böse bricht aus Die Undae, hohe Frauen, die dem Wasser verbunden sind und darin lesen können, brechen ihr jahrhundertelanges Schweigen und warnen die Menschen: Schwindet das Wasser, schwindet die Menschlichkeit. Drei von ihnen machen sich auf den Weg zu den zwölf Quellen, um die Katastrophe, weit grausamer als eine weltweite Dürre, abzuwenden. Drei welsische Offiziere, ein Hirte und sein Falke begleiten sie. Während die Reisenden in verschiedenen Weltgegenden versuchen, die Quellen zu erreichen, bricht unter ihnen der Kontinent auseinander: Erdspalten tun sich auf, längst verloschene Vulkane erwachen und Beben erschüttern die Städte. Aber die wahre Katastrophe droht aus der segurischen Hauptstadt Agen: Dort bereitet die dämonische Asing ihre Rückkehr vor …
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Klappentext: Die Undae, hohe Frauen, die dem Wasser verbunden sind und darin lesen können, brechen ihr jahrhundertelanges Schweigen und warnen die Menschen: Schwindet das Wasser, schwindet die Menschlichkeit. Drei von ihnen machen sich auf den Weg zu den zwölf Quellen, um die Katastrophe, weit grausamer als eine weltweite Dürre, abzuwenden. Drei welsische Offiziere, ein Hirte und sein Falke begleiten sie.Während die Reisenden in verschiedenen Weltgegenden versuchen, die Quellen zu erreichen, bricht unter ihnen der Kontinent auseinander: Erdspalten tun sich auf, längst verloschene Vulkane erwachen und Beben erschüttern die Städte. Aber die wahre Katastrophe droht aus der segurischen Hauptstadt Agen: Dort bereitet die dämonische Asing ihre Rückkehr vor …



    Drei gehen,
    nur zwei bestehen.
    Wer tiefer ins Auge des Bösen sieht,
    wer weiter als die anderen geht,
    gerät ins Dunkel zwischen den Welten.
    Drei wurden auserwählt,
    das Schicksal zu wenden,
    nur zwei vollenden.
    Wer weiter als die anderen geht,
    der stirbt allein.


    Die Autorin E.L.Greiff bleibt ihrem Stil treu, ja man hat den Eindruck, daß die Handlung schon vor Schreibbeginn sehr gut durchdacht und vorbereitet war. Auch im zweiten Teil der Trilogie geht es tiefgründig zur Sache. Die Quellen der Menschlichkeit drohen zu versiegen und die dämonische Asing sucht einen Weg für ihre Rache. Die drei welsischen Offiziere, die schon im ersten Teil mit dem Auftrag aufgebrochen waren, die Quellen wiederzubeleben, treffen wir auch diesmal wieder. Jeder begleitet eine der weisen hohen, erhabenen Frauen, mit dem Auftrag, die Quellen menschlicher Eigenschaften wie Freundschaft, Liebe, Selbstlosigkeit, Mut, Friedfertigkeit, usw. zu retten.
    Was im ersten Teil begonnen wurde, wird nun auf die gleiche Weise langsam, aber stetig vorangetrieben und überaus fantasievoll fortgesetzt. Es geht nicht um stumpfe axtschwingende Superhelden, auch nicht um brutale Schlachten. Sondern um Männer und Frauen mit deutlichen menschlichen Eigenschaften und Gefühlen. Die Charaktere sind sehr schön lebendig und jeder hat eindeutige Charakterzüge. Das ist der Autorin auch diesmal wieder vortrefflich gelungen. Und das macht meiner Meinung auch die große Stärke dieser Trilogie aus. Die Spannung wird über die ganze Länge des Buches gleich hoch gehalten, Nerventhrill gibt es dabei keinen. Vermisse ich aber auch nicht. Anders als im ersten Teil, wechselt die Handlung nun öfter zwischen den drei Gruppen, die getrennt voneinander ihre Aufgabe zu erfüllen versuchen. Dieser Band knüpft nahtlos an das erste Buch an. Ich freue mich schon auf Teil 3. Eine stimmungsvolle Fantasy Trilogie in einem interessanten Setting, die nachdenklich macht und mich sehr beeindruckt.
    Kleinere Schwächen sind vorhanden, aber verzeihbar. Daher "nur" 4,5 Sterne von mir. :thumleft::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    “Bücher sind Feunde, die stets für uns Zeit haben.“
    “Und Phantasie, Phantasie vor allem, ohne deren Hilfe sich keine Probleme lösen lassen, die kleinen nicht und die großen erst recht nicht.“

    Otfried Preußler 20.10.1923 - 18.2.2013

    Einmal editiert, zuletzt von Lesebuch ()

  • High Fantasy Fans sollten sich die Trilogie auf jeden Fall näher anschauen! :)


    Zum Inhalt


    Die Suche nach den 12 Quellen geht weiter und die Undae, drei Hohen Frauen, müssen sich trennen. Doch sind sie nicht alleine, denn ihre Begleiter schützen sie mit ihrem Leben.
    Das Wasser droht zu versiegen und jede Quelle, die bewahrt werden kann, ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zurück zur Menschlichkeit. Der Mythos, der im Geheimen weitergelebt hat, verborgen vor den Augen und Ohren der Menschen, holt die Vergangenheit in die Gegenwart und sickert in die Welt der Menschen. Aus den tiefsten Feuern der Erde bricht er hervor und hinterlässt tiefe Krater auf dem Kontinent. Angst und Schrecken verbreiten sich - doch es gibt noch wenige, die wissen; und die die Kraft und den Willen haben, dagegen zu kämpfen.


    Meine Meinung


    Auch im zweiten Band hat mich der Anfang überrascht. Während es im ersten Teil hauptsächlich um den Hirten Babu, den Offizier Felt und die drei Hohen Frauen geht, beginnt die Handlung mit den vielen Nebenfiguren, die für die Geschichte keine unerhebliche Rolle spielen.
    Die Erzählweise wirkt wie ein ruhiger Fluss, der jedoch an Geschwindigkeit zugenommen hat, ohne zu hetzen. Nur einmal gab es einen Moment, in dem es etwas gezogen hat - aber der ging schnell vorbei! Erneut hat es die Autorin geschafft, mich mit ihrer detaillierten und einnehmenden Schreibweise von der ersten Seite an zu fesseln. Die Bilder tauchen wie von selbst auf und ich war schnell wieder in der Handlung gefangen. Wider Erwarten hat es überhaupt nicht gestört, dass Felt und Babu erst später auftauchen. Das Tempo wurde dieses Mal etwas angezogen, denn die Perspektiven wechseln öfter zwischen den Figuren.


    Da haben wir z. B. Estrid, die Frau von Felt - zurückgelassen in der reichen Stadt Pram fühlt sie sich einsamer denn je. Kandors Gemahlin Belandra nimmt sich ihrer an und verfolgt damit aber nur ihre eigenen, rachsüchtigen Ziele.
    Mendron, der unsichere Fürst und Herrscher über Pram, Sardes der einsame Quellhüter, Marken der mutige Waffenmeister und auch der feinsinnige Kersted, sie alle haben eine schicksalhafte Rolle und jeder Charakter, jede kleinste Nebenfigur, zeigt ein lebendiges und greifbares Gesicht. Gerade Marken habe ich sehr ins Herz geschlossen, trotz seiner vielen Macken ist er in seiner Rolle als Beschützer so eifrig und unbeholfen, dass man ihn einfach gern haben muss!
    Mit jeder Seite dringt man tiefer vor in diese Welt, in die Menschen, die darin leben und auch Felt, Babu und die Undae rücken immer näher. Ich konnte mich so gut in jeden einzelnen einfühlen, in ihre Gedanken und Beweggründe und habe mit ihnen gehofft und gezweifelt. Einzig die Undae bleiben unnahbar, doch das ist ihre Art, denn sie kennen zwar jedes Gefühl, jede Leidenschaft, aber sie selbst sind nicht zu diesen Empfindungen fähig.


    Viel zu schnell greifen die Schatten aus der Vergangenheit in die Gegenwart, doch man darf sich nicht im Hass und in den Zweifeln verzehren - es gibt immer noch Hoffnung: Solange eine Möglichkeit besteht, ist noch nicht alles verloren.
    Auch Helgend, der alte Gelehrte, hat sich einen letzten Rest Glauben bewahrt. Er ist der Briefeschreiber, der am Schluss jedes Kapitels seinen Weg beschreibt, der ihm am Ende dann doch noch seinen Traum erfüllt.


    Ebenfalls am Ende gibt es wieder einen kurzen Anhang über die Personen, Kalender, Sprachen und Währungen und vor allem eine detaillierte Karte, mit der man den Weg der Figuren jederzeit verfolgen kann.


    Auf dem Kontinent gibt es verschiedene Völker, die E. L. Greiff hier mit unterschiedlichen Merkmalen, Sitten und Gebräuchen liebevoll ausgestattet hat, die rundum stimmig und authentisch sind. Überhaupt ist alles gut durchdacht und ich habe keinen Moment an dem gezweifelt oder gezögert, zu glauben, was passiert. Das Ausmaß des Schreckens nimmt ungeahnte Folgen an, während manche Quellen überdauern und andere scheinbar für immer versiegen. Und mit ihnen ein wichtiger Teil der Menschlichkeit. Wenn die Bedeutungen und Eigenschaften dieser verborgenen Ursprünge aufgedeckt werden, kommt man schon ins Grübeln. Was würde passieren, wenn es keine Hoffnung mehr gäbe, keinen Mut oder Freundschaft, keine Liebe ... ? Sehr subtil und doch präsent enthüllt die Autorin hier sehr gut, wie sich schon im kleinen die Konsequenzen verheerend auswirken können und zeigt, dass jede dieser Eigenschaften nötig ist, um als Menschen miteinander zu leben.Viele kleine Denkanstöße und Weisheiten regen zum reflektieren an und das Thema wird mich sicher noch länger beschäftigen.


    Fazit


    Ich bin immer noch total begeistert von den Eindrücken, die auch der zweite Band bei mir hinterlassen hat. Eine beeindruckende Sprache, differenzierte Charaktere und eine gut durchdachte Handlung mit viel tiefgründiger Bedeutung haben mich total fasziniert!


    © Aleshanee
    Weltenwanderer


    Zwölf Wasser


    1 - Zu den Anfängen
    2 - In die Abgründe
    3 - Nach den Fluten

Anzeige