Thomas Mann - Der Erwählte

  • Buchdetails

    Titel: Der Erwählte


    Verlag: FISCHER Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 256

    ISBN: 9783596294268

    Termin: Januar 1989

  • Bewertung

    4.4 von 5 Sternen bei 5 Bewertungen

    88% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Der Erwählte"

    Die Legende vom Papst Gregorius ist Thomas Mann früher, als er selbst erinnerte, bekannt geworden: Im Wintersemester 1894/1895 als Hospitant in den Vorlesungen des Münchner Germanisten Wilhelm Hertz über Hartmann von Aue. Auf diesen im Inzest gezeugten »christlichen Ödipus« mit der »Kraft der Reue zur Vergebung jeglicher Sünde« stieß er dann wieder, auf der Suche nach einem Stoff »zur Verarbeitung als groteske Puppenspiele« für seinen Helden Adrian Leverkühn, »in dem alten Buch ›Gesta Romanorum‹«; erst da, im Oktober 1945, wurde er sich, den Legendenstoff im entstehenden Doktor Faustus zusammenfassend, des Reizes der Eigengestaltung bewußt; der Faust-Tragödie sollte nach antikem Beispiel das Satyrspiel - »dieses in Gott vergnügte Büchlein« - folgen. Unter Nutzung aller Mittel, »die der Psychologie und Erzählkunst in sieben Jahrhunderten zugewachsen sind«, formte, ja stilisierte er »ein zeitlich ziemlich unbestimmtes übernatio-nalabendländisches Mittelalter mit einem Sprachraum, wo das Archaische und das Moderne, Altdeutsche, Altfranzösische, gelegentlich englische Elemente sich humoristisch mischen«.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Handlung
    Einen zweiten Mann, der so gänzlich aus Sünde besteht und dessen Leben in so großer Sünde weitergeht, gibt es wahrscheinlich nirgendwo auf der Welt. Denn Gregorius' Eltern waren eigentlich nicht dazu bestimmt, zusammen Kinder zu bekommen - sie waren nämlich Geschwister. Als Waisen eines Königspaares bleiben die beiden zurück - Wiligis, der Junge als Herrscher über das Land und Sibylla, seine Zwillingsschwester. Die Mutter der beiden starb bei der Geburt und so wurden sie nur von ihrem Vater großgezogen. Beide erhielten die beste Ausbildung und mit erblühender Jugend kann sich Sibylla vor Heiratsanträgen nicht mehr retten. Doch dem stolzen Vater will kein Werber gut genug sein und so trägt er noch im Sterbebett seinem Sohn auf, er solle sich gut um seine Schwester sorgen und sie nicht bedenkenlos verheiraten.
    Als Sibylla dann entdeckt, dass sie von ihrem Bruder ein Kind erwartet, ist der Schrecken natürlich groß. Auf Anraten des einzigen Vertrauten der beiden, zieht Wiligis aus zur Buße vor Gott und Sibylla setzt ihr neugeborenes Baby in einem Fass ins Meer, auf dass Gott sein Schicksal bestimmen kann, und übernimmt die Herrschaft über das Land. Wiligis kommt bei deiner Buße ums Leben.
    Das Baby hingegen wird von zwei Fischern gefunden und zu einem Abt ins Kloster gebracht. Dieser tauft es und sorgt dafür, dass das Kind großgezogen und ausgebildet wird, obwohl er durch eine Tafel, die neben dem Kind im Fass war, seine ganze Geschichte geschrieben steht und der Abt um die sündige Herkunft des Kindes weiß. Mit den Jahren wächst Gregorius heran und als er von den Umständen seiner Zeugung erfährt, ist sein einziges Ziel, seine Eltern zu finden und mit ihnen zu reden. Also macht er sich mit der Tafel auf den Weg.


    Meine Meinung
    Mit dieser Geschichte hat Thomas Mann einen mittelalterlichen Stoff überarbeitet, der im deutschsprachigen Raum wohl am bekanntesten von Hartmann von Aue überliefert ist. Und genau das ist auch der Grund, weshalb ich mich riesig auf dieses Buch gefreut habe, denn die Fassung Hartmanns von Aue habe ich in meinem ersten Studienjahr gelesen und war sehr neugierig, was Thomas Mann daraus gemacht hat.


    Nachdem Gregorius losgezogen ist, um seine Eltern zu finden, gelangt er als Ritter zu dem Schloß seiner Mutter und findet dieses belagert vor. Ein Minnekrieg um die Hand seiner immernoch jungen und schönen Mutter hält seit Jahren die Stadt gefangen. Sibylla hat nämlich nach dem Fiasko mit ihrem Bruder und dem schweren Verlust geschworen, nie wieder einen Mann auch nur anzuschauen. Gregorius - der ja nicht weiß, dass es sich bei der Schönheit um seine Mutter handelt - fordert den Werber heraus, besiegt ihn und beendet so den Minnekrieg. Auf Drängen ihres Volkes und ihrer Berater und weil sie Gregorius überaus attraktiv findet, heiraten Sibylla und Gregorius um Anschluss; natürlich nicht ahnend, dass Gregorius Sibyllas Kind ist.


    Nun ja. Das sind die beiden großen Sünden, mit der Gregorius zu leben hat. Seine Frau ist gleichzeitig seine Mutter und seine Tante, was eine wirklich ungünstige Familienkonstellation ist, wenn ich das mal so sagen kann. Das Inzest-Problem ist vor allem ein furchtbares Fehlverhalten vor Gott und die Beteiligten fühlen sich hauptsächlich schuldig, weil sie nicht Gottes Willen getan haben. Als dann die Reichweite dieser Sünde ans Licht kommt, ziehen beide aus, um zu büßen. Sibylla an den Rand der Stadt, wo sie die Kranken und Aussätzigen pflegt und auf das gemütliche Leben im Schloß verzichtet. Und Gregorius kettet sich für 17 Jahre an einen Felsen, magert ab und verwahrlost in ehrlicher Reue. Der Papst stirbt und Gott sendet dem Vatikan in Form eines prophetischen Traums die Vision, dass der neue Papst in der Einöde an einem Felsen gekettet seit Jahren einer seiner treusten Diener ist. Gregorius wird also Papst, Gott hat ihm verziehen und in seiner neuen Funktion kann er auch seiner Mutter - dessen Vater er ja nun im übertragenden Sinne auch noch ist, um das Verwirrspiel komplett zu machen - ebenfalls stellvertretend ihre Sünden vergeben.


    Wenn man die Vorlage kennt, der sich Thomas Mann hier bedient hat, kann man die Adaption wahrscheinlich nur grandios finden. Charakteristische Merkmale mittelalterlicher Erzähltechnik werden so geschickt übernommen und dabei mehr oder weniger subtil ironisiert, dass es wirklich Spaß macht, den Roman zu lesen. Vor allem die Erzählinstanz ist mein persönlicher Held in der ganzen Geschichte, weil sie die ganze Zeit ihren Senf zu den Handlungen der Figuren abgibt und teilweise so stark ins Lächerliche zieht, dass es die verschachtelten Kettensätze definitiv wert sind, entschlüsselt zu werden.
    Wer kein Französisch und Latein kann, wird es an manchen Stellen ein bisschen schwer haben, alles genau zu verstehen, denn genau wie Mittelhochdeutsch fließen auch diese beiden Sprachen ab und an in den Text ein. Auch besitzt er eine ganz faszinierende Metrik, die manchmal fast schon ein richtiges Versmaß hat, obwohl der Roman in Prosa geschrieben ist.


    Alles in allem eine richtig tolle Adaption und vor allem ein Roman, der mich ein bisschen von meinem Thomas-Mann-Trauma geheilt hat. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Danke für den Beitrag. Ich lese Mann sehr gerne und werde mich nochmals dem Erwählten widmen nach deinem Eintrag.


    Warum hattest du ein Mann-Trauma?

    Im Deutsch-Lk musste ich "Die Buddenbrooks" lesen und hatte extreme Zugangsschwierigkeiten. Das in Kombination mit einem fiesen Deutsch-Lehrer und ich wollte nie wieder ein Buch von Thomas Mann lesen :lol:
    Aber "Der Erwählte" ist damit überhaupt nicht zu vergleichen und hat mir Lust auf weitere Werke gemacht. Und vielleicht wage ich mich ja irgendwann doch wieder an "Die Buddenbrooks" :)

    Wenn wir uns nicht gelegentlich verirren, dann haben wir uns nicht genug bewegt.
    Florian Illies

    :flower:
    Mein Blog

Anzeige